Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

sigkeit wäre. Massen keiner aus beeden Theil ver-
stunde/ was nur den blossen Nahmen/ weit minder der
Sach selbst nach/ diese Unio oder Vereinigung war.
Sintemahlen die Vereinigung der Schismaticorum,
oder Abtrinnigen mit der allgemeinen Kirch/ schon
als gewiß darvor haltet/ daß sie in Glaubens- Sä-
tzen mit dero einig/ und nur allein in Unterwerffung
des Kirchen-Haubts/ von deme sie getrennet/ an-
noch uneins seynd. Die Calvinisten aber verwerf-
fen gäntzlich alle Glaubens-Sätz der Griechen/ und
hingegen die denen Griechischen Kirch-Gebräuchen
nachleben/ die Glaubens-Sätz der Calvinisten/ als
die Gottloseste/ verdammen/ und verfluchen Was
soll dann diese Griechisch-Calvinische vor eine Ver-
einigung seyn? Fürwahr keine/ dann nominalis,
den blossen Nahmen nach/ und in der Sach unter
sich/ mehr dann Himmel weit/ und breit entschieden/
und entfehrnet/ und demnach ein gantz Abentheu-
rische/ Fantastische/ die niemahlen war/ noch auch
seyn/ oder sich ereignen kan. Diß ist nun das unerhör-
te Wunder-Thier/ welches aus dieser neuen Calvi-
nisch-Griechischer Sect hat nothwendig/ aber nur
in übel aufgeraumbten Dauli-Köpffen/ entspringen
müssen.

Den andern Platz anderer Ketzerey/ einraume
ich denen Originalisten/ die ihren Nahmen von der
Erb-Sünd führen. Jn vorigen Jahr-Hundert
seynd etliche Ketzereyen an Tag kommen/ als die Cal-
vinische/ und Wider-Tauferische/ die in Adams Nach-
Kömmlichen die Erb-Sünd abneineten. Die Lu-
therische liessen doch solche zue/ wiewohln sie selbe an-
derst auslegten/ als die erste Catholische Kirch Die
Lutheraner dieses Jahrs-Hundert aber lehren fast in
allen ihren hohen Schuelen/ daß die Kinder nebst

der
O

ſigkeit waͤre. Maſſen keiner aus beeden Theil ver-
ſtunde/ was nur den bloſſen Nahmen/ weit minder der
Sach ſelbſt nach/ dieſe Unio oder Vereinigung war.
Sintemahlen die Vereinigung der Schismaticorum,
oder Abtrinnigen mit der allgemeinen Kirch/ ſchon
als gewiß darvor haltet/ daß ſie in Glaubens- Saͤ-
tzen mit dero einig/ und nur allein in Unterwerffung
des Kirchen-Haubts/ von deme ſie getrennet/ an-
noch uneins ſeynd. Die Calviniſten aber verwerf-
fen gaͤntzlich alle Glaubens-Saͤtz der Griechen/ und
hingegen die denen Griechiſchen Kirch-Gebraͤuchen
nachleben/ die Glaubens-Saͤtz der Calviniſten/ als
die Gottloſeſte/ verdammen/ und verfluchen Was
ſoll dann dieſe Griechiſch-Calviniſche vor eine Ver-
einigung ſeyn? Fuͤrwahr keine/ dann nominalis,
den bloſſen Nahmen nach/ und in der Sach unter
ſich/ mehr dann Himmel weit/ und breit entſchieden/
und entfehrnet/ und demnach ein gantz Abentheu-
riſche/ Fantaſtiſche/ die niemahlen war/ noch auch
ſeyn/ oder ſich ereignen kan. Diß iſt nun das unerhoͤr-
te Wunder-Thier/ welches aus dieſer neuen Calvi-
niſch-Griechiſcher Sect hat nothwendig/ aber nur
in uͤbel aufgeraumbten Dauli-Koͤpffen/ entſpringen
muͤſſen.

Den andern Platz anderer Ketzerey/ einraume
ich denen Originaliſten/ die ihren Nahmen von der
Erb-Suͤnd fuͤhren. Jn vorigen Jahr-Hundert
ſeynd etliche Ketzereyen an Tag kommen/ als die Cal-
viniſche/ und Wider-Tauferiſche/ die in Adams Nach-
Koͤmmlichen die Erb-Suͤnd abneineten. Die Lu-
theriſche lieſſen doch ſolche zue/ wiewohln ſie ſelbe an-
derſt auslegten/ als die erſte Catholiſche Kirch Die
Lutheraner dieſes Jahrs-Hundert aber lehren faſt in
allen ihren hohen Schuelen/ daß die Kinder nebſt

