Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

folgende/ also aus/ du werdest mein Todten-Cörper
nicht in Grab lassen Ein harte/ und spötliche Uber-
setzung ist diese: daß durch die Seel ein Todten-Cör-
per verstanden werde/ und durch die Höll das Grab/
welche gantz neu- und unerhörte Bedeutung/ oder
Nahmen-Erzehlung/ in keinen jemahlen Lexico,
oder Wörter-Buch/ weder Griechisch/ weder Haebrae-
ischen/ weder je anderen Sprach-Büchern zufinden
ist. Wahrhafftig auch der H: Apostel Paulus zu de-
nen Ephesiern 4. v. 9. bezeuget Sonnenklar/ daß
Christus nach seinen Todt seye zur Hölle abgestiegen/
oder wie es andere geben/ zu den unteristen Theilen
der Erden/ welche Beschreibung des Orts mit nich-
ten dem Grab mag zugeeignet werden. Dannenhe-
ro der H: Augustinus Epist. 99. sagt: Quis ergo nisi
Infidelis negaverit fuisse apud inferos Christum?

wer wird dann/ als ein Unglaubiger/ oder Heyd
verneinen/ daß Christus nicht in der Hölle gewesen
seye?

Auch die zehende Ketzerey/ ist noch anderer
Infernalium, oder Höllischen aus Anlaß und Gele-
genheit eben dieser Christi des HErrns zu Hölle Ab-
steigung. Dann die Lutheraner voriges Jahrs-
Hundert hatten gehalten/ daß Christi des HErrens
Seel zur Hölle/ nicht in die Vor-Hölle der H: Vät-
ter/ sondern zur Hölle der Verdambten abgestiegen
seye/ und daß er alldort die Höllische Peinen vertra-
gen habe/ die Lutheraner aber dieses Jahrs-Hun-
dert lehren in ihren fast allen hohen Schuelen (die
eintzige Helmstättische/ und Königspergische ausge-
nommen) daß die gantze Persohn Christi/ den Leib/
und der Seel nach zur Hölle abgestigen sey. Beede
aber schiessen weit von der Wahrheit Fähl/ in einer so
wohl/ als anderer Erläuterung des Absteigens Chri-

sti

folgende/ alſo aus/ du werdeſt mein Todten-Coͤrper
nicht in Grab laſſen Ein harte/ und ſpoͤtliche Uber-
ſetzung iſt dieſe: daß durch die Seel ein Todten-Coͤr-
per verſtanden werde/ und durch die Hoͤll das Grab/
welche gantz neu- und unerhoͤrte Bedeutung/ oder
Nahmen-Erzehlung/ in keinen jemahlen Lexico,
oder Woͤrter-Buch/ weder Griechiſch/ weder Hæbræ-
iſchen/ weder je anderen Sprach-Buͤchern zufinden
iſt. Wahrhafftig auch der H: Apoſtel Paulus zu de-
nen Epheſiern 4. v. 9. bezeuget Sonnenklar/ daß
Chriſtus nach ſeinen Todt ſeye zur Hoͤlle abgeſtiegen/
oder wie es andere geben/ zu den unteriſten Theilen
der Erden/ welche Beſchreibung des Orts mit nich-
ten dem Grab mag zugeeignet werden. Dannenhe-
ro der H: Auguſtinus Epiſt. 99. ſagt: Quis ergo niſi
Infidelis negaverit fuiſſe apud inferos Chriſtum?

wer wird dann/ als ein Unglaubiger/ oder Heyd
verneinen/ daß Chriſtus nicht in der Hoͤlle geweſen
ſeye?

Auch die zehende Ketzerey/ iſt noch anderer
Infernalium, oder Hoͤlliſchen aus Anlaß und Gele-
genheit eben dieſer Chriſti des HErrns zu Hoͤlle Ab-
ſteigung. Dann die Lutheraner voriges Jahrs-
Hundert hatten gehalten/ daß Chriſti des HErrens
Seel zur Hoͤlle/ nicht in die Vor-Hoͤlle der H: Vaͤt-
ter/ ſondern zur Hoͤlle der Verdambten abgeſtiegen
ſeye/ und daß er alldort die Hoͤlliſche Peinen vertra-
gen habe/ die Lutheraner aber dieſes Jahrs-Hun-
dert lehren in ihren faſt allen hohen Schuelen (die
eintzige Helmſtaͤttiſche/ und Koͤnigſpergiſche ausge-
nommen) daß die gantze Perſohn Chriſti/ den Leib/
und der Seel nach zur Hoͤlle abgeſtigen ſey. Beede
aber ſchieſſen weit von der Wahrheit Faͤhl/ in einer ſo
wohl/ als anderer Erlaͤuterung des Abſteigens Chri-

