Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Quod ubique, quod semper, quod ab omnibus
creditum est, hoc est vere, & proprie Catholicum,
quod ipsa vis nominis, ratioque declarat.
Was
allenthalben/ was allzeit/ was von allen geglaubet
worden/ daß ist wahrhafft/ und eigentlich Catho-
lisch/ welches die Krafft des Worts selbst/ und der
Verstand erklähret. Aus diesen allen aber kombt
nichts mit denen Calvin- und Lutherischen Affter-
Kirchen über eins/ so wollen sie dann ihnen gantz
ungereimbt den Catholischen Nahm anstreichen/ und
zumueten.

Jn sibenter Stelle/ hat seinen Sitz der Fähler
Lutheranorum, Lutheri missionem ad reforman-
dum Ecclesiam false praetendentium,
daß ist/ der
Lutheraner/ die des Luthers Sändung zur Rechtbrin-
gung wiederumb der Kirch/ fälschlich vorschutzen.
Jn vorigen Jahr-Hundert/ wo die Lutheraner von
Catholischen in die Enge getrieben/ und gedrungen
wurden/ daß sie aufweisen/ und kuntbahr machen
sollen ihres Fahnen-Führers Luthers Sändung/ oder
Beruf von GOtt die Kirch zu verbesseren/ und von
neuen zurecht zubringen/ ohne welche selbe nach jenen
Spruch Pauli ad Rom. 10. v. 15. nicht kunnte vor-
genommen werden. Quomodo vero praedicabunt
nisi mittantur?
Wie sollen sie aber Predigen/
wann sie nicht gesandt werden? Und ad Haebr. 5.
v.
4. Nec quisquam sibi sumit honorem, nisi qui
vocatur a Deo tanquam Aaron.
So nimbt auch
niemand ihme selbst die Ehr/ sondern wer von GOtt
beruffen wird/ wie Aaron. Und bey Jeremia 23. v. 21.
Non mittebam eos (falsos scilicet Prophetas) &
ipsi currebant: Non loquebar ad eos, & ipsi Pro-
phetabant.
Jch sändete sie nicht (die falschen Pro-
pheten nemblich) und sie lieffen gleichwohl. Jch re-

dete

Quod ubique, quod ſemper, quod âb omnibus
creditum eſt, hoc eſt verè, & propriè Catholicum,
quod ipſa vis nominis, ratioquè declarat.
Was
allenthalben/ was allzeit/ was von allen geglaubet
worden/ daß iſt wahrhafft/ und eigentlich Catho-
liſch/ welches die Krafft des Worts ſelbſt/ und der
Verſtand erklaͤhret. Aus dieſen allen aber kombt
nichts mit denen Calvin- und Lutheriſchen Affter-
Kirchen uͤber eins/ ſo wollen ſie dann ihnen gantz
ungereimbt den Catholiſchen Nahm anſtreichen/ und
zumueten.

Jn ſibenter Stelle/ hat ſeinen Sitz der Faͤhler
Lutheranorum, Lutheri miſſionem ad reforman-
dum Eccleſiam falsè prætendentium,
daß iſt/ der
Lutheraner/ die des Luthers Saͤndung zur Rechtbrin-
gung wiederumb der Kirch/ faͤlſchlich vorſchutzen.
Jn vorigen Jahr-Hundert/ wo die Lutheraner von
Catholiſchen in die Enge getrieben/ und gedrungen
wurden/ daß ſie aufweiſen/ und kuntbahr machen
ſollen ihres Fahnen-Fuͤhrers Luthers Saͤndung/ oder
Beruf von GOtt die Kirch zu verbeſſeren/ und von
neuen zurecht zubringen/ ohne welche ſelbe nach jenen
Spruch Pauli ad Rom. 10. v. 15. nicht kunnte vor-
genommen werden. Quomodo verò prædicabunt
niſi mittantur?
Wie ſollen ſie aber Predigen/
wann ſie nicht geſandt werden? Und ad Hæbr. 5.
v.
4. Nec quisquam ſibi ſumit honorem, niſi qui
vocatur à Deo tanquam Aaron.
So nimbt auch
niemand ihme ſelbſt die Ehr/ ſondern wer von GOtt
beruffen wird/ wie Aaron. Und bey Jeremia 23. v. 21.
Non mittebam eos (falſos ſcilicet Prophetas) &
ipſi currebant: Non loquebar ad eos, & ipſi Pro-
phetabant.
Jch ſaͤndete ſie nicht (die falſchen Pro-
pheten nemblich) und ſie lieffen gleichwohl. Jch re-