der
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="209"/>
&#x017F;igkeit wa&#x0364;re. Ma&#x017F;&#x017F;en keiner aus beeden Theil ver-<lb/>
&#x017F;tunde/ was nur den blo&#x017F;&#x017F;en Nahmen/ weit minder der<lb/>
Sach &#x017F;elb&#x017F;t nach/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Unio</hi> oder Vereinigung war.<lb/>
Sintemahlen die Vereinigung der <hi rendition="#aq">Schismaticorum,</hi><lb/>
oder Abtrinnigen mit der allgemeinen Kirch/ &#x017F;chon<lb/>
als gewiß darvor haltet/ daß &#x017F;ie in Glaubens- Sa&#x0364;-<lb/>
tzen mit dero einig/ und nur allein in Unterwerffung<lb/>
des Kirchen-Haubts/ von deme &#x017F;ie getrennet/ an-<lb/>
noch uneins &#x017F;eynd. Die Calvini&#x017F;ten aber verwerf-<lb/>
fen ga&#x0364;ntzlich alle Glaubens-Sa&#x0364;tz der Griechen/ und<lb/>
hingegen die denen Griechi&#x017F;chen Kirch-Gebra&#x0364;uchen<lb/>
nachleben/ die Glaubens-Sa&#x0364;tz der Calvini&#x017F;ten/ als<lb/>
die Gottlo&#x017F;e&#x017F;te/ verdammen/ und verfluchen Was<lb/>
&#x017F;oll dann die&#x017F;e Griechi&#x017F;ch-Calvini&#x017F;che vor eine Ver-<lb/>
einigung &#x017F;eyn? Fu&#x0364;rwahr keine/ dann <hi rendition="#aq">nominalis,</hi><lb/>
den blo&#x017F;&#x017F;en Nahmen nach/ und in der Sach unter<lb/>
&#x017F;ich/ mehr dann Himmel weit/ und breit ent&#x017F;chieden/<lb/>
und entfehrnet/ und demnach ein gantz Abentheu-<lb/>
ri&#x017F;che/ Fanta&#x017F;ti&#x017F;che/ die niemahlen war/ noch auch<lb/>
&#x017F;eyn/ oder &#x017F;ich ereignen kan. Diß i&#x017F;t nun das unerho&#x0364;r-<lb/>
te Wunder-Thier/ welches aus die&#x017F;er neuen Calvi-<lb/>
ni&#x017F;ch-Griechi&#x017F;cher Sect hat nothwendig/ aber nur<lb/>
in u&#x0364;bel aufgeraumbten Dauli-Ko&#x0364;pffen/ ent&#x017F;pringen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Den andern Platz anderer Ketzerey/ einraume<lb/>
ich denen <hi rendition="#aq">Originali</hi>&#x017F;ten/ die ihren Nahmen von der<lb/>
Erb-Su&#x0364;nd fu&#x0364;hren. Jn vorigen Jahr-Hundert<lb/>
&#x017F;eynd etliche Ketzereyen an Tag kommen/ als die Cal-<lb/>
vini&#x017F;che/ und Wider-Tauferi&#x017F;che/ die in Adams Nach-<lb/>
Ko&#x0364;mmlichen die Erb-Su&#x0364;nd abneineten. Die Lu-<lb/>
theri&#x017F;che lie&#x017F;&#x017F;en doch &#x017F;olche zue/ wiewohln &#x017F;ie &#x017F;elbe an-<lb/>
der&#x017F;t auslegten/ als die er&#x017F;te Catholi&#x017F;che Kirch Die<lb/>
Lutheraner die&#x017F;es Jahrs-Hundert aber lehren fa&#x017F;t in<lb/>
allen ihren hohen Schuelen/ daß die Kinder neb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] ſigkeit waͤre. Maſſen keiner aus beeden Theil ver- ſtunde/ was nur den bloſſen Nahmen/ weit minder der Sach ſelbſt nach/ dieſe Unio oder Vereinigung war. Sintemahlen die Vereinigung der Schismaticorum, oder Abtrinnigen mit der allgemeinen Kirch/ ſchon als gewiß darvor haltet/ daß ſie in Glaubens- Saͤ- tzen mit dero einig/ und nur allein in Unterwerffung des Kirchen-Haubts/ von deme ſie getrennet/ an- noch uneins ſeynd. Die Calviniſten aber verwerf- fen gaͤntzlich alle Glaubens-Saͤtz der Griechen/ und hingegen die denen Griechiſchen Kirch-Gebraͤuchen nachleben/ die Glaubens-Saͤtz der Calviniſten/ als die Gottloſeſte/ verdammen/ und verfluchen Was ſoll dann dieſe Griechiſch-Calviniſche vor eine Ver- einigung ſeyn? Fuͤrwahr keine/ dann nominalis, den bloſſen Nahmen nach/ und in der Sach unter ſich/ mehr dann Himmel weit/ und breit entſchieden/ und entfehrnet/ und demnach ein gantz Abentheu- riſche/ Fantaſtiſche/ die niemahlen war/ noch auch ſeyn/ oder ſich ereignen kan. Diß iſt nun das unerhoͤr- te Wunder-Thier/ welches aus dieſer neuen Calvi- niſch-Griechiſcher Sect hat nothwendig/ aber nur in uͤbel aufgeraumbten Dauli-Koͤpffen/ entſpringen muͤſſen. Den andern Platz anderer Ketzerey/ einraume ich denen Originaliſten/ die ihren Nahmen von der Erb-Suͤnd fuͤhren. Jn vorigen Jahr-Hundert ſeynd etliche Ketzereyen an Tag kommen/ als die Cal- viniſche/ und Wider-Tauferiſche/ die in Adams Nach- Koͤmmlichen die Erb-Suͤnd abneineten. Die Lu- theriſche lieſſen doch ſolche zue/ wiewohln ſie ſelbe an- derſt auslegten/ als die erſte Catholiſche Kirch Die Lutheraner dieſes Jahrs-Hundert aber lehren faſt in allen ihren hohen Schuelen/ daß die Kinder nebſt der O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/221
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/221>, abgerufen am 21.08.2019.