Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Gericht/ oder Gewalt zu ziehen: So wird auch
keinem gebilliget/ Clericum eine Geistliche Persohn
bey Layen/ oder Weltlichen zuverklagen.

Sibenden/ eben dieses gibt Jus Civile das
weltliche Recht/ dann des Valentiniani, Theodo-
sij,
und Arcadij dreyen Kaysern offentlicher Befelch
ist: Continua Lege sancimus, ut nullus Episcopo-
rum, vel eorum, qui Ecclesiae serviunt, ad judicia
Judicum protrahantur, habent enim illi suos Ju-
dices, suum tribunal, suos directores, suas po-
testates.
Wir verordnen mit immerwehrender Sa-
tung/ daß kein Bischoff/ oder jene die der Kirchen
dienen/ vor das Gericht der Richter gezohen werde/
dann sie ihre Richter/ ihren Richter-Stuel/ ihre An-
weiser/ ihre Macht/ und Gewalt haben. Eben
eines erklähret/ und ordnet Kayser Justinianus in
sua authentica constitutione
123. folgender Gestal-
ten: Si negotium Ecclesiasticum sit, nullam com-
munionem habeant civiles Magistratus cum ea di-
sceptatione, sed Religiofissimi Episcopi secundum
sacros canones sinem imponant.
Wann ein Geist-
licher Handel vorfallet/ so sollen die weltliche Obrig-
keiten nichts mit zuschaffen haben/ noch in gerin-
gisten in solche Strittigkeit sich einlassen/ sondern
die Gottseligste Bischoffen/ sollen solche nach den
Geistlichen Rechten ausführen/ und endigen.

Achtens haben eben eins die Kirchen-Räth erkläret/
und ausgesprochen/ also (damit ich andere beyseits
setze) hat der sechste Synodus, oder Geistliche Ver-
samblung geordnet: Act. 2. dis. 36. Can. 7. Omnis
electio Epilcopi a Principibus facta, irrita maneat
secundum Regulam, quae dixit. Si quis Episco-
pus saecularibus potestatibus usus, Ecclesiam per
[i]psos obtinuerit, deponatur, & segregentur ab Ec-

clesia
P 2

Gericht/ oder Gewalt zu ziehen: So wird auch
keinem gebilliget/ Clericum eine Geiſtliche Perſohn
bey Layen/ oder Weltlichen zuverklagen.

Sibenden/ eben dieſes gibt Jus Civile das
weltliche Recht/ dann des Valentiniani, Theodo-
ſij,
und Arcadij dreyen Kayſern offentlicher Befelch
iſt: Continuâ Lege ſancimus, ut nullus Epiſcopo-
rum, vel eorum, qui Eccleſiæ ſerviunt, ad judicia
Judicum protrahantur, habent enim illi ſuos Ju-
dices, ſuum tribunal, ſuos directores, ſuas po-
teſtates.
Wir verordnen mit immerwehrender Sa-
tung/ daß kein Biſchoff/ oder jene die der Kirchen
dienen/ vor das Gericht der Richter gezohen werde/
dann ſie ihre Richter/ ihren Richter-Stuel/ ihre An-
weiſer/ ihre Macht/ und Gewalt haben. Eben
eines erklaͤhret/ und ordnet Kayſer Juſtinianus in
ſua authentica conſtitutione
123. folgender Geſtal-
ten: Si negotium Eccleſiaſticum ſit, nullam com-
munionem habeant civiles Magiſtratus cum ea di-
ſceptatione, ſed Religiofiſſimi Epiſcopi ſecundum
ſacros canones ſinem imponant.
Wann ein Geiſt-
licher Handel vorfallet/ ſo ſollen die weltliche Obrig-
keiten nichts mit zuſchaffen haben/ noch in gerin-
giſten in ſolche Strittigkeit ſich einlaſſen/ ſondern
die Gottſeligſte Biſchoffen/ ſollen ſolche nach den
Geiſtlichen Rechten ausfuͤhren/ und endigen.

Achtens haben eben eins die Kirchen-Raͤth erklaͤret/
und ausgeſprochen/ alſo (damit ich andere beyſeits
ſetze) hat der ſechſte Synodus, oder Geiſtliche Ver-
ſamblung geordnet: Act. 2. diſ. 36. Can. 7. Omnis
electio Epilcopi à Principibus facta, irrita maneat
ſecundum Regulam, quæ dixit. Si quis Epiſco-
pus ſæcularibus poteſtatibus uſus, Eccleſiam per
[i]pſos obtinuerit, deponatur, & ſegregentur âb Ec-

