Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

unsere Hoffnung gesätzt/ und mit Lugen seynd wir
beschirmet worden. Und in Wahrheit ist es ein au-
genscheinlich Beweißthumb/ daß die in Erweisung
ihrer Sach abnehmen/ und zu kurtz kommen/ welche
wider ihre Gegner/ vor vernünfftig/ und wohl- ge-
gründe Gegen-Beweißthumb/ zur Schmach- und
Lästerung fliehen/ und mit solchen/ als mit Schaur/
und Hagel/ so tapffer/ als sie vermögen/ der Schwere
nach zuwerffen. Und doch ausdreschen/ und aus-
ruffen solches/ und dergleichen mehr/ die Predicanten
allenthalben/ und offentlich in Cantzeln/ Gassen und
Strassen/ in Freß- und Sauff-Stuben/ mit Worten/
und Schrifften/ damit sie dadurch das Volck vom
Catholischen Glauben abhalten/ und schrecken. O
der verfluchten/ und verkehrtesten Art der Menschen/
wann doch diese ein Art der Menschen/ und nicht
mehr der wildesten Thier/ und Bestien/ zunamb-
sen ist.

Der sibenten Ketzerey Stiffter/ seynd die Dis-
simulantes Trideistae,
die Dreyfaltigkeit Verschwir-
tzer in Litthau. Die im Jahr 1600. in ihren gehal-
tenen Affter-Kirchen-Rath zu Vilna, die zwey zu-
vor andere von losen Leuthen Zusammen-Kunfften/
bestättiget haben/ in dero einem abgehandlet/ und
beschlossen worden/ Patrem, & Filium, & Spiritum
Sanctum invocandum esse, non vero unam Trita-
tem.
Daß der Vatter/ Sohn/ und Heil: Geist/
nicht aber eine Dreyfaltigkeit anzuruffen sey. Als
wann eine Dreyfaltigkeit/ was vom Vatter/ Sohn/
und H: Geist unterschiednes/ und nicht mehr/ eben
einer Sach Widerholung wäre. Auf jenen nemblich
Schlag/ und Formb gantz gleich/ und ähnlich jenem
Englischen Lobgesang/ welches mit vergesellschaffter
Frolockung die Seraphinen anstimmen/ Sanctus,

San-

unſere Hoffnung geſaͤtzt/ und mit Lugen ſeynd wir
beſchirmet worden. Und in Wahrheit iſt es ein au-
genſcheinlich Beweißthumb/ daß die in Erweiſung
ihrer Sach abnehmen/ und zu kurtz kommen/ welche
wider ihre Gegner/ vor vernuͤnfftig/ und wohl- ge-
gruͤnde Gegen-Beweißthumb/ zur Schmach- und
Laͤſterung fliehen/ und mit ſolchen/ als mit Schaur/
und Hagel/ ſo tapffer/ als ſie vermoͤgen/ der Schwere
nach zuwerffen. Und doch ausdreſchen/ und aus-
ruffen ſolches/ und dergleichen mehr/ die Predicanten
allenthalben/ und offentlich in Cantzeln/ Gaſſen und
Straſſen/ in Freß- und Sauff-Stuben/ mit Worten/
und Schrifften/ damit ſie dadurch das Volck vom
Catholiſchen Glauben abhalten/ und ſchrecken. O
der verfluchten/ und verkehrteſten Art der Menſchen/
wann doch dieſe ein Art der Menſchen/ und nicht
mehr der wildeſten Thier/ und Beſtien/ zunamb-
ſen iſt.

Der ſibenten Ketzerey Stiffter/ ſeynd die Diſ-
ſimulantes Trideiſtæ,
die Dreyfaltigkeit Verſchwir-
tzer in Litthau. Die im Jahr 1600. in ihren gehal-
tenen Affter-Kirchen-Rath zu Vilna, die zwey zu-
vor andere von loſen Leuthen Zuſammen-Kunfften/
beſtaͤttiget haben/ in dero einem abgehandlet/ und
beſchloſſen worden/ Patrem, & Filium, & Spiritum
Sanctum invocandum eſſe, non verò unam Trita-
tem.
Daß der Vatter/ Sohn/ und Heil: Geiſt/
nicht aber eine Dreyfaltigkeit anzuruffen ſey. Als
wann eine Dreyfaltigkeit/ was vom Vatter/ Sohn/
und H: Geiſt unterſchiednes/ und nicht mehr/ eben
einer Sach Widerholung waͤre. Auf jenen nemblich
Schlag/ und Formb gantz gleich/ und aͤhnlich jenem
Engliſchen Lobgeſang/ welches mit vergeſellſchaffter
Frolockung die Seraphinen anſtimmen/ Sanctus,

