Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

war und doch Boussolen und Seeuhren, Teleskopen
und Orgeln machen konnte. Nun, ein Stück von
solch' einem Manne war auch der Vater des nach-
herigen Deichgrafen gewesen; freilich wohl nur ein
kleines. Er hatte ein paar Fennen, wo er Rapps
und Bohnen baute, auch eine Kuh gras'te, ging
unterweilen im Herbst und Frühjahr auch aufs
Landmessen und saß im Winter, wenn der Nord-
west von draußen kam und an seinen Läden
rüttelte, zu ritzen und zu prickeln, in seiner Stube.
Der Junge saß meist dabei und sah über seine
Fibel oder Bibel weg dem Vater zu, wie er maß
und berechnete, und grub sich mit der Hand in
seinen blonden Haaren. Und eines Abends frug
er den Alten, warum denn das, was er eben
hingeschrieben hatte, gerade so sein müsse und nicht
anders sein könne, und stellte dann eine eigene
Meinung darüber auf. Aber der Vater, der dar-
auf nicht zu antworten wußte, schüttelte den Kopf
und sprach: "Das kann ich Dir nicht sagen;
genug, es ist so, und Du selber irrst Dich. Willst
Du mehr wissen, so suche morgen aus der Kiste, die
auf unserem Boden steht, ein Buch; einer, der Euklid
hieß, hat's geschrieben; das wird's Dir sagen!"

war und doch Bouſſolen und Seeuhren, Teleskopen
und Orgeln machen konnte. Nun, ein Stück von
ſolch' einem Manne war auch der Vater des nach-
herigen Deichgrafen geweſen; freilich wohl nur ein
kleines. Er hatte ein paar Fennen, wo er Rapps
und Bohnen baute, auch eine Kuh graſ'te, ging
unterweilen im Herbſt und Frühjahr auch aufs
Landmeſſen und ſaß im Winter, wenn der Nord-
weſt von draußen kam und an ſeinen Läden
rüttelte, zu ritzen und zu prickeln, in ſeiner Stube.
Der Junge ſaß meiſt dabei und ſah über ſeine
Fibel oder Bibel weg dem Vater zu, wie er maß
und berechnete, und grub ſich mit der Hand in
ſeinen blonden Haaren. Und eines Abends frug
er den Alten, warum denn das, was er eben
hingeſchrieben hatte, gerade ſo ſein müſſe und nicht
anders ſein könne, und ſtellte dann eine eigene
Meinung darüber auf. Aber der Vater, der dar-
auf nicht zu antworten wußte, ſchüttelte den Kopf
und ſprach: „Das kann ich Dir nicht ſagen;
genug, es iſt ſo, und Du ſelber irrſt Dich. Willſt
Du mehr wiſſen, ſo ſuche morgen aus der Kiſte, die
auf unſerem Boden ſteht, ein Buch; einer, der Euklid
hieß, hat's geſchrieben; das wird's Dir ſagen!”

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="11"/>
war und doch Bou&#x017F;&#x017F;olen und Seeuhren, Teleskopen<lb/>
und Orgeln machen konnte. Nun, ein Stück von<lb/>
&#x017F;olch' einem Manne war auch der Vater des nach-<lb/>
herigen Deichgrafen gewe&#x017F;en; freilich wohl nur ein<lb/>
kleines. Er hatte ein paar Fennen, wo er Rapps<lb/>
und Bohnen baute, auch eine Kuh gra&#x017F;'te, ging<lb/>
unterweilen im Herb&#x017F;t und Frühjahr auch aufs<lb/>
Landme&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;aß im Winter, wenn der Nord-<lb/>
we&#x017F;t von draußen kam und an &#x017F;einen Läden<lb/>
rüttelte, zu ritzen und zu prickeln, in &#x017F;einer Stube.<lb/>
Der Junge &#x017F;aß mei&#x017F;t dabei und &#x017F;ah über &#x017F;eine<lb/>
Fibel oder Bibel weg dem Vater zu, wie er maß<lb/>
und berechnete, und grub &#x017F;ich mit der Hand in<lb/>
&#x017F;einen blonden Haaren. Und eines Abends frug<lb/>
er den Alten, warum denn das, was er eben<lb/>
hinge&#x017F;chrieben hatte, gerade &#x017F;o &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;e und nicht<lb/>
anders &#x017F;ein könne, und &#x017F;tellte dann eine eigene<lb/>
Meinung darüber auf. Aber der Vater, der dar-<lb/>
auf nicht zu antworten wußte, &#x017F;chüttelte den Kopf<lb/>
und &#x017F;prach: &#x201E;Das kann ich Dir nicht &#x017F;agen;<lb/>
genug, es i&#x017F;t &#x017F;o, und Du &#x017F;elber irr&#x017F;t Dich. Will&#x017F;t<lb/>
Du mehr wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;uche morgen aus der Ki&#x017F;te, die<lb/>
auf un&#x017F;erem Boden &#x017F;teht, ein Buch; einer, der Euklid<lb/>
hieß, hat's ge&#x017F;chrieben; das wird's Dir &#x017F;agen!&#x201D;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0023] war und doch Bouſſolen und Seeuhren, Teleskopen und Orgeln machen konnte. Nun, ein Stück von ſolch' einem Manne war auch der Vater des nach- herigen Deichgrafen geweſen; freilich wohl nur ein kleines. Er hatte ein paar Fennen, wo er Rapps und Bohnen baute, auch eine Kuh graſ'te, ging unterweilen im Herbſt und Frühjahr auch aufs Landmeſſen und ſaß im Winter, wenn der Nord- weſt von draußen kam und an ſeinen Läden rüttelte, zu ritzen und zu prickeln, in ſeiner Stube. Der Junge ſaß meiſt dabei und ſah über ſeine Fibel oder Bibel weg dem Vater zu, wie er maß und berechnete, und grub ſich mit der Hand in ſeinen blonden Haaren. Und eines Abends frug er den Alten, warum denn das, was er eben hingeſchrieben hatte, gerade ſo ſein müſſe und nicht anders ſein könne, und ſtellte dann eine eigene Meinung darüber auf. Aber der Vater, der dar- auf nicht zu antworten wußte, ſchüttelte den Kopf und ſprach: „Das kann ich Dir nicht ſagen; genug, es iſt ſo, und Du ſelber irrſt Dich. Willſt Du mehr wiſſen, ſo ſuche morgen aus der Kiſte, die auf unſerem Boden ſteht, ein Buch; einer, der Euklid hieß, hat's geſchrieben; das wird's Dir ſagen!”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zuerst erschienen in: Deutsche Rundschau (Berlin)… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/23
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/23>, abgerufen am 17.06.2019.