Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

der Erb-Sünd auch andere würckliche Sünd haben/
welche falsche Lehrer doch/ die Königspergische Schü-
ler (wiewohln sie selbst Lutheraner seynd) widerlegen/
von welcher Sach eine gantze Disputation, oder
Schuel-Gefecht/ des Doctor Zeilers in offentlichen
Druck im Jahr Christi 1699. zu Königsperg ausge-
gangen. Deme ich beyfüge/ daß durch diese Lehr/
daß vornehmeste/ gegen die vor Jahren Pelagianer
eingewentes Beweißthumb (wie es aus dem Heil:
Augustino L. 4. contra duas Epistolos Pelagij c. 8. be-
kannt) gäntzlich verunkräfftet werde. Daß nemblich
die Kinder in diesem Leben/ mit Peyn/ und Schmer-
tzen der Kranckheiten/ und mit dem Todt selbst ange-
sehen/ und wo sie nicht in Christo/ bevor sie von hin-
nen scheiden/ wider gebohren werden/ von GOtt e-
wig verworffen werden. So haben sie dann die
erbliche/ oder würckliche Sünd/ sintemahlen GOtt/
als der Gerechteste/ niemand/ weder der Sünd hal-
ben bestraffet. Die Kinder aber haben keine würck-
liche Sünd/ also demnach die Erb-Sünd/ welches
Beweißthumb des H: Augustini, wider Pelagium
zu Boden fiele/ wann wahr seyn solte/ daß die Kin-
der auch eine würckliche Sünd hätten.

Jn die dritte Stell kommen die Königspergische
Schrifft-Gelehrte/ die ob sie annoch Lutheraner seynd/
haben sie doch in diesen Jahr-Hundert/ in vielen
Glaubens-Sätzen/ mit anderen Lutheranern uneins
zu werden angefangen/ und zuziehen sich allem An-
sehen nach der Wahrheit der rein- und allgemeinen
Religion. Unter welchen die Vornehmbste waren/
Herr Christianus Dreyer/ Herr Melchior Heidler/
Herr Martin Sylvester Gräbe/ Herr Samuel
Werner/ Herr Joannes Philipp Pfeiffer/ der ande-
re Christian Dreyer des ältern erst-benannten Sohn/

und

der Erb-Suͤnd auch andere wuͤrckliche Suͤnd haben/
welche falſche Lehrer doch/ die Koͤnigſpergiſche Schuͤ-
ler (wiewohln ſie ſelbſt Lutheraner ſeynd) widerlegen/
von welcher Sach eine gantze Diſputation, oder
Schuel-Gefecht/ des Doctor Zeilers in offentlichen
Druck im Jahr Chriſti 1699. zu Koͤnigſperg ausge-
gangen. Deme ich beyfuͤge/ daß durch dieſe Lehr/
daß vornehmeſte/ gegen die vor Jahren Pelagianer
eingewentes Beweißthumb (wie es aus dem Heil:
Auguſtino L. 4. contra duas Epiſtolos Pelagij c. 8. be-
kannt) gaͤntzlich verunkraͤfftet werde. Daß nemblich
die Kinder in dieſem Leben/ mit Peyn/ und Schmer-
tzen der Kranckheiten/ und mit dem Todt ſelbſt ange-
ſehen/ und wo ſie nicht in Chriſto/ bevor ſie von hin-
nen ſcheiden/ wider gebohren werden/ von GOtt e-
wig verworffen werden. So haben ſie dann die
erbliche/ oder wuͤrckliche Suͤnd/ ſintemahlen GOtt/
als der Gerechteſte/ niemand/ weder der Suͤnd hal-
ben beſtraffet. Die Kinder aber haben keine wuͤrck-
liche Suͤnd/ alſo demnach die Erb-Suͤnd/ welches
Beweißthumb des H: Auguſtini, wider Pelagium
zu Boden fiele/ wann wahr ſeyn ſolte/ daß die Kin-
der auch eine wuͤrckliche Suͤnd haͤtten.

