Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
entstehen/ und was in der Luft vorher gegangen; b) wenn sie sich in
ihrer Richtung ändern/ und was dieser vorhergegangen/ auch was
darauf erfolget; c) wie lange und wie breit ihr Strich ist; d) welche
Winde einer jeden Gegend besonders sind/ und zu was für Zeiten sie
am meisten wehen; e) was für besondere Würckungen diese gewohn-
ten Winde auf die Pflanzen und Thiere haben; auch müssen endlich
f) die Lage und Beschaffenheit des Landes insbesonder mit der Art
der Winde verglichen werden/ damit man sehe/ wie viel sie zu der
Beschaffenheit der Winde beytragen. Alles was man nun von den
Winden angemerckt hat/ das muß mit den übrigen meteorologischen
Beobachtungen fleißig verglichen werden.

Was endlich die Erzeugung der Dünste anbelangt/ so hat man
auf den Bergen und in den Thälern die beste Gelegenheit/ dieselbe mit
Augen anzusehen. Man muß aber Achtung geben/ wenn die mei-
sten Dünste erzeuget werden/ welches insgemein des Morgens oder
Abends geschiehet/ alsdenn muß man die Beschaffenheit der Luft/
in Ansehung ihrer Schwere/ der Winde/ Wärme und Kälte/ und in
Ansehung der vorhergegangenen Veränderungen/ auf das genauste
bemercken/ und auch eben dieses nachher wieder erforschen/ wenn man
gesehen/ daß allbereits eine grosse Menge der Dünste erzeuget ist.
Man hat da Gelegenheit/ das ganze Werck der Natur in Erzeugung
der Dünste und der daraus erfolgenden Veränderungen des Wetters
oft in einer kurzen Zeit zu sehen, da manchmal nicht mehr/ als ein
paar Stunden verfliessen/ da die Dünste entstehen/ aufsteigen und zu
Wolcken werden/ und hernach unter der Gestalt des Regens oder
Schnees wieder herunter fallen/ oder so hoch hinauf getrieben wer-
den/ daß sie sich zertheilen und unsichtbar werden.

Hiezu gehört noch/ daß man sich in allen Ländern nach den Zei-
chen des bevorstehenden Regens erkundige/ weil oft diese Zeichen eine
Auflösung der Frage halber geben/ deßgleichen/ daß man/ wie ich
schon oben erinnert habe/ der gewöhnlichsten Witterung in jedem
Land nachfrage.

Wer nun eine Menge solcher genauer Beobachtungen von ver-
schiedenen Gegenden sammeln kan/ der wird gewiß viele nützliche
Sätze zur Meteorologie daraus herleiten können. Wir wollen nun

zu

Vorbericht.
entſtehen/ und was in der Luft vorher gegangen; b) wenn ſie ſich in
ihrer Richtung aͤndern/ und was dieſer vorhergegangen/ auch was
darauf erfolget; c) wie lange und wie breit ihr Strich iſt; d) welche
Winde einer jeden Gegend beſonders ſind/ und zu was fuͤr Zeiten ſie
am meiſten wehen; e) was fuͤr beſondere Wuͤrckungen dieſe gewohn-
ten Winde auf die Pflanzen und Thiere haben; auch muͤſſen endlich
f) die Lage und Beſchaffenheit des Landes insbeſonder mit der Art
der Winde verglichen werden/ damit man ſehe/ wie viel ſie zu der
Beſchaffenheit der Winde beytragen. Alles was man nun von den
Winden angemerckt hat/ das muß mit den uͤbrigen meteorologiſchen
Beobachtungen fleißig verglichen werden.

