Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Schuel-Oberer/ auf die ihme vielfältige des Luthers
vorgeworffene widersprechungen/ da er sie weder
ablaugnen/ weder ableinen/ noch entschuldigen
kunte/ geantwortet/ daß sich dessen nicht zubefremb-
den wäre/ indeme auch die Apostel in H: Schrifft/
ihnen widersprochen haben. Es wurde ihme aber
alsobald erwiesen/ daß/ wofern nur eine eintzige Wi-
dersprechung in Apostolischen Schrifften gefunden
wurde/ fuele alle dero Ansehen/ auf einmahl übern
hauffen/ indeme aus zweyen Widersprechungen noth-
wendig entweder eine falsch/ und unwahrhafft seyn
mueß. Semel autem deprehensus falsus, praesu-
mitursemper falsus.
Der aber einmahl in der Falsch-
heit ergriffen/ wird vor allzeit falsch vermuetet. Also
wird in H: Schrifft keine irgent Widersprechung ge-
funden/ wiewohln sich scheinliche darinn Gegen-Rede
zuweilen zeigen/ die doch unter sich unschwer mögen
verglichen/ und auch verglichen werden.

Vors sechste Ort kommen die Catholische Abu-
sivi,
oder Mißbräucher/ welche die mehr naßwitzi-
ge Calvinisten/ vornehmblich aber die Lutheraner
seynd/ die sich unrecht Catholische nennen/ und die-
sen Nahm ihnen unweiß zuzueignen trachten. Dan-
nenhero sie zum Unterscheid dieses Nahmens Catho-
lisch/ nennen sie uns mit den Beysatz Römisch-Catho-
lische/ oder Papisten/ sich aber nennen sie pur/ und
einfältig die Catholische/ dann sie sich allbereit be-
schemen/ Calvinisch/ oder Luthrisch genannt zu wer-
den. Wie doch immer dieser Nahm eben so wenig
ihnen zuständig/ als denen Mohren/ daß sie weiß
benambset werden/ und diß so wohl der gemeinen
Annehmung/ und so lang vorgeschriebner Verjah-
rung/ als Bedeutung halber/ welches alles vor die
Römisch-Catholische Kirch allein streitet/ und sowohl

dem

Schuel-Oberer/ auf die ihme vielfaͤltige des Luthers
vorgeworffene widerſprechungen/ da er ſie weder
ablaugnen/ weder ableinen/ noch entſchuldigen
kunte/ geantwortet/ daß ſich deſſen nicht zubefremb-
den waͤre/ indeme auch die Apoſtel in H: Schrifft/
ihnen widerſprochen haben. Es wurde ihme aber
alſobald erwieſen/ daß/ wofern nur eine eintzige Wi-
derſprechung in Apoſtoliſchen Schrifften gefunden
wurde/ fuele alle dero Anſehen/ auf einmahl uͤbern
hauffen/ indeme aus zweyen Widerſprechungen noth-
wendig entweder eine falſch/ und unwahrhafft ſeyn
mueß. Semel autem deprehenſus falſus, præſu-
miturſemper falſus.
Der aber einmahl in der Falſch-
heit ergriffen/ wird vor allzeit falſch vermuetet. Alſo
wird in H: Schrifft keine irgent Widerſprechung ge-
funden/ wiewohln ſich ſcheinliche darinn Gegen-Rede
zuweilen zeigen/ die doch unter ſich unſchwer moͤgen
verglichen/ und auch verglichen werden.

Vors ſechſte Ort kommen die Catholiſche Abu-
ſivi,
oder Mißbraͤucher/ welche die mehr naßwitzi-
ge Calviniſten/ vornehmblich aber die Lutheraner
ſeynd/ die ſich unrecht Catholiſche nennen/ und die-
ſen Nahm ihnen unweiß zuzueignen trachten. Dan-
nenhero ſie zum Unterſcheid dieſes Nahmens Catho-
liſch/ nennen ſie uns mit den Beyſatz Roͤmiſch-Catho-
liſche/ oder Papiſten/ ſich aber nennen ſie pur/ und
einfaͤltig die Catholiſche/ dann ſie ſich allbereit be-
ſchemen/ Calviniſch/ oder Luthriſch genannt zu wer-
den. Wie doch immer dieſer Nahm eben ſo wenig
ihnen zuſtaͤndig/ als denen Mohren/ daß ſie weiß
benambſet werden/ und diß ſo wohl der gemeinen
Annehmung/ und ſo lang vorgeſchriebner Verjah-
rung/ als Bedeutung halber/ welches alles vor die
Roͤmiſch-Catholiſche Kirch allein ſtreitet/ und ſowohl

