Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
und Wissenschaften/ ihre Genie und Sitten erforschen/ damit er se-
hen könne/ wie viel die natürliche Beschaffenheit des Landes zu den
natürlichen und moralischen Eigenschaften der Einwohner beyträgt.
Dieses sind alles Sachen/ die nicht nur angenehm/ sondern zu wissen
höchst nüzlich sind.

Wer nun auf solche Weise reisen kan/ und mit allen nöthigen
Hülfs Mitteln versehen ist/ der wird gewiß mit einem Schatz von
nützlichen Sachen wieder zurück kommen. Will mir jemand vor-
werffen/ daß ich diese Regeln selbst nicht beobachtet/ da ich die Reise
gemacht/ wovon ich hier eine Beschreibung mittheile/ dem kan ich
weiter nichts antworten/ als daß es mir zwar an gutem Willen
nicht gemangelt/ der aber durch viele Hinternisse ist zurück gehal-
ten worden/ daß er nicht hat können in Ausübung gebracht wer-
den. Eine Haupt-Hinterniß war eine Kranckheit/ welche mir
gleich in den ersten Tagen zugestossen/ und hernach die ganze Zeit
über mit einigen Abwechslungen begleitet/ und mir die Lust zum
Reisen und Herumlauffen benommen hat. Dieses sol also nur ein
kleines Pröbgen einer Reise seyn. Wenn ich gesund bleibe/ und
meine Umstände es erlauben/ so werde ich ein ander mal eine bes-
sere Beschreibung einer grössern Reise über die Alpen geben. Diese
sollte nur ein Vorbote der neuen Ausgabe der Scheuchzerischen Na-
tur-Geschichte des Schweitzerlandes seyn/ welche der Herr
Verleger veranstaltet.

[Abbildung]

Johann

Vorbericht.
und Wiſſenſchaften/ ihre Genie und Sitten erforſchen/ damit er ſe-
hen koͤnne/ wie viel die natuͤrliche Beſchaffenheit des Landes zu den
natuͤrlichen und moraliſchen Eigenſchaften der Einwohner beytraͤgt.
Dieſes ſind alles Sachen/ die nicht nur angenehm/ ſondern zu wiſſen
hoͤchſt nuͤzlich ſind.

Wer nun auf ſolche Weiſe reiſen kan/ und mit allen noͤthigen
Huͤlfs Mitteln verſehen iſt/ der wird gewiß mit einem Schatz von
nuͤtzlichen Sachen wieder zuruͤck kommen. Will mir jemand vor-
werffen/ daß ich dieſe Regeln ſelbſt nicht beobachtet/ da ich die Reiſe
gemacht/ wovon ich hier eine Beſchreibung mittheile/ dem kan ich
weiter nichts antworten/ als daß es mir zwar an gutem Willen
nicht gemangelt/ der aber durch viele Hinterniſſe iſt zuruͤck gehal-
ten worden/ daß er nicht hat koͤnnen in Ausuͤbung gebracht wer-
den. Eine Haupt-Hinterniß war eine Kranckheit/ welche mir
gleich in den erſten Tagen zugeſtoſſen/ und hernach die ganze Zeit
uͤber mit einigen Abwechslungen begleitet/ und mir die Luſt zum
Reiſen und Herumlauffen benommen hat. Dieſes ſol alſo nur ein
kleines Proͤbgen einer Reiſe ſeyn. Wenn ich geſund bleibe/ und
meine Umſtaͤnde es erlauben/ ſo werde ich ein ander mal eine beſ-
ſere Beſchreibung einer groͤſſern Reiſe uͤber die Alpen geben. Dieſe
ſollte nur ein Vorbote der neuen Ausgabe der Scheuchzeriſchen Na-
tur-Geſchichte des Schweitzerlandes ſeyn/ welche der Herꝛ
Verleger veranſtaltet.

