Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

dete auch nicht zu ihnen/ und gleichwohl weissagten
sie. Darauf pflegten sie zu antworten: daß er zu
diesen Ambt beruffen/ und von GOtt/ durch eine/
nicht gemeine/ sondern ungewöhnliche/ und unmittel-
bahre Beruffung sey gesendet worden. Wo dieses
jetzige Lutheraner vermercket/ und klahr gesehen/ daß
ihren Vorfahrern allda die Krucke in Ofen geblieben/
und sichs mit keinen Beweißthumb darthuen lasse/
was haben sie erdacht? Sie seynd von dieser Straß
abgewichen/ und sagen nun/ daß er zu dieser Ver-
besserung/ und Zurechtbringung der Kirch/ seye nur
allzugewiß von GOtt gesandt/ und beruffen worden/
aber nur durch einen ordinär/ oder gemeinen/ und
zwar vom Römischen Papst Beruef/ und Sändung/
als der unter seinen Gewalt zum Priester geweyhet/
Doctor der H: Schrifft worden/ und das Ambt zu
predigen/ in welchen er damahlen würcklich begrif-
fen/ empfangen habe. Also schreiben darvon die
Caschauerische Lutheraner/ in welchen Büchel/ daß
sie unlängst in druck heraus gegeben. Welche ant-
wort doch nichts besser/ weder die Erste/ und sich
nur in mehrere Beschwerden einmenget/ und ver-
stosset. Massen auf diese Weiß/ die Lutheraner der-
mahlen eins/ erkennen/ und bekennen/ erstens daß
jener Gewalt der Sändung das Evangelium zu pre-
digen/ die er von Apostlen selbst durch immerstetige
Fortsetzung empfangen/ dem Papsten zuständig sey/
und also folgends die Römisch-Catholische Kirch in
welcher dieser Gewalt biß auf unsere gegenwärtige
Zeiten verharret/ und beständig verbliben/ die wah-
re Kirch Christi seye. Zweytens/ wird niemand recht-
mäßig gesand vermuthet/ der die gantze widrige Lehr
dessen der ihme gesandt hat lehret/ und prediget.
Luther aber hat dem Papsten gantz widrige Lehr ge-

lehret/

dete auch nicht zu ihnen/ und gleichwohl weiſſagten
ſie. Darauf pflegten ſie zu antworten: daß er zu
dieſen Ambt beruffen/ und von GOtt/ durch eine/
nicht gemeine/ ſondern ungewoͤhnliche/ und unmittel-
bahre Beruffung ſey geſendet worden. Wo dieſes
jetzige Lutheraner vermercket/ und klahr geſehen/ daß
ihren Vorfahrern allda die Krucke in Ofen geblieben/
und ſichs mit keinen Beweißthumb darthuen laſſe/
was haben ſie erdacht? Sie ſeynd von dieſer Straß
abgewichen/ und ſagen nun/ daß er zu dieſer Ver-
beſſerung/ und Zurechtbringung der Kirch/ ſeye nur
allzugewiß von GOtt geſandt/ und beruffen worden/
aber nur durch einen ordinaͤr/ oder gemeinen/ und
zwar vom Roͤmiſchen Papſt Beruef/ und Saͤndung/
als der unter ſeinen Gewalt zum Prieſter geweyhet/
Doctor der H: Schrifft worden/ und das Ambt zu
predigen/ in welchen er damahlen wuͤrcklich begrif-
fen/ empfangen habe. Alſo ſchreiben darvon die
Caſchaueriſche Lutheraner/ in welchen Buͤchel/ daß
ſie unlaͤngſt in druck heraus gegeben. Welche ant-
wort doch nichts beſſer/ weder die Erſte/ und ſich
nur in mehrere Beſchwerden einmenget/ und ver-
ſtoſſet. Maſſen auf dieſe Weiß/ die Lutheraner der-
mahlen eins/ erkennen/ und bekennen/ erſtens daß
jener Gewalt der Saͤndung das Evangelium zu pre-
digen/ die er von Apoſtlen ſelbſt durch immerſtetige
Fortſetzung empfangen/ dem Papſten zuſtaͤndig ſey/
und alſo folgends die Roͤmiſch-Catholiſche Kirch in
welcher dieſer Gewalt biß auf unſere gegenwaͤrtige
Zeiten verharret/ und beſtaͤndig verbliben/ die wah-
re Kirch Chriſti ſeye. Zweytens/ wird niemand recht-
maͤßig geſand vermuthet/ der die gantze widrige Lehr
deſſen der ihme geſandt hat lehret/ und prediget.
Luther aber hat dem Papſten gantz widrige Lehr ge-