cleſia
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="227"/>
Gericht/ oder Gewalt zu ziehen: So wird auch<lb/>
keinem gebilliget/ <hi rendition="#aq">Clericum</hi> eine Gei&#x017F;tliche Per&#x017F;ohn<lb/>
bey Layen/ oder Weltlichen zuverklagen.</p><lb/>
          <p>Sibenden/ eben die&#x017F;es gibt <hi rendition="#aq">Jus Civile</hi> das<lb/>
weltliche Recht/ dann des <hi rendition="#aq">Valentiniani, Theodo-<lb/>
&#x017F;ij,</hi> und <hi rendition="#aq">Arcadij</hi> dreyen Kay&#x017F;ern offentlicher Befelch<lb/>
i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Continuâ Lege &#x017F;ancimus, ut nullus Epi&#x017F;copo-<lb/>
rum, vel eorum, qui Eccle&#x017F;&#x017F;erviunt, ad judicia<lb/>
Judicum protrahantur, habent enim illi &#x017F;uos Ju-<lb/>
dices, &#x017F;uum tribunal, &#x017F;uos directores, &#x017F;uas po-<lb/>
te&#x017F;tates.</hi> Wir verordnen mit immerwehrender Sa-<lb/>
tung/ daß kein Bi&#x017F;choff/ oder jene die der Kirchen<lb/>
dienen/ vor das Gericht der Richter gezohen werde/<lb/>
dann &#x017F;ie ihre Richter/ ihren Richter-Stuel/ ihre An-<lb/>
wei&#x017F;er/ ihre Macht/ und Gewalt haben. Eben<lb/>
eines erkla&#x0364;hret/ und ordnet Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tinianus in<lb/>
&#x017F;ua authentica con&#x017F;titutione</hi> 123. folgender Ge&#x017F;tal-<lb/>
ten: <hi rendition="#aq">Si negotium Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticum &#x017F;it, nullam com-<lb/>
munionem habeant civiles Magi&#x017F;tratus cum ea di-<lb/>
&#x017F;ceptatione, &#x017F;ed Religiofi&#x017F;&#x017F;imi Epi&#x017F;copi &#x017F;ecundum<lb/>
&#x017F;acros canones &#x017F;inem imponant.</hi> Wann ein Gei&#x017F;t-<lb/>
licher Handel vorfallet/ &#x017F;o &#x017F;ollen die weltliche Obrig-<lb/>
keiten nichts mit zu&#x017F;chaffen haben/ noch in gerin-<lb/>
gi&#x017F;ten in &#x017F;olche Strittigkeit &#x017F;ich einla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
die Gott&#x017F;elig&#x017F;te Bi&#x017F;choffen/ &#x017F;ollen &#x017F;olche nach den<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Rechten ausfu&#x0364;hren/ und endigen.</p><lb/>
          <p>Achtens haben eben eins die Kirchen-Ra&#x0364;th erkla&#x0364;ret/<lb/>
und ausge&#x017F;prochen/ al&#x017F;o (damit ich andere bey&#x017F;eits<lb/>
&#x017F;etze) hat der &#x017F;ech&#x017F;te <hi rendition="#aq">Synodus,</hi> oder Gei&#x017F;tliche Ver-<lb/>
&#x017F;amblung geordnet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act.</hi> 2. <hi rendition="#i">di&#x017F;.</hi> 36. <hi rendition="#i">Can. 7.</hi> Omnis<lb/>
electio Epilcopi à Principibus facta, irrita maneat<lb/>
&#x017F;ecundum Regulam, quæ dixit. Si quis Epi&#x017F;co-<lb/>
pus &#x017F;æcularibus pote&#x017F;tatibus u&#x017F;us, Eccle&#x017F;iam per<lb/><supplied>i</supplied>p&#x017F;os obtinuerit, deponatur, &amp; &#x017F;egregentur âb Ec-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cle&#x017F;ia</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0239] Gericht/ oder Gewalt zu ziehen: So wird auch keinem gebilliget/ Clericum eine Geiſtliche Perſohn bey Layen/ oder Weltlichen zuverklagen. Sibenden/ eben dieſes gibt Jus Civile das weltliche Recht/ dann des Valentiniani, Theodo- ſij, und Arcadij dreyen Kayſern offentlicher Befelch iſt: Continuâ Lege ſancimus, ut nullus Epiſcopo- rum, vel eorum, qui Eccleſiæ ſerviunt, ad judicia Judicum protrahantur, habent enim illi ſuos Ju- dices, ſuum tribunal, ſuos directores, ſuas po- teſtates. Wir verordnen mit immerwehrender Sa- tung/ daß kein Biſchoff/ oder jene die der Kirchen dienen/ vor das Gericht der Richter gezohen werde/ dann ſie ihre Richter/ ihren Richter-Stuel/ ihre An- weiſer/ ihre Macht/ und Gewalt haben. Eben eines erklaͤhret/ und ordnet Kayſer Juſtinianus in ſua authentica conſtitutione 123. folgender Geſtal- ten: Si negotium Eccleſiaſticum ſit, nullam com- munionem habeant civiles Magiſtratus cum ea di- ſceptatione, ſed Religiofiſſimi Epiſcopi ſecundum ſacros canones ſinem imponant. Wann ein Geiſt- licher Handel vorfallet/ ſo ſollen die weltliche Obrig- keiten nichts mit zuſchaffen haben/ noch in gerin- giſten in ſolche Strittigkeit ſich einlaſſen/ ſondern die Gottſeligſte Biſchoffen/ ſollen ſolche nach den Geiſtlichen Rechten ausfuͤhren/ und endigen. Achtens haben eben eins die Kirchen-Raͤth erklaͤret/ und ausgeſprochen/ alſo (damit ich andere beyſeits ſetze) hat der ſechſte Synodus, oder Geiſtliche Ver- ſamblung geordnet: Act. 2. diſ. 36. Can. 7. Omnis electio Epilcopi à Principibus facta, irrita maneat ſecundum Regulam, quæ dixit. Si quis Epiſco- pus ſæcularibus poteſtatibus uſus, Eccleſiam per ipſos obtinuerit, deponatur, & ſegregentur âb Ec- cleſia P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/239
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/239>, abgerufen am 21.08.2019.