Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

möge in minder wichtigen Sachen betrogen/ und
hintergangen werden/ oder daß er in solchen/ betrie-
gen/ uns hintergehen/ und liegen könne/ wiewohlen
er in wichtigen Sachen die Menschen nicht betriegen/
und in Jrrthum einführen wolle. Welches von
ihme Vorgeben/ die höchste Gottes-Lästerung wäre.

Ferner erhellet die Schwere der Boßheit jeder
Ketzerey erstens aus deme/ daß sie eine aus denen
schweresten Tod-Sünden/ und zwar aus der Arth
derjenigen seye/ in welchen keine klein- oder Wenig-
keit der Sach sich zeiget/ noch gebilliget werde/ nicht
minder/ als solches die gemeine Lehr von der Tod-
Sünd der Gottlästerung behaubtet. Zweytens/ daß
die Ketzerey eine Sünd des Unglaubens/ und unter
dero manigfaltigkeit/ über alle andere schwerer sey.
Drittens/ daß selbe ihrer Art nach/ erst/ und vor-
nemblich den Menschen von Erwerbung des ewigen
Heyls ausschliesset. Dann/ indem der wahre Glaub
der erste Grund des ewigen Heyls/ und zu solchen
in erwaxenen necessitate medij (wie die Schrifft-
Gelehrte reden) daß ist/ als ein Haubt- und Noth-
Mittel nothwendig ist. Die Ketzerey aber diesen
Grund gerad umbstosset/ und zerstöhret/ folget in
Gegentheil sonder allen Zweiffel daraus/ daß selbe
die erste Anstalt und Straß zur ewigen Verdamnuß
seye. So seynd auch/ die der Ursach wegen/ so bil-
lich/ als nur gewiß vorgeben/ das/ was jemahlen in
übermäßiger grösse der Sünd/ und Laster das übleste
ist/ weniger sey/ wann man solches der Abschenlich-
keit/ und Schande der Ketzerischen Boßheit zugegen
haltet. Viertens ist die schwere eben dieser Boßheit
aus denen Beyleg-Worten abzunehmen/ welche der
Ketzerey die H. Schrifft/ und Heil. Vätter zueignen.
Also Matth. 6. v. 2. unter dem Namen Pharisäer/ und

an-

moͤge in minder wichtigen Sachen betrogen/ und
hintergangen werden/ oder daß er in ſolchen/ betrie-
gen/ uns hintergehen/ und liegen koͤnne/ wiewohlen
er in wichtigen Sachen die Menſchen nicht betriegen/
und in Jrꝛthum einfuͤhren wolle. Welches von
ihme Vorgeben/ die hoͤchſte Gottes-Laͤſterung waͤre.

Ferner erhellet die Schwere der Boßheit jeder
Ketzerey erſtens aus deme/ daß ſie eine aus denen
ſchwereſten Tod-Suͤnden/ und zwar aus der Arth
derjenigen ſeye/ in welchen keine klein- oder Wenig-
keit der Sach ſich zeiget/ noch gebilliget werde/ nicht
minder/ als ſolches die gemeine Lehr von der Tod-
Suͤnd der Gottlaͤſterung behaubtet. Zweytens/ daß
die Ketzerey eine Suͤnd des Unglaubens/ und unter
dero manigfaltigkeit/ uͤber alle andere ſchwerer ſey.
Drittens/ daß ſelbe ihrer Art nach/ erſt/ und vor-
nemblich den Menſchen von Erwerbung des ewigen
Heyls ausſchlieſſet. Dann/ indem der wahre Glaub
der erſte Grund des ewigen Heyls/ und zu ſolchen
in erwaxenen neceſſitate medij (wie die Schrifft-
Gelehrte reden) daß iſt/ als ein Haubt- und Noth-
Mittel nothwendig iſt. Die Ketzerey aber dieſen
Grund gerad umbſtoſſet/ und zerſtoͤhret/ folget in
Gegentheil ſonder allen Zweiffel daraus/ daß ſelbe
die erſte Anſtalt und Straß zur ewigen Verdamnuß
ſeye. So ſeynd auch/ die der Urſach wegen/ ſo bil-
lich/ als nur gewiß vorgeben/ das/ was jemahlen in
uͤbermaͤßiger groͤſſe der Suͤnd/ und Laſter das uͤbleſte
iſt/ weniger ſey/ wann man ſolches der Abſchenlich-
keit/ und Schande der Ketzeriſchen Boßheit zugegen
haltet. Viertens iſt die ſchwere eben dieſer Boßheit
aus denen Beyleg-Worten abzunehmen/ welche der
Ketzerey die H. Schrifft/ und Heil. Vaͤtter zueignen.
Alſo Matth. 6. v. 2. unter dem Namen Phariſaͤer/ und

