Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

der Griechischen Spaltung/ die unter der Cron des
Königreichs in Hungern in grosser Menge/ und An-
zahl seynd/ als die Ruthener/ die Rascianer/ und
Wallachen zur Einigkeit des Römisch-Catholischen
Glaubens eingeführet/ und gezohen wurden/ welches
er auch in Ruthenern/ und ziemlichen Theil der Raß-
ciäner glücklich ausgewircket hat. Zu dem Ende
hat er auch ein Kayserlichen Gewalts- oder Freyheit-
Brief erhalten/ daß die Priester des Griechischen
Gebrauchs (die zuvor dienstbarlich/ und ohne unter-
scheid von andern Untersassen/ und Bauren-Volck
von ihren irrdischen Herrn gehalten worden) die
sich mit recht die Geistliche der Römisch-Catholischen
Kirch gebrauchen/ geniessen solten. Worauf auch
die Wallachen in Sibenbürgen diese Vereinigung in-
ständig verlanget/ und also umb selbe angesucht/ und
auch erhalten haben/ obwohlen dieser ihrer Verei-
nigung mit der Römisch-Catholischen Kirch/ sich
scharff/ und häfftig die Calvinisten/ und Arianer zu
widersetzen geflissen haben. Da sie aber selbe nicht
hintertreiben/ noch hindern mögten/ haben sie et-
welche wenige der Wallachen Rohe/ und ungeschlif-
neste Priester/ theils mit Bedrohungen/ theils mit
Verheissungen angeführt/ daß sie sich mit ihrer Cal-
vinischer Kirch vereinigten/ auf welche Weise die ü-
brige Wallachen sich mit der Römisch-Catholischen
Kirch einhällig vereiniget hätten. Diese Sach ver-
ursachte bey denen Catholischen ein Gelächter/ und
Ungebürlichkeit zugleich/ ja sie gabe auch ein grosse
Befrembdung/ und Anlaß zu zweiffeln/ ob eine grös-
sere Ungeschicklichkeit in jenen Wallachischen Prie-
stern/ die mit denen Calvinisten die Vereinigung be-
gehrten/ oder aber bey denen Calvinisten/ die sie zu
ihrer Einigkeit annahmen/ eine dummere Hirnlo-

sigkeit

der Griechiſchen Spaltung/ die unter der Cron des
Koͤnigreichs in Hungern in groſſer Menge/ und An-
zahl ſeynd/ als die Ruthener/ die Raſcianer/ und
Wallachen zur Einigkeit des Roͤmiſch-Catholiſchen
Glaubens eingefuͤhret/ und gezohen wurden/ welches
er auch in Ruthenern/ und ziemlichen Theil der Raß-
ciaͤner gluͤcklich ausgewircket hat. Zu dem Ende
hat er auch ein Kayſerlichen Gewalts- oder Freyheit-
Brief erhalten/ daß die Prieſter des Griechiſchen
Gebrauchs (die zuvor dienſtbarlich/ und ohne unter-
ſcheid von andern Unterſaſſen/ und Bauren-Volck
von ihren irrdiſchen Herrn gehalten worden) die
ſich mit recht die Geiſtliche der Roͤmiſch-Catholiſchen
Kirch gebrauchen/ genieſſen ſolten. Worauf auch
die Wallachen in Sibenbuͤrgen dieſe Vereinigung in-
ſtaͤndig verlanget/ und alſo umb ſelbe angeſucht/ und
auch erhalten haben/ obwohlen dieſer ihrer Verei-
nigung mit der Roͤmiſch-Catholiſchen Kirch/ ſich
ſcharff/ und haͤfftig die Calviniſten/ und Arianer zu
widerſetzen gefliſſen haben. Da ſie aber ſelbe nicht
hintertreiben/ noch hindern moͤgten/ haben ſie et-
welche wenige der Wallachen Rohe/ und ungeſchlif-
neſte Prieſter/ theils mit Bedrohungen/ theils mit
Verheiſſungen angefuͤhrt/ daß ſie ſich mit ihrer Cal-
viniſcher Kirch vereinigten/ auf welche Weiſe die uͤ-
brige Wallachen ſich mit der Roͤmiſch-Catholiſchen
Kirch einhaͤllig vereiniget haͤtten. Dieſe Sach ver-
urſachte bey denen Catholiſchen ein Gelaͤchter/ und
Ungebuͤrlichkeit zugleich/ ja ſie gabe auch ein groſſe
Befrembdung/ und Anlaß zu zweiffeln/ ob eine groͤſ-
ſere Ungeſchicklichkeit in jenen Wallachiſchen Prie-
ſtern/ die mit denen Calviniſten die Vereinigung be-
gehrten/ oder aber bey denen Calviniſten/ die ſie zu
ihrer Einigkeit annahmen/ eine dummere Hirnlo-

ſigkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0220" n="208"/>
der Griechi&#x017F;chen Spaltung/ die unter der Cron des<lb/>
Ko&#x0364;nigreichs in Hungern in gro&#x017F;&#x017F;er Menge/ und An-<lb/>
zahl &#x017F;eynd/ als die Ruthener/ die Ra&#x017F;cianer/ und<lb/>
Wallachen zur Einigkeit des Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen<lb/>
Glaubens eingefu&#x0364;hret/ und gezohen wurden/ welches<lb/>
er auch in Ruthenern/ und ziemlichen Theil der Raß-<lb/>
cia&#x0364;ner glu&#x0364;cklich ausgewircket hat. Zu dem Ende<lb/>
hat er auch ein Kay&#x017F;erlichen Gewalts- oder Freyheit-<lb/>
Brief erhalten/ daß die Prie&#x017F;ter des Griechi&#x017F;chen<lb/>
Gebrauchs (die zuvor dien&#x017F;tbarlich/ und ohne unter-<lb/>
&#x017F;cheid von andern Unter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ und Bauren-Volck<lb/>
von ihren irrdi&#x017F;chen Herrn gehalten worden) die<lb/>
&#x017F;ich mit recht die Gei&#x017F;tliche der Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen<lb/>
Kirch gebrauchen/ genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten. Worauf auch<lb/>
die Wallachen in Sibenbu&#x0364;rgen die&#x017F;e Vereinigung in-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig verlanget/ und al&#x017F;o umb &#x017F;elbe ange&#x017F;ucht/ und<lb/>
auch erhalten haben/ obwohlen die&#x017F;er ihrer  Verei-<lb/>
nigung mit der Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen Kirch/ &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;charff/ und ha&#x0364;fftig die Calvini&#x017F;ten/ und Arianer zu<lb/>
wider&#x017F;etzen gefli&#x017F;&#x017F;en haben. Da &#x017F;ie aber &#x017F;elbe nicht<lb/>
hintertreiben/ noch hindern mo&#x0364;gten/ haben &#x017F;ie et-<lb/>
welche wenige der Wallachen Rohe/ und unge&#x017F;chlif-<lb/>
ne&#x017F;te Prie&#x017F;ter/ theils mit Bedrohungen/ theils mit<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ungen angefu&#x0364;hrt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit ihrer Cal-<lb/>
vini&#x017F;cher Kirch vereinigten/ auf welche Wei&#x017F;e die u&#x0364;-<lb/>
brige Wallachen &#x017F;ich mit der Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen<lb/>
Kirch einha&#x0364;llig vereiniget ha&#x0364;tten. Die&#x017F;e Sach ver-<lb/>
ur&#x017F;achte bey denen Catholi&#x017F;chen ein Gela&#x0364;chter/ und<lb/>
Ungebu&#x0364;rlichkeit zugleich/ ja &#x017F;ie gabe auch ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Befrembdung/ und Anlaß zu zweiffeln/ ob eine gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Unge&#x017F;chicklichkeit in jenen Wallachi&#x017F;chen Prie-<lb/>
&#x017F;tern/ die mit denen Calvini&#x017F;ten die Vereinigung be-<lb/>
gehrten/ oder aber bey denen Calvini&#x017F;ten/ die &#x017F;ie zu<lb/>
ihrer Einigkeit annahmen/ eine dummere Hirnlo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;igkeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0220] der Griechiſchen Spaltung/ die unter der Cron des Koͤnigreichs in Hungern in groſſer Menge/ und An- zahl ſeynd/ als die Ruthener/ die Raſcianer/ und Wallachen zur Einigkeit des Roͤmiſch-Catholiſchen Glaubens eingefuͤhret/ und gezohen wurden/ welches er auch in Ruthenern/ und ziemlichen Theil der Raß- ciaͤner gluͤcklich ausgewircket hat. Zu dem Ende hat er auch ein Kayſerlichen Gewalts- oder Freyheit- Brief erhalten/ daß die Prieſter des Griechiſchen Gebrauchs (die zuvor dienſtbarlich/ und ohne unter- ſcheid von andern Unterſaſſen/ und Bauren-Volck von ihren irrdiſchen Herrn gehalten worden) die ſich mit recht die Geiſtliche der Roͤmiſch-Catholiſchen Kirch gebrauchen/ genieſſen ſolten. Worauf auch die Wallachen in Sibenbuͤrgen dieſe Vereinigung in- ſtaͤndig verlanget/ und alſo umb ſelbe angeſucht/ und auch erhalten haben/ obwohlen dieſer ihrer Verei- nigung mit der Roͤmiſch-Catholiſchen Kirch/ ſich ſcharff/ und haͤfftig die Calviniſten/ und Arianer zu widerſetzen gefliſſen haben. Da ſie aber ſelbe nicht hintertreiben/ noch hindern moͤgten/ haben ſie et- welche wenige der Wallachen Rohe/ und ungeſchlif- neſte Prieſter/ theils mit Bedrohungen/ theils mit Verheiſſungen angefuͤhrt/ daß ſie ſich mit ihrer Cal- viniſcher Kirch vereinigten/ auf welche Weiſe die uͤ- brige Wallachen ſich mit der Roͤmiſch-Catholiſchen Kirch einhaͤllig vereiniget haͤtten. Dieſe Sach ver- urſachte bey denen Catholiſchen ein Gelaͤchter/ und Ungebuͤrlichkeit zugleich/ ja ſie gabe auch ein groſſe Befrembdung/ und Anlaß zu zweiffeln/ ob eine groͤſ- ſere Ungeſchicklichkeit in jenen Wallachiſchen Prie- ſtern/ die mit denen Calviniſten die Vereinigung be- gehrten/ oder aber bey denen Calviniſten/ die ſie zu ihrer Einigkeit annahmen/ eine dummere Hirnlo- ſigkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/220
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/220>, abgerufen am 23.08.2019.