Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

einer kleinen Zahl/ die hunderte Zahl solte verglichen
werden. Die jetziger Zeit Chiliasten aber/ verwer-
fen die Epicurrische Fleisch-Gelüsten/ und lassen
nichts destominder das tausende Jahr zue/ aber eben
wie jene/ ohn eintzigen Grund.

§. VIII.
Gibt die achte der Zehenden-Zahl zehen-
fache Vertheilung der Ertz-Ketzer/ Ketze-
reyen/ und falschen Lehren in Glau-
ben des siben zehenden
Jahrs-Hundert.

DJeses Absatzes erste Ketzerey seye der Visio-
nistarum,
die mit lautern aus anderer Welt
Gesicht- und Geist- Verzuckungen umbge-
ben/ welche ein Ast/ oder Zweig der Pie-
tisten/ oder Andächtlern ist/ die unter ihnen also ge-
nannt/ weilen sie sich einbilden/ und bereden/ daß
sie zuweilen in Geist/ zuweilen auch dem Leib nach/
verzuckt/ und unterschiedliche Sachen gelehret wer-
den. Diese verachten all Ansehen der H: Vätter/ ja
auch der ersten vier H: Kirchen-Räth/ wie auch die
Lehr ihrer Pietisten/ wann solche mit ihren Wahn/
und Meinungen nicht einstimmen/ und also haben
sie allein vor ihr Regul/ und Glaubens- Richt-
Schnur ihren Privat/ oder Sonder-Geist mit ihrer
selbst eigner Wahn-Sinnigkeit. Von wannen un-
schwer abzunehmen/ wie weit die Visionisten unter
sich selbst/ als mit andern auch Pietisten/ in Glau-
bens-Sachen nothwendig müssen von einander zer-

theilt/

einer kleinen Zahl/ die hunderte Zahl ſolte verglichen
werden. Die jetziger Zeit Chiliaſten aber/ verwer-
fen die Epicurriſche Fleiſch-Geluͤſten/ und laſſen
nichts deſtominder das tauſende Jahr zue/ aber eben
wie jene/ ohn eintzigen Grund.

§. VIII.
Gibt die achte der Zehenden-Zahl zehen-
fache Vertheilung der Ertz-Ketzer/ Ketze-
reyen/ und falſchen Lehren in Glau-
ben des ſiben zehenden
Jahrs-Hundert.

DJeſes Abſatzes erſte Ketzerey ſeye der Viſio-
niſtarum,
die mit lautern aus anderer Welt
Geſicht- und Geiſt- Verzuckungen umbge-
ben/ welche ein Aſt/ oder Zweig der Pie-
tiſten/ oder Andaͤchtlern iſt/ die unter ihnen alſo ge-
nannt/ weilen ſie ſich einbilden/ und bereden/ daß
ſie zuweilen in Geiſt/ zuweilen auch dem Leib nach/
verzuckt/ und unterſchiedliche Sachen gelehret wer-
den. Dieſe verachten all Anſehen der H: Vaͤtter/ ja
auch der erſten vier H: Kirchen-Raͤth/ wie auch die
Lehr ihrer Pietiſten/ wann ſolche mit ihren Wahn/
und Meinungen nicht einſtimmen/ und alſo haben
ſie allein vor ihr Regul/ und Glaubens- Richt-
Schnur ihren Privat/ oder Sonder-Geiſt mit ihrer
ſelbſt eigner Wahn-Sinnigkeit. Von wannen un-
ſchwer abzunehmen/ wie weit die Viſioniſten unter
ſich ſelbſt/ als mit andern auch Pietiſten/ in Glau-
bens-Sachen nothwendig muͤſſen von einander zer-