San-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="202"/>
un&#x017F;ere Hoffnung ge&#x017F;a&#x0364;tzt/ und mit Lugen &#x017F;eynd wir<lb/>
be&#x017F;chirmet worden. Und in Wahrheit i&#x017F;t es ein au-<lb/>
gen&#x017F;cheinlich Beweißthumb/ daß die in Erwei&#x017F;ung<lb/>
ihrer Sach abnehmen/ und zu kurtz kommen/ welche<lb/>
wider ihre Gegner/ vor vernu&#x0364;nfftig/ und wohl- ge-<lb/>
gru&#x0364;nde Gegen-Beweißthumb/ zur Schmach- und<lb/>
La&#x0364;&#x017F;terung fliehen/ und mit &#x017F;olchen/ als mit Schaur/<lb/>
und Hagel/ &#x017F;o tapffer/ als &#x017F;ie vermo&#x0364;gen/ der Schwere<lb/>
nach zuwerffen. Und doch ausdre&#x017F;chen/ und aus-<lb/>
ruffen &#x017F;olches/ und dergleichen mehr/ die Predicanten<lb/>
allenthalben/ und offentlich in Cantzeln/ Ga&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en/ in Freß- und Sauff-Stuben/ mit Worten/<lb/>
und Schrifften/ damit &#x017F;ie dadurch das Volck vom<lb/>
Catholi&#x017F;chen Glauben abhalten/ und &#x017F;chrecken. O<lb/>
der verfluchten/ und verkehrte&#x017F;ten Art der Men&#x017F;chen/<lb/>
wann doch die&#x017F;e ein Art der Men&#x017F;chen/ und nicht<lb/>
mehr der wilde&#x017F;ten Thier/ und Be&#x017F;tien/ zunamb-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Der &#x017F;ibenten Ketzerey Stiffter/ &#x017F;eynd die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;-<lb/>
&#x017F;imulantes Tridei&#x017F;tæ,</hi> die Dreyfaltigkeit Ver&#x017F;chwir-<lb/>
tzer in Litthau. Die im Jahr 1600. in ihren gehal-<lb/>
tenen Affter-Kirchen-Rath zu <hi rendition="#aq">Vilna,</hi> die zwey zu-<lb/>
vor andere von lo&#x017F;en Leuthen Zu&#x017F;ammen-Kunfften/<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ttiget haben/ in dero einem abgehandlet/ und<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ <hi rendition="#aq">Patrem, &amp; Filium, &amp; Spiritum<lb/>
Sanctum invocandum e&#x017F;&#x017F;e, non verò unam Trita-<lb/>
tem.</hi> Daß der Vatter/ Sohn/ und Heil: Gei&#x017F;t/<lb/>
nicht aber eine Dreyfaltigkeit anzuruffen &#x017F;ey. Als<lb/>
wann eine Dreyfaltigkeit/ was vom Vatter/ Sohn/<lb/>
und H: Gei&#x017F;t unter&#x017F;chiednes/ und nicht mehr/ eben<lb/>
einer Sach Widerholung wa&#x0364;re. Auf jenen nemblich<lb/>
Schlag/ und Formb gantz gleich/ und a&#x0364;hnlich jenem<lb/>
Engli&#x017F;chen Lobge&#x017F;ang/ welches mit verge&#x017F;ell&#x017F;chaffter<lb/>
Frolockung die <hi rendition="#aq">Seraphi</hi>nen an&#x017F;timmen/ <hi rendition="#aq">Sanctus,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">San-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0214] unſere Hoffnung geſaͤtzt/ und mit Lugen ſeynd wir beſchirmet worden. Und in Wahrheit iſt es ein au- genſcheinlich Beweißthumb/ daß die in Erweiſung ihrer Sach abnehmen/ und zu kurtz kommen/ welche wider ihre Gegner/ vor vernuͤnfftig/ und wohl- ge- gruͤnde Gegen-Beweißthumb/ zur Schmach- und Laͤſterung fliehen/ und mit ſolchen/ als mit Schaur/ und Hagel/ ſo tapffer/ als ſie vermoͤgen/ der Schwere nach zuwerffen. Und doch ausdreſchen/ und aus- ruffen ſolches/ und dergleichen mehr/ die Predicanten allenthalben/ und offentlich in Cantzeln/ Gaſſen und Straſſen/ in Freß- und Sauff-Stuben/ mit Worten/ und Schrifften/ damit ſie dadurch das Volck vom Catholiſchen Glauben abhalten/ und ſchrecken. O der verfluchten/ und verkehrteſten Art der Menſchen/ wann doch dieſe ein Art der Menſchen/ und nicht mehr der wildeſten Thier/ und Beſtien/ zunamb- ſen iſt. Der ſibenten Ketzerey Stiffter/ ſeynd die Diſ- ſimulantes Trideiſtæ, die Dreyfaltigkeit Verſchwir- tzer in Litthau. Die im Jahr 1600. in ihren gehal- tenen Affter-Kirchen-Rath zu Vilna, die zwey zu- vor andere von loſen Leuthen Zuſammen-Kunfften/ beſtaͤttiget haben/ in dero einem abgehandlet/ und beſchloſſen worden/ Patrem, & Filium, & Spiritum Sanctum invocandum eſſe, non verò unam Trita- tem. Daß der Vatter/ Sohn/ und Heil: Geiſt/ nicht aber eine Dreyfaltigkeit anzuruffen ſey. Als wann eine Dreyfaltigkeit/ was vom Vatter/ Sohn/ und H: Geiſt unterſchiednes/ und nicht mehr/ eben einer Sach Widerholung waͤre. Auf jenen nemblich Schlag/ und Formb gantz gleich/ und aͤhnlich jenem Engliſchen Lobgeſang/ welches mit vergeſellſchaffter Frolockung die Seraphinen anſtimmen/ Sanctus, San-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/214
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/214>, abgerufen am 21.08.2019.