Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strouhal, Vincenz: Ueber eine besondere Art der Tonerregung. In: Annalen der Physik und Chemie. Leipzig, 1878. NF. Bd. V, H. 10, S. 216-251.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Strouhal.
[Tabelle]

Der mittlere Durchmesser D der angewandten Drähte
wurde durch Wägung bestimmt; dabei wurde als speci-
fisches Gewicht bei Messingdrähten 8,4, bei Kupferdrähten
8,9 angenommen; der Fehler der Bestimmung dürfte also
selten ein Procent übersteigen. Bei den dickeren Glas-
stäben und Glasröhren wurde D durch Volumenmessung
ermittelt, indem der Körper bis zu einer bestimmten Länge
in eine gewogene Menge Quecksilber oder Wasser einge-
taucht und die Gewichtsabnahme derselben bestimmt wurde;
um aber auch den Einfluss eines nicht vollkommen kreis-
förmigen Querschnittes derselben zu eliminiren, wurden
ihnen bei der Beobachtung zwei um 90° voneinander ver-
schiedene Stellungen ertheilt und das Mittel aus den bei-
den für jede Stellung erhaltenen Werthen der Bewegungs-
geschwindigkeit als dem beobachteten Reibungstone ent-
sprechend angenommen.

Sämmtliche Beobachtungen wurden bei der gewöhn-
lichen, zwischen 16° und 20° schwankenden Zimmertem-
peratur angestellt.

§. 8. Folgerungen.

Auf Grundlage der im vorigen Paragraphen mitge-
theilten Beobachtungen ist man wohl berechtigt, innerhalb
der Grenzen, in denen sie sich bewegen, zwischen der Be-
wegungsgeschwindigkeit V und der Tonhöhe N das Gesetz

V. Strouhal.
[Tabelle]

Der mittlere Durchmesser D der angewandten Drähte
wurde durch Wägung bestimmt; dabei wurde als speci-
fisches Gewicht bei Messingdrähten 8,4, bei Kupferdrähten
8,9 angenommen; der Fehler der Bestimmung dürfte also
selten ein Procent übersteigen. Bei den dickeren Glas-
stäben und Glasröhren wurde D durch Volumenmessung
ermittelt, indem der Körper bis zu einer bestimmten Länge
in eine gewogene Menge Quecksilber oder Wasser einge-
taucht und die Gewichtsabnahme derselben bestimmt wurde;
um aber auch den Einfluss eines nicht vollkommen kreis-
förmigen Querschnittes derselben zu eliminiren, wurden
ihnen bei der Beobachtung zwei um 90° voneinander ver-
schiedene Stellungen ertheilt und das Mittel aus den bei-
den für jede Stellung erhaltenen Werthen der Bewegungs-
geschwindigkeit als dem beobachteten Reibungstone ent-
sprechend angenommen.

Sämmtliche Beobachtungen wurden bei der gewöhn-
lichen, zwischen 16° und 20° schwankenden Zimmertem-
peratur angestellt.

§. 8. Folgerungen.

Auf Grundlage der im vorigen Paragraphen mitge-
theilten Beobachtungen ist man wohl berechtigt, innerhalb
der Grenzen, in denen sie sich bewegen, zwischen der Be-
wegungsgeschwindigkeit V und der Tonhöhe N das Gesetz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="228"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">V. Strouhal</hi>.</fw><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>Der mittlere Durchmesser <hi rendition="#i">D</hi> der angewandten Drähte<lb/>
wurde durch Wägung bestimmt; dabei wurde als speci-<lb/>
fisches Gewicht bei Messingdrähten 8,4, bei Kupferdrähten<lb/>
8,9 angenommen; der Fehler der Bestimmung dürfte also<lb/>
selten ein Procent übersteigen. Bei den dickeren Glas-<lb/>
stäben und Glasröhren wurde <hi rendition="#i">D</hi> durch Volumenmessung<lb/>
ermittelt, indem der Körper bis zu einer bestimmten Länge<lb/>
in eine gewogene Menge Quecksilber oder Wasser einge-<lb/>
taucht und die Gewichtsabnahme derselben bestimmt wurde;<lb/>
um aber auch den Einfluss eines nicht vollkommen kreis-<lb/>
förmigen Querschnittes derselben zu eliminiren, wurden<lb/>
ihnen bei der Beobachtung zwei um 90° voneinander ver-<lb/>
schiedene Stellungen ertheilt und das Mittel aus den bei-<lb/>
den für jede Stellung erhaltenen Werthen der Bewegungs-<lb/>
geschwindigkeit als dem beobachteten Reibungstone ent-<lb/>
sprechend angenommen.</p><lb/>
          <p>Sämmtliche Beobachtungen wurden bei der gewöhn-<lb/>
lichen, zwischen 16° und 20° schwankenden Zimmertem-<lb/>
peratur angestellt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8. <hi rendition="#g">Folgerungen</hi>.</head><lb/>
          <p>Auf Grundlage der im vorigen Paragraphen mitge-<lb/>
theilten Beobachtungen ist man wohl berechtigt, innerhalb<lb/>
der Grenzen, in denen sie sich bewegen, zwischen der Be-<lb/>
wegungsgeschwindigkeit <hi rendition="#i">V</hi> und der Tonhöhe <hi rendition="#i">N</hi> das Gesetz<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0026] V. Strouhal. Der mittlere Durchmesser D der angewandten Drähte wurde durch Wägung bestimmt; dabei wurde als speci- fisches Gewicht bei Messingdrähten 8,4, bei Kupferdrähten 8,9 angenommen; der Fehler der Bestimmung dürfte also selten ein Procent übersteigen. Bei den dickeren Glas- stäben und Glasröhren wurde D durch Volumenmessung ermittelt, indem der Körper bis zu einer bestimmten Länge in eine gewogene Menge Quecksilber oder Wasser einge- taucht und die Gewichtsabnahme derselben bestimmt wurde; um aber auch den Einfluss eines nicht vollkommen kreis- förmigen Querschnittes derselben zu eliminiren, wurden ihnen bei der Beobachtung zwei um 90° voneinander ver- schiedene Stellungen ertheilt und das Mittel aus den bei- den für jede Stellung erhaltenen Werthen der Bewegungs- geschwindigkeit als dem beobachteten Reibungstone ent- sprechend angenommen. Sämmtliche Beobachtungen wurden bei der gewöhn- lichen, zwischen 16° und 20° schwankenden Zimmertem- peratur angestellt. §. 8. Folgerungen. Auf Grundlage der im vorigen Paragraphen mitge- theilten Beobachtungen ist man wohl berechtigt, innerhalb der Grenzen, in denen sie sich bewegen, zwischen der Be- wegungsgeschwindigkeit V und der Tonhöhe N das Gesetz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strouhal_tonerregung_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strouhal_tonerregung_1878/26
Zitationshilfe: Strouhal, Vincenz: Ueber eine besondere Art der Tonerregung. In: Annalen der Physik und Chemie. Leipzig, 1878. NF. Bd. V, H. 10, S. 216-251, hier S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strouhal_tonerregung_1878/26>, abgerufen am 24.08.2019.