Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
len einbilden/ daß er was errathen könne. Die Versäumung die-
ser Regel hat gemacht/ daß die Physic/ ungeachtet sie vermuth-
lich die älteste unter allen Wissenschaften/ bis auf unsre Zeiten
in so grosser Unvollkommenheit geblieben ist/ und daß unter allen
Lehr-Gebäuden von den Würckungen der Natur/ die von Alters
her bis auf unsre Zeiten sind gemacht worden/ kein einziges ist/
das nicht durch die Erfahrung über einen Hauffen geworffen
worden. Und wenn diese edle Wissenschaft soll zur Vollkommen-
heit steigen/ so muß man nothwendig sich so weit erniedrigen/
daß man seine eigenen Erfindungen beyseite setzt/ und die Natur
auf das genauste beobachtet.

Die allgemeinen/ und wenn ich so sagen kan/ die gröbern
Würckungen der Natur/ an denen aber am meisten gelegen ist/
können nicht anders erfahren werden/ als wenn man sich auf der
Welt umsiehet. Wer immer in seinem Zimmer oder in seiner
Stadt eingeschlossen bleibt/ der kan die Natur niemalen kennen
lernen. Man muß auf den Schauplatz/ wo sie sich zeiget/ heraus-
gehen. Man muß die Felder/ die Berge/ die Klüfte und das
Wasser/ wo sie würckt/ besuchen/ und daselbst auf ihr Verhal-
ten Achtung geben. Also folget hieraus/ daß zur Aufnahm der
Physic unumgänglich nöthig ist/ daß man physicalische Reisen an-
stellet. Zu solchen Reisen aber muß man die bequemsten Oerter
aus suchen/ wo sich die Natur in ihrer Mannigfältigkeit am mei-
sten zeiget.

Die bergichten Länder/ wie die Schweitz ist/ sind zu dieser
Absicht die allermerckwürdigsten/ weil die Natur nirgend so ver-
schieden ist/ und sehr viele ihrer vornehmsten Würckungen nirgend
so schön als an diesen Orten zeiget. Wer aber solche Länder in
Absicht auf die Erforschung der Natur besuchen will/ der muß
schon vorher einigen Unterricht von natürlichen Dingen haben/
um zu wissen/ was er eigentlich zu suchen, und worauf er seine
Gedancken und Angen zu richten hat; Denn sonst wird er fast
eben so leer an Erkänntniß wieder zurück kommen/ als er vor-
her war.

Weil ich genugsame Gründe hatte/ die Beschreibung der

kleinen
B

Vorbericht.
len einbilden/ daß er was errathen koͤnne. Die Verſaͤumung die-
ſer Regel hat gemacht/ daß die Phyſic/ ungeachtet ſie vermuth-
lich die aͤlteſte unter allen Wiſſenſchaften/ bis auf unſre Zeiten
in ſo groſſer Unvollkommenheit geblieben iſt/ und daß unter allen
Lehr-Gebaͤuden von den Wuͤrckungen der Natur/ die von Alters
her bis auf unſre Zeiten ſind gemacht worden/ kein einziges iſt/
das nicht durch die Erfahrung uͤber einen Hauffen geworffen
worden. Und wenn dieſe edle Wiſſenſchaft ſoll zur Vollkommen-
heit ſteigen/ ſo muß man nothwendig ſich ſo weit erniedrigen/
daß man ſeine eigenen Erfindungen beyſeite ſetzt/ und die Natur
auf das genauſte beobachtet.

Die allgemeinen/ und wenn ich ſo ſagen kan/ die groͤbern
Wuͤrckungen der Natur/ an denen aber am meiſten gelegen iſt/
koͤnnen nicht anders erfahren werden/ als wenn man ſich auf der
Welt umſiehet. Wer immer in ſeinem Zimmer oder in ſeiner
Stadt eingeſchloſſen bleibt/ der kan die Natur niemalen kennen
lernen. Man muß auf den Schauplatz/ wo ſie ſich zeiget/ heraus-
gehen. Man muß die Felder/ die Berge/ die Kluͤfte und das
Waſſer/ wo ſie wuͤrckt/ beſuchen/ und daſelbſt auf ihr Verhal-
ten Achtung geben. Alſo folget hieraus/ daß zur Aufnahm der
Phyſic unumgaͤnglich noͤthig iſt/ daß man phyſicaliſche Reiſen an-
ſtellet. Zu ſolchen Reiſen aber muß man die bequemſten Oerter
aus ſuchen/ wo ſich die Natur in ihrer Mannigfaͤltigkeit am mei-
ſten zeiget.

