Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Luther ertheilet worden. Welchem/ weilen er nicht
nachkommen/ ist er zu einen meineydigen Verfälscher
worden.

Die achte falsche Lehr/ ist etlicher Neulingen
Pseudostatistarum, oder falschen Staatisten/ und
Regenten des gemeinen Wesens/ welche denen höchst-
gewaltigen/ und politischen Obrigkeiten/ und Regie-
rungen die freye Vollmacht/ und höchsten Gewalt/
über all Heiliges/ über die Kirch/ Priester und Bi-
schoffen ertheilen/ und in solchen dero Rath pflegen.
Und diesen ihren falschen Wahn/ und Meinung schu-
tzen/ und schirmen sie wider all Göttliche/ und mensch-
liche Recht/ wider den Gebrauch/ Ubung/ und An-
ordnung beedes Testaments/ des Neuen/ und des Al-
ten/ wider das Bürgerliche/ und Geistliche Recht
selbst/ wider alle Lehr aller heiligen Vätter/ wider al-
le Erklährung aller Kirchen-Räth/ wider alle mensch-
liche Vernunfft/ und Polizey/ wider so viller Jahr-
Hundert in der praescription, oder Vorschreibung
der Kirch/ wider die Ur-elteste Gesetz/ und Verord-
nungen der Kayser/ wider die Bullen/ oder Befelchs-
Brief der Päpsten/ wider die Freyheiten der Köni-
gen/ und Fürsten/ und dero Annehmung/ und Ge-
bräuchlichkeit von so vielen Völckern/ Nationen/ und
Geschlechtern. Denen billig kan unter die Nase ge-
rieben werden/ was in H: Schrifft von Ozia dem
König 2. Paralip. 26. v. 18. gesagt worden. Non
est tui officij Ozia (regimen politicum) ut adoleas
incensum Domino, sed Sacerdotum, qui consecra-
ti sunt ad hujusmodi ministerium.
Es ist dein
Ambt nicht Ozia (der Politischen Regierung) daß
du dem HErrn Rauch-Werck anzünden soltest/ son-
dern der Priester/ die zu solchen Dienst geweyhet
seynd. So ist auch nicht denen politischen Staatisten

we-

Luther ertheilet worden. Welchem/ weilen er nicht
nachkommen/ iſt er zu einen meineydigen Verfaͤlſcher
worden.

Die achte falſche Lehr/ iſt etlicher Neulingen
Pſeudoſtatiſtarum, oder falſchen Staatiſten/ und
Regenten des gemeinen Weſens/ welche denen hoͤchſt-
gewaltigen/ und politiſchen Obrigkeiten/ und Regie-
rungen die freye Vollmacht/ und hoͤchſten Gewalt/
uͤber all Heiliges/ uͤber die Kirch/ Prieſter und Bi-
ſchoffen ertheilen/ und in ſolchen dero Rath pflegen.
Und dieſen ihren falſchen Wahn/ und Meinung ſchu-
tzen/ und ſchirmen ſie wider all Goͤttliche/ und menſch-
liche Recht/ wider den Gebrauch/ Ubung/ und An-
ordnung beedes Teſtaments/ des Neuen/ und des Al-
ten/ wider das Buͤrgerliche/ und Geiſtliche Recht
ſelbſt/ wider alle Lehr aller heiligen Vaͤtter/ wider al-
le Erklaͤhrung aller Kirchen-Raͤth/ wider alle menſch-
liche Vernunfft/ und Polizey/ wider ſo viller Jahr-
Hundert in der præſcription, oder Vorſchreibung
der Kirch/ wider die Ur-elteſte Geſetz/ und Verord-
nungen der Kayſer/ wider die Bullen/ oder Befelchs-
Brief der Paͤpſten/ wider die Freyheiten der Koͤni-
gen/ und Fuͤrſten/ und dero Annehmung/ und Ge-
braͤuchlichkeit von ſo vielen Voͤlckern/ Nationen/ und
Geſchlechtern. Denen billig kan unter die Naſe ge-
rieben werden/ was in H: Schrifft von Ozia dem
Koͤnig 2. Paralip. 26. v. 18. geſagt worden. Non
eſt tui officij Ozia (regimen politicum) ut adoleas
incenſum Domino, ſed Sacerdotum, qui conſecra-
ti ſunt ad hujusmodi miniſterium.
Es iſt dein
Ambt nicht Ozia (der Politiſchen Regierung) daß
du dem HErrn Rauch-Werck anzuͤnden ſolteſt/ ſon-
dern der Prieſter/ die zu ſolchen Dienſt geweyhet
ſeynd. So iſt auch nicht denen politiſchen Staatiſten

