Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
nesten. Es ist mir zwar nicht unbekannt/ daß verschiedene Na-
turforscher sich einbilden/ es in diesem Stück weit gebracht zu ha-
ben. Sie bilden sich ein, vollständige Capitel von der Meteoro-
logie in ihren Lehr-Büchern zu haben/ weil sie die Natur nach ihrer
Art erklären und zufrieden sind/ einige scheinbare Möglichkeiten
zu sehen. Jch bitte aber/ solche Philosophen mir deutlich zu er-
klären/ woher doch eigentlich die oft so schnelle Veränderungen der
Luft kommen/ daß die Athmosphär heute so mercklich schwerer
oder leichter ist/ als sie gestern gewesen/ worauf die Haupt-Sache
ankommt; woher es eigentlich komme/ daß eine gewisse Art der
Witterung meistens mit einem gewissen Wind verknüpfet ist/ ob
der Wind das truckene oder nasse Wetter/ oder ob das Wetter
den Wind erzeuget/ oder ob Wetter und Wind beyde von einer
dritten uns noch unbekannten Ursache herkommen u. dergl. Die-
ses erklären sie nur so/ daß mir kein Zweifel mehr übrig bleibt/
alsdenn sollen sie in meinen Augen grosse Leute seyn.

Es kommt in dieser Sache nicht auf angenommene Hypothe-
sen an. Man muß der Natur auf dem Fuß nachgehen/ und ihr
nicht voreilen/ wenn man was gründliches wissen will. Dazu
aber sind die bergichten Gegenden vor allen andern geschickt/ weil
man so zu sagen auf den Bergen die Natur in der Nähe hat/ und
siehet/ wie sie Hand anleget. Wer aber in dieser Sache was gründ-
liches erfahren will/ der muß auf den Bergen und in den Thälern
auf alle Bewegungen der Natur/ die sie in der Luft hervor bringt/
genau acht haben. Es kommt hier auf folgende Haupt-Stücke
an; 1. auf die Veränderung der Luft/ in Ansehung der Schwere;
2. auf die Wärme und Kälte; 3. auf die Winde/ und 4. auf die
Erzeugung der Dünste. Die Veränderungen der Luft können
theils durch das Auge wahrgenommen und gefühlt werden/ theils
aber müssen sie durch Jnstrumente angezeiget werden/ welche die
Grade der Veränderung mit einer mathematischen Gewißheit be-
stimmen. Das blosse Auge zeiget uns oft die Veränderung der
Schwere der Luft. Die Berge sind natürliche Barometer/ an
welchen die Dünste und Wolcken bald hoch bald niedrig stehen.
Wer nun reiset/ der muß auf alle Bewegungen der Dünste und

Wol-
B 3

Vorbericht.
neſten. Es iſt mir zwar nicht unbekannt/ daß verſchiedene Na-
turforſcher ſich einbilden/ es in dieſem Stuͤck weit gebracht zu ha-
ben. Sie bilden ſich ein, vollſtaͤndige Capitel von der Meteoro-
logie in ihren Lehr-Buͤchern zu haben/ weil ſie die Natur nach ihrer
Art erklaͤren und zufrieden ſind/ einige ſcheinbare Moͤglichkeiten
zu ſehen. Jch bitte aber/ ſolche Philoſophen mir deutlich zu er-
klaͤren/ woher doch eigentlich die oft ſo ſchnelle Veraͤnderungen der
Luft kommen/ daß die Athmosphaͤr heute ſo mercklich ſchwerer
oder leichter iſt/ als ſie geſtern geweſen/ worauf die Haupt-Sache
ankommt; woher es eigentlich komme/ daß eine gewiſſe Art der
Witterung meiſtens mit einem gewiſſen Wind verknuͤpfet iſt/ ob
der Wind das truckene oder naſſe Wetter/ oder ob das Wetter
den Wind erzeuget/ oder ob Wetter und Wind beyde von einer
dritten uns noch unbekannten Urſache herkommen u. dergl. Die-
ſes erklaͤren ſie nur ſo/ daß mir kein Zweifel mehr uͤbrig bleibt/
alsdenn ſollen ſie in meinen Augen groſſe Leute ſeyn.

