Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden und Lieder.
Durchlauchtigste! darf ich erwehnen
Welch unaussprechlich grosses Sehnen
Mich Wasser-Nymphe näher bringt?
So wie nach bitterlichem Weinen
Ein zarter Säugling beym Erscheinen
Der Mutter voller Unschuld springt,
So ist mir eben wiederfahren,
Als diesen Morgen Sie von mir zu sehen waren.
Als mich ohnlängst das Waldhorn weckte,
Verwirrtes Jagd-Geschrey erschreckte,
Verkroch ich mich für Furcht ins Rohr,
Jedoch steckt ich, wiewohl verstohlen,
Bey manchem kurzen Odemholen
Aus Neubegier den Hals hervor,
Und als ich meine Fürstin sahe,
Wie froh! - - Doch wußt ich selbst nicht, wie mir
selbst geschahe.
Seitdem nun ist es nicht geschehen,
Ein Angesicht noch eins zu sehen,
Das lauter Mutter-Herz verspricht;
Mich dünkt, ich sah es dazumahlen
So huldreich und so lieblich strahlen,
Wie eines Engels Angesicht,
Ach! möcht es eine Fügung schicken,
Jn meiner Grott einmahl die Fürstin zu erblicken!
Da sähen Sie in hohlen Steinen
Ein schwaches Licht durch Ritzen scheinen,
Und diese graue Finsterniß
Zeigt Muschelschalen, kleine Schnecken
An
Oden und Lieder.
Durchlauchtigſte! darf ich erwehnen
Welch unausſprechlich groſſes Sehnen
Mich Waſſer-Nymphe naͤher bringt?
So wie nach bitterlichem Weinen
Ein zarter Saͤugling beym Erſcheinen
Der Mutter voller Unſchuld ſpringt,
So iſt mir eben wiederfahren,
Als dieſen Morgen Sie von mir zu ſehen waren.
Als mich ohnlaͤngſt das Waldhorn weckte,
Verwirrtes Jagd-Geſchrey erſchreckte,
Verkroch ich mich fuͤr Furcht ins Rohr,
Jedoch ſteckt ich, wiewohl verſtohlen,
Bey manchem kurzen Odemholen
Aus Neubegier den Hals hervor,
Und als ich meine Fuͤrſtin ſahe,
Wie froh! ‒ ‒ Doch wußt ich ſelbſt nicht, wie mir
ſelbſt geſchahe.
Seitdem nun iſt es nicht geſchehen,
Ein Angeſicht noch eins zu ſehen,
Das lauter Mutter-Herz verſpricht;
Mich duͤnkt, ich ſah es dazumahlen
So huldreich und ſo lieblich ſtrahlen,
Wie eines Engels Angeſicht,
Ach! moͤcht es eine Fuͤgung ſchicken,
Jn meiner Grott einmahl die Fuͤrſtin zu erblicken!
Da ſaͤhen Sie in hohlen Steinen
Ein ſchwaches Licht durch Ritzen ſcheinen,
Und dieſe graue Finſterniß
Zeigt Muſchelſchalen, kleine Schnecken
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0035" n="15"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden und Lieder.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Durchlauchtig&#x017F;te! darf ich erwehnen</l><lb/>
            <l>Welch unaus&#x017F;prechlich gro&#x017F;&#x017F;es Sehnen</l><lb/>
            <l>Mich Wa&#x017F;&#x017F;er-Nymphe na&#x0364;her bringt?</l><lb/>
            <l>So wie nach bitterlichem Weinen</l><lb/>
            <l>Ein zarter Sa&#x0364;ugling beym Er&#x017F;cheinen</l><lb/>
            <l>Der Mutter voller Un&#x017F;chuld &#x017F;pringt,</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t mir eben wiederfahren,</l><lb/>
            <l>Als die&#x017F;en Morgen Sie von mir zu &#x017F;ehen waren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Als mich ohnla&#x0364;ng&#x017F;t das Waldhorn weckte,</l><lb/>
            <l>Verwirrtes Jagd-Ge&#x017F;chrey er&#x017F;chreckte,</l><lb/>
            <l>Verkroch ich mich fu&#x0364;r Furcht ins Rohr,</l><lb/>
            <l>Jedoch &#x017F;teckt ich, wiewohl ver&#x017F;tohlen,</l><lb/>
            <l>Bey manchem kurzen Odemholen</l><lb/>
            <l>Aus Neubegier den Hals hervor,</l><lb/>
            <l>Und als ich meine Fu&#x0364;r&#x017F;tin &#x017F;ahe,</l><lb/>
            <l>Wie froh! &#x2012; &#x2012; Doch wußt ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht, wie mir<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chahe.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>Seitdem nun i&#x017F;t es nicht ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
            <l>Ein Ange&#x017F;icht noch eins zu &#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Das lauter Mutter-Herz ver&#x017F;pricht;</l><lb/>
            <l>Mich du&#x0364;nkt, ich &#x017F;ah es dazumahlen</l><lb/>
            <l>So huldreich und &#x017F;o lieblich &#x017F;trahlen,</l><lb/>
            <l>Wie eines Engels Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Ach! mo&#x0364;cht es eine Fu&#x0364;gung &#x017F;chicken,</l><lb/>
            <l>Jn meiner Grott einmahl die Fu&#x0364;r&#x017F;tin zu erblicken!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>Da &#x017F;a&#x0364;hen Sie in hohlen Steinen</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;chwaches Licht durch Ritzen &#x017F;cheinen,</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;e graue Fin&#x017F;terniß</l><lb/>
            <l>Zeigt Mu&#x017F;chel&#x017F;chalen, kleine Schnecken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] Oden und Lieder. Durchlauchtigſte! darf ich erwehnen Welch unausſprechlich groſſes Sehnen Mich Waſſer-Nymphe naͤher bringt? So wie nach bitterlichem Weinen Ein zarter Saͤugling beym Erſcheinen Der Mutter voller Unſchuld ſpringt, So iſt mir eben wiederfahren, Als dieſen Morgen Sie von mir zu ſehen waren. Als mich ohnlaͤngſt das Waldhorn weckte, Verwirrtes Jagd-Geſchrey erſchreckte, Verkroch ich mich fuͤr Furcht ins Rohr, Jedoch ſteckt ich, wiewohl verſtohlen, Bey manchem kurzen Odemholen Aus Neubegier den Hals hervor, Und als ich meine Fuͤrſtin ſahe, Wie froh! ‒ ‒ Doch wußt ich ſelbſt nicht, wie mir ſelbſt geſchahe. Seitdem nun iſt es nicht geſchehen, Ein Angeſicht noch eins zu ſehen, Das lauter Mutter-Herz verſpricht; Mich duͤnkt, ich ſah es dazumahlen So huldreich und ſo lieblich ſtrahlen, Wie eines Engels Angeſicht, Ach! moͤcht es eine Fuͤgung ſchicken, Jn meiner Grott einmahl die Fuͤrſtin zu erblicken! Da ſaͤhen Sie in hohlen Steinen Ein ſchwaches Licht durch Ritzen ſcheinen, Und dieſe graue Finſterniß Zeigt Muſchelſchalen, kleine Schnecken An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/35
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/35>, abgerufen am 23.03.2019.