Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
vor gebracht hat/ welches Sachen sind/ derer man nicht wol mangeln
kan. Vielleicht läßt manches Land Erden/ Steine und Minera-
lien aus fremden Ländern kommen/ welche es selbst hat. Es könte
also ein reisender Naturforscher nur in diesem Stück/ wenn er mit
allen dazu gehörigen Mitteln reisen könte/ seinem Land grossen Nu-
zen schaffen. Dieses ist daher eine Sache/ auf welche ein jeder Lan-
des-Herr sollte bedacht seyn/ daß er immer geschickte Leute hätte/
welche sein Land recht erforschten; weil einmal solche Sachen oft die
besten Einkünfte eines Landes sind. Es entdecket sich zwar vieles
von ohngefehr und durch die Einwohner/ noch weit mehr aber liegt
verborgen/ wann nicht ein Naturforscher kommt/ und die Schätze
der Natur bekannt macht.

Ein kluger Naturforscher bleibt aber nicht bey der Historischen
Kenntniß des Mineral-Reichs stehen. Sein Geist ist mit dem me-
chanischen Nutzen noch nicht zufrieden/ er sucht in die Geheimnisse
der Natur einzudringen/ und das Wesen der Dinge zu erforschen.
Zu diesem Ende sammelt er nicht nur die Sachen/ um sie hernach in
seinem Cabinet zur Schaue auszusetzen/ und damit groß zu thun/
wie so viele unächte Physici thun/ welche die schönen Hervorbringun-
gen der Natur nur zu einem tummen Erstaunen/ oder damit groß zu
thun/ sammeln und aufbehalten. Ein wahrer Naturforscher geht
weiter/ und stellt daher Untersuchnngen an/ wozu er theils auf den
Reisen/ theils in seinem Haus die nöthigen Beobachtungen und
Versuche anstellt. Er bemercket den eigentlichen Zeugungs-Ort
einer jeden Stein- und Mineral-Art; er gibt auf dessen Zusammen-
hang mit andern Arten Achtung/ er bemerckt die Umstände, welche
die Natur selbst damit verbunden hat/ und dadurch bekommt er eine
allgemeine Einsicht in die wahre Beschaffenheit dieser Sachen/ die
kein andrer haben kan/ der nicht die Zeugungs-Oerter selbst gesehen/
und mit Fleiß betrachtet hat. Die meisten Untersuchungen aber ge-
schehen hernach zu Hause durch die Chymie/ welche die Cörper in
die verschiedenen Materien auflöset/ woraus sie zusammen gesetzt
sind. Es ist aber hier nicht der Ort von diesen chymischen Untersu-
chungen zu sprechen. Jch schreite zu dem 4. Hauptstück fort.

Man
C

Vorbericht.
vor gebracht hat/ welches Sachen ſind/ derer man nicht wol mangeln
kan. Vielleicht laͤßt manches Land Erden/ Steine und Minera-
lien aus fremden Laͤndern kommen/ welche es ſelbſt hat. Es koͤnte
alſo ein reiſender Naturforſcher nur in dieſem Stuͤck/ wenn er mit
allen dazu gehoͤrigen Mitteln reiſen koͤnte/ ſeinem Land groſſen Nu-
zen ſchaffen. Dieſes iſt daher eine Sache/ auf welche ein jeder Lan-
des-Herꝛ ſollte bedacht ſeyn/ daß er immer geſchickte Leute haͤtte/
welche ſein Land recht erforſchten; weil einmal ſolche Sachen oft die
beſten Einkuͤnfte eines Landes ſind. Es entdecket ſich zwar vieles
von ohngefehr und durch die Einwohner/ noch weit mehr aber liegt
verborgen/ wann nicht ein Naturforſcher kommt/ und die Schaͤtze
der Natur bekannt macht.