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="10"/>
mo&#x0364;ge in minder wichtigen Sachen betrogen/ und<lb/>
hintergangen werden/ oder daß er in &#x017F;olchen/ betrie-<lb/>
gen/ uns hintergehen/ und liegen ko&#x0364;nne/ wiewohlen<lb/>
er in wichtigen Sachen die Men&#x017F;chen nicht betriegen/<lb/>
und in Jr&#xA75B;thum einfu&#x0364;hren wolle. Welches von<lb/>
ihme Vorgeben/ die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gottes-La&#x0364;&#x017F;terung wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Ferner erhellet die Schwere der Boßheit jeder<lb/>
Ketzerey er&#x017F;tens aus deme/ daß &#x017F;ie eine aus denen<lb/>
&#x017F;chwere&#x017F;ten Tod-Su&#x0364;nden/ und zwar aus der Arth<lb/>
derjenigen &#x017F;eye/ in welchen keine klein- oder Wenig-<lb/>
keit der Sach &#x017F;ich zeiget/ noch gebilliget werde/ nicht<lb/>
minder/ als &#x017F;olches die gemeine Lehr von der Tod-<lb/>
Su&#x0364;nd der Gottla&#x0364;&#x017F;terung behaubtet. Zweytens/ daß<lb/>
die Ketzerey eine Su&#x0364;nd des Unglaubens/ und unter<lb/>
dero manigfaltigkeit/ u&#x0364;ber alle andere &#x017F;chwerer &#x017F;ey.<lb/>
Drittens/ daß &#x017F;elbe ihrer Art nach/ er&#x017F;t/ und vor-<lb/>
nemblich den Men&#x017F;chen von Erwerbung des ewigen<lb/>
Heyls aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et. Dann/ indem der wahre Glaub<lb/>
der er&#x017F;te Grund des ewigen Heyls/ und zu &#x017F;olchen<lb/>
in erwaxenen <hi rendition="#aq">nece&#x017F;&#x017F;itate medij</hi> (wie die Schrifft-<lb/>
Gelehrte reden) daß i&#x017F;t/ als ein Haubt- und Noth-<lb/>
Mittel nothwendig i&#x017F;t. Die Ketzerey aber die&#x017F;en<lb/>
Grund gerad umb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ und zer&#x017F;to&#x0364;hret/ folget in<lb/>
Gegentheil &#x017F;onder allen Zweiffel daraus/ daß &#x017F;elbe<lb/>
die er&#x017F;te An&#x017F;talt und Straß zur ewigen Verdamnuß<lb/>
&#x017F;eye. So &#x017F;eynd auch/ die der Ur&#x017F;ach wegen/ &#x017F;o bil-<lb/>
lich/ als nur gewiß vorgeben/ das/ was jemahlen in<lb/>
u&#x0364;berma&#x0364;ßiger gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Su&#x0364;nd/ und La&#x017F;ter das u&#x0364;ble&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t/ weniger &#x017F;ey/ wann man &#x017F;olches der Ab&#x017F;chenlich-<lb/>
keit/ und Schande der Ketzeri&#x017F;chen Boßheit zugegen<lb/>
haltet. Viertens i&#x017F;t die &#x017F;chwere eben die&#x017F;er Boßheit<lb/>
aus denen Beyleg-Worten abzunehmen/ welche der<lb/>
Ketzerey die H. Schrifft/ und Heil. Va&#x0364;tter zueignen.<lb/>
Al&#x017F;o <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 6. v.</hi></hi> 2. unter dem Namen Phari&#x017F;a&#x0364;er/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] moͤge in minder wichtigen Sachen betrogen/ und hintergangen werden/ oder daß er in ſolchen/ betrie- gen/ uns hintergehen/ und liegen koͤnne/ wiewohlen er in wichtigen Sachen die Menſchen nicht betriegen/ und in Jrꝛthum einfuͤhren wolle. Welches von ihme Vorgeben/ die hoͤchſte Gottes-Laͤſterung waͤre. Ferner erhellet die Schwere der Boßheit jeder Ketzerey erſtens aus deme/ daß ſie eine aus denen ſchwereſten Tod-Suͤnden/ und zwar aus der Arth derjenigen ſeye/ in welchen keine klein- oder Wenig- keit der Sach ſich zeiget/ noch gebilliget werde/ nicht minder/ als ſolches die gemeine Lehr von der Tod- Suͤnd der Gottlaͤſterung behaubtet. Zweytens/ daß die Ketzerey eine Suͤnd des Unglaubens/ und unter dero manigfaltigkeit/ uͤber alle andere ſchwerer ſey. Drittens/ daß ſelbe ihrer Art nach/ erſt/ und vor- nemblich den Menſchen von Erwerbung des ewigen Heyls ausſchlieſſet. Dann/ indem der wahre Glaub der erſte Grund des ewigen Heyls/ und zu ſolchen in erwaxenen neceſſitate medij (wie die Schrifft- Gelehrte reden) daß iſt/ als ein Haubt- und Noth- Mittel nothwendig iſt. Die Ketzerey aber dieſen Grund gerad umbſtoſſet/ und zerſtoͤhret/ folget in Gegentheil ſonder allen Zweiffel daraus/ daß ſelbe die erſte Anſtalt und Straß zur ewigen Verdamnuß ſeye. So ſeynd auch/ die der Urſach wegen/ ſo bil- lich/ als nur gewiß vorgeben/ das/ was jemahlen in uͤbermaͤßiger groͤſſe der Suͤnd/ und Laſter das uͤbleſte iſt/ weniger ſey/ wann man ſolches der Abſchenlich- keit/ und Schande der Ketzeriſchen Boßheit zugegen haltet. Viertens iſt die ſchwere eben dieſer Boßheit aus denen Beyleg-Worten abzunehmen/ welche der Ketzerey die H. Schrifft/ und Heil. Vaͤtter zueignen. Alſo Matth. 6. v. 2. unter dem Namen Phariſaͤer/ und an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/22
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/22>, abgerufen am 17.07.2019.