Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

clesia omnes, qui illi communicant. Jedes Bi-
schoffs Wahl/ die von denen Fürsten vorgenommen
worden/ solle unkräfftig verbleiben/ laut der Regul
die gesagt hat: dafern welcher Bischoff sich der welt-
lichen Macht bedienent/ die Kirch durch selbe erhal-
ten hat/ werde abgesetzt/ und alle von der Kirch ab-
gesönderet/ die mit ihme einiger Gemeinschafft
pflegen.

Neuntens sagen/ und lehren gleiches alle Heil:
Vätter/ aus welchen der Heil: Ambrosius Epist. 12.
zur Marcella seiner Schwester schreibet/ daß er dem
Kayser Valentiniano diß gesagt habe: Noli Te gra-
vare Imperator, ut putes Te in ea, quae Domini
sunt, imperi[a]le aliquod jus habere: Noli te extol-
lere, si vis tutius imperare, esto Deo subditus,
scriptum est enim, quae Dei Deo, quae Caesaris Cae-
sari. Ad Imperatorem palatia pertinent, ad Sacer-
dotem Ecclesiae, publicorum Tibi maenium jus
commissum est, non sacrorum.
Jst so viel gesagt:
Beschwere dich nicht O Kayser/ daß du dich bedun-
cken lassest/ als hättest du in jene Sachen/ die Gött-
lich seyn/ einiges Reichs-Recht. Erhebe dich nicht/
wann du sicherer herrschen wilt/ seye GOtt unter-
thänig/ dann geschrieben stehet/ was GOttes/ GOtt/
was des Kaysers/ dem Kayser. Dem Kayser seynd
die Palläst angehörig/ dem Priester die Kirchen. Der
offentlichen Pasteyen/ und Stadt-Mauren Recht/ ist
dir anvertrauet/ nicht der Heiligen Sachen. Und der
H: Athanasius, der in erwähnten Sendschreiben des
H: Ambrosij beygebracht wird/ daß er dem Kayser
Constantio folgendes vorgetragen habe. Quando
a condito aevo auditum est, quod judicium Eccle-
siae auctoritatem suam ab ImpeRatore accepit? aut
quando unquam hoc pro judicio agnitum est. Plu-

rimae

cleſia omnes, qui illi communicant. Jedes Bi-
ſchoffs Wahl/ die von denen Fuͤrſten vorgenommen
worden/ ſolle unkraͤfftig verbleiben/ laut der Regul
die geſagt hat: dafern welcher Biſchoff ſich der welt-
lichen Macht bedienent/ die Kirch durch ſelbe erhal-
ten hat/ werde abgeſetzt/ und alle von der Kirch ab-
geſoͤnderet/ die mit ihme einiger Gemeinſchafft
pflegen.

Neuntens ſagen/ und lehren gleiches alle Heil:
Vaͤtter/ aus welchen der Heil: Ambroſius Epiſt. 12.
zur Marcella ſeiner Schweſter ſchreibet/ daß er dem
Kayſer Valentiniano diß geſagt habe: Noli Te gra-
vare Imperator, ut putes Te in ea, quæ Domini
ſunt, imperi[a]le aliquod jus habere: Noli te extol-
lere, ſi vis tutius imperare, eſto Deo ſubditus,
ſcriptum eſt enim, quæ Dei Deo, quæ Cæſaris Cæ-
ſari. Ad Imperatorem palatia pertinent, ad Sacer-
dotem Eccleſiæ, publicorum Tibi mænium jus
commiſſum eſt, non ſacrorum.
Jſt ſo viel geſagt:
Beſchwere dich nicht O Kayſer/ daß du dich bedun-
cken laſſeſt/ als haͤtteſt du in jene Sachen/ die Goͤtt-
lich ſeyn/ einiges Reichs-Recht. Erhebe dich nicht/
wann du ſicherer herrſchen wilt/ ſeye GOtt unter-
thaͤnig/ dann geſchrieben ſtehet/ was GOttes/ GOtt/
was des Kayſers/ dem Kayſer. Dem Kayſer ſeynd
die Pallaͤſt angehoͤrig/ dem Prieſter die Kirchen. Der
offentlichen Paſteyen/ und Stadt-Mauren Recht/ iſt
dir anvertrauet/ nicht der Heiligen Sachen. Und der
H: Athanaſius, der in erwaͤhnten Sendſchreiben des
H: Ambroſij beygebracht wird/ daß er dem Kayſer
Conſtantio folgendes vorgetragen habe. Quando
à condito ævo auditum eſt, quod judicium Eccle-
ſiæ auctoritatem ſuam âb Impeɹatore accepit? aut
quando unquam hoc pro judicio agnitum eſt. Plu-

