Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung einiger Merckwürdigkeiten
Fruchtbar-
keit dieses
Berges.

Was endlich die Fruchtbarkeit dieses Bergs anbelangt, so kan
man sich einen Begriff davon machen, aus der Nachricht, die Cysat
davon gibt, daß nemlich zum wenigsten 150. Senten darauf seyn,
keine weniger, als von 16. Kühen gerechnet.

Jm Winter wohnet niemand daselbst; die Herren Capuciner
und Wirthe, welche den Sommer über darauf wohnen, werden im
Herbst durch den Schnee von da vertrieben.

Nun ist es Zeit die Beschreibung unsrer Reise fortzusetzen.

Der 14. August.
Reise auf
Lucern.

Wir waren Morgens bey guter Zeit Reisfertig. Noch vor der Ab-
reise machte ich den Versuch von der Anziehung des Magnets, und
fande dieselbe in dem Wirthshauß zu Küßnacht, welches mit dem
Lucerner-See in gleicher Höhe steht, 13. Zoll und 8. Lin., fast noch
einmal so groß, als ich sie den vorigen Tag auf dem Berge gesehen
hatte. Wir verreißten von Küßnacht zu Schiff nach Lucern.
Von diesem See ist über das, was der Herr D. Scheuchzer meldet,
noch zu mercken, daß im Frühling meistens ein Süd-Wind wehet,
welchen die Schiffleute die Fön nennen. (*) Der Küßnachter Arm
dieses grossen Lucerner- oder IV. Wald-Städten-Sees hat einen
Lett-Boden.

Zeichen des
bevorstehen-
den Regens
auf dem
See.

Die Schiffleute erzehlten uns, daß sie vor ein gewisses Zeichen
des bald herankommenden Regens halten, wenn die Wasser-Blasen,
welche die Bewegung des Ruders macht, lange auf dem Wasser blei-
ben, wenn sie aber bald wieder abgehen, so sol gutes Wetter bleiben.
Jn dem Küßnachter Arm vergiengen die Blasen augenblicklich wie-

der,
(*) Dieser Fön-Wind gehört, sowol seines Schadens als Nutzens halber, un-
ter die Merckwürdigkeiten des Schweitzerlands. Er wähet zu gewissen
Zeiten im Frühling und Herbst sehr warm; daher er im Frühling oft eine
unglaubliche Menge Schnees (welcher den Anbruch der Wärme mercklich
verhindern würde) in einer Nacht wegnimmt. Jm Herbst bringt er oft
die noch unzeitigen Trauben zu jedermans Verwunderung, in wenig Ta-
gen zu ihrer vollkommen Zeitigung. Allein um diese Zeiten ist es denn
sehr ungesund, und wird fast jederman, insonderheit wo der Wind frey
hinkommt, mit Cathar, Husten, Schnupfen, und viele mit kalten Fiebern
überfallen. Hottinger meldet aus alten Jahr-Büchern, daß A. 1362.
ein so grosser Frost gewesen, daß man mit Wagen von Zürich nach Rap-
perschwyl über den See gefahren. Jn der Oster-Woche aber ist das Eis
in einem Tag durch einen warmen Wind ganz geschmolzen worden. Hotting.
Method, leg. H. H. p.
286.
Beſchreibung einiger Merckwuͤrdigkeiten
Fruchtbar-
keit dieſes
Berges.

Was endlich die Fruchtbarkeit dieſes Bergs anbelangt, ſo kan
man ſich einen Begriff davon machen, aus der Nachricht, die Cyſat
davon gibt, daß nemlich zum wenigſten 150. Senten darauf ſeyn,
keine weniger, als von 16. Kuͤhen gerechnet.

Jm Winter wohnet niemand daſelbſt; die Herren Capuciner
und Wirthe, welche den Sommer uͤber darauf wohnen, werden im
Herbſt durch den Schnee von da vertrieben.