Es kommt in dieſer Sache nicht auf angenommene Hypothe-
ſen an. Man muß der Natur auf dem Fuß nachgehen/ und ihr
nicht voreilen/ wenn man was gruͤndliches wiſſen will. Dazu
aber ſind die bergichten Gegenden vor allen andern geſchickt/ weil
man ſo zu ſagen auf den Bergen die Natur in der Naͤhe hat/ und
ſiehet/ wie ſie Hand anleget. Wer aber in dieſer Sache was gruͤnd-
liches erfahren will/ der muß auf den Bergen und in den Thaͤlern
auf alle Bewegungen der Natur/ die ſie in der Luft hervor bringt/
genau acht haben. Es kommt hier auf folgende Haupt-Stuͤcke
an; 1. auf die Veraͤnderung der Luft/ in Anſehung der Schwere;
2. auf die Waͤrme und Kaͤlte; 3. auf die Winde/ und 4. auf die
Erzeugung der Duͤnſte. Die Veraͤnderungen der Luft koͤnnen
theils durch das Auge wahrgenommen und gefuͤhlt werden/ theils
aber muͤſſen ſie durch Jnſtrumente angezeiget werden/ welche die
Grade der Veraͤnderung mit einer mathematiſchen Gewißheit be-
ſtimmen. Das bloſſe Auge zeiget uns oft die Veraͤnderung der
Schwere der Luft. Die Berge ſind natuͤrliche Barometer/ an
welchen die Duͤnſte und Wolcken bald hoch bald niedrig ſtehen.
Wer nun reiſet/ der muß auf alle Bewegungen der Duͤnſte und