Die bergichten Laͤnder/ wie die Schweitz iſt/ ſind zu dieſer
Abſicht die allermerckwuͤrdigſten/ weil die Natur nirgend ſo ver-
ſchieden iſt/ und ſehr viele ihrer vornehmſten Wuͤrckungen nirgend
ſo ſchoͤn als an dieſen Orten zeiget. Wer aber ſolche Laͤnder in
Abſicht auf die Erforſchung der Natur beſuchen will/ der muß
ſchon vorher einigen Unterricht von natuͤrlichen Dingen haben/
um zu wiſſen/ was er eigentlich zu ſuchen, und worauf er ſeine
Gedancken und Angen zu richten hat; Denn ſonſt wird er faſt
eben ſo leer an Erkaͤnntniß wieder zuruͤck kommen/ als er vor-
her war.

Weil ich genugſame Gruͤnde hatte/ die Beſchreibung der

kleinen
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht.</hi></fw><lb/>
len einbilden/ daß er was errathen ko&#x0364;nne. Die Ver&#x017F;a&#x0364;umung die-<lb/>
&#x017F;er Regel hat gemacht/ daß die Phy&#x017F;ic/ ungeachtet &#x017F;ie vermuth-<lb/>
lich die a&#x0364;lte&#x017F;te unter allen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften/ bis auf un&#x017F;re Zeiten<lb/>
in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Unvollkommenheit geblieben i&#x017F;t/ und daß unter allen<lb/>
Lehr-Geba&#x0364;uden von den Wu&#x0364;rckungen der Natur/ die von Alters<lb/>
her bis auf un&#x017F;re Zeiten &#x017F;ind gemacht worden/ kein einziges i&#x017F;t/<lb/>
das nicht durch die Erfahrung u&#x0364;ber einen Hauffen geworffen<lb/>
worden. Und wenn die&#x017F;e edle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;oll zur Vollkommen-<lb/>
heit &#x017F;teigen/ &#x017F;o muß man nothwendig &#x017F;ich &#x017F;o weit erniedrigen/<lb/>
daß man &#x017F;eine eigenen Erfindungen bey&#x017F;eite &#x017F;etzt/ und die Natur<lb/>
auf das genau&#x017F;te beobachtet.</p><lb/>
        <p>Die allgemeinen/ und wenn ich &#x017F;o &#x017F;agen kan/ die gro&#x0364;bern<lb/>
Wu&#x0364;rckungen der Natur/ an denen aber am mei&#x017F;ten gelegen i&#x017F;t/<lb/>
ko&#x0364;nnen nicht anders erfahren werden/ als wenn man &#x017F;ich auf der<lb/>
Welt um&#x017F;iehet. Wer immer in &#x017F;einem Zimmer oder in &#x017F;einer<lb/>
Stadt einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleibt/ der kan die Natur niemalen kennen<lb/>
lernen. Man muß auf den Schauplatz/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich zeiget/ heraus-<lb/>
gehen. Man muß die Felder/ die Berge/ die Klu&#x0364;fte und das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ wo &#x017F;ie wu&#x0364;rckt/ be&#x017F;uchen/ und da&#x017F;elb&#x017F;t auf ihr Verhal-<lb/>
ten Achtung geben. Al&#x017F;o folget hieraus/ daß zur Aufnahm der<lb/>
Phy&#x017F;ic unumga&#x0364;nglich no&#x0364;thig i&#x017F;t/ daß man phy&#x017F;icali&#x017F;che Rei&#x017F;en an-<lb/>
&#x017F;tellet. Zu &#x017F;olchen Rei&#x017F;en aber muß man die bequem&#x017F;ten Oerter<lb/>
aus &#x017F;uchen/ wo &#x017F;ich die Natur in ihrer Mannigfa&#x0364;ltigkeit am mei-<lb/>
&#x017F;ten zeiget.</p><lb/>
        <p>Die bergichten La&#x0364;nder/ wie die Schweitz i&#x017F;t/ &#x017F;ind zu die&#x017F;er<lb/>