Nun iſt es Zeit die Beſchreibung unſrer Reiſe fortzuſetzen.

Der 14. Auguſt.
Reiſe auf
Lucern.

Wir waren Morgens bey guter Zeit Reisfertig. Noch vor der Ab-
reiſe machte ich den Verſuch von der Anziehung des Magnets, und
fande dieſelbe in dem Wirthshauß zu Kuͤßnacht, welches mit dem
Lucerner-See in gleicher Hoͤhe ſteht, 13. Zoll und 8. Lin., faſt noch
einmal ſo groß, als ich ſie den vorigen Tag auf dem Berge geſehen
hatte. Wir verreißten von Kuͤßnacht zu Schiff nach Lucern.
Von dieſem See iſt uͤber das, was der Herꝛ D. Scheuchzer meldet,
noch zu mercken, daß im Fruͤhling meiſtens ein Suͤd-Wind wehet,
welchen die Schiffleute die Foͤn nennen. (*) Der Kuͤßnachter Arm
dieſes groſſen Lucerner- oder IV. Wald-Staͤdten-Sees hat einen
Lett-Boden.

Zeichen des
bevorſtehen-
den Regens
auf dem
See.

Die Schiffleute erzehlten uns, daß ſie vor ein gewiſſes Zeichen
des bald herankommenden Regens halten, wenn die Waſſer-Blaſen,
welche die Bewegung des Ruders macht, lange auf dem Waſſer blei-
ben, wenn ſie aber bald wieder abgehen, ſo ſol gutes Wetter bleiben.
Jn dem Kuͤßnachter Arm vergiengen die Blaſen augenblicklich wie-

