Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
kleinen Berg-Reise/ die ich gemacht habe/ durch den Druck be-
kannt zu machen/ so halte ich dafür/ daß ich den sonst sehr gerin-
gen Werth dieses Werckgens doch um etwas erhöhen/ und mich
also entschuldigen könne/ wenn ich die Vorrede dazu nützlich und
brauchbar mache/ und darin jungen Anfängern der Physic/ die
etwa auch solche Reisen unternehmen möchten/ eine Anleitung ge-
be/ wie sie solche Reisen mit Nutzen anstellen können. Dieses ist
der Endzweck meiner gegenwärtigen Vorrede.

Alle natürliche Begebenheiten/ sie mögen noch so geringe schei-
nen/ sind merckwürdig. Wenn man sie recht erkennt/ so lassen sie
uns immer etwas von den allgemeinen Gesetzen und Regeln ein-
sehen/ nach welchen die Natur überhaupt in ähnlichen Fällen zu
würcken pflegt. Es sind auch überdem alle Begebenheiten der
Natur so enge mit einander verbunden/ daß allemal eine die Folge
oder die Würckung einer andern ist. Das Aufsteigen oder Fallen
der Dünste ist eine Folge von der veränderten Schwere der Luft/
und würckt entweder schönes oder schlechtes Wetter/ dieses aber
würckt eine Beförderung oder Hinterniß in dem Wachsthum der
Pflanzen/ u. s. f./ und so hangen alle natürliche Begebenheiten durch
eine natürliche Verbindung zusammen. Wenn man also eine ge-
wisse Würckung deutlich erkennen will/ so muß man alle vorher-
gehende erkennen/ welche nach und nach diese letzte Würckung her-
vorgebracht haben. Hieraus folget also, daß ein Naturforscher
auf alle Bewegungen und so zu sagen auf alle Schritte der Natur
ein wachsames und forschendes Auge werffen muß. Wer demnach
reiset/ die Natur zu beobachten/ der muß überall/ wo er hin-
kommt/ auf die ganze Natur ein wachsames Auge haben/ und
alles beobachten/ was vor ihm liegt.

Damit man aber nun desto deutlicher sehe/ was für Sachen
auf einer physicalischen Reise über die Gebürge zu beobachten sind/
so wollen wir uns in eine nähere Erklärung der verschiednen Rei-
chen einlassen/ wo die Natur sichtbar herschet. Die Natur zei-
get sich 1) in der Gestaltung/ und dem Bau der Erde überhaupt/
2) in der Vermischung der sogenannten 4. cörperlichen Elemente/
3) in Hervorbringung der besondern Arten der Steine und Me-

tallen/

Vorbericht.
kleinen Berg-Reiſe/ die ich gemacht habe/ durch den Druck be-
kannt zu machen/ ſo halte ich dafuͤr/ daß ich den ſonſt ſehr gerin-
gen Werth dieſes Werckgens doch um etwas erhoͤhen/ und mich
alſo entſchuldigen koͤnne/ wenn ich die Vorrede dazu nuͤtzlich und
brauchbar mache/ und darin jungen Anfaͤngern der Phyſic/ die
etwa auch ſolche Reiſen unternehmen moͤchten/ eine Anleitung ge-
be/ wie ſie ſolche Reiſen mit Nutzen anſtellen koͤnnen. Dieſes iſt
der Endzweck meiner gegenwaͤrtigen Vorrede.

Alle natuͤrliche Begebenheiten/ ſie moͤgen noch ſo geringe ſchei-
nen/ ſind merckwuͤrdig. Wenn man ſie recht erkennt/ ſo laſſen ſie
uns immer etwas von den allgemeinen Geſetzen und Regeln ein-
ſehen/ nach welchen die Natur uͤberhaupt in aͤhnlichen Faͤllen zu
wuͤrcken pflegt. Es ſind auch uͤberdem alle Begebenheiten der
Natur ſo enge mit einander verbunden/ daß allemal eine die Folge
oder die Wuͤrckung einer andern iſt. Das Aufſteigen oder Fallen
der Duͤnſte iſt eine Folge von der veraͤnderten Schwere der Luft/
und wuͤrckt entweder ſchoͤnes oder ſchlechtes Wetter/ dieſes aber
wuͤrckt eine Befoͤrderung oder Hinterniß in dem Wachsthum der
Pflanzen/ u. ſ. f./ und ſo hangen alle natuͤrliche Begebenheiten durch
eine natuͤrliche Verbindung zuſammen. Wenn man alſo eine ge-
wiſſe Wuͤrckung deutlich erkennen will/ ſo muß man alle vorher-
gehende erkennen/ welche nach und nach dieſe letzte Wuͤrckung her-
vorgebracht haben. Hieraus folget alſo, daß ein Naturforſcher
auf alle Bewegungen und ſo zu ſagen auf alle Schritte der Natur
ein wachſames und forſchendes Auge werffen muß. Wer demnach
reiſet/ die Natur zu beobachten/ der muß uͤberall/ wo er hin-
kommt/ auf die ganze Natur ein wachſames Auge haben/ und
alles beobachten/ was vor ihm liegt.