Was endlich die Erzeugung der Duͤnſte anbelangt/ ſo hat man
auf den Bergen und in den Thaͤlern die beſte Gelegenheit/ dieſelbe mit
Augen anzuſehen. Man muß aber Achtung geben/ wenn die mei-
ſten Duͤnſte erzeuget werden/ welches insgemein des Morgens oder
Abends geſchiehet/ alsdenn muß man die Beſchaffenheit der Luft/
in Anſehung ihrer Schwere/ der Winde/ Waͤrme und Kaͤlte/ und in
Anſehung der vorhergegangenen Veraͤnderungen/ auf das genauſte
bemercken/ und auch eben dieſes nachher wieder erforſchen/ wenn man
geſehen/ daß allbereits eine groſſe Menge der Duͤnſte erzeuget iſt.
Man hat da Gelegenheit/ das ganze Werck der Natur in Erzeugung
der Duͤnſte und der daraus erfolgenden Veraͤnderungen des Wetters
oft in einer kurzen Zeit zu ſehen, da manchmal nicht mehr/ als ein
paar Stunden verflieſſen/ da die Duͤnſte entſtehen/ aufſteigen und zu
Wolcken werden/ und hernach unter der Geſtalt des Regens oder
Schnees wieder herunter fallen/ oder ſo hoch hinauf getrieben wer-
den/ daß ſie ſich zertheilen und unſichtbar werden.

Hiezu gehoͤrt noch/ daß man ſich in allen Laͤndern nach den Zei-
chen des bevorſtehenden Regens erkundige/ weil oft dieſe Zeichen eine
Aufloͤſung der Frage halber geben/ deßgleichen/ daß man/ wie ich
ſchon oben erinnert habe/ der gewoͤhnlichſten Witterung in jedem
Land nachfrage.

Wer nun eine Menge ſolcher genauer Beobachtungen von ver-
ſchiedenen Gegenden ſammeln kan/ der wird gewiß viele nuͤtzliche
Saͤtze zur Meteorologie daraus herleiten koͤnnen. Wir wollen nun

