Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

weder denen Weltlichen/ sondern denen Apostlen ge-
sagt worden: Accipite Spiritum Sanctum, quorum
remiseritis peccata, remissa sunt, & quorum reti-
nueritis, retenta sunt.
Nehmet hin den H: Geist/
welchen ihr die Sünd erlassen/ denen seynd sie erlas-
sen/ und welchen ihr sie behaltet/ denen seynd sie be-
halten. Dieweilen aber diese falsche Staatischen
villeicht nicht gesinnet seyn/ der höchsten Politischen
Regierung/ den Gewalt der Geistlichen Weyhe/
und Gerichts-Zwang zuzueignen/ und einzurau-
men/ sondern nur allein die Macht des eusserlichen
Gerichts-Zwangs/ wird auch diese aus folgenden
Ursachen ihnen abgesprochen/ und verneinet.

Erstens/ weilen bey dieser Staas-Weise/ der
zweyfache Gewalt verwirret wurde/ der in Christli-
chen Wesen ist/ und jeder Zeit gewesen war/ mit be-
ster/ und Lob-würdiger Ordnung/ und mit dessen
höchsten so wohl Geistlicher/ als Politischer Zierde/
welcher verdoplete Gewalt/ in seinen Zweck/ und
Absehen/ wie auch in Mittlen zu selben zu gelangen/
unter sich/ gantz und gar unterscheiden ist/ und also
wurde die schönste Einstimmung/ die in der Kirch an-
noch ist/ und von dero Anbegin war/ verwirret/ und
zerstöret.

Andertens weilen Deuteronomij 17. v. 24. und
1. Reg. 8. v. 10. das völlige Recht/ mit seinen Gewalt
erkläret werde/ und noch in einen/ noch in anderen
Orth dem König der Gerichts-Zwang so gar auch
der äusserliche/ in all Heiliges/ Priester/ und Kirchen-
Sachen gegeben werde/ und folgends weit minder
anderer Macht/ oder politisch- und weltlicher Regie-
rung. So haben auch die König des alten Gesetzes
sich dieser Freyheit nicht angemasset/ sondern schuben
solche vielmehr von sich/ wie es aus den Beyspill des

Gott-

weder denen Weltlichen/ ſondern denen Apoſtlen ge-
ſagt worden: Accipite Spiritum Sanctum, quorum
remiſeritis peccata, remiſſa ſunt, & quorum reti-
nueritis, retenta ſunt.
Nehmet hin den H: Geiſt/
welchen ihr die Suͤnd erlaſſen/ denen ſeynd ſie erlaſ-
ſen/ und welchen ihr ſie behaltet/ denen ſeynd ſie be-
halten. Dieweilen aber dieſe falſche Staatiſchen
villeicht nicht geſinnet ſeyn/ der hoͤchſten Politiſchen
Regierung/ den Gewalt der Geiſtlichen Weyhe/
und Gerichts-Zwang zuzueignen/ und einzurau-
men/ ſondern nur allein die Macht des euſſerlichen
Gerichts-Zwangs/ wird auch dieſe aus folgenden
Urſachen ihnen abgeſprochen/ und verneinet.

Erſtens/ weilen bey dieſer Staas-Weiſe/ der
zweyfache Gewalt verwirret wurde/ der in Chriſtli-
chen Weſen iſt/ und jeder Zeit geweſen war/ mit be-
ſter/ und Lob-wuͤrdiger Ordnung/ und mit deſſen
hoͤchſten ſo wohl Geiſtlicher/ als Politiſcher Zierde/
welcher verdoplete Gewalt/ in ſeinen Zweck/ und
Abſehen/ wie auch in Mittlen zu ſelben zu gelangen/
unter ſich/ gantz und gar unterſcheiden iſt/ und alſo
wurde die ſchoͤnſte Einſtimmung/ die in der Kirch an-
noch iſt/ und von dero Anbegin war/ verwirret/ und
zerſtoͤret.

Andertens weilen Deuteronomij 17. v. 24. und
1. Reg. 8. v. 10. das voͤllige Recht/ mit ſeinen Gewalt
erklaͤret werde/ und noch in einen/ noch in anderen
Orth dem Koͤnig der Gerichts-Zwang ſo gar auch
der aͤuſſerliche/ in all Heiliges/ Prieſter/ und Kirchen-
Sachen gegeben werde/ und folgends weit minder
anderer Macht/ oder politiſch- und weltlicher Regie-
rung. So haben auch die Koͤnig des alten Geſetzes
ſich dieſer Freyheit nicht angemaſſet/ ſondern ſchuben
ſolche vielmehr von ſich/ wie es aus den Beyſpill des

