Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Oden und Lieder.
Wie werd ich doch im Geist entzücket,
Daß mich ein hoher Wink beglücket,
Den Tag der Wonne zu begehn!
Den Tag, woran nach Frost und Kummer,
Nach Warten, Sehnen, langem Schlummer
Mein Angesicht soll freundlich sehn,
Um durch ein aufgewecktes Lachen
Weil meine Fürstin lebt, mein Glücke kund zu machen.
Tag! deiner Morgenröthe Schimmer
Treibt aus des Felsens hohlem Zimmer
Die Nacht gewohnter Dunkelheit,
Und dein Entstehn zeigt mir im Bilde
Durch jener Thäler Lustgefilde
Den Fels in seiner Herrlichkeit,
Worauf der Fürst zu wohnen pfleget,
Der nur zu unserm Heyl den Fürstenstab beweget.
Von jenen blau gefärbten Gränzen,
Die Mittagswärts das Land umkränzen,
Wo mancher Hügel aufgethürmt;
Da komm ich her, die Hand zu küssen,
Die mich bey meinen Wassergüssen
So lange väterlich beschirmt;
Mein dankbar Herze wird mir klopfen,
So lange sich bey mir die Qvellen nicht verstopfen.
Bey alle diesem ist es Schade,
Daß ich für solche grosse Gnade
Nur schlechtes Wasser liefern kann,
Ein tröpfelnd Moos, Schilf, Wasser-Linsen,
Geringe
Oden und Lieder.
Wie werd ich doch im Geiſt entzuͤcket,
Daß mich ein hoher Wink begluͤcket,
Den Tag der Wonne zu begehn!
Den Tag, woran nach Froſt und Kummer,
Nach Warten, Sehnen, langem Schlummer
Mein Angeſicht ſoll freundlich ſehn,
Um durch ein aufgewecktes Lachen
Weil meine Fuͤrſtin lebt, mein Gluͤcke kund zu machen.
Tag! deiner Morgenroͤthe Schimmer
Treibt aus des Felſens hohlem Zimmer
Die Nacht gewohnter Dunkelheit,
Und dein Entſtehn zeigt mir im Bilde
Durch jener Thaͤler Luſtgefilde
Den Fels in ſeiner Herrlichkeit,
Worauf der Fuͤrſt zu wohnen pfleget,
Der nur zu unſerm Heyl den Fuͤrſtenſtab beweget.
Von jenen blau gefaͤrbten Graͤnzen,
Die Mittagswaͤrts das Land umkraͤnzen,
Wo mancher Huͤgel aufgethuͤrmt;
Da komm ich her, die Hand zu kuͤſſen,
Die mich bey meinen Waſſerguͤſſen
So lange vaͤterlich beſchirmt;
Mein dankbar Herze wird mir klopfen,
So lange ſich bey mir die Qvellen nicht verſtopfen.
Bey alle dieſem iſt es Schade,
Daß ich fuͤr ſolche groſſe Gnade
Nur ſchlechtes Waſſer liefern kann,
Ein troͤpfelnd Moos, Schilf, Waſſer-Linſen,
Geringe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0033" n="13"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden und Lieder.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Wie werd ich doch im Gei&#x017F;t entzu&#x0364;cket,</l><lb/>
            <l>Daß mich ein hoher Wink beglu&#x0364;cket,</l><lb/>
            <l>Den Tag der Wonne zu begehn!</l><lb/>
            <l>Den Tag, woran nach Fro&#x017F;t und Kummer,</l><lb/>
            <l>Nach Warten, Sehnen, langem Schlummer</l><lb/>
            <l>Mein Ange&#x017F;icht &#x017F;oll freundlich &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Um durch ein aufgewecktes Lachen</l><lb/>
            <l>Weil meine Fu&#x0364;r&#x017F;tin lebt, mein Glu&#x0364;cke kund zu machen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Tag! deiner Morgenro&#x0364;the Schimmer</l><lb/>
            <l>Treibt aus des Fel&#x017F;ens hohlem Zimmer</l><lb/>
            <l>Die Nacht gewohnter Dunkelheit,</l><lb/>
            <l>Und dein Ent&#x017F;tehn zeigt mir im Bilde</l><lb/>
            <l>Durch jener Tha&#x0364;ler Lu&#x017F;tgefilde</l><lb/>
            <l>Den Fels in &#x017F;einer Herrlichkeit,</l><lb/>
            <l>Worauf der Fu&#x0364;r&#x017F;t zu wohnen pfleget,</l><lb/>
            <l>Der nur zu un&#x017F;erm Heyl den Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;tab beweget.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Von jenen blau gefa&#x0364;rbten Gra&#x0364;nzen,</l><lb/>
            <l>Die Mittagswa&#x0364;rts das Land umkra&#x0364;nzen,</l><lb/>
            <l>Wo mancher Hu&#x0364;gel aufgethu&#x0364;rmt;</l><lb/>
            <l>Da komm ich her, die Hand zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Die mich bey meinen Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>So lange va&#x0364;terlich be&#x017F;chirmt;</l><lb/>
            <l>Mein dankbar Herze wird mir klopfen,</l><lb/>
            <l>So lange &#x017F;ich bey mir die Qvellen nicht ver&#x017F;topfen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Bey alle die&#x017F;em i&#x017F;t es Schade,</l><lb/>
            <l>Daß ich fu&#x0364;r &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Gnade</l><lb/>
            <l>Nur &#x017F;chlechtes Wa&#x017F;&#x017F;er liefern kann,</l><lb/>
            <l>Ein tro&#x0364;pfelnd Moos, Schilf, Wa&#x017F;&#x017F;er-Lin&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geringe</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0033] Oden und Lieder. Wie werd ich doch im Geiſt entzuͤcket, Daß mich ein hoher Wink begluͤcket, Den Tag der Wonne zu begehn! Den Tag, woran nach Froſt und Kummer, Nach Warten, Sehnen, langem Schlummer Mein Angeſicht ſoll freundlich ſehn, Um durch ein aufgewecktes Lachen Weil meine Fuͤrſtin lebt, mein Gluͤcke kund zu machen. Tag! deiner Morgenroͤthe Schimmer Treibt aus des Felſens hohlem Zimmer Die Nacht gewohnter Dunkelheit, Und dein Entſtehn zeigt mir im Bilde Durch jener Thaͤler Luſtgefilde Den Fels in ſeiner Herrlichkeit, Worauf der Fuͤrſt zu wohnen pfleget, Der nur zu unſerm Heyl den Fuͤrſtenſtab beweget. Von jenen blau gefaͤrbten Graͤnzen, Die Mittagswaͤrts das Land umkraͤnzen, Wo mancher Huͤgel aufgethuͤrmt; Da komm ich her, die Hand zu kuͤſſen, Die mich bey meinen Waſſerguͤſſen So lange vaͤterlich beſchirmt; Mein dankbar Herze wird mir klopfen, So lange ſich bey mir die Qvellen nicht verſtopfen. Bey alle dieſem iſt es Schade, Daß ich fuͤr ſolche groſſe Gnade Nur ſchlechtes Waſſer liefern kann, Ein troͤpfelnd Moos, Schilf, Waſſer-Linſen, Geringe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/33
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/33>, abgerufen am 19.06.2019.