rimæ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="228"/><hi rendition="#aq">cle&#x017F;ia omnes, qui illi communicant.</hi> Jedes Bi-<lb/>
&#x017F;choffs Wahl/ die von denen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vorgenommen<lb/>
worden/ &#x017F;olle unkra&#x0364;fftig verbleiben/ laut der Regul<lb/>
die ge&#x017F;agt hat: dafern welcher Bi&#x017F;choff &#x017F;ich der welt-<lb/>
lichen Macht bedienent/ die Kirch durch &#x017F;elbe erhal-<lb/>
ten hat/ werde abge&#x017F;etzt/ und alle von der Kirch ab-<lb/>
ge&#x017F;o&#x0364;nderet/ die mit ihme einiger Gemein&#x017F;chafft<lb/>
pflegen.</p><lb/>
          <p>Neuntens &#x017F;agen/ und lehren gleiches alle Heil:<lb/>
Va&#x0364;tter/ aus welchen der Heil: <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius <hi rendition="#i">Epi&#x017F;t.</hi></hi> 12.<lb/>
zur <hi rendition="#aq">Marcella</hi> &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter &#x017F;chreibet/ daß er dem<lb/>
Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Valentiniano</hi> diß ge&#x017F;agt habe: <hi rendition="#aq">Noli Te gra-<lb/>
vare Imperator, ut putes Te in ea, quæ Domini<lb/>
&#x017F;unt, imperi<supplied>a</supplied>le aliquod jus habere: Noli te extol-<lb/>
lere, &#x017F;i vis tutius imperare, e&#x017F;to Deo &#x017F;ubditus,<lb/>
&#x017F;criptum e&#x017F;t enim, quæ Dei Deo, quæ Cæ&#x017F;aris Cæ-<lb/>
&#x017F;ari. Ad Imperatorem palatia pertinent, ad Sacer-<lb/>
dotem Eccle&#x017F;iæ, publicorum Tibi mænium jus<lb/>
commi&#x017F;&#x017F;um e&#x017F;t, non &#x017F;acrorum.</hi> J&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;agt:<lb/>
Be&#x017F;chwere dich nicht O Kay&#x017F;er/ daß du dich bedun-<lb/>
cken la&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ als ha&#x0364;tte&#x017F;t du in jene Sachen/ die Go&#x0364;tt-<lb/>
lich &#x017F;eyn/ einiges Reichs-Recht. Erhebe dich nicht/<lb/>
wann du &#x017F;icherer herr&#x017F;chen wilt/ &#x017F;eye GOtt unter-<lb/>
tha&#x0364;nig/ dann ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ was GOttes/ GOtt/<lb/>
was des Kay&#x017F;ers/ dem Kay&#x017F;er. Dem Kay&#x017F;er &#x017F;eynd<lb/>
die Palla&#x0364;&#x017F;t angeho&#x0364;rig/ dem Prie&#x017F;ter die Kirchen. Der<lb/>
offentlichen Pa&#x017F;teyen/ und Stadt-Mauren Recht/ i&#x017F;t<lb/>
dir anvertrauet/ nicht der Heiligen Sachen. Und der<lb/>
H: <hi rendition="#aq">Athana&#x017F;ius,</hi> der in erwa&#x0364;hnten Send&#x017F;chreiben des<lb/>
H: <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ij</hi> beygebracht wird/ daß er dem Kay&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantio</hi> folgendes vorgetragen habe. <hi rendition="#aq">Quando<lb/>
à condito ævo auditum e&#x017F;t, quod judicium Eccle-<lb/>
&#x017F;iæ auctoritatem &#x017F;uam âb Impe&#x0279;atore accepit? aut<lb/>
quando unquam hoc pro judicio agnitum e&#x017F;t. Plu-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">rimæ</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0240] cleſia omnes, qui illi communicant. Jedes Bi- ſchoffs Wahl/ die von denen Fuͤrſten vorgenommen worden/ ſolle unkraͤfftig verbleiben/ laut der Regul die geſagt hat: dafern welcher Biſchoff ſich der welt- lichen Macht bedienent/ die Kirch durch ſelbe erhal- ten hat/ werde abgeſetzt/ und alle von der Kirch ab- geſoͤnderet/ die mit ihme einiger Gemeinſchafft pflegen. Neuntens ſagen/ und lehren gleiches alle Heil: Vaͤtter/ aus welchen der Heil: Ambroſius Epiſt. 12. zur Marcella ſeiner Schweſter ſchreibet/ daß er dem Kayſer Valentiniano diß geſagt habe: Noli Te gra- vare Imperator, ut putes Te in ea, quæ Domini ſunt, imperiale aliquod jus habere: Noli te extol- lere, ſi vis tutius imperare, eſto Deo ſubditus, ſcriptum eſt enim, quæ Dei Deo, quæ Cæſaris Cæ- ſari. Ad Imperatorem palatia pertinent, ad Sacer- dotem Eccleſiæ, publicorum Tibi mænium jus commiſſum eſt, non ſacrorum. Jſt ſo viel geſagt: Beſchwere dich nicht O Kayſer/ daß du dich bedun- cken laſſeſt/ als haͤtteſt du in jene Sachen/ die Goͤtt- lich ſeyn/ einiges Reichs-Recht. Erhebe dich nicht/ wann du ſicherer herrſchen wilt/ ſeye GOtt unter- thaͤnig/ dann geſchrieben ſtehet/ was GOttes/ GOtt/ was des Kayſers/ dem Kayſer. Dem Kayſer ſeynd die Pallaͤſt angehoͤrig/ dem Prieſter die Kirchen. Der offentlichen Paſteyen/ und Stadt-Mauren Recht/ iſt dir anvertrauet/ nicht der Heiligen Sachen. Und der H: Athanaſius, der in erwaͤhnten Sendſchreiben des H: Ambroſij beygebracht wird/ daß er dem Kayſer Conſtantio folgendes vorgetragen habe. Quando à condito ævo auditum eſt, quod judicium Eccle- ſiæ auctoritatem ſuam âb Impeɹatore accepit? aut quando unquam hoc pro judicio agnitum eſt. Plu- rimæ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/240
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/240>, abgerufen am 22.08.2019.