Gott-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="222"/>
weder denen Weltlichen/ &#x017F;ondern denen Apo&#x017F;tlen ge-<lb/>
&#x017F;agt worden: <hi rendition="#aq">Accipite Spiritum Sanctum, quorum<lb/>
remi&#x017F;eritis peccata, remi&#x017F;&#x017F;a &#x017F;unt, &amp; quorum reti-<lb/>
nueritis, retenta &#x017F;unt.</hi> Nehmet hin den H: Gei&#x017F;t/<lb/>
welchen ihr die Su&#x0364;nd erla&#x017F;&#x017F;en/ denen &#x017F;eynd &#x017F;ie erla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und welchen ihr &#x017F;ie behaltet/ denen &#x017F;eynd &#x017F;ie be-<lb/>
halten. Dieweilen aber die&#x017F;e fal&#x017F;che Staati&#x017F;chen<lb/>
villeicht nicht ge&#x017F;innet &#x017F;eyn/ der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Politi&#x017F;chen<lb/>
Regierung/ den Gewalt der Gei&#x017F;tlichen Weyhe/<lb/>
und Gerichts-Zwang zuzueignen/ und einzurau-<lb/>
men/ &#x017F;ondern nur allein die Macht des eu&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Gerichts-Zwangs/ wird auch die&#x017F;e aus folgenden<lb/>
Ur&#x017F;achen ihnen abge&#x017F;prochen/ und verneinet.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tens/ weilen bey die&#x017F;er Staas-Wei&#x017F;e/ der<lb/>
zweyfache Gewalt verwirret wurde/ der in Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen We&#x017F;en i&#x017F;t/ und jeder Zeit gewe&#x017F;en war/ mit be-<lb/>
&#x017F;ter/ und Lob-wu&#x0364;rdiger Ordnung/ und mit de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;o wohl Gei&#x017F;tlicher/ als Politi&#x017F;cher Zierde/<lb/>
welcher verdoplete Gewalt/ in &#x017F;einen Zweck/ und<lb/>
Ab&#x017F;ehen/ wie auch in Mittlen zu &#x017F;elben zu gelangen/<lb/>
unter &#x017F;ich/ gantz und gar unter&#x017F;cheiden i&#x017F;t/ und al&#x017F;o<lb/>
wurde die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ein&#x017F;timmung/ die in der Kirch an-<lb/>
noch i&#x017F;t/ und von dero Anbegin war/ verwirret/ und<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;ret.</p><lb/>
          <p>Andertens weilen <hi rendition="#aq">Deuteronomij <hi rendition="#i">17. v.</hi></hi> <hi rendition="#i">24.</hi> und<lb/>
1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg. 8. v.</hi></hi> 10. das vo&#x0364;llige Recht/ mit &#x017F;einen Gewalt<lb/>
erkla&#x0364;ret werde/ und noch in einen/ noch in anderen<lb/>
Orth dem Ko&#x0364;nig der Gerichts-Zwang &#x017F;o gar auch<lb/>
der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche/ in all Heiliges/ Prie&#x017F;ter/ und Kirchen-<lb/>
Sachen gegeben werde/ und folgends weit minder<lb/>
anderer Macht/ oder politi&#x017F;ch- und weltlicher Regie-<lb/>
rung. So haben auch die Ko&#x0364;nig des alten Ge&#x017F;etzes<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;er Freyheit nicht angema&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern &#x017F;chuben<lb/>
&#x017F;olche vielmehr von &#x017F;ich/ wie es aus den Bey&#x017F;pill des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0234] weder denen Weltlichen/ ſondern denen Apoſtlen ge- ſagt worden: Accipite Spiritum Sanctum, quorum remiſeritis peccata, remiſſa ſunt, & quorum reti- nueritis, retenta ſunt. Nehmet hin den H: Geiſt/ welchen ihr die Suͤnd erlaſſen/ denen ſeynd ſie erlaſ- ſen/ und welchen ihr ſie behaltet/ denen ſeynd ſie be- halten. Dieweilen aber dieſe falſche Staatiſchen villeicht nicht geſinnet ſeyn/ der hoͤchſten Politiſchen Regierung/ den Gewalt der Geiſtlichen Weyhe/ und Gerichts-Zwang zuzueignen/ und einzurau- men/ ſondern nur allein die Macht des euſſerlichen Gerichts-Zwangs/ wird auch dieſe aus folgenden Urſachen ihnen abgeſprochen/ und verneinet. Erſtens/ weilen bey dieſer Staas-Weiſe/ der zweyfache Gewalt verwirret wurde/ der in Chriſtli- chen Weſen iſt/ und jeder Zeit geweſen war/ mit be- ſter/ und Lob-wuͤrdiger Ordnung/ und mit deſſen hoͤchſten ſo wohl Geiſtlicher/ als Politiſcher Zierde/ welcher verdoplete Gewalt/ in ſeinen Zweck/ und Abſehen/ wie auch in Mittlen zu ſelben zu gelangen/ unter ſich/ gantz und gar unterſcheiden iſt/ und alſo wurde die ſchoͤnſte Einſtimmung/ die in der Kirch an- noch iſt/ und von dero Anbegin war/ verwirret/ und zerſtoͤret. Andertens weilen Deuteronomij 17. v. 24. und 1. Reg. 8. v. 10. das voͤllige Recht/ mit ſeinen Gewalt erklaͤret werde/ und noch in einen/ noch in anderen Orth dem Koͤnig der Gerichts-Zwang ſo gar auch der aͤuſſerliche/ in all Heiliges/ Prieſter/ und Kirchen- Sachen gegeben werde/ und folgends weit minder anderer Macht/ oder politiſch- und weltlicher Regie- rung. So haben auch die Koͤnig des alten Geſetzes ſich dieſer Freyheit nicht angemaſſet/ ſondern ſchuben ſolche vielmehr von ſich/ wie es aus den Beyſpill des Gott-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/234
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/234>, abgerufen am 21.08.2019.