Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Hoch-Edler, Hochgelehrter,
Jnsonders Hochgeehrter Herr.

JCh bin aus verschiednen Ursachen verbun-
den, Euer Hoch-Edeln dieses kleine
Wercklein zuzuschreiben und zu widmen.
Denn vorderst kommt alles gute, so ei-
nige Freunde vermeynen darin angetroffen zu haben,
wenn sie je sich nicht betrogen, auf eine gewisse Weise
von Jhnen her. Jch erkenne mit danckbarem Gemü-
the, daß ich alles, was ich von der Natur-Wissenschaft,
und dem einten Auge derselben, (ich meyne die Meß-
kunst) erlernet habe, Jhnen schuldig bin. Euer
Hoch-Edel
gaben mir, nach Dero besondern Ge-
wogenheit, die Sie allen, welche die Wissenschaften

lie-
Hoch-Edler, Hochgelehrter,
Jnſonders Hochgeehrter Herꝛ.

JCh bin aus verſchiednen Urſachen verbun-
den, Euer Hoch-Edeln dieſes kleine
Wercklein zuzuſchreiben und zu widmen.
Denn vorderſt kommt alles gute, ſo ei-
nige Freunde vermeynen darin angetroffen zu haben,
wenn ſie je ſich nicht betrogen, auf eine gewiſſe Weiſe
von Jhnen her. Jch erkenne mit danckbarem Gemuͤ-
the, daß ich alles, was ich von der Natur-Wiſſenſchaft,
und dem einten Auge derſelben, (ich meyne die Meß-
kunſt) erlernet habe, Jhnen ſchuldig bin. Euer
Hoch-Edel
gaben mir, nach Dero beſondern Ge-
wogenheit, die Sie allen, welche die Wiſſenſchaften

lie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="[4]"/>
      <div type="dedication" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>och-Edler, <hi rendition="#in">H</hi>ochgelehrter,<lb/><hi rendition="#in">J</hi>n&#x017F;onders Hochgeehrter <hi rendition="#in">H</hi>er&#xA75B;.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin aus ver&#x017F;chiednen Ur&#x017F;achen verbun-<lb/>
den, <hi rendition="#fr">Euer Hoch-Edeln</hi> die&#x017F;es kleine<lb/>
Wercklein zuzu&#x017F;chreiben und zu widmen.<lb/>
Denn vorder&#x017F;t kommt alles gute, &#x017F;o ei-<lb/>
nige Freunde vermeynen darin angetroffen zu haben,<lb/>
wenn &#x017F;ie je &#x017F;ich nicht betrogen, auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
von <hi rendition="#fr">Jhnen</hi> her. Jch erkenne mit danckbarem Gemu&#x0364;-<lb/>
the, daß ich alles, was ich von der Natur-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,<lb/>
und dem einten Auge der&#x017F;elben, (ich meyne die Meß-<lb/>
kun&#x017F;t) erlernet habe, <hi rendition="#fr">Jhnen</hi> &#x017F;chuldig bin. <hi rendition="#fr">Euer<lb/>
Hoch-Edel</hi> gaben mir, nach <hi rendition="#fr">Dero</hi> be&#x017F;ondern Ge-<lb/>
wogenheit, die <hi rendition="#fr">Sie</hi> allen, welche die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lie-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0008] Hoch-Edler, Hochgelehrter, Jnſonders Hochgeehrter Herꝛ. JCh bin aus verſchiednen Urſachen verbun- den, Euer Hoch-Edeln dieſes kleine Wercklein zuzuſchreiben und zu widmen. Denn vorderſt kommt alles gute, ſo ei- nige Freunde vermeynen darin angetroffen zu haben, wenn ſie je ſich nicht betrogen, auf eine gewiſſe Weiſe von Jhnen her. Jch erkenne mit danckbarem Gemuͤ- the, daß ich alles, was ich von der Natur-Wiſſenſchaft, und dem einten Auge derſelben, (ich meyne die Meß- kunſt) erlernet habe, Jhnen ſchuldig bin. Euer Hoch-Edel gaben mir, nach Dero beſondern Ge- wogenheit, die Sie allen, welche die Wiſſenſchaften lie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/8
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/8>, abgerufen am 23.09.2019.