Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

wahren/ und sie werden das Gesätz aus seinen
Mund suchen/ nicht aus dem Mund des Königs/
oder politischer Regierung/ sondern des Priesters.

Viertens ist gleichfals in neuen Gesätz nicht de-
nen Königen/ noch denen politischen Regierungen/
sondern Petro, und seinen in Stuel nachfolgen ge-
sagt worden: Pasce oves meas. Jo. 21. v. 22. Weide
meine Schaf. Und Matth. 16. v. 8. Tu es Petrus,
& super hanc Petram aedificabo Ecclesiam meam,
& portae inferi non praevalebunt adversus eam.

Du bist Petrus, und auf diese Felse/ will ich meine
Kirch erbauen/ und Pforten der Hölle/ werden sie
nicht überwältigen. Aus welchen Christi Worten/
mehrmahlen klahr/ und lauter erscheinet/ daß dem
Petro, und seinen Nachfolgern/ und nicht der po-
litischen Regierung/ oder höchst-weltlicher Macht/
und Gewalt der Schaff-Stall anvertrauet/ die
Schaff anbefohlen/ die Schlüssel eingehändiget/ und
also aller Recht- und Gericht-Zwang mit Geistlicher
Macht/ und Gewalt/ gäntzlich seye gegeben/ verstat-
tet/ und überliefert worden.

Fünfftens der H: Paulus ingleichen/ wiewohln
er öffter vom Bau/ und Regierung der Kirch Chri-
sti handlet/ pflegt er doch nirgent die Königen/ oder
weltliche Fürsten/ oder die politische Regierung/ Ver-
walter der Kirch/ sondern die Apostel/ und Bischoffen
zu nennen/ wie zusehen Act. 20. v. 28. Attendite
vobis, & universo Gregi, in quo vos Spiritus San-
ctus posuit Episcopos regere Ecclesiam Dei.
Habt
acht auf euch selbst/ und auf die gantze Heerde/ in
welcher euch der H. Geist zu Bischoffen gesetzet hat
die Kirch GOttes zu regieren. Und 1. ad Corinthios
4. v.
1. Sic nos existimet homo, ut ministros
Christi, & dispensatores mysteriorum DEI.
Also

halt

wahren/ und ſie werden das Geſaͤtz aus ſeinen
Mund ſuchen/ nicht aus dem Mund des Koͤnigs/
oder politiſcher Regierung/ ſondern des Prieſters.

Viertens iſt gleichfals in neuen Geſaͤtz nicht de-
nen Koͤnigen/ noch denen politiſchen Regierungen/
ſondern Petro, und ſeinen in Stuel nachfolgen ge-
ſagt worden: Paſce oves meas. Jo. 21. v. 22. Weide
meine Schaf. Und Matth. 16. v. 8. Tu es Petrus,
& ſuper hanc Petram ædificabo Eccleſiam meam,
& portæ inferi non prævalebunt adverſus eám.

Du biſt Petrus, und auf dieſe Felſe/ will ich meine
Kirch erbauen/ und Pforten der Hoͤlle/ werden ſie
nicht uͤberwaͤltigen. Aus welchen Chriſti Worten/
mehrmahlen klahr/ und lauter erſcheinet/ daß dem
Petro, und ſeinen Nachfolgern/ und nicht der po-
litiſchen Regierung/ oder hoͤchſt-weltlicher Macht/
und Gewalt der Schaff-Stall anvertrauet/ die
Schaff anbefohlen/ die Schluͤſſel eingehaͤndiget/ und
alſo aller Recht- und Gericht-Zwang mit Geiſtlicher
Macht/ und Gewalt/ gaͤntzlich ſeye gegeben/ verſtat-
tet/ und uͤberliefert worden.

Fuͤnfftens der H: Paulus ingleichen/ wiewohln
er oͤffter vom Bau/ und Regierung der Kirch Chri-
ſti handlet/ pflegt er doch nirgent die Koͤnigen/ oder
weltliche Fuͤrſten/ oder die politiſche Regierung/ Ver-
walter der Kirch/ ſondern die Apoſtel/ und Biſchoffen
zu nennen/ wie zuſehen Act. 20. v. 28. Attendite
vobis, & univerſo Gregi, in quo vos Spiritus San-
ctus poſuit Epiſcopos regere Eccleſiam Dei.
Habt
acht auf euch ſelbſt/ und auf die gantze Heerde/ in
welcher euch der H. Geiſt zu Biſchoffen geſetzet hat
die Kirch GOttes zu regieren. Und 1. ad Corinthios
4. v.
1. Sic nos exiſtimet homo, ut miniſtros
Chriſti, & diſpenſatores myſteriorum DEI.
Alſo

