Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

deine Allmosen seynd hinauf kommen in Gedächt-
nuß vor dem Angesicht GOttes. Und nun sände
Männer aus gen Joppen, und beruffe Petrum
den Fürsten/ und höchste Haupt der Kirch/ der wird
dir sagen/ was dir zuthuen sey.

Die zehende Ketzerey geben an die Hand die
neue Chiliasten/ welche falsche Lehr neulich erst von
einen Theil der Andächtlern (als die sich jetzo in un-
terschiedliche Zweig/ unter sich vertheilet) hergerührt/
dise erwarten mit höchstem Wunsch/ daß tausente Jahr
Christi auf Erden/ in welchen sie aus denen Weissa-
gungen eines Fräuleins Rosimundis von Affenburg
genannt/ und etlich anderer Glauben/ daß alle an-
dere Babylonische Religion werde abgethan/ und
ausgetilget werden. Aus diesen haben nicht wenige
im Jahr 1693. und 1694. in die Peninsulanische
Americae Landschafften abgeseglet/ in Meinung/ daß
sie in Erbauung der neuen Stadt Philadelphia, die
alte Gemeinschafft der Apostlen ihren Sinn nach
bestellen wolten/ womit sie sich allen menschlichen
Gesätzen entzieheten/ und unter den Vorwand des
Reichs der tausent Jahren/ der vollen Freyheit des
Gewissens geniesseten. Nebst deme aber/ daß diese
ein lähr/ und eitle Erwartung ist/ wissen sie selbst
nicht/ woher diese tausent Jahr Christi sollen gerech-
net werden/ und wann doch dero Anfang anheben
werde. Der alten Chiliasten/ ware von diesen weit
ein andere Meinung/ daß nemblichen Christus vor
den allgemeinen Gericht tausent Jahr zuvor werde
in die Welt ankommen/ und daß die Heilige auffer-
stehen/ und durch tausent geschlagne Jahr der irr-
dischen Güter geniessen wurden/ nach diesen tausent
Jahren aber auch die Gottlose erstehen wurden/ und
dann das letzte End-Gericht werden. Von diesen/

oder

deine Allmoſen ſeynd hinauf kommen in Gedaͤcht-
nuß vor dem Angeſicht GOttes. Und nun ſaͤnde
Maͤnner aus gen Joppen, und beruffe Petrum
den Fuͤrſten/ und hoͤchſte Haupt der Kirch/ der wird
dir ſagen/ was dir zuthuen ſey.

