Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
ste Grund zur Erkänntniß der Wahrheit ist/ die Natur kennen
gelernt/ und können uns von den Eigenschaften der Pflanzen Sa-
chen sagen/ die kein Chymicus würde entdeckt haben. Es muß
sich also keiner zu klug düncken/ solche Leute zu seinen Lehrern an-
zunehmen. Diese weise Regel hatte sich unser grosse Conrad Geß-
ner
auf seinen Reisen vorgeschrieben/ und dadurch sehr vieles er-
fahren/ das ihm sonst würde verborgen geblieben seyn.

Was nun endlich die Thiere betrifft/ so hat man überhaupt
dabey fast alles in acht zu nehmen/ was ich von den Pflanzen ge-
sagt habe. Weil sie aber nicht in solcher Menge sind/ wie die Pflan-
zen/ und nicht stille stehen/ und warten bis man sie wegnihmt/ so hat
man da insonderheit sich an die erfahrnen Einwohner/ Fischer/ Jä-
ger und Vogelsteller zu wenden/ von diesen muß man erforschen/
was für Thiere in jedem Land angetroffen werden/ wo sie sich am
liebsten aufhalten/ was ihre Nahrung im Sommer und Winter/
wie starck ihre Anzahl in Verhältniß gegen andere Thiere. Was
für besondre Eigenschaften sie haben/ was sie dem Menschen nu-
zen oder schaden/ wie ihre Lebens-Art/ Aufenthalt/ Vermehrung
sey/ was für Kranckheiten sie unterworffen/ u. dergl. Alle diese
Sachen sind zu einer gründlichen Erforschung der Natur sehr noth-
wendig. Unter allen Thieren kan man die Jnsecten am leichtesten
und in der grösten Menge fangen. Diese muß ein fleißiger Natur-
forscher nicht versäumen. Er muß sie auf den Bäumen/ in dem
verfaulten Holze/ unter der Rinde der Bäume/ auf den Wiesen und
an den Wassern aussuchen. Es würde zu weitläuftig seyn/ wenn
ich anzeigen wollte/ wie man sie auf die beste Art verwahren soll.
Ein jeder/ der Erfahrung in dieser Sache hat/ wird sich von selbst
helffen können.

Endlich hat ein reisender Naturforscher auch insonderheit/ in
Ansehung des Menschen/ selbst Untersuchungen anzustellen. Wenn
er die Natur des Landes kennt/ so muß er billich auch die Art der Ein-
wohner desselben kennen lernen. Er muß ihre Menge/ ihre beson-
dre Farbe und Gestalt/ ihr Temperament/ ihre Landes-Kranckhei-
ten/ ihre Lebens-Art in Essen/ Trincken und Kleidung/ ihre Künste

und
C 2

Vorbericht.
ſte Grund zur Erkaͤnntniß der Wahrheit iſt/ die Natur kennen
gelernt/ und koͤnnen uns von den Eigenſchaften der Pflanzen Sa-
chen ſagen/ die kein Chymicus wuͤrde entdeckt haben. Es muß
ſich alſo keiner zu klug duͤncken/ ſolche Leute zu ſeinen Lehrern an-
zunehmen. Dieſe weiſe Regel hatte ſich unſer groſſe Conrad Geß-
ner
auf ſeinen Reiſen vorgeſchrieben/ und dadurch ſehr vieles er-
fahren/ das ihm ſonſt wuͤrde verborgen geblieben ſeyn.

Was nun endlich die Thiere betrifft/ ſo hat man uͤberhaupt
dabey faſt alles in acht zu nehmen/ was ich von den Pflanzen ge-
ſagt habe. Weil ſie aber nicht in ſolcher Menge ſind/ wie die Pflan-
zen/ und nicht ſtille ſtehen/ und warten bis man ſie wegnihmt/ ſo hat
man da inſonderheit ſich an die erfahrnen Einwohner/ Fiſcher/ Jaͤ-
ger und Vogelſteller zu wenden/ von dieſen muß man erforſchen/
was fuͤr Thiere in jedem Land angetroffen werden/ wo ſie ſich am
liebſten aufhalten/ was ihre Nahrung im Sommer und Winter/
wie ſtarck ihre Anzahl in Verhaͤltniß gegen andere Thiere. Was
fuͤr beſondre Eigenſchaften ſie haben/ was ſie dem Menſchen nu-
zen oder ſchaden/ wie ihre Lebens-Art/ Aufenthalt/ Vermehrung
ſey/ was fuͤr Kranckheiten ſie unterworffen/ u. dergl. Alle dieſe
Sachen ſind zu einer gruͤndlichen Erforſchung der Natur ſehr noth-
wendig. Unter allen Thieren kan man die Jnſecten am leichteſten
und in der groͤſten Menge fangen. Dieſe muß ein fleißiger Natur-
forſcher nicht verſaͤumen. Er muß ſie auf den Baͤumen/ in dem
verfaulten Holze/ unter der Rinde der Baͤume/ auf den Wieſen und
an den Waſſern auſſuchen. Es wuͤrde zu weitlaͤuftig ſeyn/ wenn
ich anzeigen wollte/ wie man ſie auf die beſte Art verwahren ſoll.
Ein jeder/ der Erfahrung in dieſer Sache hat/ wird ſich von ſelbſt
helffen koͤnnen.