Jn die dritte Stell kommen die Koͤnigſpergiſche
Schrifft-Gelehrte/ die ob ſie annoch Lutheraner ſeynd/
haben ſie doch in dieſen Jahr-Hundert/ in vielen
Glaubens-Saͤtzen/ mit anderen Lutheranern uneins
zu werden angefangen/ und zuziehen ſich allem An-
ſehen nach der Wahrheit der rein- und allgemeinen
Religion. Unter welchen die Vornehmbſte waren/
Herr Chriſtianus Dreyer/ Herr Melchior Heidler/
Herr Martin Sylveſter Graͤbe/ Herr Samuel
Werner/ Herr Joannes Philipp Pfeiffer/ der ande-
re Chriſtian Dreyer des aͤltern erſt-benannten Sohn/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="210"/>
der Erb-Su&#x0364;nd auch andere wu&#x0364;rckliche Su&#x0364;nd haben/<lb/>
welche fal&#x017F;che Lehrer doch/ die Ko&#x0364;nig&#x017F;pergi&#x017F;che Schu&#x0364;-<lb/>
ler (wiewohln &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t Lutheraner &#x017F;eynd) widerlegen/<lb/>
von welcher Sach eine gantze <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation,</hi> oder<lb/>
Schuel-Gefecht/ des Doctor Zeilers in offentlichen<lb/>
Druck im Jahr Chri&#x017F;ti 1699. zu Ko&#x0364;nig&#x017F;perg ausge-<lb/>
gangen. Deme ich beyfu&#x0364;ge/ daß durch die&#x017F;e Lehr/<lb/>
daß vornehme&#x017F;te/ gegen die vor Jahren <hi rendition="#aq">Pelagia</hi>ner<lb/>
eingewentes Beweißthumb (wie es aus dem Heil:<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino <hi rendition="#i">L. 4. contra duas Epi&#x017F;tolos Pelagij c.</hi></hi> 8. be-<lb/>
kannt) ga&#x0364;ntzlich verunkra&#x0364;fftet werde. Daß nemblich<lb/>
die Kinder in die&#x017F;em Leben/ mit Peyn/ und Schmer-<lb/>
tzen der Kranckheiten/ und mit dem Todt &#x017F;elb&#x017F;t ange-<lb/>
&#x017F;ehen/ und wo &#x017F;ie nicht in Chri&#x017F;to/ bevor &#x017F;ie von hin-<lb/>
nen &#x017F;cheiden/ wider gebohren werden/ von GOtt e-<lb/>
wig verworffen werden. So haben &#x017F;ie dann die<lb/>
erbliche/ oder wu&#x0364;rckliche Su&#x0364;nd/ &#x017F;intemahlen GOtt/<lb/>
als der Gerechte&#x017F;te/ niemand/ weder der Su&#x0364;nd hal-<lb/>
ben be&#x017F;traffet. Die Kinder aber haben keine wu&#x0364;rck-<lb/>
liche Su&#x0364;nd/ al&#x017F;o demnach die Erb-Su&#x0364;nd/ welches<lb/>
Beweißthumb des H: <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini,</hi> wider <hi rendition="#aq">Pelagium</hi><lb/>
zu Boden fiele/ wann wahr &#x017F;eyn &#x017F;olte/ daß die Kin-<lb/>
der auch eine wu&#x0364;rckliche Su&#x0364;nd ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Jn die dritte Stell kommen die Ko&#x0364;nig&#x017F;pergi&#x017F;che<lb/>
Schrifft-Gelehrte/ die ob &#x017F;ie annoch Lutheraner &#x017F;eynd/<lb/>
haben &#x017F;ie doch in die&#x017F;en Jahr-Hundert/ in vielen<lb/>
Glaubens-Sa&#x0364;tzen/ mit anderen Lutheranern uneins<lb/>
zu werden angefangen/ und zuziehen &#x017F;ich allem An-<lb/>
&#x017F;ehen nach der Wahrheit der rein- und allgemeinen<lb/>
Religion. Unter welchen die Vornehmb&#x017F;te waren/<lb/>
Herr Chri&#x017F;tianus Dreyer/ Herr Melchior Heidler/<lb/>
Herr Martin Sylve&#x017F;ter Gra&#x0364;be/ Herr Samuel<lb/>
Werner/ Herr Joannes Philipp Pfeiffer/ der ande-<lb/>
re Chri&#x017F;tian Dreyer des a&#x0364;ltern er&#x017F;t-benannten Sohn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0222] der Erb-Suͤnd auch andere wuͤrckliche Suͤnd haben/ welche falſche Lehrer doch/ die Koͤnigſpergiſche Schuͤ- ler (wiewohln ſie ſelbſt Lutheraner ſeynd) widerlegen/ von welcher Sach eine gantze Diſputation, oder Schuel-Gefecht/ des Doctor Zeilers in offentlichen Druck im Jahr Chriſti 1699. zu Koͤnigſperg ausge- gangen. Deme ich beyfuͤge/ daß durch dieſe Lehr/ daß vornehmeſte/ gegen die vor Jahren Pelagianer eingewentes Beweißthumb (wie es aus dem Heil: Auguſtino L. 4. contra duas Epiſtolos Pelagij c. 8. be- kannt) gaͤntzlich verunkraͤfftet werde. Daß nemblich die Kinder in dieſem Leben/ mit Peyn/ und Schmer- tzen der Kranckheiten/ und mit dem Todt ſelbſt ange- ſehen/ und wo ſie nicht in Chriſto/ bevor ſie von hin- nen ſcheiden/ wider gebohren werden/ von GOtt e- wig verworffen werden. So haben ſie dann die erbliche/ oder wuͤrckliche Suͤnd/ ſintemahlen GOtt/ als der Gerechteſte/ niemand/ weder der Suͤnd hal- ben beſtraffet. Die Kinder aber haben keine wuͤrck- liche Suͤnd/ alſo demnach die Erb-Suͤnd/ welches Beweißthumb des H: Auguſtini, wider Pelagium zu Boden fiele/ wann wahr ſeyn ſolte/ daß die Kin- der auch eine wuͤrckliche Suͤnd haͤtten. Jn die dritte Stell kommen die Koͤnigſpergiſche Schrifft-Gelehrte/ die ob ſie annoch Lutheraner ſeynd/ haben ſie doch in dieſen Jahr-Hundert/ in vielen Glaubens-Saͤtzen/ mit anderen Lutheranern uneins zu werden angefangen/ und zuziehen ſich allem An- ſehen nach der Wahrheit der rein- und allgemeinen Religion. Unter welchen die Vornehmbſte waren/ Herr Chriſtianus Dreyer/ Herr Melchior Heidler/ Herr Martin Sylveſter Graͤbe/ Herr Samuel Werner/ Herr Joannes Philipp Pfeiffer/ der ande- re Chriſtian Dreyer des aͤltern erſt-benannten Sohn/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/222
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/222>, abgerufen am 26.08.2019.