Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Widerstand und Hindernuß zu ihrer Bekehrung zum
Catholischen Glauben ist/ also ist ein frommer Le-
bens- Wandel der nächste Vorschub selben zu erken-
nen/ und zu umbfahen. Dann ob schon der Glaub
ein Gabe GOttes ist/ so ertheilet doch GOtt solche
denen/ die deroselben keinen Widerstand durch ihr
böses Leben/ und Hartnäckigkeit/ und in solchen
bösen Leben/ oder Jrrthumb des Glaubens Hals-
starrigkeit/ thuen. Facienti autem quod ex se est,
Deus non denegat gratiam,
der aber thuet/ und
verschaffet/ was an ihme ist/ dem verweigert GOtt
die Gnad nicht. Diese Hoffaung/ und Zuversicht
vermehret mir das Beyspill des Hauptmanns Cor-
nelii/ dessen Lebens-Wandel vor seiner zum Christli-
chen Glauben Bekehrung der Apostlen c 10. v. 1. und
2. also beschrieben wird: Vir quidem erat in Caesa-
rea nomine Cornelius. 1. Religiosus, ac timens
Deum. 2. Cum omni domo sua.
Es war ein
Mann zu Caesarea mit Nahmen Cornelius 1. Der
war Gottselig/ und fürchtete GOtt. 2. Mit seinen
gantzen Hause/ daß ist/ er verschufe/ daß alles
Hauß/ alle nemblich seine Hauß-Genossen solche
Gottselige/ und GOtt fürchtende Leuthe wären. 3.
Faciebat eleemosynas multas plebi. Er gab dem
Volck viel Allmosen. 4. Deprecabatur Deum sem-
per,
und bettete immerdar zu GOtt. Daß ist/ er
oblage allstets dem Gebet/ das ihme GOtt zur Er-
kanntnuß der Wahrheit/ und des Heyls führen wol-
te. Daß war die Anstalt/ und Zubereitung Cornelij
Seits/ zum wahren Glauben. Deme die Gnad des
Glaubens zuertheilen/ GOtt nicht geweilet hat/ dann
er sändete seinen Engel zu Cornelio, der ihme sagte:
Orationes tuae, & eleemosynae tuae ascenderunt
in memoriam in conspectu Dei.
Dein Gebett/ und

deine
N

Widerſtand und Hindernuß zu ihrer Bekehrung zum
Catholiſchen Glauben iſt/ alſo iſt ein frommer Le-
bens- Wandel der naͤchſte Vorſchub ſelben zu erken-
nen/ und zu umbfahen. Dann ob ſchon der Glaub
ein Gabe GOttes iſt/ ſo ertheilet doch GOtt ſolche
denen/ die deroſelben keinen Widerſtand durch ihr
boͤſes Leben/ und Hartnaͤckigkeit/ und in ſolchen
boͤſen Leben/ oder Jrrthumb des Glaubens Hals-
ſtarrigkeit/ thuen. Facienti autem quod ex ſe eſt,
Deus non denegat gratiam,
der aber thuet/ und
verſchaffet/ was an ihme iſt/ dem verweigert GOtt
die Gnad nicht. Dieſe Hoffaung/ und Zuverſicht
vermehret mir das Beyſpill des Hauptmanns Cor-
nelii/ deſſen Lebens-Wandel vor ſeiner zum Chriſtli-
chen Glauben Bekehrung der Apoſtlen c 10. v. 1. und
2. alſo beſchrieben wird: Vir quidem erat in Cæſa-
rea nomine Cornelius. 1. Religioſus, ac timens
Deum. 2. Cum omni domo ſua.
Es war ein
Mann zu Cæſarea mit Nahmen Cornelius 1. Der
war Gottſelig/ und fuͤrchtete GOtt. 2. Mit ſeinen
gantzen Hauſe/ daß iſt/ er verſchufe/ daß alles
Hauß/ alle nemblich ſeine Hauß-Genoſſen ſolche
Gottſelige/ und GOtt fuͤrchtende Leuthe waͤren. 3.
Faciebat eleëmoſynas multas plebi. Er gab dem
Volck viel Allmoſen. 4. Deprecabatur Deum ſem-
per,
und bettete immerdar zu GOtt. Daß iſt/ er
oblage allſtets dem Gebet/ das ihme GOtt zur Er-
kanntnuß der Wahrheit/ und des Heyls fuͤhren wol-
te. Daß war die Anſtalt/ und Zubereitung Cornelij
Seits/ zum wahren Glauben. Deme die Gnad des
Glaubens zuertheilen/ GOtt nicht geweilet hat/ dann
er ſaͤndete ſeinen Engel zu Cornelio, der ihme ſagte:
Orationes tuæ, & eleëmoſynæ tuæ aſcenderunt
in memoriam in conſpectu Dei.
Dein Gebett/ und

