Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen/ wann ihme nur ein Gestalt im Altar-Sacra-
ment gereichet werde. To. 7. fol. 17. p. 2, de Vene-
rabili Sacramento.

Zwölfftens/ daß die Ablaß nicht zu verachten
seynd. To. 9. fol. 12. p. 1. in propositionibus 72.

Dreyzehendens/ daß in der Beicht die Sünden
insonderheit zu beichten seynd. To. 5. fol. 318. p. 2.

Vierzehendens/ daß zwischen der Todt- und
läßlichen Sünd/ ein Unterscheid seye. To. 7. fol. 11.
p.
2.

Fünffzehendens/ daß die Bediente der Kirch
durch die Bischöffe müssen beruffen werden. To. 1.
fol. 8. in caput primum ad Galatas.

Sechzehendens/ daß drey Theil des Sacra-
ments der Buß seynd. To. 4. fol. 133. p. 2.

Aus diesen allen halten die jetzige Lutheraner
nichts/ sondern in allen das gantze Gegenspill/ und
Widriges. So machen sie ja freylich eine neue/ und
von vorigen Jahr-Hundert Lutheranern/ gantz un-
terschiedliche Sect.

Anjetzo aber/ wann jemand aus diesen des Lu-
thers beygebrachten Text/ und Schrifften/ sich zu
erweisen beflisse/ das Luther das gerade Widerspill
gehalten/ und gelehret habe/ der würde des Luthers
Handel noch übler machen/ und ihme diesen Schand-
Fleck anhangen/ daß er nemblich von eben einen
Glaubens-Satz/ ja/ und nein geschrieben/ warm und
kalt von einen Mund ausgeworffen/ und ihme selb-
sten/ entweder in einer erwehnter Stelle widerspro-
chen/ oder in einen andern Orth schendlich gelogen
habe Dann wie er selbst To. 6. fol. 216. p. 2. von Ge-
lübten der Geistlichen Ordens-Genossen sagt: daß
die Lugen nicht besser mögen erkannt werden/ als
wann sie ihnen selbst zugegen seyn/ und doch schrei-

bet

laſſen/ wann ihme nur ein Geſtalt im Altar-Sacra-
ment gereichet werde. To. 7. fol. 17. p. 2, de Vene-
rabili Sacramento.

Zwoͤlfftens/ daß die Ablaß nicht zu verachten
ſeynd. To. 9. fol. 12. p. 1. in propoſitionibus 72.

Dreyzehendens/ daß in der Beicht die Suͤnden
inſonderheit zu beichten ſeynd. To. 5. fol. 318. p. 2.

Vierzehendens/ daß zwiſchen der Todt- und
laͤßlichen Suͤnd/ ein Unterſcheid ſeye. To. 7. fol. 11.
p.
2.

Fuͤnffzehendens/ daß die Bediente der Kirch
durch die Biſchoͤffe muͤſſen beruffen werden. To. 1.
fol. 8. in caput primum ad Galatas.

Sechzehendens/ daß drey Theil des Sacra-
ments der Buß ſeynd. To. 4. fol. 133. p. 2.

Aus dieſen allen halten die jetzige Lutheraner
nichts/ ſondern in allen das gantze Gegenſpill/ und
Widriges. So machen ſie ja freylich eine neue/ und
von vorigen Jahr-Hundert Lutheranern/ gantz un-
terſchiedliche Sect.

Anjetzo aber/ wann jemand aus dieſen des Lu-
thers beygebrachten Text/ und Schrifften/ ſich zu
erweiſen befliſſe/ das Luther das gerade Widerſpill
gehalten/ und gelehret habe/ der wuͤrde des Luthers
Handel noch uͤbler machen/ und ihme dieſen Schand-
Fleck anhangen/ daß er nemblich von eben einen
Glaubens-Satz/ ja/ und nein geſchrieben/ warm und
kalt von einen Mund ausgeworffen/ und ihme ſelb-
ſten/ entweder in einer erwehnter Stelle widerſpro-
chen/ oder in einen andern Orth ſchendlich gelogen
habe Dann wie er ſelbſt To. 6. fol. 216. p. 2. von Ge-
luͤbten der Geiſtlichen Ordens-Genoſſen ſagt: daß
die Lugen nicht beſſer moͤgen erkannt werden/ als
wann ſie ihnen ſelbſt zugegen ſeyn/ und doch ſchrei-