Damit man aber nun deſto deutlicher ſehe/ was fuͤr Sachen
auf einer phyſicaliſchen Reiſe uͤber die Gebuͤrge zu beobachten ſind/
ſo wollen wir uns in eine naͤhere Erklaͤrung der verſchiednen Rei-
chen einlaſſen/ wo die Natur ſichtbar herſchet. Die Natur zei-
get ſich 1) in der Geſtaltung/ und dem Bau der Erde uͤberhaupt/
2) in der Vermiſchung der ſogenannten 4. coͤrperlichen Elemente/
3) in Hervorbringung der beſondern Arten der Steine und Me-

tallen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
kleinen Berg-Rei&#x017F;e/ die ich gemacht habe/ durch den Druck be-<lb/>
kannt zu machen/ &#x017F;o halte ich dafu&#x0364;r/ daß ich den &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr gerin-<lb/>
gen Werth die&#x017F;es Werckgens doch um etwas erho&#x0364;hen/ und mich<lb/>
al&#x017F;o ent&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nne/ wenn ich die Vorrede dazu nu&#x0364;tzlich und<lb/>
brauchbar mache/ und darin jungen Anfa&#x0364;ngern der Phy&#x017F;ic/ die<lb/>
etwa auch &#x017F;olche Rei&#x017F;en unternehmen mo&#x0364;chten/ eine Anleitung ge-<lb/>
be/ wie &#x017F;ie &#x017F;olche Rei&#x017F;en mit Nutzen an&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
der Endzweck meiner gegenwa&#x0364;rtigen Vorrede.</p><lb/>
        <p>Alle natu&#x0364;rliche Begebenheiten/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen noch &#x017F;o geringe &#x017F;chei-<lb/>
nen/ &#x017F;ind merckwu&#x0364;rdig. Wenn man &#x017F;ie recht erkennt/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
uns immer etwas von den allgemeinen Ge&#x017F;etzen und Regeln ein-<lb/>
&#x017F;ehen/ nach welchen die Natur u&#x0364;berhaupt in a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen zu<lb/>
wu&#x0364;rcken pflegt. Es &#x017F;ind auch u&#x0364;berdem alle Begebenheiten der<lb/>
Natur &#x017F;o enge mit einander verbunden/ daß allemal eine die Folge<lb/>
oder die Wu&#x0364;rckung einer andern i&#x017F;t. Das Auf&#x017F;teigen oder Fallen<lb/>
der Du&#x0364;n&#x017F;te i&#x017F;t eine Folge von der vera&#x0364;nderten Schwere der Luft/<lb/>
und wu&#x0364;rckt entweder &#x017F;cho&#x0364;nes oder &#x017F;chlechtes Wetter/ die&#x017F;es aber<lb/>
wu&#x0364;rckt eine Befo&#x0364;rderung oder Hinterniß in dem Wachsthum der<lb/>
Pflanzen/ u. &#x017F;. f./ und &#x017F;o hangen alle natu&#x0364;rliche Begebenheiten durch<lb/>
eine natu&#x0364;rliche Verbindung zu&#x017F;ammen. Wenn man al&#x017F;o eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Wu&#x0364;rckung deutlich erkennen will/ &#x017F;o muß man alle vorher-<lb/>
gehende erkennen/ welche nach und nach die&#x017F;e letzte Wu&#x0364;rckung her-<lb/>
vorgebracht haben. Hieraus folget al&#x017F;o, daß ein Naturfor&#x017F;cher<lb/>
auf alle Bewegungen und &#x017F;o zu &#x017F;agen auf alle Schritte der Natur<lb/>
ein wach&#x017F;ames und for&#x017F;chendes Auge werffen muß. Wer demnach<lb/>
rei&#x017F;et/ die Natur zu beobachten/ der muß u&#x0364;berall/ wo er hin-<lb/>
kommt/ auf die ganze Natur ein wach&#x017F;ames Auge haben/ und<lb/>
alles beobachten/ was vor ihm liegt.</p><lb/>
