Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des Schweitzerlandes.
der, als wir aber in den offnen See kamen, blieben dieselben eine
Zeitlang auf dem Wasser stehen, daß wir ordentlich den Weg sehen
konten, welchen unser Schiff genommen. Auf den Abend erfolgte
würcklich ein Regen, der aber nicht lange gedauret hat. Jch mag
mich in keine Untersuchung über diese Begebenheit einlassen, ehe ich
gewiß weiß, ob sie richtig ist oder nicht. Jndessen ist zu bemercken,
daß die lange oder kurze Währung der Blasen von zwey Ursachen
herkommen kan; entweder von der Luft, welche in der Blase ein-
geschlossen ist, oder von dem Wasser selbst, je nachdem dasselbe mit
einer zähen Materie angefüllt, oder aber rein ist; welches uns den
Weg zur Auflösung bahnen müßte.

Nachdem wir zu Lucern die dortige Merckwürdigkeiten betrach-Reise von
Lucern auf
den Pilatus-
Berg.

tet, und insonderheit von den HHrn. Jesuiten viele Höflichkeit em-
pfangen hatten, reißten wir Abends um 4. Uhr von dort weg nach
dem Pilatus-Berge. Von Lucern nach Kriens ist ein vollkommnes
und schönes ebnes Thal eine Stunde lang, durch welches der Krien-
ser-Bach läufft, ein kleines Wasser, welches man überschreiten kan,
das aber durch seinen Anlauff und Uberschwemmungen oft sehr gros-
sen Schaden thut, wie die HHrn. von Lucern dasselbe in dem ver-
gangnen Jahre mit größtem Leyd erfahren haben. Hinter Kriens
gegen Abend zu wächßt noch etwas Getrayde, welches man würck-
lich bey unsrer Durchreise einsammlete. Von Kriens führt ein
mit unbeschlagnem Holze belegter Weg (welchen sie die Brügel
nennen, durch einen Wald in die Höhe, da man denn ungefehr nach
einer Stunde zu einer Capelle und einigen Häusern kommt, wel-
cher Ort der Herr Gotts-Wald genennt wird. Die Leute wall-Herr Gotts-
Wald.

fahrten von vielen Orten her dahin zu U. L. Frauen, und sind in-
sonderheit an diesem Abend viel 100. Personen da angekommen,
weil den folgenden Tag darauf ein hohes Fest war.

Gleichwie die Leute, welche um den Pilatus-Berg herum woh-Zeichen des
bevorstehen-
den Regens.

nen, vor ein Zeichen des guten Wetters halten, wenn die oberste
Spitze dieses Berges mit einer Wolcke bedeckt ist, so sagen hinge-
gen die im Herr Gotes-Wald, daß es bald regnen werde, wenn
der gegen Morgen vorüberstehende Rigi-Berg in gleichen Um-
ständen ist; die Ursach davon ist diese, weil die Rigi niedriger ist,
als der Pilatus-Berg; denn wenn die Wolcken so tieff stehen, daß
der Gipfel der Rigi eingehüllet ist, so ist die Luft leichter, wenn aber

die

des Schweitzerlandes.
der, als wir aber in den offnen See kamen, blieben dieſelben eine
Zeitlang auf dem Waſſer ſtehen, daß wir ordentlich den Weg ſehen
konten, welchen unſer Schiff genommen. Auf den Abend erfolgte
wuͤrcklich ein Regen, der aber nicht lange gedauret hat. Jch mag
mich in keine Unterſuchung uͤber dieſe Begebenheit einlaſſen, ehe ich
gewiß weiß, ob ſie richtig iſt oder nicht. Jndeſſen iſt zu bemercken,
daß die lange oder kurze Waͤhrung der Blaſen von zwey Urſachen
herkommen kan; entweder von der Luft, welche in der Blaſe ein-
geſchloſſen iſt, oder von dem Waſſer ſelbſt, je nachdem daſſelbe mit
einer zaͤhen Materie angefuͤllt, oder aber rein iſt; welches uns den
Weg zur Aufloͤſung bahnen muͤßte.

Nachdem wir zu Lucern die dortige Merckwuͤrdigkeiten betrach-Reiſe von
Lucern auf
den Pilatus-
Berg.

tet, und inſonderheit von den HHrn. Jeſuiten viele Hoͤflichkeit em-
pfangen hatten, reißten wir Abends um 4. Uhr von dort weg nach
dem Pilatus-Berge. Von Lucern nach Kriens iſt ein vollkommnes
und ſchoͤnes ebnes Thal eine Stunde lang, durch welches der Krien-
ſer-Bach laͤufft, ein kleines Waſſer, welches man uͤberſchreiten kan,
das aber durch ſeinen Anlauff und Uberſchwemmungen oft ſehr groſ-
ſen Schaden thut, wie die HHrn. von Lucern daſſelbe in dem ver-
gangnen Jahre mit groͤßtem Leyd erfahren haben. Hinter Kriens
gegen Abend zu waͤchßt noch etwas Getrayde, welches man wuͤrck-
lich bey unſrer Durchreiſe einſammlete. Von Kriens fuͤhrt ein
mit unbeſchlagnem Holze belegter Weg (welchen ſie die Bruͤgel
nennen, durch einen Wald in die Hoͤhe, da man denn ungefehr nach
einer Stunde zu einer Capelle und einigen Haͤuſern kommt, wel-
cher Ort der Herꝛ Gotts-Wald genennt wird. Die Leute wall-Herꝛ Gotts-
Wald.