bet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="214"/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wann ihme nur ein Ge&#x017F;talt im Altar-Sacra-<lb/>
ment gereichet werde. <hi rendition="#aq">To. 7. fol. 17. p. 2, de Vene-<lb/>
rabili Sacramento.</hi></p><lb/>
          <p>Zwo&#x0364;lfftens/ daß die Ablaß nicht zu verachten<lb/>
&#x017F;eynd. <hi rendition="#aq">To. 9. fol. 12. p. 1. in propo&#x017F;itionibus</hi> 72.</p><lb/>
          <p>Dreyzehendens/ daß in der Beicht die Su&#x0364;nden<lb/>
in&#x017F;onderheit zu beichten &#x017F;eynd. <hi rendition="#aq">To. 5. fol. 318. p.</hi> 2.</p><lb/>
          <p>Vierzehendens/ daß zwi&#x017F;chen der Todt- und<lb/>
la&#x0364;ßlichen Su&#x0364;nd/ ein Unter&#x017F;cheid &#x017F;eye. <hi rendition="#aq">To. 7. fol. 11.<lb/>
p.</hi> 2.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;nffzehendens/ daß die Bediente der Kirch<lb/>
durch die Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beruffen werden. <hi rendition="#aq">To. 1.<lb/>
fol. 8. in caput primum ad Galatas.</hi></p><lb/>
          <p>Sechzehendens/ daß drey Theil des Sacra-<lb/>
ments der Buß &#x017F;eynd. <hi rendition="#aq">To. 4. fol. 133. p.</hi> 2.</p><lb/>
          <p>Aus die&#x017F;en allen halten die jetzige Lutheraner<lb/>
nichts/ &#x017F;ondern in allen das gantze Gegen&#x017F;pill/ und<lb/>
Widriges. So machen &#x017F;ie ja freylich eine neue/ und<lb/>
von vorigen Jahr-Hundert Lutheranern/ gantz un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche Sect.</p><lb/>
          <p>Anjetzo aber/ wann jemand aus die&#x017F;en des Lu-<lb/>
thers beygebrachten Text/ und Schrifften/ &#x017F;ich zu<lb/>
erwei&#x017F;en befli&#x017F;&#x017F;e/ das Luther das gerade Wider&#x017F;pill<lb/>
gehalten/ und gelehret habe/ der wu&#x0364;rde des Luthers<lb/>
Handel noch u&#x0364;bler machen/ und ihme die&#x017F;en Schand-<lb/>
Fleck anhangen/ daß er nemblich von eben einen<lb/>
Glaubens-Satz/ ja/ und nein ge&#x017F;chrieben/ warm und<lb/>
kalt von einen Mund ausgeworffen/ und ihme &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten/ entweder in einer erwehnter Stelle wider&#x017F;pro-<lb/>
chen/ oder in einen andern Orth &#x017F;chendlich gelogen<lb/>
habe Dann wie er &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">To. 6. fol. 216. p.</hi> 2. von Ge-<lb/>
lu&#x0364;bten der Gei&#x017F;tlichen Ordens-Geno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agt: daß<lb/>
die Lugen nicht be&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;gen erkannt werden/ als<lb/>
wann &#x017F;ie ihnen &#x017F;elb&#x017F;t zugegen &#x017F;eyn/ und doch &#x017F;chrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] laſſen/ wann ihme nur ein Geſtalt im Altar-Sacra- ment gereichet werde. To. 7. fol. 17. p. 2, de Vene- rabili Sacramento. Zwoͤlfftens/ daß die Ablaß nicht zu verachten ſeynd. To. 9. fol. 12. p. 1. in propoſitionibus 72. Dreyzehendens/ daß in der Beicht die Suͤnden inſonderheit zu beichten ſeynd. To. 5. fol. 318. p. 2. Vierzehendens/ daß zwiſchen der Todt- und laͤßlichen Suͤnd/ ein Unterſcheid ſeye. To. 7. fol. 11. p. 2. Fuͤnffzehendens/ daß die Bediente der Kirch durch die Biſchoͤffe muͤſſen beruffen werden. To. 1. fol. 8. in caput primum ad Galatas. Sechzehendens/ daß drey Theil des Sacra- ments der Buß ſeynd. To. 4. fol. 133. p. 2. Aus dieſen allen halten die jetzige Lutheraner nichts/ ſondern in allen das gantze Gegenſpill/ und Widriges. So machen ſie ja freylich eine neue/ und von vorigen Jahr-Hundert Lutheranern/ gantz un- terſchiedliche Sect. Anjetzo aber/ wann jemand aus dieſen des Lu- thers beygebrachten Text/ und Schrifften/ ſich zu erweiſen befliſſe/ das Luther das gerade Widerſpill gehalten/ und gelehret habe/ der wuͤrde des Luthers Handel noch uͤbler machen/ und ihme dieſen Schand- Fleck anhangen/ daß er nemblich von eben einen Glaubens-Satz/ ja/ und nein geſchrieben/ warm und kalt von einen Mund ausgeworffen/ und ihme ſelb- ſten/ entweder in einer erwehnter Stelle widerſpro- chen/ oder in einen andern Orth ſchendlich gelogen habe Dann wie er ſelbſt To. 6. fol. 216. p. 2. von Ge- luͤbten der Geiſtlichen Ordens-Genoſſen ſagt: daß die Lugen nicht beſſer moͤgen erkannt werden/ als wann ſie ihnen ſelbſt zugegen ſeyn/ und doch ſchrei- bet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/226
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/226>, abgerufen am 23.08.2019.