Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht
Von denjenigen Sachen, welche man bey den
Physicalischen Reisen zu beobachten hat.

DJe Erforschung der Natur ist eine sehr würdi-
ge Beschäftigung für den menschlichen Verstand/ und
ist daher auch von den ältesten Zeiten her von den be-
rühmtesten Weltweisen in Betrachtung gezogen wor-
den. Wie aber in allen Untersuchungen die Ordnung und Me-
thode das erste ist/ worauf man Achtung zu geben hat/ so kommt
es auch in Erforschung der Natur hauptsächlich darauf an/ daß
man darinn einen richtigen Weg erwehlt/ worauf man in seinen
Untersuchungen und Erklärungen sicher fortgehen kan. Einem
Natur-Verständigen liegt ob/ die Würckungen der Natur/ die
wir alle Tage vor Augen sehen/ zu erklären/ das ist/ zu zeigen/
wie es zugehet/ daß die Natur solche Würckungen hervor bringt;
Und da ist ganz klar/ daß hiezu kein sicherer Weg ist/ als daß
man auf die vorhergehenden Würckungen der Natur/ welche die
endliche Würckung/ die man erklären wil/ hervor gebracht hat/
genau Achtung gebe; Denn wenn man nur die letzte Würckung
betrachten/ und hernach aus seinem Kopf Mittel und Weg erden-
ken wollte/ wie die Natur hat können zu dieser letzten Würckung
kommen/ so würde man fast allemal auf wunderliche und seltsame
Sätze fallen/ welche die Natur niemalen gekennt hat. Denn
unser Verstand ist so sehr eingeschrenckt/ daß er oft ewig auf eine
Sache dencken könte/ ehe er den wahren Grund derselben finden
würde. Wenn ein Mensch/ der niemalen eine Pflanze gesehen
hätte/ auf ein beblühmtes Feld geführt würde/ wo er so mancher-
ley Blumen vor sich fände/ und es würde ihm aufgetragen/ er
sollte erklären/ woher diese Pflanzen entstanden/ so könte er eine

Ewig-
Vorbericht
Von denjenigen Sachen, welche man bey den
Phyſicaliſchen Reiſen zu beobachten hat.

DJe Erforſchung der Natur iſt eine ſehr wuͤrdi-
ge Beſchaͤftigung fuͤr den menſchlichen Verſtand/ und
iſt daher auch von den aͤlteſten Zeiten her von den be-
ruͤhmteſten Weltweiſen in Betrachtung gezogen wor-
den. Wie aber in allen Unterſuchungen die Ordnung und Me-
thode das erſte iſt/ worauf man Achtung zu geben hat/ ſo kommt
es auch in Erforſchung der Natur hauptſaͤchlich darauf an/ daß
man darinn einen richtigen Weg erwehlt/ worauf man in ſeinen
Unterſuchungen und Erklaͤrungen ſicher fortgehen kan. Einem
Natur-Verſtaͤndigen liegt ob/ die Wuͤrckungen der Natur/ die
wir alle Tage vor Augen ſehen/ zu erklaͤren/ das iſt/ zu zeigen/
wie es zugehet/ daß die Natur ſolche Wuͤrckungen hervor bringt;
Und da iſt ganz klar/ daß hiezu kein ſicherer Weg iſt/ als daß
man auf die vorhergehenden Wuͤrckungen der Natur/ welche die
endliche Wuͤrckung/ die man erklaͤren wil/ hervor gebracht hat/
genau Achtung gebe; Denn wenn man nur die letzte Wuͤrckung
betrachten/ und hernach aus ſeinem Kopf Mittel und Weg erden-
ken wollte/ wie die Natur hat koͤnnen zu dieſer letzten Wuͤrckung
kommen/ ſo wuͤrde man faſt allemal auf wunderliche und ſeltſame
Saͤtze fallen/ welche die Natur niemalen gekennt hat. Denn
unſer Verſtand iſt ſo ſehr eingeſchrenckt/ daß er oft ewig auf eine
Sache dencken koͤnte/ ehe er den wahren Grund derſelben finden
wuͤrde. Wenn ein Menſch/ der niemalen eine Pflanze geſehen
haͤtte/ auf ein bebluͤhmtes Feld gefuͤhrt wuͤrde/ wo er ſo mancher-
ley Blumen vor ſich faͤnde/ und es wuͤrde ihm aufgetragen/ er
ſollte erklaͤren/ woher dieſe Pflanzen entſtanden/ ſo koͤnte er eine

