Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strouhal, Vincenz: Ueber eine besondere Art der Tonerregung. In: Annalen der Physik und Chemie. Leipzig, 1878. NF. Bd. V, H. 10, S. 216-251.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Strouhal.
L = 0,402 m von der Axe der Säule K ausgespannt. Der
zur Beobachtung gewählte Ton war die Doppeloctave der
Stimmgabel, also die relative Tonhöhe k = 4, die absolute
Tonhöhe N = 1668.

Die beobachteten Geschwindigkeiten V waren einmal bei
einfacher Spannung (I. und II.), sodann bei etwa andert-
halbfacher Spannung (III. und IV.):

[Tabelle]

Das Verhältniss [Formel 1] ergab sich vor und nach den Be-
obachtungen [Formel 2] = 4,104, resp. 4,096.

Am anderen Tage wurden mit demselben Drahte einige
weitere Beobachtungsreihen vorgenommen. Der zur Beob-
achtung gewählte Ton war die Duodecim der Stimmgabel,
also die relative Tonhöhe k = 3, die absolute Tonhöhe
N = 1251.

Der Draht wurde zunächst mit sehr geringer, dann
mit mehr als doppelter Spannung an den Holzarmen be-
festigt.

Die beobachteten Geschwindigkeiten waren:

[Tabelle]

V. Strouhal.
L = 0,402 m von der Axe der Säule K ausgespannt. Der
zur Beobachtung gewählte Ton war die Doppeloctave der
Stimmgabel, also die relative Tonhöhe k = 4, die absolute
Tonhöhe N = 1668.

Die beobachteten Geschwindigkeiten V waren einmal bei
einfacher Spannung (I. und II.), sodann bei etwa andert-
halbfacher Spannung (III. und IV.):

[Tabelle]

Das Verhältniss [Formel 1] ergab sich vor und nach den Be-
obachtungen [Formel 2] = 4,104, resp. 4,096.

Am anderen Tage wurden mit demselben Drahte einige
weitere Beobachtungsreihen vorgenommen. Der zur Beob-
achtung gewählte Ton war die Duodecim der Stimmgabel,
also die relative Tonhöhe k = 3, die absolute Tonhöhe
N = 1251.

Der Draht wurde zunächst mit sehr geringer, dann
mit mehr als doppelter Spannung an den Holzarmen be-
festigt.

Die beobachteten Geschwindigkeiten waren:

[Tabelle]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">V. Strouhal</hi>.</fw><lb/><hi rendition="#i">L</hi> = 0,402 m von der Axe der Säule <hi rendition="#i">K</hi> ausgespannt. Der<lb/>
zur Beobachtung gewählte Ton war die Doppeloctave der<lb/>
Stimmgabel, also die relative Tonhöhe <hi rendition="#i">k</hi> = 4, die absolute<lb/>
Tonhöhe <hi rendition="#i">N</hi> = 1668.</p><lb/>
          <p>Die beobachteten Geschwindigkeiten V waren einmal bei<lb/>
einfacher Spannung (I. und II.), sodann bei etwa andert-<lb/>
halbfacher Spannung (III. und IV.):</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>Das Verhältniss <formula/> ergab sich vor und nach den Be-<lb/>
obachtungen <formula/> = 4,104, resp. 4,096.</p><lb/>
          <p>Am anderen Tage wurden mit demselben Drahte einige<lb/>
weitere Beobachtungsreihen vorgenommen. Der zur Beob-<lb/>
achtung gewählte Ton war die Duodecim der Stimmgabel,<lb/>
also die relative Tonhöhe <hi rendition="#i">k</hi> = 3, die absolute Tonhöhe<lb/><hi rendition="#i">N</hi> = 1251.</p><lb/>
          <p>Der Draht wurde zunächst mit sehr geringer, dann<lb/>
mit mehr als doppelter Spannung an den Holzarmen be-<lb/>
festigt.</p><lb/>
          <p>Die beobachteten Geschwindigkeiten waren:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0020] V. Strouhal. L = 0,402 m von der Axe der Säule K ausgespannt. Der zur Beobachtung gewählte Ton war die Doppeloctave der Stimmgabel, also die relative Tonhöhe k = 4, die absolute Tonhöhe N = 1668. Die beobachteten Geschwindigkeiten V waren einmal bei einfacher Spannung (I. und II.), sodann bei etwa andert- halbfacher Spannung (III. und IV.): Das Verhältniss [FORMEL] ergab sich vor und nach den Be- obachtungen [FORMEL] = 4,104, resp. 4,096. Am anderen Tage wurden mit demselben Drahte einige weitere Beobachtungsreihen vorgenommen. Der zur Beob- achtung gewählte Ton war die Duodecim der Stimmgabel, also die relative Tonhöhe k = 3, die absolute Tonhöhe N = 1251. Der Draht wurde zunächst mit sehr geringer, dann mit mehr als doppelter Spannung an den Holzarmen be- festigt. Die beobachteten Geschwindigkeiten waren:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strouhal_tonerregung_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strouhal_tonerregung_1878/20
Zitationshilfe: Strouhal, Vincenz: Ueber eine besondere Art der Tonerregung. In: Annalen der Physik und Chemie. Leipzig, 1878. NF. Bd. V, H. 10, S. 216-251, hier S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strouhal_tonerregung_1878/20>, abgerufen am 24.08.2019.