Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Waldwinkel, Pole Poppenspäler. Novellen. Braunschweig, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

dort in heimlichen Gründen noch allerlei sonst Verschwundenes zu finden sein."

"Nun, Richard, da könntest du dich ja im Narrenkasten einquartieren!"

"Im Narrenkasten?"

"Freilich! Der Vater der jetzigen Herren hatte noch seine Specialtollheit! Da ihm sein Schloß zu groß wurde, so baute er sich hinaus zwischen Haide und Wald; ein Häuslein, alle Fenster nach einer Seite und drum herum eine Ringmauer, zwanzig Fuß hoch! Und dies Castellchen nannte er den "Waldwinkel", die Leute aber nennen's noch heut' den "Narrenkasten". Dort hat er mitten zwischen all' dem Unkraut seine letzten Jahre abgelebt."

Der Andere hatte aufmerksam zugehört. "Wer wohnt denn jetzt darin?" fragte er.

"Jetzt? Ich denke, Niemand; oder doch nur Eulen und Iltisse."

- - Im Nebenzimmer schlug eine Uhr. Der Bürgermeister war aufgesprungen. "Schon elf!" sagte er. "Weißt du, Alter! Ich habe noch einen gerichtlichen Actus vor mir; du warst ja in der Verbindung unser

dort in heimlichen Gründen noch allerlei sonst Verschwundenes zu finden sein.“

„Nun, Richard, da könntest du dich ja im Narrenkasten einquartieren!“

„Im Narrenkasten?“

„Freilich! Der Vater der jetzigen Herren hatte noch seine Specialtollheit! Da ihm sein Schloß zu groß wurde, so baute er sich hinaus zwischen Haide und Wald; ein Häuslein, alle Fenster nach einer Seite und drum herum eine Ringmauer, zwanzig Fuß hoch! Und dies Castellchen nannte er den „Waldwinkel“, die Leute aber nennen’s noch heut’ den „Narrenkasten“. Dort hat er mitten zwischen all’ dem Unkraut seine letzten Jahre abgelebt.“

Der Andere hatte aufmerksam zugehört. „Wer wohnt denn jetzt darin?“ fragte er.

„Jetzt? Ich denke, Niemand; oder doch nur Eulen und Iltisse.“

– – Im Nebenzimmer schlug eine Uhr. Der Bürgermeister war aufgesprungen. „Schon elf!“ sagte er. „Weißt du, Alter! Ich habe noch einen gerichtlichen Actus vor mir; du warst ja in der Verbindung unser

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="7"/>
dort in heimlichen Gründen noch allerlei sonst Verschwundenes zu finden sein.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Nun, Richard, da könntest du dich ja im Narrenkasten einquartieren!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Im Narrenkasten?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Freilich! Der Vater der jetzigen Herren hatte noch seine Specialtollheit! Da ihm sein Schloß zu groß wurde, so baute er sich hinaus zwischen Haide und Wald; ein Häuslein, alle Fenster nach einer Seite und drum herum eine Ringmauer, zwanzig Fuß hoch! Und dies Castellchen nannte er den &#x201E;Waldwinkel&#x201C;, die Leute aber nennen&#x2019;s noch heut&#x2019; den &#x201E;Narrenkasten&#x201C;. Dort hat er mitten zwischen all&#x2019; dem Unkraut seine letzten Jahre abgelebt.&#x201C;</p>
        <p>Der Andere hatte aufmerksam zugehört. &#x201E;Wer wohnt denn jetzt darin?&#x201C; fragte er.</p>
        <p>&#x201E;Jetzt? Ich denke, Niemand; oder doch nur Eulen und Iltisse.&#x201C;</p>
        <p>&#x2013; &#x2013; Im Nebenzimmer schlug eine Uhr. Der Bürgermeister war aufgesprungen. &#x201E;Schon elf!&#x201C; sagte er. &#x201E;Weißt du, Alter! Ich habe noch einen gerichtlichen Actus vor mir; du warst ja in der Verbindung unser
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] dort in heimlichen Gründen noch allerlei sonst Verschwundenes zu finden sein.“ „Nun, Richard, da könntest du dich ja im Narrenkasten einquartieren!“ „Im Narrenkasten?“ „Freilich! Der Vater der jetzigen Herren hatte noch seine Specialtollheit! Da ihm sein Schloß zu groß wurde, so baute er sich hinaus zwischen Haide und Wald; ein Häuslein, alle Fenster nach einer Seite und drum herum eine Ringmauer, zwanzig Fuß hoch! Und dies Castellchen nannte er den „Waldwinkel“, die Leute aber nennen’s noch heut’ den „Narrenkasten“. Dort hat er mitten zwischen all’ dem Unkraut seine letzten Jahre abgelebt.“ Der Andere hatte aufmerksam zugehört. „Wer wohnt denn jetzt darin?“ fragte er. „Jetzt? Ich denke, Niemand; oder doch nur Eulen und Iltisse.“ – – Im Nebenzimmer schlug eine Uhr. Der Bürgermeister war aufgesprungen. „Schon elf!“ sagte er. „Weißt du, Alter! Ich habe noch einen gerichtlichen Actus vor mir; du warst ja in der Verbindung unser

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource (Waldwinkel, Pole Poppenspäler).

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875/11
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Waldwinkel, Pole Poppenspäler. Novellen. Braunschweig, 1875, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875/11>, abgerufen am 19.09.2019.