Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
genden und Laster, als in der gegenwär-
tigen Welt statt haben, und hierinnen
liegt endlich die Ursach verborgen, war-
um alle Schreibarten sich vor diese Ge-
dichte schicken, weil alle Reden und Ge-
müths-Gedanken mit dem Karakter ei-
ner poetischen Person übereinstimmen
müssen.

Hier wäre nun billig, daß ich das
Vorhergehende durch Beyspiele aus denen
im ersten Buch enthaltenen Oden bestä-
tigte, allein aufmerksame Leser werden
schon selbst wahrnehmen, in wie weit mei-
ne Anmerkungen, mit denen vor Augen
liegenden Proben übereinstimmen.

Was endlich noch den Nutzen be-
trifft, den diese Gattung von Gedichten
haben können, so siehet ein ieder, daß sie
fast bey allen wichtigen Vorfallenheiten
des menschlichen Lebens brauchbar sind.
Dieses aber haben sie vor andern Gele-
genheits-Gedichten voraus, daß sie den

Ka-

Vorrede.
genden und Laſter, als in der gegenwaͤr-
tigen Welt ſtatt haben, und hierinnen
liegt endlich die Urſach verborgen, war-
um alle Schreibarten ſich vor dieſe Ge-
dichte ſchicken, weil alle Reden und Ge-
muͤths-Gedanken mit dem Karakter ei-
ner poetiſchen Perſon uͤbereinſtimmen
muͤſſen.

Hier waͤre nun billig, daß ich das
Vorhergehende durch Beyſpiele aus denen
im erſten Buch enthaltenen Oden beſtaͤ-
tigte, allein aufmerkſame Leſer werden
ſchon ſelbſt wahrnehmen, in wie weit mei-
ne Anmerkungen, mit denen vor Augen
liegenden Proben uͤbereinſtimmen.

Was endlich noch den Nutzen be-
trifft, den dieſe Gattung von Gedichten
haben koͤnnen, ſo ſiehet ein ieder, daß ſie
faſt bey allen wichtigen Vorfallenheiten
des menſchlichen Lebens brauchbar ſind.
Dieſes aber haben ſie vor andern Gele-
genheits-Gedichten voraus, daß ſie den

Ka-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
genden und La&#x017F;ter, als in der gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tigen Welt &#x017F;tatt haben, und hierinnen<lb/>
liegt endlich die Ur&#x017F;ach verborgen, war-<lb/>
um alle Schreibarten &#x017F;ich vor die&#x017F;e Ge-<lb/>
dichte &#x017F;chicken, weil alle Reden und Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Gedanken mit dem Karakter ei-<lb/>
ner poeti&#x017F;chen Per&#x017F;on u&#x0364;berein&#x017F;timmen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Hier wa&#x0364;re nun billig, daß ich das<lb/>
Vorhergehende durch Bey&#x017F;piele aus denen<lb/>
im er&#x017F;ten Buch enthaltenen Oden be&#x017F;ta&#x0364;-<lb/>
tigte, allein aufmerk&#x017F;ame Le&#x017F;er werden<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t wahrnehmen, in wie weit mei-<lb/>
ne Anmerkungen, mit denen vor Augen<lb/>
liegenden Proben u&#x0364;berein&#x017F;timmen.</p><lb/>
        <p>Was endlich noch den Nutzen be-<lb/>
trifft, den die&#x017F;e Gattung von Gedichten<lb/>
haben ko&#x0364;nnen, &#x017F;o &#x017F;iehet ein ieder, daß &#x017F;ie<lb/>
fa&#x017F;t bey allen wichtigen Vorfallenheiten<lb/>
des men&#x017F;chlichen Lebens brauchbar &#x017F;ind.<lb/>
Die&#x017F;es aber haben &#x017F;ie vor andern Gele-<lb/>
genheits-Gedichten voraus, daß &#x017F;ie den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ka-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede. genden und Laſter, als in der gegenwaͤr- tigen Welt ſtatt haben, und hierinnen liegt endlich die Urſach verborgen, war- um alle Schreibarten ſich vor dieſe Ge- dichte ſchicken, weil alle Reden und Ge- muͤths-Gedanken mit dem Karakter ei- ner poetiſchen Perſon uͤbereinſtimmen muͤſſen. Hier waͤre nun billig, daß ich das Vorhergehende durch Beyſpiele aus denen im erſten Buch enthaltenen Oden beſtaͤ- tigte, allein aufmerkſame Leſer werden ſchon ſelbſt wahrnehmen, in wie weit mei- ne Anmerkungen, mit denen vor Augen liegenden Proben uͤbereinſtimmen. Was endlich noch den Nutzen be- trifft, den dieſe Gattung von Gedichten haben koͤnnen, ſo ſiehet ein ieder, daß ſie faſt bey allen wichtigen Vorfallenheiten des menſchlichen Lebens brauchbar ſind. Dieſes aber haben ſie vor andern Gele- genheits-Gedichten voraus, daß ſie den Ka-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/15
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/15>, abgerufen am 25.03.2019.