Ewig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[7]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>orbericht</hi><lb/>
Von denjenigen Sachen, welche man bey den<lb/>
Phy&#x017F;icali&#x017F;chen Rei&#x017F;en zu beobachten hat.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je Erfor&#x017F;chung der Natur i&#x017F;t eine &#x017F;ehr wu&#x0364;rdi-</hi><lb/>
ge Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung fu&#x0364;r den men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand/ und<lb/>
i&#x017F;t daher auch von den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten her von den be-<lb/>
ru&#x0364;hmte&#x017F;ten Weltwei&#x017F;en in Betrachtung gezogen wor-<lb/>
den. Wie aber in allen Unter&#x017F;uchungen die Ordnung und Me-<lb/>
thode das er&#x017F;te i&#x017F;t/ worauf man Achtung zu geben hat/ &#x017F;o kommt<lb/>
es auch in Erfor&#x017F;chung der Natur haupt&#x017F;a&#x0364;chlich darauf an/ daß<lb/>
man darinn einen richtigen Weg erwehlt/ worauf man in &#x017F;einen<lb/>
Unter&#x017F;uchungen und Erkla&#x0364;rungen &#x017F;icher fortgehen kan. Einem<lb/>
Natur-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen liegt ob/ die Wu&#x0364;rckungen der Natur/ die<lb/>
wir alle Tage vor Augen &#x017F;ehen/ zu erkla&#x0364;ren/ das i&#x017F;t/ zu zeigen/<lb/>
wie es zugehet/ daß die Natur &#x017F;olche Wu&#x0364;rckungen hervor bringt;<lb/>
Und da i&#x017F;t ganz klar/ daß hiezu kein &#x017F;icherer Weg i&#x017F;t/ als daß<lb/>
man auf die vorhergehenden Wu&#x0364;rckungen der Natur/ welche die<lb/>
endliche Wu&#x0364;rckung/ die man erkla&#x0364;ren wil/ hervor gebracht hat/<lb/>
genau Achtung gebe; Denn wenn man nur die letzte Wu&#x0364;rckung<lb/>
betrachten/ und hernach aus &#x017F;einem Kopf Mittel und Weg erden-<lb/>
ken wollte/ wie die Natur hat ko&#x0364;nnen zu die&#x017F;er letzten Wu&#x0364;rckung<lb/>
kommen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man fa&#x017F;t allemal auf wunderliche und &#x017F;elt&#x017F;ame<lb/>
Sa&#x0364;tze fallen/ welche die Natur niemalen gekennt hat. Denn<lb/>
un&#x017F;er Ver&#x017F;tand i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr einge&#x017F;chrenckt/ daß er oft ewig auf eine<lb/>
Sache dencken ko&#x0364;nte/ ehe er den wahren Grund der&#x017F;elben finden<lb/>
wu&#x0364;rde. Wenn ein Men&#x017F;ch/ der niemalen eine Pflanze ge&#x017F;ehen<lb/>
ha&#x0364;tte/ auf ein beblu&#x0364;hmtes Feld gefu&#x0364;hrt wu&#x0364;rde/ wo er &#x017F;o mancher-<lb/>
ley Blumen vor &#x017F;ich fa&#x0364;nde/ und es wu&#x0364;rde ihm aufgetragen/ er<lb/>
&#x017F;ollte erkla&#x0364;ren/ woher die&#x017F;e Pflanzen ent&#x017F;tanden/ &#x017F;o ko&#x0364;nte er eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ewig-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0011] Vorbericht Von denjenigen Sachen, welche man bey den Phyſicaliſchen Reiſen zu beobachten hat. DJe Erforſchung der Natur iſt eine ſehr wuͤrdi- ge Beſchaͤftigung fuͤr den menſchlichen Verſtand/ und iſt daher auch von den aͤlteſten Zeiten her von den be- ruͤhmteſten Weltweiſen in Betrachtung gezogen wor- den. Wie aber in allen Unterſuchungen die Ordnung und Me- thode das erſte iſt/ worauf man Achtung zu geben hat/ ſo kommt es auch in Erforſchung der Natur hauptſaͤchlich darauf an/ daß man darinn einen richtigen Weg erwehlt/ worauf man in ſeinen Unterſuchungen und Erklaͤrungen ſicher fortgehen kan. Einem Natur-Verſtaͤndigen liegt ob/ die Wuͤrckungen der Natur/ die wir alle Tage vor Augen ſehen/ zu erklaͤren/ das iſt/ zu zeigen/ wie es zugehet/ daß die Natur ſolche Wuͤrckungen hervor bringt; Und da iſt ganz klar/ daß hiezu kein ſicherer Weg iſt/ als daß man auf die vorhergehenden Wuͤrckungen der Natur/ welche die endliche Wuͤrckung/ die man erklaͤren wil/ hervor gebracht hat/ genau Achtung gebe; Denn wenn man nur die letzte Wuͤrckung betrachten/ und hernach aus ſeinem Kopf Mittel und Weg erden- ken wollte/ wie die Natur hat koͤnnen zu dieſer letzten Wuͤrckung kommen/ ſo wuͤrde man faſt allemal auf wunderliche und ſeltſame Saͤtze fallen/ welche die Natur niemalen gekennt hat. Denn unſer Verſtand iſt ſo ſehr eingeſchrenckt/ daß er oft ewig auf eine Sache dencken koͤnte/ ehe er den wahren Grund derſelben finden wuͤrde. Wenn ein Menſch/ der niemalen eine Pflanze geſehen haͤtte/ auf ein bebluͤhmtes Feld gefuͤhrt wuͤrde/ wo er ſo mancher- ley Blumen vor ſich faͤnde/ und es wuͤrde ihm aufgetragen/ er ſollte erklaͤren/ woher dieſe Pflanzen entſtanden/ ſo koͤnte er eine Ewig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/11
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/11>, abgerufen am 14.10.2019.