Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.


Die Leine.


Weil doch die Berge reden können,
so werden Sie ein Wort vergönnen;
Sie leben!
Schöne Herzogin!
Durchlauchtste
Dorothee Luise,

Die
sonst mein rauschend Murmeln priese,

Doch
da ich heute frölich bin,

so zeigt dieß Blatt, wie treu ichs meyne
am Tage der Gebuhrt,
man nennet mich
die Leine.


Erwählte Göttin meines Strandes!
Beglückte Mutter dieses Landes!
Luise! Fürstin! Große Frau!
Durchlauchtigste! voll Gnaden-Triebe!
Die ich erfüllt mit Mutter-Liebe
Für alle Unterthanen, schau!
O wollten schöne Worte fliessen!
Die Leine sollte sich gedoppelt stark ergiessen.
Wie
Erſtes Buch.


Die Leine.


Weil doch die Berge reden koͤnnen,
ſo werden Sie ein Wort vergoͤnnen;
Sie leben!
Schoͤne Herzogin!
Durchlauchtſte
Dorothee Luiſe,

Die
ſonſt mein rauſchend Murmeln prieſe,

Doch
da ich heute froͤlich bin,

ſo zeigt dieß Blatt, wie treu ichs meyne
am Tage der Gebuhrt,
man nennet mich
die Leine.


Erwaͤhlte Goͤttin meines Strandes!
Begluͤckte Mutter dieſes Landes!
Luiſe! Fuͤrſtin! Große Frau!
Durchlauchtigſte! voll Gnaden-Triebe!
Die ich erfuͤllt mit Mutter-Liebe
Fuͤr alle Unterthanen, ſchau!
O wollten ſchoͤne Worte flieſſen!
Die Leine ſollte ſich gedoppelt ſtark ergieſſen.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032" n="12"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Die Leine.</hi><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <floatingText>
              <body>
                <div type="dedication">
                  <lg type="poem">
                    <l>Weil doch die Berge reden ko&#x0364;nnen,</l><lb/>
                    <l>&#x017F;o werden Sie ein Wort vergo&#x0364;nnen;</l><lb/>
                    <l>Sie leben!<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Scho&#x0364;ne Herzogin!</hi><lb/>
Durchlaucht&#x017F;te<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">D</hi>orothee <hi rendition="#in">L</hi>ui&#x017F;e</hi>,</hi></l><lb/>
                    <l>Die<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t mein rau&#x017F;chend Murmeln prie&#x017F;e,</l><lb/>
                    <l>Doch<lb/>
da ich heute fro&#x0364;lich bin,</l><lb/>
                    <l>&#x017F;o zeigt dieß Blatt, wie treu ichs meyne</l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">am Tage der Gebuhrt,</hi> </hi> </l><lb/>
                    <l>man nennet mich<lb/>
die Leine.</l>
                  </lg><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  <dateline> <hi rendition="#c">Den 10ten Augu&#x017F;t 1740.</hi> </dateline>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>rwa&#x0364;hlte Go&#x0364;ttin meines Strandes!</l><lb/>
            <l>Beglu&#x0364;ckte Mutter die&#x017F;es Landes!</l><lb/>
            <l>Lui&#x017F;e! Fu&#x0364;r&#x017F;tin! Große Frau!</l><lb/>
            <l>Durchlauchtig&#x017F;te! voll Gnaden-Triebe!</l><lb/>
            <l>Die ich erfu&#x0364;llt mit Mutter-Liebe</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r alle Unterthanen, &#x017F;chau!</l><lb/>
            <l>O wollten &#x017F;cho&#x0364;ne Worte flie&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Die Leine &#x017F;ollte &#x017F;ich gedoppelt &#x017F;tark ergie&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0032] Erſtes Buch. Die Leine. Weil doch die Berge reden koͤnnen, ſo werden Sie ein Wort vergoͤnnen; Sie leben! Schoͤne Herzogin! Durchlauchtſte Dorothee Luiſe, Die ſonſt mein rauſchend Murmeln prieſe, Doch da ich heute froͤlich bin, ſo zeigt dieß Blatt, wie treu ichs meyne am Tage der Gebuhrt, man nennet mich die Leine. Den 10ten Auguſt 1740. Erwaͤhlte Goͤttin meines Strandes! Begluͤckte Mutter dieſes Landes! Luiſe! Fuͤrſtin! Große Frau! Durchlauchtigſte! voll Gnaden-Triebe! Die ich erfuͤllt mit Mutter-Liebe Fuͤr alle Unterthanen, ſchau! O wollten ſchoͤne Worte flieſſen! Die Leine ſollte ſich gedoppelt ſtark ergieſſen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/32
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/32>, abgerufen am 18.06.2019.