fahrten von vielen Orten her dahin zu U. L. Frauen, und ſind in-
ſonderheit an dieſem Abend viel 100. Perſonen da angekommen,
weil den folgenden Tag darauf ein hohes Feſt war.

Gleichwie die Leute, welche um den Pilatus-Berg herum woh-Zeichen des
bevorſtehen-
den Regens.

nen, vor ein Zeichen des guten Wetters halten, wenn die oberſte
Spitze dieſes Berges mit einer Wolcke bedeckt iſt, ſo ſagen hinge-
gen die im Herꝛ Gotes-Wald, daß es bald regnen werde, wenn
der gegen Morgen voruͤberſtehende Rigi-Berg in gleichen Um-
ſtaͤnden iſt; die Urſach davon iſt dieſe, weil die Rigi niedriger iſt,
als der Pilatus-Berg; denn wenn die Wolcken ſo tieff ſtehen, daß
der Gipfel der Rigi eingehuͤllet iſt, ſo iſt die Luft leichter, wenn aber

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="diaryEntry" n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Schweitzerlandes.</hi></fw><lb/>
der, als wir aber in den offnen See kamen, blieben die&#x017F;elben eine<lb/>
Zeitlang auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehen, daß wir ordentlich den Weg &#x017F;ehen<lb/>
konten, welchen un&#x017F;er Schiff genommen. Auf den Abend erfolgte<lb/>
wu&#x0364;rcklich ein Regen, der aber nicht lange gedauret hat. Jch mag<lb/>
mich in keine Unter&#x017F;uchung u&#x0364;ber die&#x017F;e Begebenheit einla&#x017F;&#x017F;en, ehe ich<lb/>
gewiß weiß, ob &#x017F;ie richtig i&#x017F;t oder nicht. Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t zu bemercken,<lb/>
daß die lange oder kurze Wa&#x0364;hrung der Bla&#x017F;en von zwey Ur&#x017F;achen<lb/>
herkommen kan; entweder von der Luft, welche in der Bla&#x017F;e ein-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, oder von dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t, je nachdem da&#x017F;&#x017F;elbe mit<lb/>
einer za&#x0364;hen Materie angefu&#x0364;llt, oder aber rein i&#x017F;t; welches uns den<lb/>
Weg zur Auflo&#x0364;&#x017F;ung bahnen mu&#x0364;ßte.</p><lb/>
          <p>Nachdem wir zu Lucern die dortige Merckwu&#x0364;rdigkeiten betrach-<note place="right">Rei&#x017F;e von<lb/>
Lucern auf<lb/>
den Pilatus-<lb/>
Berg.</note><lb/>
tet, und in&#x017F;onderheit von den HHrn. Je&#x017F;uiten viele Ho&#x0364;flichkeit em-<lb/>
pfangen hatten, reißten wir Abends um 4. Uhr von dort weg nach<lb/>
dem Pilatus-Berge. Von Lucern nach <hi rendition="#fr">Kriens</hi> i&#x017F;t ein vollkommnes<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;nes ebnes Thal eine Stunde lang, durch welches der Krien-<lb/>
&#x017F;er-Bach la&#x0364;ufft, ein kleines Wa&#x017F;&#x017F;er, welches man u&#x0364;ber&#x017F;chreiten kan,<lb/>
das aber durch &#x017F;einen Anlauff und Uber&#x017F;chwemmungen oft &#x017F;ehr gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schaden thut, wie die HHrn. von Lucern da&#x017F;&#x017F;elbe in dem ver-<lb/>
gangnen Jahre mit gro&#x0364;ßtem Leyd erfahren haben. Hinter Kriens<lb/>
gegen Abend zu wa&#x0364;chßt noch etwas Getrayde, welches man wu&#x0364;rck-<lb/>
lich bey un&#x017F;rer Durchrei&#x017F;e ein&#x017F;ammlete. Von Kriens fu&#x0364;hrt ein<lb/>
mit unbe&#x017F;chlagnem Holze belegter Weg (welchen &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;gel</hi><lb/>
nennen, durch einen Wald in die Ho&#x0364;he, da man denn ungefehr nach<lb/>
einer Stunde zu einer Capelle und einigen Ha&#x0364;u&#x017F;ern kommt, wel-<lb/>
cher Ort der <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Gotts-Wald</hi> genennt wird. Die Leute wall-<note place="right">Her&#xA75B; Gotts-<lb/>
Wald.</note><lb/>
fahrten von vielen Orten her dahin zu U. L. Frauen, und &#x017F;ind in-<lb/>
&#x017F;onderheit an die&#x017F;em Abend viel 100. Per&#x017F;onen da angekommen,<lb/>