halt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="224"/>
wahren/ und &#x017F;ie werden das Ge&#x017F;a&#x0364;tz aus &#x017F;einen<lb/>
Mund &#x017F;uchen/ nicht aus dem Mund des Ko&#x0364;nigs/<lb/>
oder politi&#x017F;cher Regierung/ &#x017F;ondern des Prie&#x017F;ters.</p><lb/>
          <p>Viertens i&#x017F;t gleichfals in neuen Ge&#x017F;a&#x0364;tz nicht de-<lb/>
nen Ko&#x0364;nigen/ noch denen politi&#x017F;chen Regierungen/<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Petro,</hi> und &#x017F;einen in Stuel nachfolgen ge-<lb/>
&#x017F;agt worden: <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;ce oves meas. <hi rendition="#i">Jo.</hi> 21. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 22. Weide<lb/>
meine Schaf. Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 16. v. 8.</hi> Tu es Petrus,<lb/>
&amp; &#x017F;uper hanc Petram ædificabo Eccle&#x017F;iam meam,<lb/>
&amp; portæ inferi non prævalebunt adver&#x017F;us eám.</hi><lb/>
Du bi&#x017F;t <hi rendition="#aq">Petrus,</hi> und auf die&#x017F;e Fel&#x017F;e/ will ich meine<lb/>
Kirch erbauen/ und Pforten der Ho&#x0364;lle/ werden &#x017F;ie<lb/>
nicht u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen. Aus welchen Chri&#x017F;ti Worten/<lb/>
mehrmahlen klahr/ und lauter er&#x017F;cheinet/ daß dem<lb/><hi rendition="#aq">Petro,</hi> und &#x017F;einen Nachfolgern/ und nicht der po-<lb/>
liti&#x017F;chen Regierung/ oder ho&#x0364;ch&#x017F;t-weltlicher Macht/<lb/>
und Gewalt der Schaff-Stall anvertrauet/ die<lb/>
Schaff anbefohlen/ die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el eingeha&#x0364;ndiget/ und<lb/>
al&#x017F;o aller Recht- und Gericht-Zwang mit Gei&#x017F;tlicher<lb/>
Macht/ und Gewalt/ ga&#x0364;ntzlich &#x017F;eye gegeben/ ver&#x017F;tat-<lb/>
tet/ und u&#x0364;berliefert worden.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;nfftens der H: Paulus ingleichen/ wiewohln<lb/>
er o&#x0364;ffter vom Bau/ und Regierung der Kirch Chri-<lb/>
&#x017F;ti handlet/ pflegt er doch nirgent die Ko&#x0364;nigen/ oder<lb/>
weltliche Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ oder die politi&#x017F;che Regierung/ Ver-<lb/>
walter der Kirch/ &#x017F;ondern die Apo&#x017F;tel/ und Bi&#x017F;choffen<lb/>
zu nennen/ wie zu&#x017F;ehen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act.</hi> 20. <hi rendition="#i">v.</hi> 28. Attendite<lb/>
vobis, &amp; univer&#x017F;o Gregi, in quo vos Spiritus San-<lb/>
ctus po&#x017F;uit Epi&#x017F;copos regere Eccle&#x017F;iam Dei.</hi> Habt<lb/>
acht auf euch &#x017F;elb&#x017F;t/ und auf die gantze Heerde/ in<lb/>
welcher euch der H. Gei&#x017F;t zu Bi&#x017F;choffen ge&#x017F;etzet hat<lb/>
die Kirch GOttes zu regieren. Und <hi rendition="#i">1.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Corinthios<lb/>
4. v.</hi> 1. Sic nos exi&#x017F;timet homo, ut mini&#x017F;tros<lb/>
Chri&#x017F;ti, &amp; di&#x017F;pen&#x017F;atores my&#x017F;teriorum <hi rendition="#g">DEI</hi>.</hi> Al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0236] wahren/ und ſie werden das Geſaͤtz aus ſeinen Mund ſuchen/ nicht aus dem Mund des Koͤnigs/ oder politiſcher Regierung/ ſondern des Prieſters. Viertens iſt gleichfals in neuen Geſaͤtz nicht de- nen Koͤnigen/ noch denen politiſchen Regierungen/ ſondern Petro, und ſeinen in Stuel nachfolgen ge- ſagt worden: Paſce oves meas. Jo. 21. v. 22. Weide meine Schaf. Und Matth. 16. v. 8. Tu es Petrus, & ſuper hanc Petram ædificabo Eccleſiam meam, & portæ inferi non prævalebunt adverſus eám. Du biſt Petrus, und auf dieſe Felſe/ will ich meine Kirch erbauen/ und Pforten der Hoͤlle/ werden ſie nicht uͤberwaͤltigen. Aus welchen Chriſti Worten/ mehrmahlen klahr/ und lauter erſcheinet/ daß dem Petro, und ſeinen Nachfolgern/ und nicht der po- litiſchen Regierung/ oder hoͤchſt-weltlicher Macht/ und Gewalt der Schaff-Stall anvertrauet/ die Schaff anbefohlen/ die Schluͤſſel eingehaͤndiget/ und alſo aller Recht- und Gericht-Zwang mit Geiſtlicher Macht/ und Gewalt/ gaͤntzlich ſeye gegeben/ verſtat- tet/ und uͤberliefert worden. Fuͤnfftens der H: Paulus ingleichen/ wiewohln er oͤffter vom Bau/ und Regierung der Kirch Chri- ſti handlet/ pflegt er doch nirgent die Koͤnigen/ oder weltliche Fuͤrſten/ oder die politiſche Regierung/ Ver- walter der Kirch/ ſondern die Apoſtel/ und Biſchoffen zu nennen/ wie zuſehen Act. 20. v. 28. Attendite vobis, & univerſo Gregi, in quo vos Spiritus San- ctus poſuit Epiſcopos regere Eccleſiam Dei. Habt acht auf euch ſelbſt/ und auf die gantze Heerde/ in welcher euch der H. Geiſt zu Biſchoffen geſetzet hat die Kirch GOttes zu regieren. Und 1. ad Corinthios 4. v. 1. Sic nos exiſtimet homo, ut miniſtros Chriſti, & diſpenſatores myſteriorum DEI. Alſo halt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/236
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/236>, abgerufen am 22.08.2019.