we-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="221"/>
Luther ertheilet worden. Welchem/ weilen er nicht<lb/>
nachkommen/ i&#x017F;t er zu einen meineydigen Verfa&#x0364;l&#x017F;cher<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Die achte fal&#x017F;che Lehr/ i&#x017F;t etlicher Neulingen<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;eudo&#x017F;tati&#x017F;tarum,</hi> oder fal&#x017F;chen Staati&#x017F;ten/ und<lb/>
Regenten des gemeinen We&#x017F;ens/ welche denen ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
gewaltigen/ und politi&#x017F;chen Obrigkeiten/ und Regie-<lb/>
rungen die freye Vollmacht/ und ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt/<lb/>
u&#x0364;ber all Heiliges/ u&#x0364;ber die Kirch/ Prie&#x017F;ter und Bi-<lb/>
&#x017F;choffen ertheilen/ und in &#x017F;olchen dero Rath pflegen.<lb/>
Und die&#x017F;en ihren fal&#x017F;chen Wahn/ und Meinung &#x017F;chu-<lb/>
tzen/ und &#x017F;chirmen &#x017F;ie wider all Go&#x0364;ttliche/ und men&#x017F;ch-<lb/>
liche Recht/ wider den Gebrauch/ Ubung/ und An-<lb/>
ordnung beedes Te&#x017F;taments/ des Neuen/ und des Al-<lb/>
ten/ wider das Bu&#x0364;rgerliche/ und Gei&#x017F;tliche Recht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ wider alle Lehr aller heiligen Va&#x0364;tter/ wider al-<lb/>
le Erkla&#x0364;hrung aller Kirchen-Ra&#x0364;th/ wider alle men&#x017F;ch-<lb/>
liche Vernunfft/ und Polizey/ wider &#x017F;o viller Jahr-<lb/>
Hundert in der <hi rendition="#aq">præ&#x017F;cription,</hi> oder Vor&#x017F;chreibung<lb/>
der Kirch/ wider die Ur-elte&#x017F;te Ge&#x017F;etz/ und Verord-<lb/>
nungen der Kay&#x017F;er/ wider die Bullen/ oder Befelchs-<lb/>
Brief der Pa&#x0364;p&#x017F;ten/ wider die Freyheiten der Ko&#x0364;ni-<lb/>
gen/ und Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und dero Annehmung/ und Ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlichkeit von &#x017F;o vielen Vo&#x0364;lckern/ Nationen/ und<lb/>
Ge&#x017F;chlechtern. Denen billig kan unter die Na&#x017F;e ge-<lb/>
rieben werden/ was in H: Schrifft von <hi rendition="#aq">Ozia</hi> dem<lb/>
Ko&#x0364;nig 2. <hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">aralip. 26. v.</hi></hi> 18. ge&#x017F;agt worden. <hi rendition="#aq">Non<lb/>
e&#x017F;t tui officij Ozia (regimen politicum) ut adoleas<lb/>
incen&#x017F;um Domino, &#x017F;ed Sacerdotum, qui con&#x017F;ecra-<lb/>
ti &#x017F;unt ad hujusmodi mini&#x017F;terium.</hi> Es i&#x017F;t dein<lb/>
Ambt nicht <hi rendition="#aq">Ozia</hi> (der Politi&#x017F;chen Regierung) daß<lb/>
du dem HErrn Rauch-Werck anzu&#x0364;nden &#x017F;olte&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern der Prie&#x017F;ter/ die zu &#x017F;olchen Dien&#x017F;t geweyhet<lb/>
&#x017F;eynd. So i&#x017F;t auch nicht denen politi&#x017F;chen Staati&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">we-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0233] Luther ertheilet worden. Welchem/ weilen er nicht nachkommen/ iſt er zu einen meineydigen Verfaͤlſcher worden. Die achte falſche Lehr/ iſt etlicher Neulingen Pſeudoſtatiſtarum, oder falſchen Staatiſten/ und Regenten des gemeinen Weſens/ welche denen hoͤchſt- gewaltigen/ und politiſchen Obrigkeiten/ und Regie- rungen die freye Vollmacht/ und hoͤchſten Gewalt/ uͤber all Heiliges/ uͤber die Kirch/ Prieſter und Bi- ſchoffen ertheilen/ und in ſolchen dero Rath pflegen. Und dieſen ihren falſchen Wahn/ und Meinung ſchu- tzen/ und ſchirmen ſie wider all Goͤttliche/ und menſch- liche Recht/ wider den Gebrauch/ Ubung/ und An- ordnung beedes Teſtaments/ des Neuen/ und des Al- ten/ wider das Buͤrgerliche/ und Geiſtliche Recht ſelbſt/ wider alle Lehr aller heiligen Vaͤtter/ wider al- le Erklaͤhrung aller Kirchen-Raͤth/ wider alle menſch- liche Vernunfft/ und Polizey/ wider ſo viller Jahr- Hundert in der præſcription, oder Vorſchreibung der Kirch/ wider die Ur-elteſte Geſetz/ und Verord- nungen der Kayſer/ wider die Bullen/ oder Befelchs- Brief der Paͤpſten/ wider die Freyheiten der Koͤni- gen/ und Fuͤrſten/ und dero Annehmung/ und Ge- braͤuchlichkeit von ſo vielen Voͤlckern/ Nationen/ und Geſchlechtern. Denen billig kan unter die Naſe ge- rieben werden/ was in H: Schrifft von Ozia dem Koͤnig 2. Paralip. 26. v. 18. geſagt worden. Non eſt tui officij Ozia (regimen politicum) ut adoleas incenſum Domino, ſed Sacerdotum, qui conſecra- ti ſunt ad hujusmodi miniſterium. Es iſt dein Ambt nicht Ozia (der Politiſchen Regierung) daß du dem HErrn Rauch-Werck anzuͤnden ſolteſt/ ſon- dern der Prieſter/ die zu ſolchen Dienſt geweyhet ſeynd. So iſt auch nicht denen politiſchen Staatiſten we-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/233
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/233>, abgerufen am 23.08.2019.