Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

theilt/ und unterschieden seyn/ dermassen vorwahr/
daß kaum zehen zu finden/ die in allen Glaubens-
Sachen mit einstimmen/ und eines seynd.

Die andere Ketzerep/ und anderer Zweig der
Pietisten ist der Renutorum, oder Wider-Gebohrnen/
die sich Wider-Gebohrne/ und Kinder GOttes nen-
nen/ und von sich halten/ und ausgeben/ daß sie das
Volck GOttes/ und Königliche Priesterthum seynd/
sie fleissen sich mit denen Stoicis, die in Gemüet erst-
aufsteigende Bewegungen zu unterdrucken/ und er-
achten/ daß in diesen des Menschen Vollkommen-
heit bestehe. Jndeme doch der Heil: Apostel Pauius
Rom. 7. v. 15.
16. 17. 18. und 19. von sich selbst be-
zeuget: Non quod nolo bonum; hoc ago, sed
quod odi malum, illud facio.
Jch thue das Gue-
te nicht/ daß ich will/ sondern das Böse thue ich/
daß ich hasse. Jst so viel gesagt: Jch wolte gern
frisch/ bereit/ und eilfertig grosses/ und viel Guetes
thuen/ wo aber die Begierd/ und Lust die Oberhand
überkommen/ unterlasse ich öffter solches/ in Gegen-
spill aber/ was ich hasse/ daß thue ich. Daß ist:
Von welchen mein Gemüth ein Haß/ und Scheu
traget/ nemblich die erstens erst-aufsteigende Ge-
müths-Bewegungen/ thue ich/ oder vielmehr durch
die verkehrte Natur leyde ich. Si autem quod
nolo, illud facio, consentio legi, quoniam bona
est.
So ich aber daß thue/ was ich nicht will/ so
falle ich dem Gesätz bey/ daß es guet sey/ daß ist/
wann ich aber thue/ was ich nicht will/ oder vielmehr
leyde wider meinen Will/ der Natur nach/ beyfallend
dem Göttlichen Gesätz/ und nicht beyfallend jenen
unzimlichen Bewegungen/ und Begürden/ folget
daraus/ daß ich nun dasselbe nicht/ daß ist freywillig
wircke/ sondern die Sünde/ die in mir/ nemblich

die
N 3

theilt/ und unterſchieden ſeyn/ dermaſſen vorwahr/
daß kaum zehen zu finden/ die in allen Glaubens-
Sachen mit einſtimmen/ und eines ſeynd.

Die andere Ketzerep/ und anderer Zweig der
Pietiſten iſt der Renutorum, oder Wider-Gebohrnen/
die ſich Wider-Gebohrne/ und Kinder GOttes nen-
nen/ und von ſich halten/ und ausgeben/ daß ſie das
Volck GOttes/ und Koͤnigliche Prieſterthum ſeynd/
ſie fleiſſen ſich mit denen Stoicis, die in Gemuͤet erſt-
aufſteigende Bewegungen zu unterdrucken/ und er-
achten/ daß in dieſen des Menſchen Vollkommen-
heit beſtehe. Jndeme doch der Heil: Apoſtel Pauius
Rom. 7. v. 15.
16. 17. 18. und 19. von ſich ſelbſt be-
zeuget: Non quod nolo bonum; hoc ago, ſed
quod odi malum, illud facio.
Jch thue das Gue-
te nicht/ daß ich will/ ſondern das Boͤſe thue ich/
daß ich haſſe. Jſt ſo viel geſagt: Jch wolte gern
friſch/ bereit/ und eilfertig groſſes/ und viel Guetes
thuen/ wo aber die Begierd/ und Luſt die Oberhand
uͤberkommen/ unterlaſſe ich oͤffter ſolches/ in Gegen-
ſpill aber/ was ich haſſe/ daß thue ich. Daß iſt:
Von welchen mein Gemuͤth ein Haß/ und Scheu
traget/ nemblich die erſtens erſt-aufſteigende Ge-
muͤths-Bewegungen/ thue ich/ oder vielmehr durch
die verkehrte Natur leyde ich. Si autem quod
nolo, illud facio, conſentio legi, quoniam bona
eſt.
So ich aber daß thue/ was ich nicht will/ ſo
falle ich dem Geſaͤtz bey/ daß es guet ſey/ daß iſt/
wann ich aber thue/ was ich nicht will/ oder vielmehr
leyde wider meinen Will/ der Natur nach/ beyfallend
dem Goͤttlichen Geſaͤtz/ und nicht beyfallend jenen
unzimlichen Bewegungen/ und Beguͤrden/ folget
daraus/ daß ich nun daſſelbe nicht/ daß iſt freywillig
wircke/ ſondern die Suͤnde/ die in mir/ nemblich

