Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichen also falsch-listig/ und betriegliche Lehr ist/
jedweder er falsch- und betrieglicher Vortrage/ oder
Spruch/ er werde hernach gleich Lehr-Weiß/ und
offentlich vorgetragen/ oder nur allein im Sinn/ und
Geheim hinterhalten. Noch kürtzer aber. Jst jede
Ketzerey ein freywilliger Jrrthum/ oder Fehler des
Verstands nicht ohne Helssterrigkeit wider etwelche
des rein/ Catholisch/ und allgemeinen Glaubens War-
und Klarheit Dannenhero womit ein Jrrthum des
Verstands möge in Wahrheit eine Ketzerey benamb-
set werden/ wird erstens erfordert/ das solcher dar-
von sein Urtheil schöpffe/ wie immer solches/ entwe-
der in Abneinung/ oder Bekräfftigung einer Glau-
bens-Sach gefehlet. Andertens/ daß das gefehlte
Urtheil falsch/ und irrig seye. Drittens/ daß selbes
bedacht-und freywillig/ daß ist mit Beyfall/ und
Einstimmung des Willens beschehe/ oder von deme
gebotten werde/ und diß/ nach satsamer Vermerckung
des Verstands auf solches. Viertens/ daß dasselbe
welcher Glaubens Wahrheit zugegen sey. Fünfftens/
auff solchen Schluß/ und Urtheil hartneckig halten/
und verfechten. Woraus dann hell am Tage/ daß
nicht jeglicher irrige Verstand-Schluß eine Ketzerey
zubenambsen sey/ gleich wie nicht jeder wahrhaffte
Schluß ein Glaub benambset wird/ sondern nur der
jenige allein/ der in Glaubens-Sätzen geschlossen
wird/ ja auch nicht jeder jenige/ eine alsobald formal
Ketzerey zuachten ist/ sondern nur jener Verstands-
Schluß allein/ der in Glaubens-Sachen/ nach er-
kannter/ von der Kirch erklährter Wahrheit/ gegen
solche halssterrig verthätiget/ und fest gehalten wird.
Dann/ wie der H. Augustinus Epist. 162. schreibet:
Qui sententiam suam, quam vis falsam, ac perver-
sa
m, non audacia suae praesumptionis pepererunt,

sed

gleichen alſo falſch-liſtig/ und betriegliche Lehr iſt/
jedweder er falſch- und betrieglicher Vortrage/ oder
Spruch/ er werde hernach gleich Lehr-Weiß/ und
offentlich vorgetragen/ oder nur allein im Sinn/ und
Geheim hinterhalten. Noch kuͤrtzer aber. Jſt jede
Ketzerey ein freywilliger Jrꝛthum/ oder Fehler des
Verſtands nicht ohne Helsſterrigkeit wider etwelche
des rein/ Catholiſch/ und allgemeinen Glaubens War-
und Klarheit Dannenhero womit ein Jrꝛthum des
Verſtands moͤge in Wahrheit eine Ketzerey benamb-
ſet werden/ wird erſtens erfordert/ das ſolcher dar-
von ſein Urtheil ſchoͤpffe/ wie immer ſolches/ entwe-
der in Abneinung/ oder Bekraͤfftigung einer Glau-
bens-Sach gefehlet. Andertens/ daß das gefehlte
Urtheil falſch/ und irꝛig ſeye. Drittens/ daß ſelbes
bedacht-und freywillig/ daß iſt mit Beyfall/ und
Einſtimmung des Willens beſchehe/ oder von deme
gebotten werde/ und diß/ nach ſatſamer Vermerckung
des Verſtands auf ſolches. Viertens/ daß daſſelbe
welcher Glaubens Wahrheit zugegen ſey. Fuͤnfftens/
auff ſolchen Schluß/ und Urtheil hartneckig halten/
und verfechten. Woraus dann hell am Tage/ daß
nicht jeglicher irꝛige Verſtand-Schluß eine Ketzerey
zubenambſen ſey/ gleich wie nicht jeder wahrhaffte
Schluß ein Glaub benambſet wird/ ſondern nur der
jenige allein/ der in Glaubens-Saͤtzen geſchloſſen
wird/ ja auch nicht jeder jenige/ eine alſobald formal
Ketzerey zuachten iſt/ ſondern nur jener Verſtands-
Schluß allein/ der in Glaubens-Sachen/ nach er-
kannter/ von der Kirch erklaͤhrter Wahrheit/ gegen
ſolche halsſterrig verthaͤtiget/ und feſt gehalten wird.
Dann/ wie der H. Auguſtinus Epiſt. 162. ſchreibet:
Qui ſententiam ſuam, quam vis falſam, ac perver-
ſa
m, non audaciâ ſuæ præſumptionis peperêrunt,