theilt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="196"/>
einer kleinen Zahl/ die hunderte Zahl &#x017F;olte verglichen<lb/>
werden. Die jetziger Zeit <hi rendition="#aq">Chilia&#x017F;t</hi>en aber/ verwer-<lb/>
fen die <hi rendition="#aq">Epicurr</hi>i&#x017F;che Flei&#x017F;ch-Gelu&#x0364;&#x017F;ten/ und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nichts de&#x017F;tominder das tau&#x017F;ende Jahr zue/ aber eben<lb/>
wie jene/ ohn eintzigen Grund.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">§. <hi rendition="#aq">VIII.</hi></hi><lb/>
Gibt die achte der Zehenden-Zahl zehen-<lb/>
fache Vertheilung der Ertz-Ketzer/ Ketze-<lb/>
reyen/ und fal&#x017F;chen Lehren in Glau-<lb/>
ben des &#x017F;iben zehenden<lb/>
Jahrs-Hundert.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Ab&#x017F;atzes er&#x017F;te Ketzerey &#x017F;eye der <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;io-<lb/>
ni&#x017F;tarum,</hi> die mit lautern aus anderer Welt<lb/>
Ge&#x017F;icht- und Gei&#x017F;t- Verzuckungen umbge-<lb/>
ben/ welche ein A&#x017F;t/ oder Zweig der Pie-<lb/>
ti&#x017F;ten/ oder Anda&#x0364;chtlern i&#x017F;t/ die unter ihnen al&#x017F;o ge-<lb/>
nannt/ weilen &#x017F;ie &#x017F;ich einbilden/ und bereden/ daß<lb/>
&#x017F;ie zuweilen in Gei&#x017F;t/ zuweilen auch dem Leib nach/<lb/>
verzuckt/ und unter&#x017F;chiedliche Sachen gelehret wer-<lb/>
den. Die&#x017F;e verachten all An&#x017F;ehen der H: Va&#x0364;tter/ ja<lb/>
auch der er&#x017F;ten vier H: Kirchen-Ra&#x0364;th/ wie auch die<lb/>
Lehr ihrer Pieti&#x017F;ten/ wann &#x017F;olche mit ihren Wahn/<lb/>
und Meinungen nicht ein&#x017F;timmen/ und al&#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;ie allein vor ihr Regul/ und Glaubens- Richt-<lb/>
Schnur ihren Privat/ oder Sonder-Gei&#x017F;t mit ihrer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eigner Wahn-Sinnigkeit. Von wannen un-<lb/>
&#x017F;chwer abzunehmen/ wie weit die <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ioni</hi>&#x017F;ten unter<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ als mit andern auch <hi rendition="#aq">Pieti</hi>&#x017F;ten/ in Glau-<lb/>
bens-Sachen nothwendig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von einander zer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theilt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0208] einer kleinen Zahl/ die hunderte Zahl ſolte verglichen werden. Die jetziger Zeit Chiliaſten aber/ verwer- fen die Epicurriſche Fleiſch-Geluͤſten/ und laſſen nichts deſtominder das tauſende Jahr zue/ aber eben wie jene/ ohn eintzigen Grund. §. VIII. Gibt die achte der Zehenden-Zahl zehen- fache Vertheilung der Ertz-Ketzer/ Ketze- reyen/ und falſchen Lehren in Glau- ben des ſiben zehenden Jahrs-Hundert. DJeſes Abſatzes erſte Ketzerey ſeye der Viſio- niſtarum, die mit lautern aus anderer Welt Geſicht- und Geiſt- Verzuckungen umbge- ben/ welche ein Aſt/ oder Zweig der Pie- tiſten/ oder Andaͤchtlern iſt/ die unter ihnen alſo ge- nannt/ weilen ſie ſich einbilden/ und bereden/ daß ſie zuweilen in Geiſt/ zuweilen auch dem Leib nach/ verzuckt/ und unterſchiedliche Sachen gelehret wer- den. Dieſe verachten all Anſehen der H: Vaͤtter/ ja auch der erſten vier H: Kirchen-Raͤth/ wie auch die Lehr ihrer Pietiſten/ wann ſolche mit ihren Wahn/ und Meinungen nicht einſtimmen/ und alſo haben ſie allein vor ihr Regul/ und Glaubens- Richt- Schnur ihren Privat/ oder Sonder-Geiſt mit ihrer ſelbſt eigner Wahn-Sinnigkeit. Von wannen un- ſchwer abzunehmen/ wie weit die Viſioniſten unter ſich ſelbſt/ als mit andern auch Pietiſten/ in Glau- bens-Sachen nothwendig muͤſſen von einander zer- theilt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/208
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/208>, abgerufen am 21.08.2019.