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="216"/>
Schuel-Oberer/ auf die ihme vielfa&#x0364;ltige des Luthers<lb/>
vorgeworffene wider&#x017F;prechungen/ da er &#x017F;ie weder<lb/>
ablaugnen/ weder ableinen/ noch ent&#x017F;chuldigen<lb/>
kunte/ geantwortet/ daß &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht zubefremb-<lb/>
den wa&#x0364;re/ indeme auch die Apo&#x017F;tel in H: Schrifft/<lb/>
ihnen wider&#x017F;prochen haben. Es wurde ihme aber<lb/>
al&#x017F;obald erwie&#x017F;en/ daß/ wofern nur eine eintzige Wi-<lb/>
der&#x017F;prechung in Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Schrifften gefunden<lb/>
wurde/ fuele alle dero An&#x017F;ehen/ auf einmahl u&#x0364;bern<lb/>
hauffen/ indeme aus zweyen Wider&#x017F;prechungen noth-<lb/>
wendig entweder eine fal&#x017F;ch/ und unwahrhafft &#x017F;eyn<lb/>
mueß. <hi rendition="#aq">Semel autem deprehen&#x017F;us fal&#x017F;us, præ&#x017F;u-<lb/>
mitur&#x017F;emper fal&#x017F;us.</hi> Der aber einmahl in der Fal&#x017F;ch-<lb/>
heit ergriffen/ wird vor allzeit fal&#x017F;ch vermuetet. Al&#x017F;o<lb/>
wird in H: Schrifft keine irgent Wider&#x017F;prechung ge-<lb/>
funden/ wiewohln &#x017F;ich &#x017F;cheinliche darinn Gegen-Rede<lb/>
zuweilen zeigen/ die doch unter &#x017F;ich un&#x017F;chwer mo&#x0364;gen<lb/>
verglichen/ und auch verglichen werden.</p><lb/>
          <p>Vors &#x017F;ech&#x017F;te Ort kommen die Catholi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Abu-<lb/>
&#x017F;ivi,</hi> oder Mißbra&#x0364;ucher/ welche die mehr naßwitzi-<lb/>
ge Calvini&#x017F;ten/ vornehmblich aber die Lutheraner<lb/>
&#x017F;eynd/ die &#x017F;ich unrecht Catholi&#x017F;che nennen/ und die-<lb/>
&#x017F;en Nahm ihnen unweiß zuzueignen trachten. Dan-<lb/>
nenhero &#x017F;ie zum Unter&#x017F;cheid die&#x017F;es Nahmens Catho-<lb/>
li&#x017F;ch/ nennen &#x017F;ie uns mit den Bey&#x017F;atz Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catho-<lb/>
li&#x017F;che/ oder Papi&#x017F;ten/ &#x017F;ich aber nennen &#x017F;ie pur/ und<lb/>
einfa&#x0364;ltig die Catholi&#x017F;che/ dann &#x017F;ie &#x017F;ich allbereit be-<lb/>
&#x017F;chemen/ Calvini&#x017F;ch/ oder Luthri&#x017F;ch genannt zu wer-<lb/>
den. Wie doch immer die&#x017F;er Nahm eben &#x017F;o wenig<lb/>
ihnen zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ als denen Mohren/ daß &#x017F;ie weiß<lb/>
benamb&#x017F;et werden/ und diß &#x017F;o wohl der gemeinen<lb/>
Annehmung/ und &#x017F;o lang vorge&#x017F;chriebner Verjah-<lb/>
rung/ als Bedeutung halber/ welches alles vor die<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;che Kirch allein &#x017F;treitet/ und &#x017F;owohl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0228] Schuel-Oberer/ auf die ihme vielfaͤltige des Luthers vorgeworffene widerſprechungen/ da er ſie weder ablaugnen/ weder ableinen/ noch entſchuldigen kunte/ geantwortet/ daß ſich deſſen nicht zubefremb- den waͤre/ indeme auch die Apoſtel in H: Schrifft/ ihnen widerſprochen haben. Es wurde ihme aber alſobald erwieſen/ daß/ wofern nur eine eintzige Wi- derſprechung in Apoſtoliſchen Schrifften gefunden wurde/ fuele alle dero Anſehen/ auf einmahl uͤbern hauffen/ indeme aus zweyen Widerſprechungen noth- wendig entweder eine falſch/ und unwahrhafft ſeyn mueß. Semel autem deprehenſus falſus, præſu- miturſemper falſus. Der aber einmahl in der Falſch- heit ergriffen/ wird vor allzeit falſch vermuetet. Alſo wird in H: Schrifft keine irgent Widerſprechung ge- funden/ wiewohln ſich ſcheinliche darinn Gegen-Rede zuweilen zeigen/ die doch unter ſich unſchwer moͤgen verglichen/ und auch verglichen werden. Vors ſechſte Ort kommen die Catholiſche Abu- ſivi, oder Mißbraͤucher/ welche die mehr naßwitzi- ge Calviniſten/ vornehmblich aber die Lutheraner ſeynd/ die ſich unrecht Catholiſche nennen/ und die- ſen Nahm ihnen unweiß zuzueignen trachten. Dan- nenhero ſie zum Unterſcheid dieſes Nahmens Catho- liſch/ nennen ſie uns mit den Beyſatz Roͤmiſch-Catho- liſche/ oder Papiſten/ ſich aber nennen ſie pur/ und einfaͤltig die Catholiſche/ dann ſie ſich allbereit be- ſchemen/ Calviniſch/ oder Luthriſch genannt zu wer- den. Wie doch immer dieſer Nahm eben ſo wenig ihnen zuſtaͤndig/ als denen Mohren/ daß ſie weiß benambſet werden/ und diß ſo wohl der gemeinen Annehmung/ und ſo lang vorgeſchriebner Verjah- rung/ als Bedeutung halber/ welches alles vor die Roͤmiſch-Catholiſche Kirch allein ſtreitet/ und ſowohl dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/228
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/228>, abgerufen am 17.10.2019.