ſed
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="6"/>
gleichen al&#x017F;o fal&#x017F;ch-li&#x017F;tig/ und betriegliche Lehr i&#x017F;t/<lb/>
jedweder er fal&#x017F;ch- und betrieglicher Vortrage/ oder<lb/>
Spruch/ er werde hernach gleich Lehr-Weiß/ und<lb/>
offentlich vorgetragen/ oder nur allein im Sinn/ und<lb/>
Geheim hinterhalten. Noch ku&#x0364;rtzer aber. J&#x017F;t jede<lb/>
Ketzerey ein freywilliger Jr&#xA75B;thum/ oder Fehler des<lb/>
Ver&#x017F;tands nicht ohne Hels&#x017F;terrigkeit wider etwelche<lb/>
des rein/ Catholi&#x017F;ch/ und allgemeinen Glaubens War-<lb/>
und Klarheit Dannenhero womit ein Jr&#xA75B;thum des<lb/>
Ver&#x017F;tands mo&#x0364;ge in Wahrheit eine Ketzerey benamb-<lb/>
&#x017F;et werden/ wird er&#x017F;tens erfordert/ das &#x017F;olcher dar-<lb/>
von &#x017F;ein Urtheil &#x017F;cho&#x0364;pffe/ wie immer &#x017F;olches/ entwe-<lb/>
der in Abneinung/ oder Bekra&#x0364;fftigung einer Glau-<lb/>
bens-Sach gefehlet. Andertens/ daß das gefehlte<lb/>
Urtheil fal&#x017F;ch/ und ir&#xA75B;ig &#x017F;eye. Drittens/ daß &#x017F;elbes<lb/>
bedacht-und freywillig/ daß i&#x017F;t mit Beyfall/ und<lb/>
Ein&#x017F;timmung des Willens be&#x017F;chehe/ oder von deme<lb/>
gebotten werde/ und diß/ nach &#x017F;at&#x017F;amer Vermerckung<lb/>
des Ver&#x017F;tands auf &#x017F;olches. Viertens/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
welcher Glaubens Wahrheit zugegen &#x017F;ey. Fu&#x0364;nfftens/<lb/>
auff &#x017F;olchen Schluß/ und Urtheil hartneckig halten/<lb/>
und verfechten. Woraus dann hell am Tage/ daß<lb/>
nicht jeglicher ir&#xA75B;ige Ver&#x017F;tand-Schluß eine Ketzerey<lb/>
zubenamb&#x017F;en &#x017F;ey/ gleich wie nicht jeder wahrhaffte<lb/>
Schluß ein Glaub benamb&#x017F;et wird/ &#x017F;ondern nur der<lb/>
jenige allein/ der in Glaubens-Sa&#x0364;tzen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ ja auch nicht jeder jenige/ eine al&#x017F;obald formal<lb/>
Ketzerey zuachten i&#x017F;t/ &#x017F;ondern nur jener Ver&#x017F;tands-<lb/>
Schluß allein/ der in Glaubens-Sachen/ nach er-<lb/>
kannter/ von der Kirch erkla&#x0364;hrter Wahrheit/ gegen<lb/>
&#x017F;olche hals&#x017F;terrig vertha&#x0364;tiget/ und fe&#x017F;t gehalten wird.<lb/>
Dann/ wie der H. Augu&#x017F;tinus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epi&#x017F;t.</hi></hi> 162. &#x017F;chreibet:<lb/><hi rendition="#aq">Qui &#x017F;ententiam &#x017F;uam, quam vis fal&#x017F;am, ac perver-<lb/>
&#x017F;a</hi>m, <hi rendition="#aq">non audaciâ &#x017F;uæ præ&#x017F;umptionis peperêrunt,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;ed</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] gleichen alſo falſch-liſtig/ und betriegliche Lehr iſt/ jedweder er falſch- und betrieglicher Vortrage/ oder Spruch/ er werde hernach gleich Lehr-Weiß/ und offentlich vorgetragen/ oder nur allein im Sinn/ und Geheim hinterhalten. Noch kuͤrtzer aber. Jſt jede Ketzerey ein freywilliger Jrꝛthum/ oder Fehler des Verſtands nicht ohne Helsſterrigkeit wider etwelche des rein/ Catholiſch/ und allgemeinen Glaubens War- und Klarheit Dannenhero womit ein Jrꝛthum des Verſtands moͤge in Wahrheit eine Ketzerey benamb- ſet werden/ wird erſtens erfordert/ das ſolcher dar- von ſein Urtheil ſchoͤpffe/ wie immer ſolches/ entwe- der in Abneinung/ oder Bekraͤfftigung einer Glau- bens-Sach gefehlet. Andertens/ daß das gefehlte Urtheil falſch/ und irꝛig ſeye. Drittens/ daß ſelbes bedacht-und freywillig/ daß iſt mit Beyfall/ und Einſtimmung des Willens beſchehe/ oder von deme gebotten werde/ und diß/ nach ſatſamer Vermerckung des Verſtands auf ſolches. Viertens/ daß daſſelbe welcher Glaubens Wahrheit zugegen ſey. Fuͤnfftens/ auff ſolchen Schluß/ und Urtheil hartneckig halten/ und verfechten. Woraus dann hell am Tage/ daß nicht jeglicher irꝛige Verſtand-Schluß eine Ketzerey zubenambſen ſey/ gleich wie nicht jeder wahrhaffte Schluß ein Glaub benambſet wird/ ſondern nur der jenige allein/ der in Glaubens-Saͤtzen geſchloſſen wird/ ja auch nicht jeder jenige/ eine alſobald formal Ketzerey zuachten iſt/ ſondern nur jener Verſtands- Schluß allein/ der in Glaubens-Sachen/ nach er- kannter/ von der Kirch erklaͤhrter Wahrheit/ gegen ſolche halsſterrig verthaͤtiget/ und feſt gehalten wird. Dann/ wie der H. Auguſtinus Epiſt. 162. ſchreibet: Qui ſententiam ſuam, quam vis falſam, ac perver- ſam, non audaciâ ſuæ præſumptionis peperêrunt, ſed

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/18
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/18>, abgerufen am 21.07.2019.