Die zehende Ketzerey geben an die Hand die
neue Chiliaſten/ welche falſche Lehr neulich erſt von
einen Theil der Andaͤchtlern (als die ſich jetzo in un-
terſchiedliche Zweig/ unter ſich vertheilet) hergeruͤhrt/
diſe erwarten mit hoͤchſtem Wunſch/ daß tauſente Jahr
Chriſti auf Erden/ in welchen ſie aus denen Weiſſa-
gungen eines Fraͤuleins Roſimundis von Affenburg
genannt/ und etlich anderer Glauben/ daß alle an-
dere Babyloniſche Religion werde abgethan/ und
ausgetilget werden. Aus dieſen haben nicht wenige
im Jahr 1693. und 1694. in die Peninſulaniſche
Americæ Landſchafften abgeſeglet/ in Meinung/ daß
ſie in Erbauung der neuen Stadt Philadelphia, die
alte Gemeinſchafft der Apoſtlen ihren Sinn nach
beſtellen wolten/ womit ſie ſich allen menſchlichen
Geſaͤtzen entzieheten/ und unter den Vorwand des
Reichs der tauſent Jahren/ der vollen Freyheit des
Gewiſſens genieſſeten. Nebſt deme aber/ daß dieſe
ein laͤhr/ und eitle Erwartung iſt/ wiſſen ſie ſelbſt
nicht/ woher dieſe tauſent Jahr Chriſti ſollen gerech-
net werden/ und wann doch dero Anfang anheben
werde. Der alten Chiliaſten/ ware von dieſen weit
ein andere Meinung/ daß nemblichen Chriſtus vor
den allgemeinen Gericht tauſent Jahr zuvor werde
in die Welt ankommen/ und daß die Heilige auffer-
ſtehen/ und durch tauſent geſchlagne Jahr der irr-
diſchen Guͤter genieſſen wurden/ nach dieſen tauſent
Jahren aber auch die Gottloſe erſtehen wurden/ und
dann das letzte End-Gericht werden. Von dieſen/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="194"/>
deine Allmo&#x017F;en &#x017F;eynd hinauf kommen in Geda&#x0364;cht-<lb/>
nuß vor dem Ange&#x017F;icht GOttes. Und nun &#x017F;a&#x0364;nde<lb/>
Ma&#x0364;nner aus gen <hi rendition="#aq">Joppen,</hi> und beruffe <hi rendition="#aq">Petrum</hi><lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und ho&#x0364;ch&#x017F;te Haupt der Kirch/ der wird<lb/>
dir &#x017F;agen/ was dir zuthuen &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Die zehende Ketzerey geben an die Hand die<lb/>
neue <hi rendition="#aq">Chilia&#x017F;t</hi>en/ welche fal&#x017F;che Lehr neulich er&#x017F;t von<lb/>
einen Theil der Anda&#x0364;chtlern (als die &#x017F;ich jetzo in un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche Zweig/ unter &#x017F;ich vertheilet) hergeru&#x0364;hrt/<lb/>
di&#x017F;e erwarten mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Wun&#x017F;ch/ daß tau&#x017F;ente Jahr<lb/>
Chri&#x017F;ti auf Erden/ in welchen &#x017F;ie aus denen Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gungen eines Fra&#x0364;uleins <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;imundis</hi> von Affenburg<lb/>
genannt/ und etlich anderer Glauben/ daß alle an-<lb/>
dere Babyloni&#x017F;che Religion werde abgethan/ und<lb/>
ausgetilget werden. Aus die&#x017F;en haben nicht wenige<lb/>
im Jahr <hi rendition="#g">1693.</hi> und <hi rendition="#g">1694.</hi> in die <hi rendition="#aq">Penin&#x017F;ula</hi>ni&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Americæ</hi> Land&#x017F;chafften abge&#x017F;eglet/ in Meinung/ daß<lb/>
&#x017F;ie in Erbauung der neuen Stadt <hi rendition="#aq">Philadelphia,</hi> die<lb/>
alte Gemein&#x017F;chafft der Apo&#x017F;tlen ihren Sinn nach<lb/>
be&#x017F;tellen wolten/ womit &#x017F;ie &#x017F;ich allen men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;a&#x0364;tzen entzieheten/ und unter den Vorwand des<lb/>
Reichs der tau&#x017F;ent Jahren/ der vollen Freyheit des<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens genie&#x017F;&#x017F;eten. Neb&#x017F;t deme aber/ daß die&#x017F;e<lb/>
ein la&#x0364;hr/ und eitle Erwartung i&#x017F;t/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht/ woher die&#x017F;e tau&#x017F;ent Jahr Chri&#x017F;ti &#x017F;ollen gerech-<lb/>
net werden/ und wann doch dero Anfang anheben<lb/>
werde. Der alten <hi rendition="#aq">Chilia&#x017F;t</hi>en/ ware von die&#x017F;en weit<lb/>
ein andere Meinung/ daß nemblichen Chri&#x017F;tus vor<lb/>
den allgemeinen Gericht tau&#x017F;ent Jahr zuvor werde<lb/>
in die Welt ankommen/ und daß die Heilige auffer-<lb/>
&#x017F;tehen/ und durch tau&#x017F;ent ge&#x017F;chlagne Jahr der irr-<lb/>
di&#x017F;chen Gu&#x0364;ter genie&#x017F;&#x017F;en wurden/ nach die&#x017F;en tau&#x017F;ent<lb/>
Jahren aber auch die Gottlo&#x017F;e er&#x017F;tehen wurden/ und<lb/>
dann das letzte End-Gericht werden. Von die&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0206] deine Allmoſen ſeynd hinauf kommen in Gedaͤcht- nuß vor dem Angeſicht GOttes. Und nun ſaͤnde Maͤnner aus gen Joppen, und beruffe Petrum den Fuͤrſten/ und hoͤchſte Haupt der Kirch/ der wird dir ſagen/ was dir zuthuen ſey. Die zehende Ketzerey geben an die Hand die neue Chiliaſten/ welche falſche Lehr neulich erſt von einen Theil der Andaͤchtlern (als die ſich jetzo in un- terſchiedliche Zweig/ unter ſich vertheilet) hergeruͤhrt/ diſe erwarten mit hoͤchſtem Wunſch/ daß tauſente Jahr Chriſti auf Erden/ in welchen ſie aus denen Weiſſa- gungen eines Fraͤuleins Roſimundis von Affenburg genannt/ und etlich anderer Glauben/ daß alle an- dere Babyloniſche Religion werde abgethan/ und ausgetilget werden. Aus dieſen haben nicht wenige im Jahr 1693. und 1694. in die Peninſulaniſche Americæ Landſchafften abgeſeglet/ in Meinung/ daß ſie in Erbauung der neuen Stadt Philadelphia, die alte Gemeinſchafft der Apoſtlen ihren Sinn nach beſtellen wolten/ womit ſie ſich allen menſchlichen Geſaͤtzen entzieheten/ und unter den Vorwand des Reichs der tauſent Jahren/ der vollen Freyheit des Gewiſſens genieſſeten. Nebſt deme aber/ daß dieſe ein laͤhr/ und eitle Erwartung iſt/ wiſſen ſie ſelbſt nicht/ woher dieſe tauſent Jahr Chriſti ſollen gerech- net werden/ und wann doch dero Anfang anheben werde. Der alten Chiliaſten/ ware von dieſen weit ein andere Meinung/ daß nemblichen Chriſtus vor den allgemeinen Gericht tauſent Jahr zuvor werde in die Welt ankommen/ und daß die Heilige auffer- ſtehen/ und durch tauſent geſchlagne Jahr der irr- diſchen Guͤter genieſſen wurden/ nach dieſen tauſent Jahren aber auch die Gottloſe erſtehen wurden/ und dann das letzte End-Gericht werden. Von dieſen/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/206
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/206>, abgerufen am 23.08.2019.