Endlich hat ein reiſender Naturforſcher auch inſonderheit/ in
Anſehung des Menſchen/ ſelbſt Unterſuchungen anzuſtellen. Wenn
er die Natur des Landes kennt/ ſo muß er billich auch die Art der Ein-
wohner deſſelben kennen lernen. Er muß ihre Menge/ ihre beſon-
dre Farbe und Geſtalt/ ihr Temperament/ ihre Landes-Kranckhei-
ten/ ihre Lebens-Art in Eſſen/ Trincken und Kleidung/ ihre Kuͤnſte

und
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
&#x017F;te Grund zur Erka&#x0364;nntniß der Wahrheit i&#x017F;t/ die Natur kennen<lb/>
gelernt/ und ko&#x0364;nnen uns von den Eigen&#x017F;chaften der Pflanzen Sa-<lb/>
chen &#x017F;agen/ die kein Chymicus wu&#x0364;rde entdeckt haben. Es muß<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o keiner zu klug du&#x0364;ncken/ &#x017F;olche Leute zu &#x017F;einen Lehrern an-<lb/>
zunehmen. Die&#x017F;e wei&#x017F;e Regel hatte &#x017F;ich un&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Conrad Geß-<lb/>
ner</hi> auf &#x017F;einen Rei&#x017F;en vorge&#x017F;chrieben/ und dadurch &#x017F;ehr vieles er-<lb/>
fahren/ das ihm &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde verborgen geblieben &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Was nun endlich die Thiere betrifft/ &#x017F;o hat man u&#x0364;berhaupt<lb/>
dabey fa&#x017F;t alles in acht zu nehmen/ was ich von den Pflanzen ge-<lb/>
&#x017F;agt habe. Weil &#x017F;ie aber nicht in &#x017F;olcher Menge &#x017F;ind/ wie die Pflan-<lb/>
zen/ und nicht &#x017F;tille &#x017F;tehen/ und warten bis man &#x017F;ie wegnihmt/ &#x017F;o hat<lb/>
man da in&#x017F;onderheit &#x017F;ich an die erfahrnen Einwohner/ Fi&#x017F;cher/ Ja&#x0364;-<lb/>
ger und Vogel&#x017F;teller zu wenden/ von die&#x017F;en muß man erfor&#x017F;chen/<lb/>
was fu&#x0364;r Thiere in jedem Land angetroffen werden/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich am<lb/>
lieb&#x017F;ten aufhalten/ was ihre Nahrung im Sommer und Winter/<lb/>
wie &#x017F;tarck ihre Anzahl in Verha&#x0364;ltniß gegen andere Thiere. Was<lb/>
fu&#x0364;r be&#x017F;ondre Eigen&#x017F;chaften &#x017F;ie haben/ was &#x017F;ie dem Men&#x017F;chen nu-<lb/>
zen oder &#x017F;chaden/ wie ihre Lebens-Art/ Aufenthalt/ Vermehrung<lb/>
&#x017F;ey/ was fu&#x0364;r Kranckheiten &#x017F;ie unterworffen/ u. dergl. Alle die&#x017F;e<lb/>
Sachen &#x017F;ind zu einer gru&#x0364;ndlichen Erfor&#x017F;chung der Natur &#x017F;ehr noth-<lb/>
wendig. Unter allen Thieren kan man die Jn&#x017F;ecten am leichte&#x017F;ten<lb/>
und in der gro&#x0364;&#x017F;ten Menge fangen. Die&#x017F;e muß ein fleißiger Natur-<lb/>
for&#x017F;cher nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen. Er muß &#x017F;ie auf den Ba&#x0364;umen/ in dem<lb/>
verfaulten Holze/ unter der Rinde der Ba&#x0364;ume/ auf den Wie&#x017F;en und<lb/>
an den Wa&#x017F;&#x017F;ern au&#x017F;&#x017F;uchen. Es wu&#x0364;rde zu weitla&#x0364;uftig &#x017F;eyn/ wenn<lb/>
ich anzeigen wollte/ wie man &#x017F;ie auf die be&#x017F;te Art verwahren &#x017F;oll.<lb/>
