Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanctus, Sanctus Dominus Deusexercituum, ple-
na est omnis terra gloria ejus. Isa. 6. v.
3. Heilig/
Heilig/ Heilig ist der HErr/ der GOtt der Herrscha-
ren. Die gantze Welt ist seiner Herrligkeit voll. Jn
welchen dreymal Sanctus, Heilig widerhollet wird/
auf daß die H: Dreyfaltigkeit in Einigkeit der We-
senheit angedeutet wird. Jn anderer ihres Geschmeiß
Zusammenkunfft war ein Gezänck (da sie unter sich
vom Heiligsten Geheimnus der Göttlichen Dreyfal-
tigkeit/ überaus uneinig waren) beederseits einen
Vergleich zu treffen/ weilen sie auf keine Weiß/ keines
Weegs/ erhalten/ und unter einander eintreffen
kunten/ ergienge der Ent-Schluß/ ut unus-
quisque sequatur visiones cordis sui.
Daß gleich-
wohl jeder zusehen/ und dem Gesicht seines Hertzens
folgen soll/ das wahrhafftig in der Sach nichts an-
deres war/ als/ daß jeglicher von diesen höchsten
Geheimnuß halte/ was ihme selbst belieblich/ und
wohlgefällig ist. Jn dritter endlich Abredung/ da
die Edle ihren Wors-Dienern verwiesen/ und auf-
rupfften/ daß sie nicht wusten/ was sie aus ihren
Gezanck/ und Hader glauben sollen/ empfiengen sie
von selben keine andere Antwort/ weder/ daß so lang
die weltliche Herrn ihrer Versamblung beywohnen
wurden/ keine Ordnung sein werde. Welchen sich
die Adelschafft widersetzet/ und geantwortet: So
lang uns diese Schueler lehren werden/ so lang wer-
den wir irr gehen/ und des Zwecks verfählen Nach
anderer Meinung aber waren wenig übrige/ die erach-
tet/ man möge die Sach nit besser vereinigen/ als wan
man mit denen Fählern/ durch die Finger sehe/ und
die gantze Sach/ mit dem Huet der Vergessenheit be-
decke. Weit/ ja Himmelbreit gefählet! zumahlen
aus dieser handgreifflichen Widersprechung/ und

Gegen-

Sanctus, Sanctus Dominus Deusexercituum, ple-
na eſt omnis terra gloria ejus. Iſa. 6. v.
3. Heilig/
Heilig/ Heilig iſt der HErr/ der GOtt der Herrſcha-
ren. Die gantze Welt iſt ſeiner Herrligkeit voll. Jn
welchen dreymal Sanctus, Heilig widerhollet wird/
auf daß die H: Dreyfaltigkeit in Einigkeit der We-
ſenheit angedeutet wird. Jn anderer ihres Geſchmeiß
Zuſammenkunfft war ein Gezaͤnck (da ſie unter ſich
vom Heiligſten Geheimnus der Goͤttlichen Dreyfal-
tigkeit/ uͤberaus uneinig waren) beederſeits einen
Vergleich zu treffen/ weilen ſie auf keine Weiß/ keines
Weegs/ erhalten/ und unter einander eintreffen
kunten/ ergienge der Ent-Schluß/ ut unus-
quisquè ſequatur viſiones cordis ſui.
Daß gleich-
wohl jeder zuſehen/ und dem Geſicht ſeines Hertzens
folgen ſoll/ das wahrhafftig in der Sach nichts an-
deres war/ als/ daß jeglicher von dieſen hoͤchſten
Geheimnuß halte/ was ihme ſelbſt belieblich/ und
wohlgefaͤllig iſt. Jn dritter endlich Abredung/ da
die Edle ihren Wors-Dienern verwieſen/ und auf-
rupfften/ daß ſie nicht wuſten/ was ſie aus ihren
Gezanck/ und Hader glauben ſollen/ empfiengen ſie
von ſelben keine andere Antwort/ weder/ daß ſo lang
die weltliche Herrn ihrer Verſamblung beywohnen
wurden/ keine Ordnung ſein werde. Welchen ſich
die Adelſchafft widerſetzet/ und geantwortet: So
lang uns dieſe Schueler lehren werden/ ſo lang wer-
den wir irr gehen/ und des Zwecks verfaͤhlen Nach
anderer Meinung aber waren wenig uͤbrige/ die erach-
tet/ man moͤge die Sach nit beſſer vereinigen/ als wan
man mit denen Faͤhlern/ durch die Finger ſehe/ und
die gantze Sach/ mit dem Huet der Vergeſſenheit be-
decke. Weit/ ja Himmelbreit gefaͤhlet! zumahlen
aus dieſer handgreifflichen Widerſprechung/ und