dete
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0230" n="218"/><hi rendition="#aq">Quod ubique, quod &#x017F;emper, quod âb omnibus<lb/>
creditum e&#x017F;t, hoc e&#x017F;t verè, &amp; propriè Catholicum,<lb/>
quod ip&#x017F;a vis nominis, ratioquè declarat.</hi> Was<lb/>
allenthalben/ was allzeit/ was von allen geglaubet<lb/>
worden/ daß i&#x017F;t wahrhafft/ und eigentlich Catho-<lb/>
li&#x017F;ch/ welches die Krafft des Worts &#x017F;elb&#x017F;t/ und der<lb/>
Ver&#x017F;tand erkla&#x0364;hret. Aus die&#x017F;en allen aber kombt<lb/>
nichts mit denen Calvin- und Lutheri&#x017F;chen Affter-<lb/>
Kirchen u&#x0364;ber eins/ &#x017F;o wollen &#x017F;ie dann ihnen gantz<lb/>
ungereimbt den Catholi&#x017F;chen Nahm an&#x017F;treichen/ und<lb/>
zumueten.</p><lb/>
          <p>Jn &#x017F;ibenter Stelle/ hat &#x017F;einen Sitz der Fa&#x0364;hler<lb/><hi rendition="#aq">Lutheranorum, Lutheri mi&#x017F;&#x017F;ionem ad reforman-<lb/>
dum Eccle&#x017F;iam falsè prætendentium,</hi> daß i&#x017F;t/ der<lb/>
Lutheraner/ die des Luthers Sa&#x0364;ndung zur Rechtbrin-<lb/>
gung wiederumb der Kirch/ fa&#x0364;l&#x017F;chlich vor&#x017F;chutzen.<lb/>
Jn vorigen Jahr-Hundert/ wo die Lutheraner von<lb/>
Catholi&#x017F;chen in die Enge getrieben/ und gedrungen<lb/>
wurden/ daß &#x017F;ie aufwei&#x017F;en/ und kuntbahr machen<lb/>
&#x017F;ollen ihres Fahnen-Fu&#x0364;hrers Luthers Sa&#x0364;ndung/ oder<lb/>
Beruf von GOtt die Kirch zu verbe&#x017F;&#x017F;eren/ und von<lb/>
neuen zurecht zubringen/ ohne welche &#x017F;elbe nach jenen<lb/>
Spruch <hi rendition="#aq">Pauli <hi rendition="#i">ad Rom.</hi> 10. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1<hi rendition="#i">5.</hi> nicht kunnte vor-<lb/>
genommen werden. <hi rendition="#aq">Quomodo verò prædicabunt<lb/>
ni&#x017F;i mittantur?</hi> Wie &#x017F;ollen &#x017F;ie aber Predigen/<lb/>
wann &#x017F;ie nicht ge&#x017F;andt werden? Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Hæbr. 5.<lb/>
v.</hi> 4. Nec quisquam &#x017F;ibi &#x017F;umit honorem, ni&#x017F;i qui<lb/>
vocatur à Deo tanquam Aaron.</hi> So nimbt auch<lb/>
niemand ihme &#x017F;elb&#x017F;t die Ehr/ &#x017F;ondern wer von GOtt<lb/>
beruffen wird/ wie Aaron. Und bey <hi rendition="#aq">Jeremia 23. <hi rendition="#i">v.</hi> 21.<lb/>
Non mittebam eos (fal&#x017F;os &#x017F;cilicet Prophetas) &amp;<lb/>
ip&#x017F;i currebant: Non loquebar ad eos, &amp; ip&#x017F;i Pro-<lb/>
phetabant.</hi> Jch &#x017F;a&#x0364;ndete &#x017F;ie nicht (die fal&#x017F;chen Pro-<lb/>
pheten nemblich) und &#x017F;ie lieffen gleichwohl. Jch re-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dete</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0230] Quod ubique, quod ſemper, quod âb omnibus creditum eſt, hoc eſt verè, & propriè Catholicum, quod ipſa vis nominis, ratioquè declarat. Was allenthalben/ was allzeit/ was von allen geglaubet worden/ daß iſt wahrhafft/ und eigentlich Catho- liſch/ welches die Krafft des Worts ſelbſt/ und der Verſtand erklaͤhret. Aus dieſen allen aber kombt nichts mit denen Calvin- und Lutheriſchen Affter- Kirchen uͤber eins/ ſo wollen ſie dann ihnen gantz ungereimbt den Catholiſchen Nahm anſtreichen/ und zumueten. Jn ſibenter Stelle/ hat ſeinen Sitz der Faͤhler Lutheranorum, Lutheri miſſionem ad reforman- dum Eccleſiam falsè prætendentium, daß iſt/ der Lutheraner/ die des Luthers Saͤndung zur Rechtbrin- gung wiederumb der Kirch/ faͤlſchlich vorſchutzen. Jn vorigen Jahr-Hundert/ wo die Lutheraner von Catholiſchen in die Enge getrieben/ und gedrungen wurden/ daß ſie aufweiſen/ und kuntbahr machen ſollen ihres Fahnen-Fuͤhrers Luthers Saͤndung/ oder Beruf von GOtt die Kirch zu verbeſſeren/ und von neuen zurecht zubringen/ ohne welche ſelbe nach jenen Spruch Pauli ad Rom. 10. v. 15. nicht kunnte vor- genommen werden. Quomodo verò prædicabunt niſi mittantur? Wie ſollen ſie aber Predigen/ wann ſie nicht geſandt werden? Und ad Hæbr. 5. v. 4. Nec quisquam ſibi ſumit honorem, niſi qui vocatur à Deo tanquam Aaron. So nimbt auch niemand ihme ſelbſt die Ehr/ ſondern wer von GOtt beruffen wird/ wie Aaron. Und bey Jeremia 23. v. 21. Non mittebam eos (falſos ſcilicet Prophetas) & ipſi currebant: Non loquebar ad eos, & ipſi Pro- phetabant. Jch ſaͤndete ſie nicht (die falſchen Pro- pheten nemblich) und ſie lieffen gleichwohl. Jch re- dete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/230
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/230>, abgerufen am 19.08.2019.