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
ent&#x017F;tehen/ und was in der Luft vorher gegangen; <hi rendition="#aq">b</hi>) wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
ihrer Richtung a&#x0364;ndern/ und was die&#x017F;er vorhergegangen/ auch was<lb/>
darauf erfolget; <hi rendition="#aq">c</hi>) wie lange und wie breit ihr Strich i&#x017F;t; <hi rendition="#aq">d</hi>) welche<lb/>
Winde einer jeden Gegend be&#x017F;onders &#x017F;ind/ und zu was fu&#x0364;r Zeiten &#x017F;ie<lb/>
am mei&#x017F;ten wehen; <hi rendition="#aq">e</hi>) was fu&#x0364;r be&#x017F;ondere Wu&#x0364;rckungen die&#x017F;e gewohn-<lb/>
ten Winde auf die Pflanzen und Thiere haben; auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en endlich<lb/><hi rendition="#aq">f</hi>) die Lage und Be&#x017F;chaffenheit des Landes insbe&#x017F;onder mit der Art<lb/>
der Winde verglichen werden/ damit man &#x017F;ehe/ wie viel &#x017F;ie zu der<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der Winde beytragen. Alles was man nun von den<lb/>
Winden angemerckt hat/ das muß mit den u&#x0364;brigen meteorologi&#x017F;chen<lb/>
Beobachtungen fleißig verglichen werden.</p><lb/>
        <p>Was endlich die Erzeugung der Du&#x0364;n&#x017F;te anbelangt/ &#x017F;o hat man<lb/>
auf den Bergen und in den Tha&#x0364;lern die be&#x017F;te Gelegenheit/ die&#x017F;elbe mit<lb/>
Augen anzu&#x017F;ehen. Man muß aber Achtung geben/ wenn die mei-<lb/>
&#x017F;ten Du&#x0364;n&#x017F;te erzeuget werden/ welches insgemein des Morgens oder<lb/>
Abends ge&#x017F;chiehet/ alsdenn muß man die Be&#x017F;chaffenheit der Luft/<lb/>
in An&#x017F;ehung ihrer Schwere/ der Winde/ Wa&#x0364;rme und Ka&#x0364;lte/ und in<lb/>
An&#x017F;ehung der vorhergegangenen Vera&#x0364;nderungen/ auf das genau&#x017F;te<lb/>
bemercken/ und auch eben die&#x017F;es nachher wieder erfor&#x017F;chen/ wenn man<lb/>
ge&#x017F;ehen/ daß allbereits eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge der Du&#x0364;n&#x017F;te erzeuget i&#x017F;t.<lb/>
Man hat da Gelegenheit/ das ganze Werck der Natur in Erzeugung<lb/>
der Du&#x0364;n&#x017F;te und der daraus erfolgenden Vera&#x0364;nderungen des Wetters<lb/>
oft in einer kurzen Zeit zu &#x017F;ehen, da manchmal nicht mehr/ als ein<lb/>
paar Stunden verflie&#x017F;&#x017F;en/ da die Du&#x0364;n&#x017F;te ent&#x017F;tehen/ auf&#x017F;teigen und zu<lb/>
Wolcken werden/ und hernach unter der Ge&#x017F;talt des Regens oder<lb/>
Schnees wieder herunter fallen/ oder &#x017F;o hoch hinauf getrieben wer-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich zertheilen und un&#x017F;ichtbar werden.</p><lb/>
        <p>Hiezu geho&#x0364;rt noch/ daß man &#x017F;ich in allen La&#x0364;ndern nach den Zei-<lb/>
chen des bevor&#x017F;tehenden Regens erkundige/ weil oft die&#x017F;e Zeichen eine<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Frage halber geben/ deßgleichen/ daß man/ wie ich<lb/>
&#x017F;chon oben erinnert habe/ der gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten Witterung in jedem<lb/>
Land nachfrage.</p><lb/>
        <p>Wer nun eine Menge &#x017F;olcher genauer Beobachtungen von ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Gegenden &#x017F;ammeln kan/ der wird gewiß viele nu&#x0364;tzliche<lb/>
Sa&#x0364;tze zur Meteorologie daraus herleiten ko&#x0364;nnen. Wir wollen nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] Vorbericht. entſtehen/ und was in der Luft vorher gegangen; b) wenn ſie ſich in ihrer Richtung aͤndern/ und was dieſer vorhergegangen/ auch was darauf erfolget; c) wie lange und wie breit ihr Strich iſt; d) welche Winde einer jeden Gegend beſonders ſind/ und zu was fuͤr Zeiten ſie am meiſten wehen; e) was fuͤr beſondere Wuͤrckungen dieſe gewohn- ten Winde auf die Pflanzen und Thiere haben; auch muͤſſen endlich f) die Lage und Beſchaffenheit des Landes insbeſonder mit der Art der Winde verglichen werden/ damit man ſehe/ wie viel ſie zu der Beſchaffenheit der Winde beytragen. Alles was man nun von den Winden angemerckt hat/ das muß mit den uͤbrigen meteorologiſchen Beobachtungen fleißig verglichen werden. Was endlich die Erzeugung der Duͤnſte anbelangt/ ſo hat man auf den Bergen und in den Thaͤlern die beſte Gelegenheit/ dieſelbe mit Augen anzuſehen. Man muß aber Achtung geben/ wenn die mei- ſten Duͤnſte erzeuget werden/ welches insgemein des Morgens oder Abends geſchiehet/ alsdenn muß man die Beſchaffenheit der Luft/ in Anſehung ihrer Schwere/ der Winde/ Waͤrme und Kaͤlte/ und in Anſehung der vorhergegangenen Veraͤnderungen/ auf das genauſte bemercken/ und auch eben dieſes nachher wieder erforſchen/ wenn man geſehen/ daß allbereits eine groſſe Menge der Duͤnſte erzeuget iſt. Man hat da Gelegenheit/ das ganze Werck der Natur in Erzeugung der Duͤnſte und der daraus erfolgenden Veraͤnderungen des Wetters oft in einer kurzen Zeit zu ſehen, da manchmal nicht mehr/ als ein paar Stunden verflieſſen/ da die Duͤnſte entſtehen/ aufſteigen und zu Wolcken werden/ und hernach unter der Geſtalt des Regens oder Schnees wieder herunter fallen/ oder ſo hoch hinauf getrieben wer- den/ daß ſie ſich zertheilen und unſichtbar werden. Hiezu gehoͤrt noch/ daß man ſich in allen Laͤndern nach den Zei- chen des bevorſtehenden Regens erkundige/ weil oft dieſe Zeichen eine Aufloͤſung der Frage halber geben/ deßgleichen/ daß man/ wie ich ſchon oben erinnert habe/ der gewoͤhnlichſten Witterung in jedem Land nachfrage. Wer nun eine Menge ſolcher genauer Beobachtungen von ver- ſchiedenen Gegenden ſammeln kan/ der wird gewiß viele nuͤtzliche Saͤtze zur Meteorologie daraus herleiten koͤnnen. Wir wollen nun zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/19
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/19>, abgerufen am 27.05.2019.