Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Betrachtung der H: Schrifft. 2. Sonderbahre Zu-
sammenkunfften/ in welchen sie die Auslegung der
Schrifft mit Gespräch/ und abgesungenen Liedlein
gewürtzen/ sich unter einander anfrischen den Willen
GOttes täglich mehr/ und mehr zu erkennen/ und
dem vereinigten Gebett obligent/ die Hülff von oben
vor gewünschte Reformation/ und gäntzlicher Ver-
besserung/ zu erhalten. 3: Die gemeine Erduldung
aller Religionen/ und dero Meinungen/ die den
Christlichen Nahmen führen/ mit einer allgemeiner
Liebe/ getröster Hoffnung/ daß sie nach/ und nach/
alle mit wahren Band der Lieb/ werden einhellig zu-
sammen gebunden/ und versamblet werden. Jn übri-
gen seynd sie nahend beym Catholischen Glauben;
Sintemahlen sie zugeben/ daß die guete Werck zum
Heyl nothwendig seynd/ und der blosse Glaub keines
Wegs erklecke. Wie auch/ daß mit Göttlicher
Gnad/ Hülff/ und Beystand/ die Gebott zwar mö-
gen gehalten/ jedoch nicht erfüllet werden. Sie
wollen auch daß sich die Jhrige gäntzlich verlaugnen/
und vollkommen werden sollen/ welcher Ursach we-
gen sie sich auch die Evangelische Räth zuhalten fleis-
sen/ und viel Prediger aus denen/ wider den gemeinen
Brauch/ und Gewohnheit der Lutheraner haben viel
Jahr hinaus in ledigen Stand gelebt/ deßwegen sie
unterschiedliche Bücher der Catholischen/ vornehm-
lich die Geistlichen Sitten-Bücher lieben/ und in
Ehren haben. Von diesen dann zeigt sich die beste
Hoffnung/ und weit mehrere/ weder von allen an-
dern Sectirern/ daß sie nemblich dermahlen zur
Römisch-Catholischer Kirch werden zuruck kehren/
von welcher so freventlich dero Vorfahrer abgewi-
chen seynd. Dann was massen das böß- und La-
sterhaffte Leben/ jeder/ und aller Sectirer der gröste

Wider-

Betrachtung der H: Schrifft. 2. Sonderbahre Zu-
ſammenkunfften/ in welchen ſie die Auslegung der
Schrifft mit Geſpraͤch/ und abgeſungenen Liedlein
gewuͤrtzen/ ſich unter einander anfriſchen den Willen
GOttes taͤglich mehr/ und mehr zu erkennen/ und
dem vereinigten Gebett obligent/ die Huͤlff von oben
vor gewuͤnſchte Reformation/ und gaͤntzlicher Ver-
beſſerung/ zu erhalten. 3: Die gemeine Erduldung
aller Religionen/ und dero Meinungen/ die den
Chriſtlichen Nahmen fuͤhren/ mit einer allgemeiner
Liebe/ getroͤſter Hoffnung/ daß ſie nach/ und nach/
alle mit wahren Band der Lieb/ werden einhellig zu-
ſammen gebunden/ und verſamblet werden. Jn uͤbri-
gen ſeynd ſie nahend beym Catholiſchen Glauben;
Sintemahlen ſie zugeben/ daß die guete Werck zum
Heyl nothwendig ſeynd/ und der bloſſe Glaub keines
Wegs erklecke. Wie auch/ daß mit Goͤttlicher
Gnad/ Huͤlff/ und Beyſtand/ die Gebott zwar moͤ-
gen gehalten/ jedoch nicht erfuͤllet werden. Sie
wollen auch daß ſich die Jhrige gaͤntzlich verlaugnen/
und vollkommen werden ſollen/ welcher Urſach we-
gen ſie ſich auch die Evangeliſche Raͤth zuhalten fleiſ-
ſen/ und viel Prediger aus denen/ wider den gemeinen
Brauch/ und Gewohnheit der Lutheraner haben viel
Jahr hinaus in ledigen Stand gelebt/ deßwegen ſie
unterſchiedliche Buͤcher der Catholiſchen/ vornehm-
lich die Geiſtlichen Sitten-Buͤcher lieben/ und in
Ehren haben. Von dieſen dann zeigt ſich die beſte
Hoffnung/ und weit mehrere/ weder von allen an-
dern Sectirern/ daß ſie nemblich dermahlen zur
Roͤmiſch-Catholiſcher Kirch werden zuruck kehren/
von welcher ſo freventlich dero Vorfahrer abgewi-
chen ſeynd. Dann was maſſen das boͤß- und La-
ſterhaffte Leben/ jeder/ und aller Sectirer der groͤſte

