Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden und Lieder.
Der, so auf seines Vaters Thron
Voll Majestät zur Rechten sitzet,
Als wahrer Menschen-Freund voll Bruder-Liebe
blitzet,

Verstund des Flehens Jnnhalt schon,
Sein hohenpriesterliches Handeln
Wußt es in Räuchwerk zu verwandeln.
Mit güldnem Rauchfaß in der Hand
Begab er vor dem Himmels-Volke
Sich zu der Herrlichkeit, die in der heilgen Wolke
Einst Amrams Sohne wohl bekannt,
Durch ihrer Stimme gnädig Schallen
Ließ sie das Opfer sich gefallen.
Jndem erschien der fromme Held,
Der dort den höchsten Orden träget,
Und welcher hier zuerst den Fürstenstab beweget,
Das Wunder abgelegner Welt,
Man sah ihn, sich mit Ehrbezeigen,
Nach abgelegter Krone, neigen:
HErr! segne, was mein Erbtheil ist!
Sprich Amen zu dem Jubel-Liede!
Allgegenwärtiger! gieb meinem Volke Friede,
Das deinen Gnaden-Zepter küsst;
Laß dorten auf mein brünstig Flehen
Den Würger stets fürüber gehen!
Er
Oden und Lieder.
Der, ſo auf ſeines Vaters Thron
Voll Majeſtaͤt zur Rechten ſitzet,
Als wahrer Menſchen-Freund voll Bruder-Liebe
blitzet,

Verſtund des Flehens Jnnhalt ſchon,
Sein hohenprieſterliches Handeln
Wußt es in Raͤuchwerk zu verwandeln.
Mit guͤldnem Rauchfaß in der Hand
Begab er vor dem Himmels-Volke
Sich zu der Herrlichkeit, die in der heilgen Wolke
Einſt Amrams Sohne wohl bekannt,
Durch ihrer Stimme gnaͤdig Schallen
Ließ ſie das Opfer ſich gefallen.
Jndem erſchien der fromme Held,
Der dort den hoͤchſten Orden traͤget,
Und welcher hier zuerſt den Fuͤrſtenſtab beweget,
Das Wunder abgelegner Welt,
Man ſah ihn, ſich mit Ehrbezeigen,
Nach abgelegter Krone, neigen:
HErr! ſegne, was mein Erbtheil iſt!
Sprich Amen zu dem Jubel-Liede!
Allgegenwaͤrtiger! gieb meinem Volke Friede,
Das deinen Gnaden-Zepter kuͤſſt;
Laß dorten auf mein bruͤnſtig Flehen
Den Wuͤrger ſtets fuͤruͤber gehen!
Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0047" n="27"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden und Lieder.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="20">
            <l>Der, &#x017F;o auf &#x017F;eines Vaters Thron</l><lb/>
            <l>Voll Maje&#x017F;ta&#x0364;t zur Rechten &#x017F;itzet,</l><lb/>
            <l>Als wahrer Men&#x017F;chen-Freund voll Bruder-Liebe<lb/><hi rendition="#et">blitzet,</hi></l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;tund des Flehens Jnnhalt &#x017F;chon,</l><lb/>
            <l>Sein hohenprie&#x017F;terliches Handeln</l><lb/>
            <l>Wußt es in Ra&#x0364;uchwerk zu verwandeln.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="21">
            <l>Mit gu&#x0364;ldnem Rauchfaß in der Hand</l><lb/>
            <l>Begab er vor dem Himmels-Volke</l><lb/>
            <l>Sich zu der Herrlichkeit, die in der heilgen Wolke</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t Amrams Sohne wohl bekannt,</l><lb/>
            <l>Durch ihrer Stimme gna&#x0364;dig Schallen</l><lb/>
            <l>Ließ &#x017F;ie das Opfer &#x017F;ich gefallen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="22">
            <l>Jndem er&#x017F;chien der fromme Held,</l><lb/>
            <l>Der dort den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Orden tra&#x0364;get,</l><lb/>
            <l>Und welcher hier zuer&#x017F;t den Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;tab beweget,</l><lb/>
            <l>Das Wunder abgelegner Welt,</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ah ihn, &#x017F;ich mit Ehrbezeigen,</l><lb/>
            <l>Nach abgelegter Krone, neigen:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="23">
            <l>HErr! &#x017F;egne, was mein Erbtheil i&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>Sprich Amen zu dem Jubel-Liede!</l><lb/>
            <l>Allgegenwa&#x0364;rtiger! gieb meinem Volke Friede,</l><lb/>
            <l>Das deinen Gnaden-Zepter ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Laß dorten auf mein bru&#x0364;n&#x017F;tig Flehen</l><lb/>
            <l>Den Wu&#x0364;rger &#x017F;tets fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehen!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0047] Oden und Lieder. Der, ſo auf ſeines Vaters Thron Voll Majeſtaͤt zur Rechten ſitzet, Als wahrer Menſchen-Freund voll Bruder-Liebe blitzet, Verſtund des Flehens Jnnhalt ſchon, Sein hohenprieſterliches Handeln Wußt es in Raͤuchwerk zu verwandeln. Mit guͤldnem Rauchfaß in der Hand Begab er vor dem Himmels-Volke Sich zu der Herrlichkeit, die in der heilgen Wolke Einſt Amrams Sohne wohl bekannt, Durch ihrer Stimme gnaͤdig Schallen Ließ ſie das Opfer ſich gefallen. Jndem erſchien der fromme Held, Der dort den hoͤchſten Orden traͤget, Und welcher hier zuerſt den Fuͤrſtenſtab beweget, Das Wunder abgelegner Welt, Man ſah ihn, ſich mit Ehrbezeigen, Nach abgelegter Krone, neigen: HErr! ſegne, was mein Erbtheil iſt! Sprich Amen zu dem Jubel-Liede! Allgegenwaͤrtiger! gieb meinem Volke Friede, Das deinen Gnaden-Zepter kuͤſſt; Laß dorten auf mein bruͤnſtig Flehen Den Wuͤrger ſtets fuͤruͤber gehen! Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/47
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/47>, abgerufen am 16.06.2019.