weil den folgenden Tag darauf ein hohes Fe&#x017F;t war.</p><lb/>
          <p>Gleichwie die Leute, welche um den Pilatus-Berg herum woh-<note place="right">Zeichen des<lb/>
bevor&#x017F;tehen-<lb/>
den Regens.</note><lb/>
nen, vor ein Zeichen des guten Wetters halten, wenn die ober&#x017F;te<lb/>
Spitze die&#x017F;es Berges mit einer Wolcke bedeckt i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;agen hinge-<lb/>
gen die im <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Gotes-Wald,</hi> daß es bald regnen werde, wenn<lb/>
der gegen Morgen voru&#x0364;ber&#x017F;tehende Rigi-Berg in gleichen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden i&#x017F;t; die Ur&#x017F;ach davon i&#x017F;t die&#x017F;e, weil die Rigi niedriger i&#x017F;t,<lb/>
als der Pilatus-Berg; denn wenn die Wolcken &#x017F;o tieff &#x017F;tehen, daß<lb/>
der Gipfel der Rigi eingehu&#x0364;llet i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t die Luft leichter, wenn aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0044] des Schweitzerlandes. der, als wir aber in den offnen See kamen, blieben dieſelben eine Zeitlang auf dem Waſſer ſtehen, daß wir ordentlich den Weg ſehen konten, welchen unſer Schiff genommen. Auf den Abend erfolgte wuͤrcklich ein Regen, der aber nicht lange gedauret hat. Jch mag mich in keine Unterſuchung uͤber dieſe Begebenheit einlaſſen, ehe ich gewiß weiß, ob ſie richtig iſt oder nicht. Jndeſſen iſt zu bemercken, daß die lange oder kurze Waͤhrung der Blaſen von zwey Urſachen herkommen kan; entweder von der Luft, welche in der Blaſe ein- geſchloſſen iſt, oder von dem Waſſer ſelbſt, je nachdem daſſelbe mit einer zaͤhen Materie angefuͤllt, oder aber rein iſt; welches uns den Weg zur Aufloͤſung bahnen muͤßte. Nachdem wir zu Lucern die dortige Merckwuͤrdigkeiten betrach- tet, und inſonderheit von den HHrn. Jeſuiten viele Hoͤflichkeit em- pfangen hatten, reißten wir Abends um 4. Uhr von dort weg nach dem Pilatus-Berge. Von Lucern nach Kriens iſt ein vollkommnes und ſchoͤnes ebnes Thal eine Stunde lang, durch welches der Krien- ſer-Bach laͤufft, ein kleines Waſſer, welches man uͤberſchreiten kan, das aber durch ſeinen Anlauff und Uberſchwemmungen oft ſehr groſ- ſen Schaden thut, wie die HHrn. von Lucern daſſelbe in dem ver- gangnen Jahre mit groͤßtem Leyd erfahren haben. Hinter Kriens gegen Abend zu waͤchßt noch etwas Getrayde, welches man wuͤrck- lich bey unſrer Durchreiſe einſammlete. Von Kriens fuͤhrt ein mit unbeſchlagnem Holze belegter Weg (welchen ſie die Bruͤgel nennen, durch einen Wald in die Hoͤhe, da man denn ungefehr nach einer Stunde zu einer Capelle und einigen Haͤuſern kommt, wel- cher Ort der Herꝛ Gotts-Wald genennt wird. Die Leute wall- fahrten von vielen Orten her dahin zu U. L. Frauen, und ſind in- ſonderheit an dieſem Abend viel 100. Perſonen da angekommen, weil den folgenden Tag darauf ein hohes Feſt war. Reiſe von Lucern auf den Pilatus- Berg. Herꝛ Gotts- Wald. Gleichwie die Leute, welche um den Pilatus-Berg herum woh- nen, vor ein Zeichen des guten Wetters halten, wenn die oberſte Spitze dieſes Berges mit einer Wolcke bedeckt iſt, ſo ſagen hinge- gen die im Herꝛ Gotes-Wald, daß es bald regnen werde, wenn der gegen Morgen voruͤberſtehende Rigi-Berg in gleichen Um- ſtaͤnden iſt; die Urſach davon iſt dieſe, weil die Rigi niedriger iſt, als der Pilatus-Berg; denn wenn die Wolcken ſo tieff ſtehen, daß der Gipfel der Rigi eingehuͤllet iſt, ſo iſt die Luft leichter, wenn aber die Zeichen des bevorſtehen- den Regens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/44
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/44>, abgerufen am 26.05.2019.