ſti
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218" n="206"/>
folgende/ al&#x017F;o aus/ du werde&#x017F;t mein Todten-Co&#x0364;rper<lb/>
nicht in Grab la&#x017F;&#x017F;en Ein harte/ und &#x017F;po&#x0364;tliche Uber-<lb/>
&#x017F;etzung i&#x017F;t die&#x017F;e: daß durch die Seel ein Todten-Co&#x0364;r-<lb/>
per ver&#x017F;tanden werde/ und durch die Ho&#x0364;ll das Grab/<lb/>
welche gantz neu- und unerho&#x0364;rte Bedeutung/ oder<lb/>
Nahmen-Erzehlung/ in keinen jemahlen <hi rendition="#aq">Lexico,</hi><lb/>
oder Wo&#x0364;rter-Buch/ weder Griechi&#x017F;ch/ weder <hi rendition="#aq">Hæbræ-</hi><lb/>
i&#x017F;chen/ weder je anderen Sprach-Bu&#x0364;chern zufinden<lb/>
i&#x017F;t. Wahrhafftig auch der H: Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Paulus</hi> zu de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;i</hi>ern 4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. 9.</hi></hi> bezeuget Sonnenklar/ daß<lb/>
Chri&#x017F;tus nach &#x017F;einen Todt &#x017F;eye zur Ho&#x0364;lle abge&#x017F;tiegen/<lb/>
oder wie es andere geben/ zu den unteri&#x017F;ten Theilen<lb/>
der Erden/ welche Be&#x017F;chreibung des Orts mit nich-<lb/>
ten dem Grab mag zugeeignet werden. Dannenhe-<lb/>
ro der H: <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus <hi rendition="#i">Epi&#x017F;t.</hi></hi> 99. &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Quis ergo ni&#x017F;i<lb/>
Infidelis negaverit fui&#x017F;&#x017F;e apud inferos Chri&#x017F;tum?</hi><lb/>
wer wird dann/ als ein Unglaubiger/ oder Heyd<lb/>
verneinen/ daß Chri&#x017F;tus nicht in der Ho&#x0364;lle gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eye?</p><lb/>
          <p>Auch die zehende Ketzerey/ i&#x017F;t noch anderer<lb/><hi rendition="#aq">Infernalium,</hi> oder Ho&#x0364;lli&#x017F;chen aus Anlaß und Gele-<lb/>
genheit eben die&#x017F;er Chri&#x017F;ti des HErrns zu Ho&#x0364;lle Ab-<lb/>
&#x017F;teigung. Dann die Lutheraner voriges Jahrs-<lb/>
Hundert hatten gehalten/ daß Chri&#x017F;ti des HErrens<lb/>
Seel zur Ho&#x0364;lle/ nicht in die Vor-Ho&#x0364;lle der H: Va&#x0364;t-<lb/>
ter/ &#x017F;ondern zur Ho&#x0364;lle der Verdambten abge&#x017F;tiegen<lb/>
&#x017F;eye/ und daß er alldort die Ho&#x0364;lli&#x017F;che Peinen vertra-<lb/>
gen habe/ die Lutheraner aber die&#x017F;es Jahrs-Hun-<lb/>
dert lehren in ihren fa&#x017F;t allen hohen Schuelen (die<lb/>
eintzige Helm&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;che/ und Ko&#x0364;nig&#x017F;pergi&#x017F;che ausge-<lb/>
nommen) daß die gantze Per&#x017F;ohn Chri&#x017F;ti/ den Leib/<lb/>
und der Seel nach zur Ho&#x0364;lle abge&#x017F;tigen &#x017F;ey. Beede<lb/>
aber &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en weit von der Wahrheit Fa&#x0364;hl/ in einer &#x017F;o<lb/>
wohl/ als anderer Erla&#x0364;uterung des Ab&#x017F;teigens Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ti</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0218] folgende/ alſo aus/ du werdeſt mein Todten-Coͤrper nicht in Grab laſſen Ein harte/ und ſpoͤtliche Uber- ſetzung iſt dieſe: daß durch die Seel ein Todten-Coͤr- per verſtanden werde/ und durch die Hoͤll das Grab/ welche gantz neu- und unerhoͤrte Bedeutung/ oder Nahmen-Erzehlung/ in keinen jemahlen Lexico, oder Woͤrter-Buch/ weder Griechiſch/ weder Hæbræ- iſchen/ weder je anderen Sprach-Buͤchern zufinden iſt. Wahrhafftig auch der H: Apoſtel Paulus zu de- nen Epheſiern 4. v. 9. bezeuget Sonnenklar/ daß Chriſtus nach ſeinen Todt ſeye zur Hoͤlle abgeſtiegen/ oder wie es andere geben/ zu den unteriſten Theilen der Erden/ welche Beſchreibung des Orts mit nich- ten dem Grab mag zugeeignet werden. Dannenhe- ro der H: Auguſtinus Epiſt. 99. ſagt: Quis ergo niſi Infidelis negaverit fuiſſe apud inferos Chriſtum? wer wird dann/ als ein Unglaubiger/ oder Heyd verneinen/ daß Chriſtus nicht in der Hoͤlle geweſen ſeye? Auch die zehende Ketzerey/ iſt noch anderer Infernalium, oder Hoͤlliſchen aus Anlaß und Gele- genheit eben dieſer Chriſti des HErrns zu Hoͤlle Ab- ſteigung. Dann die Lutheraner voriges Jahrs- Hundert hatten gehalten/ daß Chriſti des HErrens Seel zur Hoͤlle/ nicht in die Vor-Hoͤlle der H: Vaͤt- ter/ ſondern zur Hoͤlle der Verdambten abgeſtiegen ſeye/ und daß er alldort die Hoͤlliſche Peinen vertra- gen habe/ die Lutheraner aber dieſes Jahrs-Hun- dert lehren in ihren faſt allen hohen Schuelen (die eintzige Helmſtaͤttiſche/ und Koͤnigſpergiſche ausge- nommen) daß die gantze Perſohn Chriſti/ den Leib/ und der Seel nach zur Hoͤlle abgeſtigen ſey. Beede aber ſchieſſen weit von der Wahrheit Faͤhl/ in einer ſo wohl/ als anderer Erlaͤuterung des Abſteigens Chri- ſti

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/218
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/218>, abgerufen am 22.08.2019.