        <p>Damit man aber nun de&#x017F;to deutlicher &#x017F;ehe/ was fu&#x0364;r Sachen<lb/>
auf einer phy&#x017F;icali&#x017F;chen Rei&#x017F;e u&#x0364;ber die Gebu&#x0364;rge zu beobachten &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;o wollen wir uns in eine na&#x0364;here Erkla&#x0364;rung der ver&#x017F;chiednen Rei-<lb/>
chen einla&#x017F;&#x017F;en/ wo die Natur &#x017F;ichtbar her&#x017F;chet. Die Natur zei-<lb/>
get &#x017F;ich 1) in der Ge&#x017F;taltung/ und dem Bau der Erde u&#x0364;berhaupt/<lb/>
2) in der Vermi&#x017F;chung der &#x017F;ogenannten 4. co&#x0364;rperlichen Elemente/<lb/>
3) in Hervorbringung der be&#x017F;ondern Arten der Steine und Me-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tallen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Vorbericht. kleinen Berg-Reiſe/ die ich gemacht habe/ durch den Druck be- kannt zu machen/ ſo halte ich dafuͤr/ daß ich den ſonſt ſehr gerin- gen Werth dieſes Werckgens doch um etwas erhoͤhen/ und mich alſo entſchuldigen koͤnne/ wenn ich die Vorrede dazu nuͤtzlich und brauchbar mache/ und darin jungen Anfaͤngern der Phyſic/ die etwa auch ſolche Reiſen unternehmen moͤchten/ eine Anleitung ge- be/ wie ſie ſolche Reiſen mit Nutzen anſtellen koͤnnen. Dieſes iſt der Endzweck meiner gegenwaͤrtigen Vorrede. Alle natuͤrliche Begebenheiten/ ſie moͤgen noch ſo geringe ſchei- nen/ ſind merckwuͤrdig. Wenn man ſie recht erkennt/ ſo laſſen ſie uns immer etwas von den allgemeinen Geſetzen und Regeln ein- ſehen/ nach welchen die Natur uͤberhaupt in aͤhnlichen Faͤllen zu wuͤrcken pflegt. Es ſind auch uͤberdem alle Begebenheiten der Natur ſo enge mit einander verbunden/ daß allemal eine die Folge oder die Wuͤrckung einer andern iſt. Das Aufſteigen oder Fallen der Duͤnſte iſt eine Folge von der veraͤnderten Schwere der Luft/ und wuͤrckt entweder ſchoͤnes oder ſchlechtes Wetter/ dieſes aber wuͤrckt eine Befoͤrderung oder Hinterniß in dem Wachsthum der Pflanzen/ u. ſ. f./ und ſo hangen alle natuͤrliche Begebenheiten durch eine natuͤrliche Verbindung zuſammen. Wenn man alſo eine ge- wiſſe Wuͤrckung deutlich erkennen will/ ſo muß man alle vorher- gehende erkennen/ welche nach und nach dieſe letzte Wuͤrckung her- vorgebracht haben. Hieraus folget alſo, daß ein Naturforſcher auf alle Bewegungen und ſo zu ſagen auf alle Schritte der Natur ein wachſames und forſchendes Auge werffen muß. Wer demnach reiſet/ die Natur zu beobachten/ der muß uͤberall/ wo er hin- kommt/ auf die ganze Natur ein wachſames Auge haben/ und alles beobachten/ was vor ihm liegt. Damit man aber nun deſto deutlicher ſehe/ was fuͤr Sachen auf einer phyſicaliſchen Reiſe uͤber die Gebuͤrge zu beobachten ſind/ ſo wollen wir uns in eine naͤhere Erklaͤrung der verſchiednen Rei- chen einlaſſen/ wo die Natur ſichtbar herſchet. Die Natur zei- get ſich 1) in der Geſtaltung/ und dem Bau der Erde uͤberhaupt/ 2) in der Vermiſchung der ſogenannten 4. coͤrperlichen Elemente/ 3) in Hervorbringung der beſondern Arten der Steine und Me- tallen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/14
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/14>, abgerufen am 19.05.2019.