Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

oder andern dergleichen Chiliasten/ schreibt der Heil:
Hieronymus Homil. 3 in Matth c. 19. aus Anlaß
dieses Spruchs/ welchen Christus zu seinen Jüngern
gesprochen hat: Matth. 19. v. 28. und 29. Vos, qui
secuti estis me, cum sederit Filius Hominis in se-
de majestatis suae, quando & mortui de corru-
ptione resurgent incorrupti, sedebitis & vos in
solijs judicantium, condemnantes duodecim tri-
bus Israel, quia vobis credentibus, illi credere
noluerunt. Et omnis qui reliquerit domum, vel
Fratres, aut Sorores, aut Patrem, aut Matrem,
aut agros propter nomen meum, centuplum ac-
cipiet, & vitam aeternam possidebit.
Jhr/ die ihr
mir nachgefolget seyd/ wann des Menschen Sohn
auf den Stuel seiner Majestät sitzen wird/ auch ihr
sitzen werdet auf zwölff Stüelen/ und richten die
zwölff Geschlecht Jsrael. Und ein jeglicher/ der sein
Hauß verlasset/ oder Bruder/ oder Schwester/ oder
Vatter/ oder Mutter/ oder Aecker umb meines Nah-
mens Willen/ der wirds hundertsältig wiederumb
bekommen/ und das ewige Leben besitzen. Etliche
abnehmen aus diesen Worten tausent künfftig Jahr/
die sie ihnen nach der Auferstehung verheissen/ und
sagen: damahlen wird uns das Hundertfaltige aller
Sachen/ die wir verlassen/ wiederumb/ und mit
daß ewige Leben gegeben werden/ die nicht verstehen/
daß wann in übrigen die Wider-Vergeltung würdig
ist/ in Weibern die Abscheulichkeit erscheinet/ daß
nemblich/ der vor den HErrn ein Weib verlasset/
künfftig darvor solte hundert empfangen. So ist
dann der Worten dieser Verstand/ der was Fleisch-
liches vor den Selichmacher verlassen hat/ der wirds
in Geistlichen empfahen/ welche in Vergleich/ und
ihren Verdienst nicht anderst seyn werden/ als wann

einer
N 2

oder andern dergleichen Chiliaſten/ ſchreibt der Heil:
Hieronymus Homil. 3 in Matth c. 19. aus Anlaß
dieſes Spruchs/ welchen Chriſtus zu ſeinen Juͤngern
geſprochen hat: Matth. 19. v. 28. und 29. Vos, qui
ſecuti eſtis me, cum ſederit Filius Hominis in ſe-
de majeſtatis ſuæ, quando & mortui de corru-
ptione reſurgent incorrupti, ſedebitis & vos in
ſolijs judicantium, condemnantes duodecim tri-
bus Iſraël, quia vobis credentibus, illi credere
noluerunt. Et omnis qui reliquerit domum, vel
Fratres, aut Sorores, aut Patrem, aut Matrem,
aut agros propter nomen meum, centuplum ac-
cipiet, & vitam æternam poſſidebit.
Jhr/ die ihr
mir nachgefolget ſeyd/ wann des Menſchen Sohn
auf den Stuel ſeiner Majeſtaͤt ſitzen wird/ auch ihr
ſitzen werdet auf zwoͤlff Stuͤelen/ und richten die
zwoͤlff Geſchlecht Jſrael. Und ein jeglicher/ der ſein
Hauß verlaſſet/ oder Bruder/ oder Schweſter/ oder
Vatter/ oder Mutter/ oder Aecker umb meines Nah-
mens Willen/ der wirds hundertſaͤltig wiederumb
bekommen/ und das ewige Leben beſitzen. Etliche
abnehmen aus dieſen Worten tauſent kuͤnfftig Jahr/
die ſie ihnen nach der Auferſtehung verheiſſen/ und
ſagen: damahlen wird uns das Hundertfaltige aller
Sachen/ die wir verlaſſen/ wiederumb/ und mit
daß ewige Leben gegeben werden/ die nicht verſtehen/
daß wann in uͤbrigen die Wider-Vergeltung wuͤrdig
iſt/ in Weibern die Abſcheulichkeit erſcheinet/ daß
nemblich/ der vor den HErrn ein Weib verlaſſet/
kuͤnfftig darvor ſolte hundert empfangen. So iſt
dann der Worten dieſer Verſtand/ der was Fleiſch-
liches vor den Selichmacher verlaſſen hat/ der wirds
in Geiſtlichen empfahen/ welche in Vergleich/ und
ihren Verdienſt nicht anderſt ſeyn werden/ als wann