die
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0209" n="197"/>
theilt/ und unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ derma&#x017F;&#x017F;en vorwahr/<lb/>
daß kaum zehen zu finden/ die in allen Glaubens-<lb/>
Sachen mit ein&#x017F;timmen/ und eines &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <p>Die andere Ketzerep/ und anderer Zweig der<lb/><hi rendition="#aq">Pieti&#x017F;t</hi>en i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Renutorum,</hi> oder Wider-Gebohrnen/<lb/>
die &#x017F;ich Wider-Gebohrne/ und Kinder GOttes nen-<lb/>
nen/ und von &#x017F;ich halten/ und ausgeben/ daß &#x017F;ie das<lb/>
Volck GOttes/ und Ko&#x0364;nigliche Prie&#x017F;terthum &#x017F;eynd/<lb/>
&#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mit denen <hi rendition="#aq">Stoicis,</hi> die in Gemu&#x0364;et er&#x017F;t-<lb/>
auf&#x017F;teigende Bewegungen zu unterdrucken/ und er-<lb/>
achten/ daß in die&#x017F;en des Men&#x017F;chen Vollkommen-<lb/>
heit be&#x017F;tehe. Jndeme doch der Heil: Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Pauius<lb/><hi rendition="#i">Rom.</hi> 7. <hi rendition="#i">v. 15.</hi></hi> 16. 17. 18. und 19. von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
zeuget: <hi rendition="#aq">Non quod nolo bonum; hoc ago, &#x017F;ed<lb/>
quod odi malum, illud facio.</hi> Jch thue das Gue-<lb/>
te nicht/ daß ich will/ &#x017F;ondern das Bo&#x0364;&#x017F;e thue ich/<lb/>
daß ich ha&#x017F;&#x017F;e. J&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;agt: Jch wolte gern<lb/>
fri&#x017F;ch/ bereit/ und eilfertig gro&#x017F;&#x017F;es/ und viel Guetes<lb/>
thuen/ wo aber die Begierd/ und Lu&#x017F;t die Oberhand<lb/>
u&#x0364;berkommen/ unterla&#x017F;&#x017F;e ich o&#x0364;ffter &#x017F;olches/ in Gegen-<lb/>
&#x017F;pill aber/ was ich ha&#x017F;&#x017F;e/ daß thue ich. Daß i&#x017F;t:<lb/>
Von welchen mein Gemu&#x0364;th ein Haß/ und Scheu<lb/>
traget/ nemblich die er&#x017F;tens er&#x017F;t-auf&#x017F;teigende Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Bewegungen/ thue ich/ oder vielmehr durch<lb/>
die verkehrte Natur leyde ich. <hi rendition="#aq">Si autem quod<lb/>
nolo, illud facio, con&#x017F;entio legi, quoniam bona<lb/>
e&#x017F;t.</hi> So ich aber daß thue/ was ich nicht will/ &#x017F;o<lb/>
falle ich dem Ge&#x017F;a&#x0364;tz bey/ daß es guet &#x017F;ey/ daß i&#x017F;t/<lb/>
wann ich aber thue/ was ich nicht will/ oder vielmehr<lb/>
leyde wider meinen Will/ der Natur nach/ beyfallend<lb/>
dem Go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;a&#x0364;tz/ und nicht beyfallend jenen<lb/>
unzimlichen Bewegungen/ und Begu&#x0364;rden/ folget<lb/>
daraus/ daß ich nun da&#x017F;&#x017F;elbe nicht/ daß i&#x017F;t freywillig<lb/>
wircke/ &#x017F;ondern die Su&#x0364;nde/ die in mir/ nemblich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0209] theilt/ und unterſchieden ſeyn/ dermaſſen vorwahr/ daß kaum zehen zu finden/ die in allen Glaubens- Sachen mit einſtimmen/ und eines ſeynd. Die andere Ketzerep/ und anderer Zweig der Pietiſten iſt der Renutorum, oder Wider-Gebohrnen/ die ſich Wider-Gebohrne/ und Kinder GOttes nen- nen/ und von ſich halten/ und ausgeben/ daß ſie das Volck GOttes/ und Koͤnigliche Prieſterthum ſeynd/ ſie fleiſſen ſich mit denen Stoicis, die in Gemuͤet erſt- aufſteigende Bewegungen zu unterdrucken/ und er- achten/ daß in dieſen des Menſchen Vollkommen- heit beſtehe. Jndeme doch der Heil: Apoſtel Pauius Rom. 7. v. 15. 16. 17. 18. und 19. von ſich ſelbſt be- zeuget: Non quod nolo bonum; hoc ago, ſed quod odi malum, illud facio. Jch thue das Gue- te nicht/ daß ich will/ ſondern das Boͤſe thue ich/ daß ich haſſe. Jſt ſo viel geſagt: Jch wolte gern friſch/ bereit/ und eilfertig groſſes/ und viel Guetes thuen/ wo aber die Begierd/ und Luſt die Oberhand uͤberkommen/ unterlaſſe ich oͤffter ſolches/ in Gegen- ſpill aber/ was ich haſſe/ daß thue ich. Daß iſt: Von welchen mein Gemuͤth ein Haß/ und Scheu traget/ nemblich die erſtens erſt-aufſteigende Ge- muͤths-Bewegungen/ thue ich/ oder vielmehr durch die verkehrte Natur leyde ich. Si autem quod nolo, illud facio, conſentio legi, quoniam bona eſt. So ich aber daß thue/ was ich nicht will/ ſo falle ich dem Geſaͤtz bey/ daß es guet ſey/ daß iſt/ wann ich aber thue/ was ich nicht will/ oder vielmehr leyde wider meinen Will/ der Natur nach/ beyfallend dem Goͤttlichen Geſaͤtz/ und nicht beyfallend jenen unzimlichen Bewegungen/ und Beguͤrden/ folget daraus/ daß ich nun daſſelbe nicht/ daß iſt freywillig wircke/ ſondern die Suͤnde/ die in mir/ nemblich die N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/209
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/209>, abgerufen am 26.08.2019.