Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

aber wie mit bunter Seide und Metall gefiederten
Vogel mit nach Hause, und der Kater mauzte wie
gewöhnlich, als er ihn kommen sah. Aber Hauke
wollte seine Beute -- es mag ein Eisvogel gewesen
sein -- diesmal nicht hergeben und kehrte sich nicht
an die Gier des Thieres. "Umschicht!" rief er
ihm zu, "heute mir, morgen Dir; das hier ist
kein Katerfressen!" Aber der Kater kam vorsichtigen
Schrittes herangeschlichen; Hauke stand und sah
ihn an, der Vogel hing an seiner Hand, und der
Kater blieb mit erhobener Tatze stehen. Doch der
Bursche schien seinen Katzenfreund noch nicht so
ganz zu kennen; denn während er ihm seinen
Rücken zugewandt hatte und eben fürbaß wollte,
fühlte er mit einem Ruck die Jagdbeute sich
entrissen, und zugleich schlug eine scharfe Kralle
ihm ins Fleisch. Ein Grimm, wie gleichfalls eines
Raubthiers, flog dem jungen Menschen ins Blut;
er griff wie rasend um sich und hatte den Räuber
schon am Genicke gepackt. Mit der Faust hielt er
das mächtige Thier empor und würgte es, daß
die Augen ihm aus den rauhen Haaren vorquollen,
nicht achtend, daß die starken Hintertatzen ihm
den Arm zerfleischten. "Hoiho!" schrie er und

aber wie mit bunter Seide und Metall gefiederten
Vogel mit nach Hauſe, und der Kater mauzte wie
gewöhnlich, als er ihn kommen ſah. Aber Hauke
wollte ſeine Beute — es mag ein Eisvogel geweſen
ſein — diesmal nicht hergeben und kehrte ſich nicht
an die Gier des Thieres. „Umſchicht!” rief er
ihm zu, „heute mir, morgen Dir; das hier iſt
kein Katerfreſſen!” Aber der Kater kam vorſichtigen
Schrittes herangeſchlichen; Hauke ſtand und ſah
ihn an, der Vogel hing an ſeiner Hand, und der
Kater blieb mit erhobener Tatze ſtehen. Doch der
Burſche ſchien ſeinen Katzenfreund noch nicht ſo
ganz zu kennen; denn während er ihm ſeinen
Rücken zugewandt hatte und eben fürbaß wollte,
fühlte er mit einem Ruck die Jagdbeute ſich
entriſſen, und zugleich ſchlug eine ſcharfe Kralle
ihm ins Fleiſch. Ein Grimm, wie gleichfalls eines
Raubthiers, flog dem jungen Menſchen ins Blut;
er griff wie raſend um ſich und hatte den Räuber
ſchon am Genicke gepackt. Mit der Fauſt hielt er
das mächtige Thier empor und würgte es, daß
die Augen ihm aus den rauhen Haaren vorquollen,
nicht achtend, daß die ſtarken Hintertatzen ihm
den Arm zerfleiſchten. „Hoiho!” ſchrie er und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="25"/>
aber wie mit bunter Seide und Metall gefiederten<lb/>
Vogel mit nach Hau&#x017F;e, und der Kater mauzte wie<lb/>
gewöhnlich, als er ihn kommen &#x017F;ah. Aber Hauke<lb/>
wollte &#x017F;eine Beute &#x2014; es mag ein Eisvogel gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein &#x2014; diesmal nicht hergeben und kehrte &#x017F;ich nicht<lb/>
an die Gier des Thieres. &#x201E;Um&#x017F;chicht!&#x201D; rief er<lb/>
ihm zu, &#x201E;heute mir, morgen Dir; das hier i&#x017F;t<lb/>
kein Katerfre&#x017F;&#x017F;en!&#x201D; Aber der Kater kam vor&#x017F;ichtigen<lb/>
Schrittes herange&#x017F;chlichen; Hauke &#x017F;tand und &#x017F;ah<lb/>
ihn an, der Vogel hing an &#x017F;einer Hand, und der<lb/>
Kater blieb mit erhobener Tatze &#x017F;tehen. Doch der<lb/>
Bur&#x017F;che &#x017F;chien &#x017F;einen Katzenfreund noch nicht &#x017F;o<lb/>
ganz zu kennen; denn während er ihm &#x017F;einen<lb/>
Rücken zugewandt hatte und eben fürbaß wollte,<lb/>
fühlte er mit einem Ruck die Jagdbeute &#x017F;ich<lb/>
entri&#x017F;&#x017F;en, und zugleich &#x017F;chlug eine &#x017F;charfe Kralle<lb/>
ihm ins Flei&#x017F;ch. Ein Grimm, wie gleichfalls eines<lb/>
Raubthiers, flog dem jungen Men&#x017F;chen ins Blut;<lb/>
er griff wie ra&#x017F;end um &#x017F;ich und hatte den Räuber<lb/>
&#x017F;chon am Genicke gepackt. Mit der Fau&#x017F;t hielt er<lb/>
das mächtige Thier empor und würgte es, daß<lb/>
die Augen ihm aus den rauhen Haaren vorquollen,<lb/>
nicht achtend, daß die &#x017F;tarken Hintertatzen ihm<lb/>
den Arm zerflei&#x017F;chten. &#x201E;Hoiho!&#x201D; &#x017F;chrie er und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] aber wie mit bunter Seide und Metall gefiederten Vogel mit nach Hauſe, und der Kater mauzte wie gewöhnlich, als er ihn kommen ſah. Aber Hauke wollte ſeine Beute — es mag ein Eisvogel geweſen ſein — diesmal nicht hergeben und kehrte ſich nicht an die Gier des Thieres. „Umſchicht!” rief er ihm zu, „heute mir, morgen Dir; das hier iſt kein Katerfreſſen!” Aber der Kater kam vorſichtigen Schrittes herangeſchlichen; Hauke ſtand und ſah ihn an, der Vogel hing an ſeiner Hand, und der Kater blieb mit erhobener Tatze ſtehen. Doch der Burſche ſchien ſeinen Katzenfreund noch nicht ſo ganz zu kennen; denn während er ihm ſeinen Rücken zugewandt hatte und eben fürbaß wollte, fühlte er mit einem Ruck die Jagdbeute ſich entriſſen, und zugleich ſchlug eine ſcharfe Kralle ihm ins Fleiſch. Ein Grimm, wie gleichfalls eines Raubthiers, flog dem jungen Menſchen ins Blut; er griff wie raſend um ſich und hatte den Räuber ſchon am Genicke gepackt. Mit der Fauſt hielt er das mächtige Thier empor und würgte es, daß die Augen ihm aus den rauhen Haaren vorquollen, nicht achtend, daß die ſtarken Hintertatzen ihm den Arm zerfleiſchten. „Hoiho!” ſchrie er und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zuerst erschienen in: Deutsche Rundschau (Berlin)… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/37
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/37>, abgerufen am 23.03.2019.