Ab&#x017F;icht die allermerckwu&#x0364;rdig&#x017F;ten/ weil die Natur nirgend &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;chieden i&#x017F;t/ und &#x017F;ehr viele ihrer vornehm&#x017F;ten Wu&#x0364;rckungen nirgend<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n als an die&#x017F;en Orten zeiget. Wer aber &#x017F;olche La&#x0364;nder in<lb/>
Ab&#x017F;icht auf die Erfor&#x017F;chung der Natur be&#x017F;uchen will/ der muß<lb/>
&#x017F;chon vorher einigen Unterricht von natu&#x0364;rlichen Dingen haben/<lb/>
um zu wi&#x017F;&#x017F;en/ was er eigentlich zu &#x017F;uchen, und worauf er &#x017F;eine<lb/>
Gedancken und Angen zu richten hat; Denn &#x017F;on&#x017F;t wird er fa&#x017F;t<lb/>
eben &#x017F;o leer an Erka&#x0364;nntniß wieder zuru&#x0364;ck kommen/ als er vor-<lb/>
her war.</p><lb/>
        <p>Weil ich genug&#x017F;ame Gru&#x0364;nde hatte/ die Be&#x017F;chreibung der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">kleinen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Vorbericht. len einbilden/ daß er was errathen koͤnne. Die Verſaͤumung die- ſer Regel hat gemacht/ daß die Phyſic/ ungeachtet ſie vermuth- lich die aͤlteſte unter allen Wiſſenſchaften/ bis auf unſre Zeiten in ſo groſſer Unvollkommenheit geblieben iſt/ und daß unter allen Lehr-Gebaͤuden von den Wuͤrckungen der Natur/ die von Alters her bis auf unſre Zeiten ſind gemacht worden/ kein einziges iſt/ das nicht durch die Erfahrung uͤber einen Hauffen geworffen worden. Und wenn dieſe edle Wiſſenſchaft ſoll zur Vollkommen- heit ſteigen/ ſo muß man nothwendig ſich ſo weit erniedrigen/ daß man ſeine eigenen Erfindungen beyſeite ſetzt/ und die Natur auf das genauſte beobachtet. Die allgemeinen/ und wenn ich ſo ſagen kan/ die groͤbern Wuͤrckungen der Natur/ an denen aber am meiſten gelegen iſt/ koͤnnen nicht anders erfahren werden/ als wenn man ſich auf der Welt umſiehet. Wer immer in ſeinem Zimmer oder in ſeiner Stadt eingeſchloſſen bleibt/ der kan die Natur niemalen kennen lernen. Man muß auf den Schauplatz/ wo ſie ſich zeiget/ heraus- gehen. Man muß die Felder/ die Berge/ die Kluͤfte und das Waſſer/ wo ſie wuͤrckt/ beſuchen/ und daſelbſt auf ihr Verhal- ten Achtung geben. Alſo folget hieraus/ daß zur Aufnahm der Phyſic unumgaͤnglich noͤthig iſt/ daß man phyſicaliſche Reiſen an- ſtellet. Zu ſolchen Reiſen aber muß man die bequemſten Oerter aus ſuchen/ wo ſich die Natur in ihrer Mannigfaͤltigkeit am mei- ſten zeiget. Die bergichten Laͤnder/ wie die Schweitz iſt/ ſind zu dieſer Abſicht die allermerckwuͤrdigſten/ weil die Natur nirgend ſo ver- ſchieden iſt/ und ſehr viele ihrer vornehmſten Wuͤrckungen nirgend ſo ſchoͤn als an dieſen Orten zeiget. Wer aber ſolche Laͤnder in Abſicht auf die Erforſchung der Natur beſuchen will/ der muß ſchon vorher einigen Unterricht von natuͤrlichen Dingen haben/ um zu wiſſen/ was er eigentlich zu ſuchen, und worauf er ſeine Gedancken und Angen zu richten hat; Denn ſonſt wird er faſt eben ſo leer an Erkaͤnntniß wieder zuruͤck kommen/ als er vor- her war. Weil ich genugſame Gruͤnde hatte/ die Beſchreibung der kleinen B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/13
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/13>, abgerufen am 18.10.2019.