Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
innere mich niemahls dergleichen gesehen
zu haben. Sollte nun ja diese Gattung
von Gedichten nicht ganz was neues
seyn, und ich mir die Erfindung derselben
nicht zueignen können, so ist sie doch ge-
wiß bisanhero so sehr gebräuchlich nicht
gewesen, eigene Abhandlungen davon
aber dürften noch weniger anzutreffen
seyn.

Dahero will ich in möglichster Kür-
ze von diesen Gedichts-Arten etwas ge-
denken: Vielleicht veranlassen meine ge-
ringen Anmerkungen erhabenere Gei-
ster, dasjenige weiter auszuführen, was
ich nur obenhin berühren müssen.

Wenn ich aber dennoch die Grän-
zen einer Vorrede überschreiten sollte,
so wird mir hoffentlich zur Entschuldi-
gung gereichen, daß ich meinem Wun-
sche gemäß gehandelt habe, nach meinem
geringen Vermögen das Reich der Poe-
sie erweitern zu helfen.

Da

Vorrede.
innere mich niemahls dergleichen geſehen
zu haben. Sollte nun ja dieſe Gattung
von Gedichten nicht ganz was neues
ſeyn, und ich mir die Erfindung derſelben
nicht zueignen koͤnnen, ſo iſt ſie doch ge-
wiß bisanhero ſo ſehr gebraͤuchlich nicht
geweſen, eigene Abhandlungen davon
aber duͤrften noch weniger anzutreffen
ſeyn.

Dahero will ich in moͤglichſter Kuͤr-
ze von dieſen Gedichts-Arten etwas ge-
denken: Vielleicht veranlaſſen meine ge-
ringen Anmerkungen erhabenere Gei-
ſter, dasjenige weiter auszufuͤhren, was
ich nur obenhin beruͤhren muͤſſen.

Wenn ich aber dennoch die Graͤn-
zen einer Vorrede uͤberſchreiten ſollte,
ſo wird mir hoffentlich zur Entſchuldi-
gung gereichen, daß ich meinem Wun-
ſche gemaͤß gehandelt habe, nach meinem
geringen Vermoͤgen das Reich der Poe-
ſie erweitern zu helfen.

Da
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
innere mich niemahls dergleichen ge&#x017F;ehen<lb/>
zu haben. Sollte nun ja die&#x017F;e Gattung<lb/>
von Gedichten nicht ganz was neues<lb/>
&#x017F;eyn, und ich mir die Erfindung der&#x017F;elben<lb/>
nicht zueignen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch ge-<lb/>
wiß bisanhero &#x017F;o &#x017F;ehr gebra&#x0364;uchlich nicht<lb/>
gewe&#x017F;en, eigene Abhandlungen davon<lb/>
aber du&#x0364;rften noch weniger anzutreffen<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Dahero will ich in mo&#x0364;glich&#x017F;ter Ku&#x0364;r-<lb/>
ze von die&#x017F;en Gedichts-Arten etwas ge-<lb/>
denken: Vielleicht veranla&#x017F;&#x017F;en meine ge-<lb/>
ringen Anmerkungen erhabenere Gei-<lb/>
&#x017F;ter, dasjenige weiter auszufu&#x0364;hren, was<lb/>
ich nur obenhin beru&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wenn ich aber dennoch die Gra&#x0364;n-<lb/>
zen einer Vorrede u&#x0364;ber&#x017F;chreiten &#x017F;ollte,<lb/>
&#x017F;o wird mir hoffentlich zur Ent&#x017F;chuldi-<lb/>
gung gereichen, daß ich meinem Wun-<lb/>
&#x017F;che gema&#x0364;ß gehandelt habe, nach meinem<lb/>
geringen Vermo&#x0364;gen das Reich der Poe-<lb/>
&#x017F;ie erweitern zu helfen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorrede. innere mich niemahls dergleichen geſehen zu haben. Sollte nun ja dieſe Gattung von Gedichten nicht ganz was neues ſeyn, und ich mir die Erfindung derſelben nicht zueignen koͤnnen, ſo iſt ſie doch ge- wiß bisanhero ſo ſehr gebraͤuchlich nicht geweſen, eigene Abhandlungen davon aber duͤrften noch weniger anzutreffen ſeyn. Dahero will ich in moͤglichſter Kuͤr- ze von dieſen Gedichts-Arten etwas ge- denken: Vielleicht veranlaſſen meine ge- ringen Anmerkungen erhabenere Gei- ſter, dasjenige weiter auszufuͤhren, was ich nur obenhin beruͤhren muͤſſen. Wenn ich aber dennoch die Graͤn- zen einer Vorrede uͤberſchreiten ſollte, ſo wird mir hoffentlich zur Entſchuldi- gung gereichen, daß ich meinem Wun- ſche gemaͤß gehandelt habe, nach meinem geringen Vermoͤgen das Reich der Poe- ſie erweitern zu helfen. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/10
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/10>, abgerufen am 25.03.2019.