einer
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="195"/>
oder andern dergleichen <hi rendition="#aq">Chilia&#x017F;t</hi>en/ &#x017F;chreibt der Heil:<lb/><hi rendition="#aq">Hieronymus <hi rendition="#i">Homil. 3 in Matth c. 19.</hi></hi> aus Anlaß<lb/>
die&#x017F;es Spruchs/ welchen Chri&#x017F;tus zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern<lb/>
ge&#x017F;prochen hat: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 19. v. 28.</hi></hi> und 29. <hi rendition="#aq">Vos, qui<lb/>
&#x017F;ecuti e&#x017F;tis me, cum &#x017F;ederit Filius Hominis in &#x017F;e-<lb/>
de maje&#x017F;tatis &#x017F;uæ, quando &amp; mortui de corru-<lb/>
ptione re&#x017F;urgent incorrupti, &#x017F;edebitis &amp; vos in<lb/>
&#x017F;olijs judicantium, condemnantes duodecim tri-<lb/>
bus I&#x017F;raël, quia vobis credentibus, illi credere<lb/>
noluerunt. Et omnis qui reliquerit domum, vel<lb/>
Fratres, aut Sorores, aut Patrem, aut Matrem,<lb/>
aut agros propter nomen meum, centuplum ac-<lb/>
cipiet, &amp; vitam æternam po&#x017F;&#x017F;idebit.</hi> Jhr/ die ihr<lb/>
mir nachgefolget &#x017F;eyd/ wann des Men&#x017F;chen Sohn<lb/>
auf den Stuel &#x017F;einer Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;itzen wird/ auch ihr<lb/>
&#x017F;itzen werdet auf zwo&#x0364;lff Stu&#x0364;elen/ und richten die<lb/>
zwo&#x0364;lff Ge&#x017F;chlecht J&#x017F;rael. Und ein jeglicher/ der &#x017F;ein<lb/>
Hauß verla&#x017F;&#x017F;et/ oder Bruder/ oder Schwe&#x017F;ter/ oder<lb/>
Vatter/ oder Mutter/ oder Aecker umb meines Nah-<lb/>
mens Willen/ der wirds hundert&#x017F;a&#x0364;ltig wiederumb<lb/>
bekommen/ und das ewige Leben be&#x017F;itzen. Etliche<lb/>
abnehmen aus die&#x017F;en Worten tau&#x017F;ent ku&#x0364;nfftig Jahr/<lb/>
die &#x017F;ie ihnen nach der Aufer&#x017F;tehung verhei&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;agen: damahlen wird uns das Hundertfaltige aller<lb/>
Sachen/ die wir verla&#x017F;&#x017F;en/ wiederumb/ und mit<lb/>
daß ewige Leben gegeben werden/ die nicht ver&#x017F;tehen/<lb/>
daß wann in u&#x0364;brigen die Wider-Vergeltung wu&#x0364;rdig<lb/>
i&#x017F;t/ in Weibern die Ab&#x017F;cheulichkeit er&#x017F;cheinet/ daß<lb/>
nemblich/ der vor den HErrn ein Weib verla&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
ku&#x0364;nfftig darvor &#x017F;olte hundert empfangen. So i&#x017F;t<lb/>
dann der Worten die&#x017F;er Ver&#x017F;tand/ der was Flei&#x017F;ch-<lb/>
liches vor den Selichmacher verla&#x017F;&#x017F;en hat/ der wirds<lb/>
in Gei&#x017F;tlichen empfahen/ welche in Vergleich/ und<lb/>
ihren Verdien&#x017F;t nicht ander&#x017F;t &#x017F;eyn werden/ als wann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0207] oder andern dergleichen Chiliaſten/ ſchreibt der Heil: Hieronymus Homil. 3 in Matth c. 19. aus Anlaß dieſes Spruchs/ welchen Chriſtus zu ſeinen Juͤngern geſprochen hat: Matth. 19. v. 28. und 29. Vos, qui ſecuti eſtis me, cum ſederit Filius Hominis in ſe- de majeſtatis ſuæ, quando & mortui de corru- ptione reſurgent incorrupti, ſedebitis & vos in ſolijs judicantium, condemnantes duodecim tri- bus Iſraël, quia vobis credentibus, illi credere noluerunt. Et omnis qui reliquerit domum, vel Fratres, aut Sorores, aut Patrem, aut Matrem, aut agros propter nomen meum, centuplum ac- cipiet, & vitam æternam poſſidebit. Jhr/ die ihr mir nachgefolget ſeyd/ wann des Menſchen Sohn auf den Stuel ſeiner Majeſtaͤt ſitzen wird/ auch ihr ſitzen werdet auf zwoͤlff Stuͤelen/ und richten die zwoͤlff Geſchlecht Jſrael. Und ein jeglicher/ der ſein Hauß verlaſſet/ oder Bruder/ oder Schweſter/ oder Vatter/ oder Mutter/ oder Aecker umb meines Nah- mens Willen/ der wirds hundertſaͤltig wiederumb bekommen/ und das ewige Leben beſitzen. Etliche abnehmen aus dieſen Worten tauſent kuͤnfftig Jahr/ die ſie ihnen nach der Auferſtehung verheiſſen/ und ſagen: damahlen wird uns das Hundertfaltige aller Sachen/ die wir verlaſſen/ wiederumb/ und mit daß ewige Leben gegeben werden/ die nicht verſtehen/ daß wann in uͤbrigen die Wider-Vergeltung wuͤrdig iſt/ in Weibern die Abſcheulichkeit erſcheinet/ daß nemblich/ der vor den HErrn ein Weib verlaſſet/ kuͤnfftig darvor ſolte hundert empfangen. So iſt dann der Worten dieſer Verſtand/ der was Fleiſch- liches vor den Selichmacher verlaſſen hat/ der wirds in Geiſtlichen empfahen/ welche in Vergleich/ und ihren Verdienſt nicht anderſt ſeyn werden/ als wann einer N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/207
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/207>, abgerufen am 21.08.2019.