Ein kluger Naturforſcher bleibt aber nicht bey der Hiſtoriſchen
Kenntniß des Mineral-Reichs ſtehen. Sein Geiſt iſt mit dem me-
chaniſchen Nutzen noch nicht zufrieden/ er ſucht in die Geheimniſſe
der Natur einzudringen/ und das Weſen der Dinge zu erforſchen.
Zu dieſem Ende ſammelt er nicht nur die Sachen/ um ſie hernach in
ſeinem Cabinet zur Schaue auszuſetzen/ und damit groß zu thun/
wie ſo viele unaͤchte Phyſici thun/ welche die ſchoͤnen Hervorbringun-
gen der Natur nur zu einem tummen Erſtaunen/ oder damit groß zu
thun/ ſammeln und aufbehalten. Ein wahrer Naturforſcher geht
weiter/ und ſtellt daher Unterſuchnngen an/ wozu er theils auf den
Reiſen/ theils in ſeinem Haus die noͤthigen Beobachtungen und
Verſuche anſtellt. Er bemercket den eigentlichen Zeugungs-Ort
einer jeden Stein- und Mineral-Art; er gibt auf deſſen Zuſammen-
hang mit andern Arten Achtung/ er bemerckt die Umſtaͤnde, welche
die Natur ſelbſt damit verbunden hat/ und dadurch bekommt er eine
allgemeine Einſicht in die wahre Beſchaffenheit dieſer Sachen/ die
kein andrer haben kan/ der nicht die Zeugungs-Oerter ſelbſt geſehen/
und mit Fleiß betrachtet hat. Die meiſten Unterſuchungen aber ge-
ſchehen hernach zu Hauſe durch die Chymie/ welche die Coͤrper in
die verſchiedenen Materien aufloͤſet/ woraus ſie zuſammen geſetzt
ſind. Es iſt aber hier nicht der Ort von dieſen chymiſchen Unterſu-
chungen zu ſprechen. Jch ſchreite zu dem 4. Hauptſtuͤck fort.