der,
(*) Dieſer Foͤn-Wind gehoͤrt, ſowol ſeines Schadens als Nutzens halber, un-
ter die Merckwuͤrdigkeiten des Schweitzerlands. Er waͤhet zu gewiſſen
Zeiten im Fruͤhling und Herbſt ſehr warm; daher er im Fruͤhling oft eine
unglaubliche Menge Schnees (welcher den Anbruch der Waͤrme mercklich
verhindern wuͤrde) in einer Nacht wegnimmt. Jm Herbſt bringt er oft
die noch unzeitigen Trauben zu jedermans Verwunderung, in wenig Ta-
gen zu ihrer vollkommen Zeitigung. Allein um dieſe Zeiten iſt es denn
ſehr ungeſund, und wird faſt jederman, inſonderheit wo der Wind frey
hinkommt, mit Cathar, Huſten, Schnupfen, und viele mit kalten Fiebern
uͤberfallen. Hottinger meldet aus alten Jahr-Buͤchern, daß A. 1362.
ein ſo groſſer Froſt geweſen, daß man mit Wagen von Zuͤrich nach Rap-
perſchwyl uͤber den See gefahren. Jn der Oſter-Woche aber iſt das Eis
in einem Tag durch einen warmen Wind ganz geſchmolzen worden. Hotting.
Method, leg. H. H. p.
286.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="diaryEntry" n="2">
          <pb facs="#f0043" n="38"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung einiger Merckwu&#x0364;rdigkeiten</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Fruchtbar-<lb/>
keit die&#x017F;es<lb/>
Berges.</note>
          <p>Was endlich die Fruchtbarkeit die&#x017F;es Bergs anbelangt, &#x017F;o kan<lb/>
man &#x017F;ich einen Begriff davon machen, aus der Nachricht, die Cy&#x017F;at<lb/>
davon gibt, daß nemlich zum wenig&#x017F;ten 150. Senten darauf &#x017F;eyn,<lb/>
keine weniger, als von 16. Ku&#x0364;hen gerechnet.</p><lb/>
          <p>Jm Winter wohnet niemand da&#x017F;elb&#x017F;t; die Herren Capuciner<lb/>
und Wirthe, welche den Sommer u&#x0364;ber darauf wohnen, werden im<lb/>
Herb&#x017F;t durch den Schnee von da vertrieben.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t es Zeit die Be&#x017F;chreibung un&#x017F;rer Rei&#x017F;e fortzu&#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="diaryEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der 14. Augu&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
          <note place="left">Rei&#x017F;e auf<lb/>
Lucern.</note>
          <p>Wir waren Morgens bey guter Zeit Reisfertig. Noch vor der Ab-<lb/>
rei&#x017F;e machte ich den Ver&#x017F;uch von der Anziehung des Magnets, und<lb/>
fande die&#x017F;elbe in dem Wirthshauß zu Ku&#x0364;ßnacht, welches mit dem<lb/>
Lucerner-See in gleicher Ho&#x0364;he &#x017F;teht, 13. Zoll und 8. Lin., fa&#x017F;t noch<lb/>
einmal &#x017F;o groß, als ich &#x017F;ie den vorigen Tag auf dem Berge ge&#x017F;ehen<lb/>
hatte. Wir verreißten von Ku&#x0364;ßnacht zu Schiff nach Lucern.<lb/>
Von die&#x017F;em See i&#x017F;t u&#x0364;ber das, was der Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">D.</hi> Scheuchzer meldet,<lb/>
noch zu mercken, daß im Fru&#x0364;hling mei&#x017F;tens ein Su&#x0364;d-Wind wehet,<lb/>
welchen die Schiffleute die <hi rendition="#fr">Fo&#x0364;n</hi> nennen. <note place="foot" n="(*)">Die&#x017F;er Fo&#x0364;n-Wind geho&#x0364;rt, &#x017F;owol &#x017F;eines Schadens als Nutzens halber, un-<lb/>
ter die Merckwu&#x0364;rdigkeiten des Schweitzerlands. Er wa&#x0364;het zu gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zeiten im Fru&#x0364;hling und Herb&#x017F;t &#x017F;ehr warm; daher er im Fru&#x0364;hling oft eine<lb/>
unglaubliche Menge Schnees (welcher den Anbruch der Wa&#x0364;rme mercklich<lb/>
verhindern wu&#x0364;rde) in einer Nacht wegnimmt. Jm Herb&#x017F;t bringt er oft<lb/>
die noch unzeitigen Trauben zu jedermans Verwunderung, in wenig Ta-<lb/>
gen zu ihrer vollkommen Zeitigung. Allein um die&#x017F;e Zeiten i&#x017F;t es denn<lb/>
&#x017F;ehr unge&#x017F;und, und wird fa&#x017F;t jederman, in&#x017F;onderheit wo der Wind frey<lb/>
hinkommt, mit Cathar, Hu&#x017F;ten, Schnupfen, und viele mit kalten Fiebern<lb/>
