Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Oden und Lieder.

Weil sie mich heute nun erschreckte,
Benebst der Thäler Lust-Geschrey,
Und früher, als gewöhnlich, weckte,
So dacht ich, was doch dieses sey?

Drum nahm ich den bethauten Schleyer
Geschwind von meinem Haupt herab,
Doch als der Köhler Freuden-Feuer
Auch etwas zu erkennen gab,
Dabey ein Wind aus Osten bliese
Mit allbereits gebrochnem Ton,
Und ich vernahm; Luis- Luise-
So wußt ich dessen Ursach schon.
Dahero rief ich meinen Hirten,
Der Schäferinnen ganzes Chor,
Was meine Höhen sonst bewirthen,
Kurz, alles kam geschwind hervor;
Jch sahe mich darauf umringet
Von einem wollenreichen Heer,
Das meine Fruchtbarkeit verschlinget,
Denn alle Hürden wurden leer.
Sie brachten mit den Feld-Schalmeyen
Mir anfangs ihren Morgen-Gruß,
Wobey der Schafe blökend Schreyen
Erschallet mitten im Genuß,
Die Ziegen hüpften in dem Grünen,
Die Lämmer wälzten sich im Klee,
Hernachmals aber sagt ich ihnen:
Heut lebt Luise Dorothee!
Kaum
A 4

Oden und Lieder.

Weil ſie mich heute nun erſchreckte,
Benebſt der Thaͤler Luſt-Geſchrey,
Und fruͤher, als gewoͤhnlich, weckte,
So dacht ich, was doch dieſes ſey?

Drum nahm ich den bethauten Schleyer
Geſchwind von meinem Haupt herab,
Doch als der Koͤhler Freuden-Feuer
Auch etwas zu erkennen gab,
Dabey ein Wind aus Oſten blieſe
Mit allbereits gebrochnem Ton,
Und ich vernahm; Luiſ- Luiſe-
So wußt ich deſſen Urſach ſchon.
Dahero rief ich meinen Hirten,
Der Schaͤferinnen ganzes Chor,
Was meine Hoͤhen ſonſt bewirthen,
Kurz, alles kam geſchwind hervor;
Jch ſahe mich darauf umringet
Von einem wollenreichen Heer,
Das meine Fruchtbarkeit verſchlinget,
Denn alle Huͤrden wurden leer.
Sie brachten mit den Feld-Schalmeyen
Mir anfangs ihren Morgen-Gruß,
Wobey der Schafe bloͤkend Schreyen
Erſchallet mitten im Genuß,
Die Ziegen huͤpften in dem Gruͤnen,
Die Laͤmmer waͤlzten ſich im Klee,
Hernachmals aber ſagt ich ihnen:
Heut lebt Luiſe Dorothee!
Kaum
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="12">
            <l>
              <pb facs="#f0027" n="7"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden und Lieder.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ie mich heute nun er&#x017F;chreckte,</l><lb/>
            <l>Beneb&#x017F;t der Tha&#x0364;ler Lu&#x017F;t-Ge&#x017F;chrey,</l><lb/>
            <l>Und fru&#x0364;her, als gewo&#x0364;hnlich, weckte,</l><lb/>
            <l>So dacht ich, was doch die&#x017F;es &#x017F;ey?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>Drum nahm ich den bethauten Schleyer</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chwind von meinem Haupt herab,</l><lb/>
            <l>Doch als der Ko&#x0364;hler Freuden-Feuer</l><lb/>
            <l>Auch etwas zu erkennen gab,</l><lb/>
            <l>Dabey ein Wind aus O&#x017F;ten blie&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Mit allbereits gebrochnem Ton,</l><lb/>
            <l>Und ich vernahm; Lui&#x017F;- Lui&#x017F;e-</l><lb/>
            <l>So wußt ich de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ach &#x017F;chon.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>Dahero rief ich meinen Hirten,</l><lb/>
            <l>Der Scha&#x0364;ferinnen ganzes Chor,</l><lb/>
            <l>Was meine Ho&#x0364;hen &#x017F;on&#x017F;t bewirthen,</l><lb/>
            <l>Kurz, alles kam ge&#x017F;chwind hervor;</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ahe mich darauf umringet</l><lb/>
            <l>Von einem wollenreichen Heer,</l><lb/>
            <l>Das meine Fruchtbarkeit ver&#x017F;chlinget,</l><lb/>
            <l>Denn alle Hu&#x0364;rden wurden leer.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>Sie brachten mit den Feld-Schalmeyen</l><lb/>
            <l>Mir anfangs ihren Morgen-Gruß,</l><lb/>
            <l>Wobey der Schafe blo&#x0364;kend Schreyen</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;challet mitten im Genuß,</l><lb/>
            <l>Die Ziegen hu&#x0364;pften in dem Gru&#x0364;nen,</l><lb/>
            <l>Die La&#x0364;mmer wa&#x0364;lzten &#x017F;ich im Klee,</l><lb/>
            <l>Hernachmals aber &#x017F;agt ich ihnen:</l><lb/>
            <l>Heut lebt Lui&#x017F;e Dorothee!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Kaum</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0027] Oden und Lieder. Weil ſie mich heute nun erſchreckte, Benebſt der Thaͤler Luſt-Geſchrey, Und fruͤher, als gewoͤhnlich, weckte, So dacht ich, was doch dieſes ſey? Drum nahm ich den bethauten Schleyer Geſchwind von meinem Haupt herab, Doch als der Koͤhler Freuden-Feuer Auch etwas zu erkennen gab, Dabey ein Wind aus Oſten blieſe Mit allbereits gebrochnem Ton, Und ich vernahm; Luiſ- Luiſe- So wußt ich deſſen Urſach ſchon. Dahero rief ich meinen Hirten, Der Schaͤferinnen ganzes Chor, Was meine Hoͤhen ſonſt bewirthen, Kurz, alles kam geſchwind hervor; Jch ſahe mich darauf umringet Von einem wollenreichen Heer, Das meine Fruchtbarkeit verſchlinget, Denn alle Huͤrden wurden leer. Sie brachten mit den Feld-Schalmeyen Mir anfangs ihren Morgen-Gruß, Wobey der Schafe bloͤkend Schreyen Erſchallet mitten im Genuß, Die Ziegen huͤpften in dem Gruͤnen, Die Laͤmmer waͤlzten ſich im Klee, Hernachmals aber ſagt ich ihnen: Heut lebt Luiſe Dorothee! Kaum A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/27
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/27>, abgerufen am 19.06.2019.