Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

naeus L. 1. adversus Haereses Figmentum testimo-
nio carens
ein Zeugnuß-Loses Gedicht. Lactantius
Firmianus L. 1. Institut. divinarum c. 15. Menda-
ciorum nebulas,
Nebliches Lugen-Gewülck. Der H.
Basilius beygenannt der Grosse. L. 5. ad Eunom. In-
fidelitatem,
einen Unglauben. Der H. Hierony-
mus Epist. ad Rusti. Imposturam,
ein Betriegerey.

Fünfftens/ wird die Schwere der Ketzerey aus
diesem erkannt/ daß sie aller Ublen ein kurtzer Auszug
sey. Dann/ alldieweilen die wahre Religion/ oder
Gottes-Dienst/ und die Liebe zwey GOtt angenehm-
ste Tugenden seynd/ aufhebet selbe völlig von Grund
aus die Ketzerey/ die Liebe aber verunkräfftet/ und
ausblaset sie gar mit bößgeneigten Willen/ Hoch-
muet/ und Uneinigkeit der Gemüther/ und Sitten.
Und weilen die Christliche Vollkommenheit in deme
bestehet/ daß man vom Ubel abstehe/ und Guetes
wircke. Befleisset sich die Ketzerey diesen Grund mit
ihren Pest-schädlichen Lehren/ gantz und gar zu un-
tergraben/ und zu fällen. Welches nur allzuklar in
schwebenden zu unsern Zeiten Ketzereyen/ allen am
Tag/ und vor Augen ligt; als dievor ihre erst/ und
vornehmere Glaubens-Sätz/ ihrer sauberer Höllen-
Lehr haben. 1. Daß die Gebott GOttes zu halten/
eine unmögliche Sach seye. 2. Daß die Zehen Ge-
bott die Christen nichts betreffen. 3. Daß von Gott
keine Sünd/ vor eine Sünd/ ausser des Unglaubens
gerechnet/ oder uns zugemuetet werde. 4. Daß
der Mensch keiner andern Sünd halber/ als wegen
der Sünd des Unglaubens verdammet werde. 5.
Daß der Glaub allein zur Seligkeit erklecke. 6. Daß
die guete Werck/ selbe zuerwerben/ vergebens/ und
unnütz seynd. 7. Daß etwelche von Ewigkeit hero/
von GOtt zum ewigen Leben vorgesehen/ andere zur

ewigen

næus L. 1. adverſus Hæreſes Figmentum teſtimo-
nio carens
ein Zeugnuß-Loſes Gedicht. Lactantius
Firmianus L. 1. Inſtitut. divinarum c. 15. Menda-
ciorum nebulas,
Nebliches Lugen-Gewuͤlck. Der H.
Baſilius beygenannt der Groſſe. L. 5. ad Eunom. In-
fidelitatem,
einen Unglauben. Der H. Hierony-
mus Epiſt. ad Ruſti. Impoſturam,
ein Betriegerey.

Fuͤnfftens/ wird die Schwere der Ketzerey aus
dieſem erkannt/ daß ſie aller Ublen ein kurtzer Auszug
ſey. Dann/ alldieweilen die wahre Religion/ oder
Gottes-Dienſt/ und die Liebe zwey GOtt angenehm-
ſte Tugenden ſeynd/ aufhebet ſelbe voͤllig von Grund
aus die Ketzerey/ die Liebe aber verunkraͤfftet/ und
ausblaſet ſie gar mit boͤßgeneigten Willen/ Hoch-
muet/ und Uneinigkeit der Gemuͤther/ und Sitten.
Und weilen die Chriſtliche Vollkommenheit in deme
beſtehet/ daß man vom Ubel abſtehe/ und Guetes
wircke. Befleiſſet ſich die Ketzerey dieſen Grund mit
ihren Peſt-ſchaͤdlichen Lehren/ gantz und gar zu un-
tergraben/ und zu faͤllen. Welches nur allzuklar in
ſchwebenden zu unſern Zeiten Ketzereyen/ allen am
Tag/ und vor Augen ligt; als dievor ihre erſt/ und
vornehmere Glaubens-Saͤtz/ ihrer ſauberer Hoͤllen-
Lehr haben. 1. Daß die Gebott GOttes zu halten/
eine unmoͤgliche Sach ſeye. 2. Daß die Zehen Ge-
bott die Chriſten nichts betreffen. 3. Daß von Gott
keine Suͤnd/ vor eine Suͤnd/ auſſer des Unglaubens
gerechnet/ oder uns zugemuetet werde. 4. Daß
der Menſch keiner andern Suͤnd halber/ als wegen
der Suͤnd des Unglaubens verdammet werde. 5.
Daß der Glaub allein zur Seligkeit erklecke. 6. Daß
die guete Werck/ ſelbe zuerwerben/ vergebens/ und
unnuͤtz ſeynd. 7. Daß etwelche von Ewigkeit hero/
von GOtt zum ewigen Leben vorgeſehen/ andere zur

ewigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="12"/><hi rendition="#aq">næus <hi rendition="#i">L.</hi> 1. <hi rendition="#i">adver&#x017F;us Hære&#x017F;es</hi> Figmentum te&#x017F;timo-<lb/>
nio carens</hi> ein Zeugnuß-Lo&#x017F;es Gedicht. <hi rendition="#aq">Lactantius<lb/>
Firmianus <hi rendition="#i">L. 1. In&#x017F;titut. divinarum c.</hi> 15. Menda-<lb/>
ciorum nebulas,</hi> Nebliches Lugen-Gewu&#x0364;lck. Der H.<lb/><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> beygenannt der Gro&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 5. ad Eunom.</hi> In-<lb/>
fidelitatem,</hi> einen Unglauben. Der H. <hi rendition="#aq">Hierony-<lb/>
mus <hi rendition="#i">Epi&#x017F;t. ad Ru&#x017F;ti.</hi> Impo&#x017F;turam,</hi> ein Betriegerey.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;nfftens/ wird die Schwere der Ketzerey aus<lb/>
die&#x017F;em erkannt/ daß &#x017F;ie aller Ublen ein kurtzer Auszug<lb/>
&#x017F;ey. Dann/ alldieweilen die wahre Religion/ oder<lb/>
Gottes-Dien&#x017F;t/ und die Liebe zwey GOtt angenehm-<lb/>
&#x017F;te Tugenden &#x017F;eynd/ aufhebet &#x017F;elbe vo&#x0364;llig von Grund<lb/>
aus die Ketzerey/ die Liebe aber verunkra&#x0364;fftet/ und<lb/>
ausbla&#x017F;et &#x017F;ie gar mit bo&#x0364;ßgeneigten Willen/ Hoch-<lb/>
muet/ und Uneinigkeit der Gemu&#x0364;ther/ und Sitten.<lb/>
Und weilen die Chri&#x017F;tliche Vollkommenheit in deme<lb/>
be&#x017F;tehet/ daß man vom Ubel ab&#x017F;tehe/ und Guetes<lb/>
wircke. Beflei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich die Ketzerey die&#x017F;en Grund mit<lb/>
ihren Pe&#x017F;t-&#x017F;cha&#x0364;dlichen Lehren/ gantz und gar zu un-<lb/>
tergraben/ und zu fa&#x0364;llen. Welches nur allzuklar in<lb/>
&#x017F;chwebenden zu un&#x017F;ern Zeiten Ketzereyen/ allen am<lb/>
Tag/ und vor Augen ligt; als dievor ihre er&#x017F;t/ und<lb/>
vornehmere Glaubens-Sa&#x0364;tz/ ihrer &#x017F;auberer Ho&#x0364;llen-<lb/>
Lehr haben. 1. Daß die Gebott GOttes zu halten/<lb/>
eine unmo&#x0364;gliche Sach &#x017F;eye. 2. Daß die Zehen Ge-<lb/>
bott die Chri&#x017F;ten nichts betreffen. 3. Daß von Gott<lb/>
keine Su&#x0364;nd/ vor eine Su&#x0364;nd/ au&#x017F;&#x017F;er des Unglaubens<lb/>
gerechnet/ oder uns zugemuetet werde. 4. Daß<lb/>
der Men&#x017F;ch keiner andern Su&#x0364;nd halber/ als wegen<lb/>
der Su&#x0364;nd des Unglaubens verdammet werde. 5.<lb/>
Daß der Glaub allein zur Seligkeit erklecke. 6. Daß<lb/>
die guete Werck/ &#x017F;elbe zuerwerben/ vergebens/ und<lb/>
unnu&#x0364;tz &#x017F;eynd. 7. Daß etwelche von Ewigkeit hero/<lb/>
von GOtt zum ewigen Leben vorge&#x017F;ehen/ andere zur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ewigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] næus L. 1. adverſus Hæreſes Figmentum teſtimo- nio carens ein Zeugnuß-Loſes Gedicht. Lactantius Firmianus L. 1. Inſtitut. divinarum c. 15. Menda- ciorum nebulas, Nebliches Lugen-Gewuͤlck. Der H. Baſilius beygenannt der Groſſe. L. 5. ad Eunom. In- fidelitatem, einen Unglauben. Der H. Hierony- mus Epiſt. ad Ruſti. Impoſturam, ein Betriegerey. Fuͤnfftens/ wird die Schwere der Ketzerey aus dieſem erkannt/ daß ſie aller Ublen ein kurtzer Auszug ſey. Dann/ alldieweilen die wahre Religion/ oder Gottes-Dienſt/ und die Liebe zwey GOtt angenehm- ſte Tugenden ſeynd/ aufhebet ſelbe voͤllig von Grund aus die Ketzerey/ die Liebe aber verunkraͤfftet/ und ausblaſet ſie gar mit boͤßgeneigten Willen/ Hoch- muet/ und Uneinigkeit der Gemuͤther/ und Sitten. Und weilen die Chriſtliche Vollkommenheit in deme beſtehet/ daß man vom Ubel abſtehe/ und Guetes wircke. Befleiſſet ſich die Ketzerey dieſen Grund mit ihren Peſt-ſchaͤdlichen Lehren/ gantz und gar zu un- tergraben/ und zu faͤllen. Welches nur allzuklar in ſchwebenden zu unſern Zeiten Ketzereyen/ allen am Tag/ und vor Augen ligt; als dievor ihre erſt/ und vornehmere Glaubens-Saͤtz/ ihrer ſauberer Hoͤllen- Lehr haben. 1. Daß die Gebott GOttes zu halten/ eine unmoͤgliche Sach ſeye. 2. Daß die Zehen Ge- bott die Chriſten nichts betreffen. 3. Daß von Gott keine Suͤnd/ vor eine Suͤnd/ auſſer des Unglaubens gerechnet/ oder uns zugemuetet werde. 4. Daß der Menſch keiner andern Suͤnd halber/ als wegen der Suͤnd des Unglaubens verdammet werde. 5. Daß der Glaub allein zur Seligkeit erklecke. 6. Daß die guete Werck/ ſelbe zuerwerben/ vergebens/ und unnuͤtz ſeynd. 7. Daß etwelche von Ewigkeit hero/ von GOtt zum ewigen Leben vorgeſehen/ andere zur ewigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/24
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/24>, abgerufen am 15.10.2019.