Ein jeder/ der Erfahrung in die&#x017F;er Sache hat/ wird &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
helffen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Endlich hat ein rei&#x017F;ender Naturfor&#x017F;cher auch in&#x017F;onderheit/ in<lb/>
An&#x017F;ehung des Men&#x017F;chen/ &#x017F;elb&#x017F;t Unter&#x017F;uchungen anzu&#x017F;tellen. Wenn<lb/>
er die Natur des Landes kennt/ &#x017F;o muß er billich auch die Art der Ein-<lb/>
wohner de&#x017F;&#x017F;elben kennen lernen. Er muß ihre Menge/ ihre be&#x017F;on-<lb/>
dre Farbe und Ge&#x017F;talt/ ihr Temperament/ ihre Landes-Kranckhei-<lb/>
ten/ ihre Lebens-Art in E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken und Kleidung/ ihre Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] Vorbericht. ſte Grund zur Erkaͤnntniß der Wahrheit iſt/ die Natur kennen gelernt/ und koͤnnen uns von den Eigenſchaften der Pflanzen Sa- chen ſagen/ die kein Chymicus wuͤrde entdeckt haben. Es muß ſich alſo keiner zu klug duͤncken/ ſolche Leute zu ſeinen Lehrern an- zunehmen. Dieſe weiſe Regel hatte ſich unſer groſſe Conrad Geß- ner auf ſeinen Reiſen vorgeſchrieben/ und dadurch ſehr vieles er- fahren/ das ihm ſonſt wuͤrde verborgen geblieben ſeyn. Was nun endlich die Thiere betrifft/ ſo hat man uͤberhaupt dabey faſt alles in acht zu nehmen/ was ich von den Pflanzen ge- ſagt habe. Weil ſie aber nicht in ſolcher Menge ſind/ wie die Pflan- zen/ und nicht ſtille ſtehen/ und warten bis man ſie wegnihmt/ ſo hat man da inſonderheit ſich an die erfahrnen Einwohner/ Fiſcher/ Jaͤ- ger und Vogelſteller zu wenden/ von dieſen muß man erforſchen/ was fuͤr Thiere in jedem Land angetroffen werden/ wo ſie ſich am liebſten aufhalten/ was ihre Nahrung im Sommer und Winter/ wie ſtarck ihre Anzahl in Verhaͤltniß gegen andere Thiere. Was fuͤr beſondre Eigenſchaften ſie haben/ was ſie dem Menſchen nu- zen oder ſchaden/ wie ihre Lebens-Art/ Aufenthalt/ Vermehrung ſey/ was fuͤr Kranckheiten ſie unterworffen/ u. dergl. Alle dieſe Sachen ſind zu einer gruͤndlichen Erforſchung der Natur ſehr noth- wendig. Unter allen Thieren kan man die Jnſecten am leichteſten und in der groͤſten Menge fangen. Dieſe muß ein fleißiger Natur- forſcher nicht verſaͤumen. Er muß ſie auf den Baͤumen/ in dem verfaulten Holze/ unter der Rinde der Baͤume/ auf den Wieſen und an den Waſſern auſſuchen. Es wuͤrde zu weitlaͤuftig ſeyn/ wenn ich anzeigen wollte/ wie man ſie auf die beſte Art verwahren ſoll. Ein jeder/ der Erfahrung in dieſer Sache hat/ wird ſich von ſelbſt helffen koͤnnen. Endlich hat ein reiſender Naturforſcher auch inſonderheit/ in Anſehung des Menſchen/ ſelbſt Unterſuchungen anzuſtellen. Wenn er die Natur des Landes kennt/ ſo muß er billich auch die Art der Ein- wohner deſſelben kennen lernen. Er muß ihre Menge/ ihre beſon- dre Farbe und Geſtalt/ ihr Temperament/ ihre Landes-Kranckhei- ten/ ihre Lebens-Art in Eſſen/ Trincken und Kleidung/ ihre Kuͤnſte und C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/23
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/23>, abgerufen am 17.10.2019.