Man
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
vor gebracht hat/ welches Sachen &#x017F;ind/ derer man nicht wol mangeln<lb/>
kan. Vielleicht la&#x0364;ßt manches Land Erden/ Steine und Minera-<lb/>
lien aus fremden La&#x0364;ndern kommen/ welche es &#x017F;elb&#x017F;t hat. Es ko&#x0364;nte<lb/>
al&#x017F;o ein rei&#x017F;ender Naturfor&#x017F;cher nur in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck/ wenn er mit<lb/>
allen dazu geho&#x0364;rigen Mitteln rei&#x017F;en ko&#x0364;nte/ &#x017F;einem Land gro&#x017F;&#x017F;en Nu-<lb/>
zen &#x017F;chaffen. Die&#x017F;es i&#x017F;t daher eine Sache/ auf welche ein jeder Lan-<lb/>
des-Her&#xA75B; &#x017F;ollte bedacht &#x017F;eyn/ daß er immer ge&#x017F;chickte Leute ha&#x0364;tte/<lb/>
welche &#x017F;ein Land recht erfor&#x017F;chten; weil einmal &#x017F;olche Sachen oft die<lb/>
be&#x017F;ten Einku&#x0364;nfte eines Landes &#x017F;ind. Es entdecket &#x017F;ich zwar vieles<lb/>
von ohngefehr und durch die Einwohner/ noch weit mehr aber liegt<lb/>
verborgen/ wann nicht ein Naturfor&#x017F;cher kommt/ und die Scha&#x0364;tze<lb/>
der Natur bekannt macht.</p><lb/>
        <p>Ein kluger Naturfor&#x017F;cher bleibt aber nicht bey der Hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Kenntniß des Mineral-Reichs &#x017F;tehen. Sein Gei&#x017F;t i&#x017F;t mit dem me-<lb/>
chani&#x017F;chen Nutzen noch nicht zufrieden/ er &#x017F;ucht in die Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Natur einzudringen/ und das We&#x017F;en der Dinge zu erfor&#x017F;chen.<lb/>
Zu die&#x017F;em Ende &#x017F;ammelt er nicht nur die Sachen/ um &#x017F;ie hernach in<lb/>
&#x017F;einem Cabinet zur Schaue auszu&#x017F;etzen/ und damit groß zu thun/<lb/>
wie &#x017F;o viele una&#x0364;chte Phy&#x017F;ici thun/ welche die &#x017F;cho&#x0364;nen Hervorbringun-<lb/>
gen der Natur nur zu einem tummen Er&#x017F;taunen/ oder damit groß zu<lb/>
thun/ &#x017F;ammeln und aufbehalten. Ein wahrer Naturfor&#x017F;cher geht<lb/>
weiter/ und &#x017F;tellt daher Unter&#x017F;uchnngen an/ wozu er theils auf den<lb/>
Rei&#x017F;en/ theils in &#x017F;einem Haus die no&#x0364;thigen Beobachtungen und<lb/>
Ver&#x017F;uche an&#x017F;tellt. Er bemercket den eigentlichen Zeugungs-Ort<lb/>
einer jeden Stein- und Mineral-Art; er gibt auf de&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang mit andern Arten Achtung/ er bemerckt die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche<lb/>
die Natur &#x017F;elb&#x017F;t damit verbunden hat/ und dadurch bekommt er eine<lb/>
allgemeine Ein&#x017F;icht in die wahre Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;er Sachen/ die<lb/>
kein andrer haben kan/ der nicht die Zeugungs-Oerter &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen/<lb/>
und mit Fleiß betrachtet hat. Die mei&#x017F;ten Unter&#x017F;uchungen aber ge-<lb/>
&#x017F;chehen hernach zu Hau&#x017F;e durch die Chymie/ welche die Co&#x0364;rper in<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Materien auflo&#x0364;&#x017F;et/ woraus &#x017F;ie zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ind. Es i&#x017F;t aber hier nicht der Ort von die&#x017F;en chymi&#x017F;chen Unter&#x017F;u-<lb/>
chungen zu &#x017F;prechen. Jch &#x017F;chreite zu dem 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck fort.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] Vorbericht. vor gebracht hat/ welches Sachen ſind/ derer man nicht wol mangeln kan. Vielleicht laͤßt manches Land Erden/ Steine und Minera- lien aus fremden Laͤndern kommen/ welche es ſelbſt hat. Es koͤnte alſo ein reiſender Naturforſcher nur in dieſem Stuͤck/ wenn er mit allen dazu gehoͤrigen Mitteln reiſen koͤnte/ ſeinem Land groſſen Nu- zen ſchaffen. Dieſes iſt daher eine Sache/ auf welche ein jeder Lan- des-Herꝛ ſollte bedacht ſeyn/ daß er immer geſchickte Leute haͤtte/ welche ſein Land recht erforſchten; weil einmal ſolche Sachen oft die beſten Einkuͤnfte eines Landes ſind. Es entdecket ſich zwar vieles von ohngefehr und durch die Einwohner/ noch weit mehr aber liegt verborgen/ wann nicht ein Naturforſcher kommt/ und die Schaͤtze der Natur bekannt macht. Ein kluger Naturforſcher bleibt aber nicht bey der Hiſtoriſchen Kenntniß des Mineral-Reichs ſtehen. Sein Geiſt iſt mit dem me- chaniſchen Nutzen noch nicht zufrieden/ er ſucht in die Geheimniſſe der Natur einzudringen/ und das Weſen der Dinge zu erforſchen. Zu dieſem Ende ſammelt er nicht nur die Sachen/ um ſie hernach in ſeinem Cabinet zur Schaue auszuſetzen/ und damit groß zu thun/ wie ſo viele unaͤchte Phyſici thun/ welche die ſchoͤnen Hervorbringun- gen der Natur nur zu einem tummen Erſtaunen/ oder damit groß zu thun/ ſammeln und aufbehalten. Ein wahrer Naturforſcher geht weiter/ und ſtellt daher Unterſuchnngen an/ wozu er theils auf den Reiſen/ theils in ſeinem Haus die noͤthigen Beobachtungen und Verſuche anſtellt. Er bemercket den eigentlichen Zeugungs-Ort einer jeden Stein- und Mineral-Art; er gibt auf deſſen Zuſammen- hang mit andern Arten Achtung/ er bemerckt die Umſtaͤnde, welche die Natur ſelbſt damit verbunden hat/ und dadurch bekommt er eine allgemeine Einſicht in die wahre Beſchaffenheit dieſer Sachen/ die kein andrer haben kan/ der nicht die Zeugungs-Oerter ſelbſt geſehen/ und mit Fleiß betrachtet hat. Die meiſten Unterſuchungen aber ge- ſchehen hernach zu Hauſe durch die Chymie/ welche die Coͤrper in die verſchiedenen Materien aufloͤſet/ woraus ſie zuſammen geſetzt ſind. Es iſt aber hier nicht der Ort von dieſen chymiſchen Unterſu- chungen zu ſprechen. Jch ſchreite zu dem 4. Hauptſtuͤck fort. Man C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/21
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/21>, abgerufen am 20.05.2019.