Gegen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="203"/><hi rendition="#aq">Sanctus, Sanctus Dominus Deusexercituum, ple-<lb/>
na e&#x017F;t omnis terra gloria ejus. <hi rendition="#i">I&#x017F;a. 6. v.</hi></hi> 3. Heilig/<lb/>
Heilig/ Heilig i&#x017F;t der HErr/ der GOtt der Herr&#x017F;cha-<lb/>
ren. Die gantze Welt i&#x017F;t &#x017F;einer Herrligkeit voll. Jn<lb/>
welchen dreymal <hi rendition="#aq">Sanctus,</hi> Heilig widerhollet wird/<lb/>
auf daß die H: Dreyfaltigkeit in Einigkeit der We-<lb/>
&#x017F;enheit angedeutet wird. Jn anderer ihres Ge&#x017F;chmeiß<lb/>
Zu&#x017F;ammenkunfft war ein Geza&#x0364;nck (da &#x017F;ie unter &#x017F;ich<lb/>
vom Heilig&#x017F;ten Geheimnus der Go&#x0364;ttlichen Dreyfal-<lb/>
tigkeit/ u&#x0364;beraus uneinig waren) beeder&#x017F;eits einen<lb/>
Vergleich zu treffen/ weilen &#x017F;ie auf keine Weiß/ keines<lb/>
Weegs/ erhalten/ und unter einander eintreffen<lb/>
kunten/ ergienge der Ent-Schluß/ <hi rendition="#aq">ut unus-<lb/>
quisquè &#x017F;equatur vi&#x017F;iones cordis &#x017F;ui.</hi> Daß gleich-<lb/>
wohl jeder zu&#x017F;ehen/ und dem Ge&#x017F;icht &#x017F;eines Hertzens<lb/>
folgen &#x017F;oll/ das wahrhafftig in der Sach nichts an-<lb/>
deres war/ als/ daß jeglicher von die&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Geheimnuß halte/ was ihme &#x017F;elb&#x017F;t belieblich/ und<lb/>
wohlgefa&#x0364;llig i&#x017F;t. Jn dritter endlich Abredung/ da<lb/>
die Edle ihren Wors-Dienern verwie&#x017F;en/ und auf-<lb/>
rupfften/ daß &#x017F;ie nicht wu&#x017F;ten/ was &#x017F;ie aus ihren<lb/>
Gezanck/ und Hader glauben &#x017F;ollen/ empfiengen &#x017F;ie<lb/>
von &#x017F;elben keine andere Antwort/ weder/ daß &#x017F;o lang<lb/>
die weltliche Herrn ihrer Ver&#x017F;amblung beywohnen<lb/>
wurden/ keine Ordnung &#x017F;ein werde. Welchen &#x017F;ich<lb/>
die Adel&#x017F;chafft wider&#x017F;etzet/ und geantwortet: So<lb/>
lang uns die&#x017F;e Schueler lehren werden/ &#x017F;o lang wer-<lb/>
den wir irr gehen/ und des Zwecks verfa&#x0364;hlen Nach<lb/>
anderer Meinung aber waren wenig u&#x0364;brige/ die erach-<lb/>
tet/ man mo&#x0364;ge die Sach nit be&#x017F;&#x017F;er vereinigen/ als wan<lb/>
man mit denen Fa&#x0364;hlern/ durch die Finger &#x017F;ehe/ und<lb/>
die gantze Sach/ mit dem Huet der Verge&#x017F;&#x017F;enheit be-<lb/>
decke. Weit/ ja Himmelbreit gefa&#x0364;hlet! zumahlen<lb/>
aus die&#x017F;er handgreifflichen Wider&#x017F;prechung/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gegen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0215] Sanctus, Sanctus Dominus Deusexercituum, ple- na eſt omnis terra gloria ejus. Iſa. 6. v. 3. Heilig/ Heilig/ Heilig iſt der HErr/ der GOtt der Herrſcha- ren. Die gantze Welt iſt ſeiner Herrligkeit voll. Jn welchen dreymal Sanctus, Heilig widerhollet wird/ auf daß die H: Dreyfaltigkeit in Einigkeit der We- ſenheit angedeutet wird. Jn anderer ihres Geſchmeiß Zuſammenkunfft war ein Gezaͤnck (da ſie unter ſich vom Heiligſten Geheimnus der Goͤttlichen Dreyfal- tigkeit/ uͤberaus uneinig waren) beederſeits einen Vergleich zu treffen/ weilen ſie auf keine Weiß/ keines Weegs/ erhalten/ und unter einander eintreffen kunten/ ergienge der Ent-Schluß/ ut unus- quisquè ſequatur viſiones cordis ſui. Daß gleich- wohl jeder zuſehen/ und dem Geſicht ſeines Hertzens folgen ſoll/ das wahrhafftig in der Sach nichts an- deres war/ als/ daß jeglicher von dieſen hoͤchſten Geheimnuß halte/ was ihme ſelbſt belieblich/ und wohlgefaͤllig iſt. Jn dritter endlich Abredung/ da die Edle ihren Wors-Dienern verwieſen/ und auf- rupfften/ daß ſie nicht wuſten/ was ſie aus ihren Gezanck/ und Hader glauben ſollen/ empfiengen ſie von ſelben keine andere Antwort/ weder/ daß ſo lang die weltliche Herrn ihrer Verſamblung beywohnen wurden/ keine Ordnung ſein werde. Welchen ſich die Adelſchafft widerſetzet/ und geantwortet: So lang uns dieſe Schueler lehren werden/ ſo lang wer- den wir irr gehen/ und des Zwecks verfaͤhlen Nach anderer Meinung aber waren wenig uͤbrige/ die erach- tet/ man moͤge die Sach nit beſſer vereinigen/ als wan man mit denen Faͤhlern/ durch die Finger ſehe/ und die gantze Sach/ mit dem Huet der Vergeſſenheit be- decke. Weit/ ja Himmelbreit gefaͤhlet! zumahlen aus dieſer handgreifflichen Widerſprechung/ und Gegen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/215
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/215>, abgerufen am 21.08.2019.