Wider-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="192"/>
Betrachtung der H: Schrifft. 2. Sonderbahre Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunfften/ in welchen &#x017F;ie die Auslegung der<lb/>
Schrifft mit Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ und abge&#x017F;ungenen Liedlein<lb/>
gewu&#x0364;rtzen/ &#x017F;ich unter einander anfri&#x017F;chen den Willen<lb/>
GOttes ta&#x0364;glich mehr/ und mehr zu erkennen/ und<lb/>
dem vereinigten Gebett obligent/ die Hu&#x0364;lff von oben<lb/>
vor gewu&#x0364;n&#x017F;chte Reformation/ und ga&#x0364;ntzlicher Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung/ zu erhalten. 3: Die gemeine Erduldung<lb/>
aller Religionen/ und dero Meinungen/ die den<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Nahmen fu&#x0364;hren/ mit einer allgemeiner<lb/>
Liebe/ getro&#x0364;&#x017F;ter Hoffnung/ daß &#x017F;ie nach/ und nach/<lb/>
alle mit wahren Band der Lieb/ werden einhellig zu-<lb/>
&#x017F;ammen gebunden/ und ver&#x017F;amblet werden. Jn u&#x0364;bri-<lb/>
gen &#x017F;eynd &#x017F;ie nahend beym Catholi&#x017F;chen Glauben;<lb/>
Sintemahlen &#x017F;ie zugeben/ daß die guete Werck zum<lb/>
Heyl nothwendig &#x017F;eynd/ und der blo&#x017F;&#x017F;e Glaub keines<lb/>
Wegs erklecke. Wie auch/ daß mit Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Gnad/ Hu&#x0364;lff/ und Bey&#x017F;tand/ die Gebott zwar mo&#x0364;-<lb/>
gen gehalten/ jedoch nicht erfu&#x0364;llet werden. Sie<lb/>
wollen auch daß &#x017F;ich die Jhrige ga&#x0364;ntzlich verlaugnen/<lb/>
und vollkommen werden &#x017F;ollen/ welcher Ur&#x017F;ach we-<lb/>
gen &#x017F;ie &#x017F;ich auch die Evangeli&#x017F;che Ra&#x0364;th zuhalten flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und viel Prediger aus denen/ wider den gemeinen<lb/>
Brauch/ und Gewohnheit der Lutheraner haben viel<lb/>
Jahr hinaus in ledigen Stand gelebt/ deßwegen &#x017F;ie<lb/>
unter&#x017F;chiedliche Bu&#x0364;cher der Catholi&#x017F;chen/ vornehm-<lb/>
lich die Gei&#x017F;tlichen Sitten-Bu&#x0364;cher lieben/ und in<lb/>
Ehren haben. Von die&#x017F;en dann zeigt &#x017F;ich  die be&#x017F;te<lb/>
Hoffnung/ und weit mehrere/ weder von allen an-<lb/>
dern Sectirern/ daß &#x017F;ie nemblich dermahlen zur<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;cher Kirch werden zuruck kehren/<lb/>
von welcher &#x017F;o freventlich dero Vorfahrer abgewi-<lb/>
chen &#x017F;eynd. Dann was ma&#x017F;&#x017F;en das bo&#x0364;ß- und La-<lb/>
&#x017F;terhaffte Leben/ jeder/ und aller Sectirer der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wider-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0204] Betrachtung der H: Schrifft. 2. Sonderbahre Zu- ſammenkunfften/ in welchen ſie die Auslegung der Schrifft mit Geſpraͤch/ und abgeſungenen Liedlein gewuͤrtzen/ ſich unter einander anfriſchen den Willen GOttes taͤglich mehr/ und mehr zu erkennen/ und dem vereinigten Gebett obligent/ die Huͤlff von oben vor gewuͤnſchte Reformation/ und gaͤntzlicher Ver- beſſerung/ zu erhalten. 3: Die gemeine Erduldung aller Religionen/ und dero Meinungen/ die den Chriſtlichen Nahmen fuͤhren/ mit einer allgemeiner Liebe/ getroͤſter Hoffnung/ daß ſie nach/ und nach/ alle mit wahren Band der Lieb/ werden einhellig zu- ſammen gebunden/ und verſamblet werden. Jn uͤbri- gen ſeynd ſie nahend beym Catholiſchen Glauben; Sintemahlen ſie zugeben/ daß die guete Werck zum Heyl nothwendig ſeynd/ und der bloſſe Glaub keines Wegs erklecke. Wie auch/ daß mit Goͤttlicher Gnad/ Huͤlff/ und Beyſtand/ die Gebott zwar moͤ- gen gehalten/ jedoch nicht erfuͤllet werden. Sie wollen auch daß ſich die Jhrige gaͤntzlich verlaugnen/ und vollkommen werden ſollen/ welcher Urſach we- gen ſie ſich auch die Evangeliſche Raͤth zuhalten fleiſ- ſen/ und viel Prediger aus denen/ wider den gemeinen Brauch/ und Gewohnheit der Lutheraner haben viel Jahr hinaus in ledigen Stand gelebt/ deßwegen ſie unterſchiedliche Buͤcher der Catholiſchen/ vornehm- lich die Geiſtlichen Sitten-Buͤcher lieben/ und in Ehren haben. Von dieſen dann zeigt ſich die beſte Hoffnung/ und weit mehrere/ weder von allen an- dern Sectirern/ daß ſie nemblich dermahlen zur Roͤmiſch-Catholiſcher Kirch werden zuruck kehren/ von welcher ſo freventlich dero Vorfahrer abgewi- chen ſeynd. Dann was maſſen das boͤß- und La- ſterhaffte Leben/ jeder/ und aller Sectirer der groͤſte Wider-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/204
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/204>, abgerufen am 23.08.2019.