Wol-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
ne&#x017F;ten. Es i&#x017F;t mir zwar nicht unbekannt/ daß ver&#x017F;chiedene Na-<lb/>
turfor&#x017F;cher &#x017F;ich einbilden/ es in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck weit gebracht zu ha-<lb/>
ben. Sie bilden &#x017F;ich ein, voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Capitel von der Meteoro-<lb/>
logie in ihren Lehr-Bu&#x0364;chern zu haben/ weil &#x017F;ie die Natur nach ihrer<lb/>
Art erkla&#x0364;ren und zufrieden &#x017F;ind/ einige &#x017F;cheinbare Mo&#x0364;glichkeiten<lb/>
zu &#x017F;ehen. Jch bitte aber/ &#x017F;olche Philo&#x017F;ophen mir deutlich zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren/ woher doch eigentlich die oft &#x017F;o &#x017F;chnelle Vera&#x0364;nderungen der<lb/>
Luft kommen/ daß die Athmospha&#x0364;r heute &#x017F;o mercklich &#x017F;chwerer<lb/>
oder leichter i&#x017F;t/ als &#x017F;ie ge&#x017F;tern gewe&#x017F;en/ worauf die Haupt-Sache<lb/>
ankommt; woher es eigentlich komme/ daß eine gewi&#x017F;&#x017F;e Art der<lb/>
Witterung mei&#x017F;tens mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en Wind verknu&#x0364;pfet i&#x017F;t/ ob<lb/>
der Wind das truckene oder na&#x017F;&#x017F;e Wetter/ oder ob das Wetter<lb/>
den Wind erzeuget/ oder ob Wetter und Wind beyde von einer<lb/>
dritten uns noch unbekannten Ur&#x017F;ache herkommen u. dergl. Die-<lb/>
&#x017F;es erkla&#x0364;ren &#x017F;ie nur &#x017F;o/ daß mir kein Zweifel mehr u&#x0364;brig bleibt/<lb/>
alsdenn &#x017F;ollen &#x017F;ie in meinen Augen gro&#x017F;&#x017F;e Leute &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Es kommt in die&#x017F;er Sache nicht auf angenommene Hypothe-<lb/>
&#x017F;en an. Man muß der Natur auf dem Fuß nachgehen/ und ihr<lb/>
nicht voreilen/ wenn man was gru&#x0364;ndliches wi&#x017F;&#x017F;en will. Dazu<lb/>
aber &#x017F;ind die bergichten Gegenden vor allen andern ge&#x017F;chickt/ weil<lb/>
man &#x017F;o zu &#x017F;agen auf den Bergen die Natur in der Na&#x0364;he hat/ und<lb/>
&#x017F;iehet/ wie &#x017F;ie Hand anleget. Wer aber in die&#x017F;er Sache was gru&#x0364;nd-<lb/>
liches erfahren will/ der muß auf den Bergen und in den Tha&#x0364;lern<lb/>
auf alle Bewegungen der Natur/ die &#x017F;ie in der Luft hervor bringt/<lb/>
genau acht haben. Es kommt hier auf folgende Haupt-Stu&#x0364;cke<lb/>
an; 1. auf die Vera&#x0364;nderung der Luft/ in An&#x017F;ehung der Schwere;<lb/>
2. auf die Wa&#x0364;rme und Ka&#x0364;lte; 3. auf die Winde/ und 4. auf die<lb/>
Erzeugung der Du&#x0364;n&#x017F;te. Die Vera&#x0364;nderungen der Luft ko&#x0364;nnen<lb/>
theils durch das Auge wahrgenommen und gefu&#x0364;hlt werden/ theils<lb/>
aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie durch Jn&#x017F;trumente angezeiget werden/ welche die<lb/>
Grade der Vera&#x0364;nderung mit einer mathemati&#x017F;chen Gewißheit be-<lb/>
&#x017F;timmen. Das blo&#x017F;&#x017F;e Auge zeiget uns oft die Vera&#x0364;nderung der<lb/>
Schwere der Luft. Die Berge &#x017F;ind natu&#x0364;rliche Barometer/ an<lb/>
welchen die Du&#x0364;n&#x017F;te und Wolcken bald hoch bald niedrig &#x017F;tehen.<lb/>
Wer nun rei&#x017F;et/ der muß auf alle Bewegungen der Du&#x0364;n&#x017F;te und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Wol-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] Vorbericht. neſten. Es iſt mir zwar nicht unbekannt/ daß verſchiedene Na- turforſcher ſich einbilden/ es in dieſem Stuͤck weit gebracht zu ha- ben. Sie bilden ſich ein, vollſtaͤndige Capitel von der Meteoro- logie in ihren Lehr-Buͤchern zu haben/ weil ſie die Natur nach ihrer Art erklaͤren und zufrieden ſind/ einige ſcheinbare Moͤglichkeiten zu ſehen. Jch bitte aber/ ſolche Philoſophen mir deutlich zu er- klaͤren/ woher doch eigentlich die oft ſo ſchnelle Veraͤnderungen der Luft kommen/ daß die Athmosphaͤr heute ſo mercklich ſchwerer oder leichter iſt/ als ſie geſtern geweſen/ worauf die Haupt-Sache ankommt; woher es eigentlich komme/ daß eine gewiſſe Art der Witterung meiſtens mit einem gewiſſen Wind verknuͤpfet iſt/ ob der Wind das truckene oder naſſe Wetter/ oder ob das Wetter den Wind erzeuget/ oder ob Wetter und Wind beyde von einer dritten uns noch unbekannten Urſache herkommen u. dergl. Die- ſes erklaͤren ſie nur ſo/ daß mir kein Zweifel mehr uͤbrig bleibt/ alsdenn ſollen ſie in meinen Augen groſſe Leute ſeyn. Es kommt in dieſer Sache nicht auf angenommene Hypothe- ſen an. Man muß der Natur auf dem Fuß nachgehen/ und ihr nicht voreilen/ wenn man was gruͤndliches wiſſen will. Dazu aber ſind die bergichten Gegenden vor allen andern geſchickt/ weil man ſo zu ſagen auf den Bergen die Natur in der Naͤhe hat/ und ſiehet/ wie ſie Hand anleget. Wer aber in dieſer Sache was gruͤnd- liches erfahren will/ der muß auf den Bergen und in den Thaͤlern auf alle Bewegungen der Natur/ die ſie in der Luft hervor bringt/ genau acht haben. Es kommt hier auf folgende Haupt-Stuͤcke an; 1. auf die Veraͤnderung der Luft/ in Anſehung der Schwere; 2. auf die Waͤrme und Kaͤlte; 3. auf die Winde/ und 4. auf die Erzeugung der Duͤnſte. Die Veraͤnderungen der Luft koͤnnen theils durch das Auge wahrgenommen und gefuͤhlt werden/ theils aber muͤſſen ſie durch Jnſtrumente angezeiget werden/ welche die Grade der Veraͤnderung mit einer mathematiſchen Gewißheit be- ſtimmen. Das bloſſe Auge zeiget uns oft die Veraͤnderung der Schwere der Luft. Die Berge ſind natuͤrliche Barometer/ an welchen die Duͤnſte und Wolcken bald hoch bald niedrig ſtehen. Wer nun reiſet/ der muß auf alle Bewegungen der Duͤnſte und Wol- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/17
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/17>, abgerufen am 23.05.2019.