deine
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="193"/>
Wider&#x017F;tand und Hindernuß zu ihrer Bekehrung zum<lb/>
Catholi&#x017F;chen Glauben i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t ein frommer Le-<lb/>
bens- Wandel der na&#x0364;ch&#x017F;te Vor&#x017F;chub &#x017F;elben zu erken-<lb/>
nen/ und zu umbfahen. Dann ob &#x017F;chon der Glaub<lb/>
ein Gabe GOttes i&#x017F;t/ &#x017F;o ertheilet doch GOtt &#x017F;olche<lb/>
denen/ die dero&#x017F;elben keinen Wider&#x017F;tand durch ihr<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es Leben/ und Hartna&#x0364;ckigkeit/ und in &#x017F;olchen<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Leben/ oder Jrrthumb des Glaubens Hals-<lb/>
&#x017F;tarrigkeit/ thuen. <hi rendition="#aq">Facienti autem quod ex &#x017F;e e&#x017F;t,<lb/>
Deus non denegat gratiam,</hi> der aber thuet/ und<lb/>
ver&#x017F;chaffet/ was an ihme i&#x017F;t/ dem verweigert GOtt<lb/>
die Gnad nicht. Die&#x017F;e Hoffaung/ und Zuver&#x017F;icht<lb/>
vermehret mir das Bey&#x017F;pill des Hauptmanns Cor-<lb/>
nelii/ de&#x017F;&#x017F;en Lebens-Wandel vor &#x017F;einer zum Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Glauben Bekehrung der Apo&#x017F;tlen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi> 1<hi rendition="#i">0. v.</hi></hi> 1. und<lb/>
2. al&#x017F;o be&#x017F;chrieben wird: <hi rendition="#aq">Vir quidem erat in Cæ&#x017F;a-<lb/>
rea nomine Cornelius. 1. Religio&#x017F;us, ac timens<lb/>
Deum. 2. Cum omni domo &#x017F;ua.</hi> Es war ein<lb/>
Mann zu <hi rendition="#aq">&#x017F;area</hi> mit Nahmen <hi rendition="#aq">Cornelius</hi> 1. Der<lb/>
war Gott&#x017F;elig/ und fu&#x0364;rchtete GOtt. 2. Mit &#x017F;einen<lb/>
gantzen Hau&#x017F;e/ daß i&#x017F;t/ er ver&#x017F;chufe/ daß alles<lb/>
Hauß/ alle nemblich &#x017F;eine Hauß-Geno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche<lb/>
Gott&#x017F;elige/ und GOtt fu&#x0364;rchtende Leuthe wa&#x0364;ren. 3.<lb/><hi rendition="#aq">Faciebat eleëmo&#x017F;ynas multas plebi.</hi> Er gab dem<lb/>
Volck viel Allmo&#x017F;en. 4. <hi rendition="#aq">Deprecabatur Deum &#x017F;em-<lb/>
per,</hi> und bettete immerdar zu GOtt. Daß i&#x017F;t/ er<lb/>
oblage all&#x017F;tets dem Gebet/ das ihme GOtt zur Er-<lb/>
kanntnuß der Wahrheit/ und des Heyls fu&#x0364;hren wol-<lb/>
te. Daß war die An&#x017F;talt/ und Zubereitung <hi rendition="#aq">Cornelij</hi><lb/>
Seits/ zum wahren Glauben. Deme die Gnad des<lb/>
Glaubens zuertheilen/ GOtt nicht geweilet hat/ dann<lb/>
er &#x017F;a&#x0364;ndete &#x017F;einen Engel zu <hi rendition="#aq">Cornelio,</hi> der ihme &#x017F;agte:<lb/><hi rendition="#aq">Orationes tuæ, &amp; eleëmo&#x017F;ynæ tuæ a&#x017F;cenderunt<lb/>
in memoriam in con&#x017F;pectu Dei.</hi> Dein Gebett/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">deine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0205] Widerſtand und Hindernuß zu ihrer Bekehrung zum Catholiſchen Glauben iſt/ alſo iſt ein frommer Le- bens- Wandel der naͤchſte Vorſchub ſelben zu erken- nen/ und zu umbfahen. Dann ob ſchon der Glaub ein Gabe GOttes iſt/ ſo ertheilet doch GOtt ſolche denen/ die deroſelben keinen Widerſtand durch ihr boͤſes Leben/ und Hartnaͤckigkeit/ und in ſolchen boͤſen Leben/ oder Jrrthumb des Glaubens Hals- ſtarrigkeit/ thuen. Facienti autem quod ex ſe eſt, Deus non denegat gratiam, der aber thuet/ und verſchaffet/ was an ihme iſt/ dem verweigert GOtt die Gnad nicht. Dieſe Hoffaung/ und Zuverſicht vermehret mir das Beyſpill des Hauptmanns Cor- nelii/ deſſen Lebens-Wandel vor ſeiner zum Chriſtli- chen Glauben Bekehrung der Apoſtlen c 10. v. 1. und 2. alſo beſchrieben wird: Vir quidem erat in Cæſa- rea nomine Cornelius. 1. Religioſus, ac timens Deum. 2. Cum omni domo ſua. Es war ein Mann zu Cæſarea mit Nahmen Cornelius 1. Der war Gottſelig/ und fuͤrchtete GOtt. 2. Mit ſeinen gantzen Hauſe/ daß iſt/ er verſchufe/ daß alles Hauß/ alle nemblich ſeine Hauß-Genoſſen ſolche Gottſelige/ und GOtt fuͤrchtende Leuthe waͤren. 3. Faciebat eleëmoſynas multas plebi. Er gab dem Volck viel Allmoſen. 4. Deprecabatur Deum ſem- per, und bettete immerdar zu GOtt. Daß iſt/ er oblage allſtets dem Gebet/ das ihme GOtt zur Er- kanntnuß der Wahrheit/ und des Heyls fuͤhren wol- te. Daß war die Anſtalt/ und Zubereitung Cornelij Seits/ zum wahren Glauben. Deme die Gnad des Glaubens zuertheilen/ GOtt nicht geweilet hat/ dann er ſaͤndete ſeinen Engel zu Cornelio, der ihme ſagte: Orationes tuæ, & eleëmoſynæ tuæ aſcenderunt in memoriam in conſpectu Dei. Dein Gebett/ und deine N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/205
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/205>, abgerufen am 20.08.2019.