[Abbildung]

Johann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften/ ihre Genie und Sitten erfor&#x017F;chen/ damit er &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nne/ wie viel die natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chaffenheit des Landes zu den<lb/>
natu&#x0364;rlichen und morali&#x017F;chen Eigen&#x017F;chaften der Einwohner beytra&#x0364;gt.<lb/>
Die&#x017F;es &#x017F;ind alles Sachen/ die nicht nur angenehm/ &#x017F;ondern zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t nu&#x0364;zlich &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Wer nun auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e rei&#x017F;en kan/ und mit allen no&#x0364;thigen<lb/>
Hu&#x0364;lfs Mitteln ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ der wird gewiß mit einem Schatz von<lb/>
nu&#x0364;tzlichen Sachen wieder zuru&#x0364;ck kommen. Will mir jemand vor-<lb/>
werffen/ daß ich die&#x017F;e Regeln &#x017F;elb&#x017F;t nicht beobachtet/ da ich die Rei&#x017F;e<lb/>
gemacht/ wovon ich hier eine Be&#x017F;chreibung mittheile/ dem kan ich<lb/>
weiter nichts antworten/ als daß es mir zwar an gutem Willen<lb/>
nicht gemangelt/ der aber durch viele Hinterni&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t zuru&#x0364;ck gehal-<lb/>
ten worden/ daß er nicht hat ko&#x0364;nnen in Ausu&#x0364;bung gebracht wer-<lb/>
den. Eine Haupt-Hinterniß war eine Kranckheit/ welche mir<lb/>
gleich in den er&#x017F;ten Tagen zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und hernach die ganze Zeit<lb/>
u&#x0364;ber mit einigen Abwechslungen begleitet/ und mir die Lu&#x017F;t zum<lb/>
Rei&#x017F;en und Herumlauffen benommen hat. Die&#x017F;es &#x017F;ol al&#x017F;o nur ein<lb/>
kleines Pro&#x0364;bgen einer Rei&#x017F;e &#x017F;eyn. Wenn ich ge&#x017F;und bleibe/ und<lb/>
meine Um&#x017F;ta&#x0364;nde es erlauben/ &#x017F;o werde ich ein ander mal eine be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Be&#x017F;chreibung einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Rei&#x017F;e u&#x0364;ber die Alpen geben. Die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ollte nur ein Vorbote der neuen Ausgabe der Scheuchzeri&#x017F;chen Na-<lb/><hi rendition="#c">tur-Ge&#x017F;chichte des Schweitzerlandes &#x017F;eyn/ welche der Her&#xA75B;<lb/>
Verleger veran&#x017F;taltet.</hi></p><lb/>
        <figure/><lb/>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch">Johann</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] Vorbericht. und Wiſſenſchaften/ ihre Genie und Sitten erforſchen/ damit er ſe- hen koͤnne/ wie viel die natuͤrliche Beſchaffenheit des Landes zu den natuͤrlichen und moraliſchen Eigenſchaften der Einwohner beytraͤgt. Dieſes ſind alles Sachen/ die nicht nur angenehm/ ſondern zu wiſſen hoͤchſt nuͤzlich ſind. Wer nun auf ſolche Weiſe reiſen kan/ und mit allen noͤthigen Huͤlfs Mitteln verſehen iſt/ der wird gewiß mit einem Schatz von nuͤtzlichen Sachen wieder zuruͤck kommen. Will mir jemand vor- werffen/ daß ich dieſe Regeln ſelbſt nicht beobachtet/ da ich die Reiſe gemacht/ wovon ich hier eine Beſchreibung mittheile/ dem kan ich weiter nichts antworten/ als daß es mir zwar an gutem Willen nicht gemangelt/ der aber durch viele Hinterniſſe iſt zuruͤck gehal- ten worden/ daß er nicht hat koͤnnen in Ausuͤbung gebracht wer- den. Eine Haupt-Hinterniß war eine Kranckheit/ welche mir gleich in den erſten Tagen zugeſtoſſen/ und hernach die ganze Zeit uͤber mit einigen Abwechslungen begleitet/ und mir die Luſt zum Reiſen und Herumlauffen benommen hat. Dieſes ſol alſo nur ein kleines Proͤbgen einer Reiſe ſeyn. Wenn ich geſund bleibe/ und meine Umſtaͤnde es erlauben/ ſo werde ich ein ander mal eine beſ- ſere Beſchreibung einer groͤſſern Reiſe uͤber die Alpen geben. Dieſe ſollte nur ein Vorbote der neuen Ausgabe der Scheuchzeriſchen Na- tur-Geſchichte des Schweitzerlandes ſeyn/ welche der Herꝛ Verleger veranſtaltet. [Abbildung] Johann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/24
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/24>, abgerufen am 23.05.2019.