Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Waldwinkel, Pole Poppenspäler. Novellen. Braunschweig, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Handwerker, seine Augen trotzig auf die Seite wendend.

"Nun denn, wenn Sie es selbst nicht sagen wollen, - der Bäckermeister hat eine Hypothek auf Ihrem Hause; ich weiß, Sie werden jetzt von ihm gedrängt!"

Richard athmete auf. "Ist dem so?" fragte er.

Der Mann mußte es bejahen.

"Und wie hoch beläuft sich Ihre Schuld?"

Es wurde eine Summe angegeben, die für die Verhältnisse eines kleinen Handwerkers immerhin beträchtlich war.

"Nun, Meister," erwiderte Richard rasch; aber bevor er seinen Satz vollenden konnte, fühlte er wie einen Hauch Franziska's Stimme in seinem Ohr: "Nicht schenken! Bitte, nicht schenken!" Und eben so leise, aber wie in Angst, fühlte er seinen Arm von ihr umklammert.

Er besann sich; er hatte sie sofort verstanden.

"Meister," begann er wieder; "ich werde Ihnen das Geld leihen; Sie können es sofort erhalten und brauchen mir nur einen Schuldschein auszustellen.

Handwerker, seine Augen trotzig auf die Seite wendend.

„Nun denn, wenn Sie es selbst nicht sagen wollen, – der Bäckermeister hat eine Hypothek auf Ihrem Hause; ich weiß, Sie werden jetzt von ihm gedrängt!“

Richard athmete auf. „Ist dem so?“ fragte er.

Der Mann mußte es bejahen.

„Und wie hoch beläuft sich Ihre Schuld?“

Es wurde eine Summe angegeben, die für die Verhältnisse eines kleinen Handwerkers immerhin beträchtlich war.

„Nun, Meister,“ erwiderte Richard rasch; aber bevor er seinen Satz vollenden konnte, fühlte er wie einen Hauch Franziska’s Stimme in seinem Ohr: „Nicht schenken! Bitte, nicht schenken!“ Und eben so leise, aber wie in Angst, fühlte er seinen Arm von ihr umklammert.

Er besann sich; er hatte sie sofort verstanden.

„Meister,“ begann er wieder; „ich werde Ihnen das Geld leihen; Sie können es sofort erhalten und brauchen mir nur einen Schuldschein auszustellen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="44"/>
Handwerker, seine Augen trotzig auf die Seite wendend.</p>
        <p>&#x201E;Nun denn, wenn Sie es selbst nicht sagen wollen, &#x2013; der Bäckermeister hat eine Hypothek auf Ihrem Hause; ich weiß, Sie werden jetzt von ihm gedrängt!&#x201C;</p>
        <p>Richard athmete auf. &#x201E;Ist dem so?&#x201C; fragte er.</p>
        <p>Der Mann mußte es bejahen.</p>
        <p>&#x201E;Und wie hoch beläuft sich Ihre Schuld?&#x201C;</p>
        <p>Es wurde eine Summe angegeben, die für die Verhältnisse eines kleinen Handwerkers immerhin beträchtlich war.</p>
        <p>&#x201E;Nun, Meister,&#x201C; erwiderte Richard rasch; aber bevor er seinen Satz vollenden konnte, fühlte er wie einen Hauch Franziska&#x2019;s Stimme in seinem Ohr: &#x201E;Nicht schenken! Bitte, nicht schenken!&#x201C; Und eben so leise, aber wie in Angst, fühlte er seinen Arm von ihr umklammert.</p>
        <p>Er besann sich; er hatte sie sofort verstanden.</p>
        <p>&#x201E;Meister,&#x201C; begann er wieder; &#x201E;ich werde Ihnen das Geld leihen; Sie können es sofort erhalten und brauchen mir nur einen Schuldschein auszustellen.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Handwerker, seine Augen trotzig auf die Seite wendend. „Nun denn, wenn Sie es selbst nicht sagen wollen, – der Bäckermeister hat eine Hypothek auf Ihrem Hause; ich weiß, Sie werden jetzt von ihm gedrängt!“ Richard athmete auf. „Ist dem so?“ fragte er. Der Mann mußte es bejahen. „Und wie hoch beläuft sich Ihre Schuld?“ Es wurde eine Summe angegeben, die für die Verhältnisse eines kleinen Handwerkers immerhin beträchtlich war. „Nun, Meister,“ erwiderte Richard rasch; aber bevor er seinen Satz vollenden konnte, fühlte er wie einen Hauch Franziska’s Stimme in seinem Ohr: „Nicht schenken! Bitte, nicht schenken!“ Und eben so leise, aber wie in Angst, fühlte er seinen Arm von ihr umklammert. Er besann sich; er hatte sie sofort verstanden. „Meister,“ begann er wieder; „ich werde Ihnen das Geld leihen; Sie können es sofort erhalten und brauchen mir nur einen Schuldschein auszustellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource (Waldwinkel, Pole Poppenspäler).

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875/48
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Waldwinkel, Pole Poppenspäler. Novellen. Braunschweig, 1875, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875/48>, abgerufen am 23.05.2019.