u&#x0364;berfallen. <hi rendition="#fr">Hottinger</hi> meldet aus alten Jahr-Bu&#x0364;chern, daß A. 1362.<lb/>
ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Fro&#x017F;t gewe&#x017F;en, daß man mit Wagen von Zu&#x0364;rich nach Rap-<lb/>
per&#x017F;chwyl u&#x0364;ber den See gefahren. Jn der O&#x017F;ter-Woche aber i&#x017F;t das Eis<lb/>
in einem Tag durch einen warmen Wind ganz ge&#x017F;chmolzen worden. <hi rendition="#aq">Hotting.<lb/>
Method, leg. H. H. p.</hi> 286.</note> Der Ku&#x0364;ßnachter Arm<lb/>
die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en Lucerner- oder <hi rendition="#aq">IV.</hi> Wald-Sta&#x0364;dten-Sees hat einen<lb/>
Lett-Boden.</p><lb/>
          <note place="left">Zeichen des<lb/>
bevor&#x017F;tehen-<lb/>
den Regens<lb/>
auf dem<lb/>
See.</note>
          <p>Die Schiffleute erzehlten uns, daß &#x017F;ie vor ein gewi&#x017F;&#x017F;es Zeichen<lb/>
des bald herankommenden Regens halten, wenn die Wa&#x017F;&#x017F;er-Bla&#x017F;en,<lb/>
welche die Bewegung des Ruders macht, lange auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er blei-<lb/>
ben, wenn &#x017F;ie aber bald wieder abgehen, &#x017F;o &#x017F;ol gutes Wetter bleiben.<lb/>
Jn dem Ku&#x0364;ßnachter Arm vergiengen die Bla&#x017F;en augenblicklich wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0043] Beſchreibung einiger Merckwuͤrdigkeiten Was endlich die Fruchtbarkeit dieſes Bergs anbelangt, ſo kan man ſich einen Begriff davon machen, aus der Nachricht, die Cyſat davon gibt, daß nemlich zum wenigſten 150. Senten darauf ſeyn, keine weniger, als von 16. Kuͤhen gerechnet. Jm Winter wohnet niemand daſelbſt; die Herren Capuciner und Wirthe, welche den Sommer uͤber darauf wohnen, werden im Herbſt durch den Schnee von da vertrieben. Nun iſt es Zeit die Beſchreibung unſrer Reiſe fortzuſetzen. Der 14. Auguſt. Wir waren Morgens bey guter Zeit Reisfertig. Noch vor der Ab- reiſe machte ich den Verſuch von der Anziehung des Magnets, und fande dieſelbe in dem Wirthshauß zu Kuͤßnacht, welches mit dem Lucerner-See in gleicher Hoͤhe ſteht, 13. Zoll und 8. Lin., faſt noch einmal ſo groß, als ich ſie den vorigen Tag auf dem Berge geſehen hatte. Wir verreißten von Kuͤßnacht zu Schiff nach Lucern. Von dieſem See iſt uͤber das, was der Herꝛ D. Scheuchzer meldet, noch zu mercken, daß im Fruͤhling meiſtens ein Suͤd-Wind wehet, welchen die Schiffleute die Foͤn nennen. (*) Der Kuͤßnachter Arm dieſes groſſen Lucerner- oder IV. Wald-Staͤdten-Sees hat einen Lett-Boden. Die Schiffleute erzehlten uns, daß ſie vor ein gewiſſes Zeichen des bald herankommenden Regens halten, wenn die Waſſer-Blaſen, welche die Bewegung des Ruders macht, lange auf dem Waſſer blei- ben, wenn ſie aber bald wieder abgehen, ſo ſol gutes Wetter bleiben. Jn dem Kuͤßnachter Arm vergiengen die Blaſen augenblicklich wie- der, (*) Dieſer Foͤn-Wind gehoͤrt, ſowol ſeines Schadens als Nutzens halber, un- ter die Merckwuͤrdigkeiten des Schweitzerlands. Er waͤhet zu gewiſſen Zeiten im Fruͤhling und Herbſt ſehr warm; daher er im Fruͤhling oft eine unglaubliche Menge Schnees (welcher den Anbruch der Waͤrme mercklich verhindern wuͤrde) in einer Nacht wegnimmt. Jm Herbſt bringt er oft die noch unzeitigen Trauben zu jedermans Verwunderung, in wenig Ta- gen zu ihrer vollkommen Zeitigung. Allein um dieſe Zeiten iſt es denn ſehr ungeſund, und wird faſt jederman, inſonderheit wo der Wind frey hinkommt, mit Cathar, Huſten, Schnupfen, und viele mit kalten Fiebern uͤberfallen. Hottinger meldet aus alten Jahr-Buͤchern, daß A. 1362. ein ſo groſſer Froſt geweſen, daß man mit Wagen von Zuͤrich nach Rap- perſchwyl uͤber den See gefahren. Jn der Oſter-Woche aber iſt das Eis in einem Tag durch einen warmen Wind ganz geſchmolzen worden. Hotting. Method, leg. H. H. p. 286.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/43
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/43>, abgerufen am 18.09.2019.