Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Oden und Lieder.

Sie werden gegentheils mit Segen
Vom Fürsten der Natur umsetzt,
Soviel sich Tropfen um mich legen,
Wenn mich der Thau des Himmels netzt.

Auch werden Sie sobald nicht scheiden,
Und von der Welt zun Engeln gehn;
Hingegen müssen Sie mit Freuden
Der Kindes Kinder Friede sehn.
Mein Herzog Friedrich soll auch leben,
So hofft das Land ein Jubel-Jahr,
Der Himmel wird es einsten geben.
Nun Amen! ja! es werde wahr!
Ach Landes-Mutter! noch ein wenig,
Zwey Worte noch für diesesmahl;
Jch bitte Sie ganz unterthänig
Auf meinen grünen Blumen-Saal;
Denn sollen meine Schäfer singen,
Sobald Jhr Fuß mein Haupt betrit,
Doch nehmen Sie vor allen Dingen
Auch ein gewaffnet Auge mit.


Die

Oden und Lieder.

Sie werden gegentheils mit Segen
Vom Fuͤrſten der Natur umſetzt,
Soviel ſich Tropfen um mich legen,
Wenn mich der Thau des Himmels netzt.

Auch werden Sie ſobald nicht ſcheiden,
Und von der Welt zun Engeln gehn;
Hingegen muͤſſen Sie mit Freuden
Der Kindes Kinder Friede ſehn.
Mein Herzog Friedrich ſoll auch leben,
So hofft das Land ein Jubel-Jahr,
Der Himmel wird es einſten geben.
Nun Amen! ja! es werde wahr!
Ach Landes-Mutter! noch ein wenig,
Zwey Worte noch fuͤr dieſesmahl;
Jch bitte Sie ganz unterthaͤnig
Auf meinen gruͤnen Blumen-Saal;
Denn ſollen meine Schaͤfer ſingen,
Sobald Jhr Fuß mein Haupt betrit,
Doch nehmen Sie vor allen Dingen
Auch ein gewaffnet Auge mit.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="26">
            <l>
              <pb facs="#f0031" n="11"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden und Lieder.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Sie werden gegentheils mit Segen</l><lb/>
            <l>Vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten der Natur um&#x017F;etzt,</l><lb/>
            <l>Soviel &#x017F;ich Tropfen um mich legen,</l><lb/>
            <l>Wenn mich der Thau des Himmels netzt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="27">
            <l>Auch werden Sie &#x017F;obald nicht &#x017F;cheiden,</l><lb/>
            <l>Und von der Welt zun Engeln gehn;</l><lb/>
            <l>Hingegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sie mit Freuden</l><lb/>
            <l>Der Kindes Kinder Friede &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Mein Herzog Friedrich &#x017F;oll auch leben,</l><lb/>
            <l>So hofft das Land ein Jubel-Jahr,</l><lb/>
            <l>Der Himmel wird es ein&#x017F;ten geben.</l><lb/>
            <l>Nun Amen! ja! es werde wahr!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>Ach Landes-Mutter! noch ein wenig,</l><lb/>
            <l>Zwey Worte noch fu&#x0364;r die&#x017F;esmahl;</l><lb/>
            <l>Jch bitte Sie ganz untertha&#x0364;nig</l><lb/>
            <l>Auf meinen gru&#x0364;nen Blumen-Saal;</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ollen meine Scha&#x0364;fer &#x017F;ingen,</l><lb/>
            <l>Sobald Jhr Fuß mein Haupt betrit,</l><lb/>
            <l>Doch nehmen Sie vor allen Dingen</l><lb/>
            <l>Auch ein gewaffnet Auge mit.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0031] Oden und Lieder. Sie werden gegentheils mit Segen Vom Fuͤrſten der Natur umſetzt, Soviel ſich Tropfen um mich legen, Wenn mich der Thau des Himmels netzt. Auch werden Sie ſobald nicht ſcheiden, Und von der Welt zun Engeln gehn; Hingegen muͤſſen Sie mit Freuden Der Kindes Kinder Friede ſehn. Mein Herzog Friedrich ſoll auch leben, So hofft das Land ein Jubel-Jahr, Der Himmel wird es einſten geben. Nun Amen! ja! es werde wahr! Ach Landes-Mutter! noch ein wenig, Zwey Worte noch fuͤr dieſesmahl; Jch bitte Sie ganz unterthaͤnig Auf meinen gruͤnen Blumen-Saal; Denn ſollen meine Schaͤfer ſingen, Sobald Jhr Fuß mein Haupt betrit, Doch nehmen Sie vor allen Dingen Auch ein gewaffnet Auge mit. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/31
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/31>, abgerufen am 16.06.2019.