lehret/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="219"/>
dete auch nicht zu ihnen/ und gleichwohl wei&#x017F;&#x017F;agten<lb/>
&#x017F;ie. Darauf pflegten &#x017F;ie zu antworten: daß er zu<lb/>
die&#x017F;en Ambt beruffen/ und von GOtt/ durch eine/<lb/>
nicht gemeine/ &#x017F;ondern ungewo&#x0364;hnliche/ und unmittel-<lb/>
bahre Beruffung &#x017F;ey ge&#x017F;endet  worden. Wo die&#x017F;es<lb/>
jetzige Lutheraner vermercket/ und klahr ge&#x017F;ehen/ daß<lb/>
ihren Vorfahrern allda die Krucke in Ofen geblieben/<lb/>
und &#x017F;ichs mit keinen Beweißthumb darthuen la&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
was haben &#x017F;ie erdacht? Sie &#x017F;eynd von die&#x017F;er Straß<lb/>
abgewichen/ und &#x017F;agen nun/ daß er zu die&#x017F;er Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung/ und Zurechtbringung der Kirch/ &#x017F;eye nur<lb/>
allzugewiß von GOtt ge&#x017F;andt/ und beruffen worden/<lb/>
aber nur durch einen ordina&#x0364;r/ oder gemeinen/ und<lb/>
zwar vom Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Pap&#x017F;t Beruef/ und Sa&#x0364;ndung/<lb/>
als der unter &#x017F;einen Gewalt zum Prie&#x017F;ter geweyhet/<lb/>
Doctor der H: Schrifft worden/ und das Ambt zu<lb/>
predigen/ in welchen er damahlen wu&#x0364;rcklich begrif-<lb/>
fen/ empfangen habe. Al&#x017F;o &#x017F;chreiben darvon die<lb/>
Ca&#x017F;chaueri&#x017F;che Lutheraner/ in welchen Bu&#x0364;chel/ daß<lb/>
&#x017F;ie unla&#x0364;ng&#x017F;t in druck heraus gegeben. Welche ant-<lb/>
wort doch nichts be&#x017F;&#x017F;er/ weder die Er&#x017F;te/ und &#x017F;ich<lb/>
nur in mehrere Be&#x017F;chwerden einmenget/ und ver-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et. Ma&#x017F;&#x017F;en auf die&#x017F;e Weiß/ die Lutheraner der-<lb/>
mahlen eins/ erkennen/ und bekennen/ er&#x017F;tens daß<lb/>
jener Gewalt der Sa&#x0364;ndung das Evangelium zu pre-<lb/>
digen/ die er von Apo&#x017F;tlen &#x017F;elb&#x017F;t durch immer&#x017F;tetige<lb/>
Fort&#x017F;etzung empfangen/ dem Pap&#x017F;ten zu&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ey/<lb/>
und al&#x017F;o folgends die Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;che Kirch in<lb/>
welcher die&#x017F;er Gewalt biß auf un&#x017F;ere gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Zeiten verharret/ und be&#x017F;ta&#x0364;ndig verbliben/ die wah-<lb/>
re Kirch Chri&#x017F;ti &#x017F;eye. Zweytens/ wird niemand recht-<lb/>
ma&#x0364;ßig ge&#x017F;and vermuthet/ der die gantze widrige Lehr<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en der ihme ge&#x017F;andt hat lehret/ und prediget.<lb/>
Luther aber hat dem Pap&#x017F;ten gantz widrige Lehr ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lehret/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0231] dete auch nicht zu ihnen/ und gleichwohl weiſſagten ſie. Darauf pflegten ſie zu antworten: daß er zu dieſen Ambt beruffen/ und von GOtt/ durch eine/ nicht gemeine/ ſondern ungewoͤhnliche/ und unmittel- bahre Beruffung ſey geſendet worden. Wo dieſes jetzige Lutheraner vermercket/ und klahr geſehen/ daß ihren Vorfahrern allda die Krucke in Ofen geblieben/ und ſichs mit keinen Beweißthumb darthuen laſſe/ was haben ſie erdacht? Sie ſeynd von dieſer Straß abgewichen/ und ſagen nun/ daß er zu dieſer Ver- beſſerung/ und Zurechtbringung der Kirch/ ſeye nur allzugewiß von GOtt geſandt/ und beruffen worden/ aber nur durch einen ordinaͤr/ oder gemeinen/ und zwar vom Roͤmiſchen Papſt Beruef/ und Saͤndung/ als der unter ſeinen Gewalt zum Prieſter geweyhet/ Doctor der H: Schrifft worden/ und das Ambt zu predigen/ in welchen er damahlen wuͤrcklich begrif- fen/ empfangen habe. Alſo ſchreiben darvon die Caſchaueriſche Lutheraner/ in welchen Buͤchel/ daß ſie unlaͤngſt in druck heraus gegeben. Welche ant- wort doch nichts beſſer/ weder die Erſte/ und ſich nur in mehrere Beſchwerden einmenget/ und ver- ſtoſſet. Maſſen auf dieſe Weiß/ die Lutheraner der- mahlen eins/ erkennen/ und bekennen/ erſtens daß jener Gewalt der Saͤndung das Evangelium zu pre- digen/ die er von Apoſtlen ſelbſt durch immerſtetige Fortſetzung empfangen/ dem Papſten zuſtaͤndig ſey/ und alſo folgends die Roͤmiſch-Catholiſche Kirch in welcher dieſer Gewalt biß auf unſere gegenwaͤrtige Zeiten verharret/ und beſtaͤndig verbliben/ die wah- re Kirch Chriſti ſeye. Zweytens/ wird niemand recht- maͤßig geſand vermuthet/ der die gantze widrige Lehr deſſen der ihme geſandt hat lehret/ und prediget. Luther aber hat dem Papſten gantz widrige Lehr ge- lehret/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/231
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/231>, abgerufen am 19.08.2019.