Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

der Deichgraf sei; wir waren ins Gespräch ge-
kommen, und ich hatte begonnen, ihm meine seltsame
Begegnung auf dem Deiche zu erzählen. Er wurde
aufmerksam, und ich bemerkte plötzlich, daß alles
Gespräch umher verstummt war. "Der Schimmel-
reiter!" rief einer aus der Gesellschaft, und eine
Bewegung des Erschreckens ging durch die Uebrigen.

Der Deichgraf war aufgestanden. "Ihr braucht
nicht zu erschrecken," sprach er über den Tisch hin;
"das ist nicht bloß für uns; anno 17 hat es auch
Denen drüben gegolten; mögen sie auf Alles vor-
gefaßt sein!"

Mich wollte nachträglich ein Grauen über-
laufen: "Verzeiht!" sprach ich, "was ist das mit
dem Schimmelreiter?"

Abseits hinter dem Ofen, ein wenig gebückt,
saß ein kleiner hagerer Mann in einem abgeschabten
schwarzen Röcklein; die eine Schulter schien ein
wenig ausgewachsen. Er hatte mit keinem Worte
an der Unterhaltung der Anderen theilgenommen;
aber seine bei dem spärlichen grauen Haupthaar
noch immer mit dunklen Wimpern besäumten
Augen zeigten deutlich, daß er nicht zum Schlaf
hier sitze.

der Deichgraf ſei; wir waren ins Geſpräch ge-
kommen, und ich hatte begonnen, ihm meine ſeltſame
Begegnung auf dem Deiche zu erzählen. Er wurde
aufmerkſam, und ich bemerkte plötzlich, daß alles
Geſpräch umher verſtummt war. „Der Schimmel-
reiter!” rief einer aus der Geſellſchaft, und eine
Bewegung des Erſchreckens ging durch die Uebrigen.

Der Deichgraf war aufgeſtanden. „Ihr braucht
nicht zu erſchrecken,” ſprach er über den Tiſch hin;
„das iſt nicht bloß für uns; anno 17 hat es auch
Denen drüben gegolten; mögen ſie auf Alles vor-
gefaßt ſein!”

Mich wollte nachträglich ein Grauen über-
laufen: „Verzeiht!” ſprach ich, „was iſt das mit
dem Schimmelreiter?”

Abſeits hinter dem Ofen, ein wenig gebückt,
ſaß ein kleiner hagerer Mann in einem abgeſchabten
ſchwarzen Röcklein; die eine Schulter ſchien ein
wenig ausgewachſen. Er hatte mit keinem Worte
an der Unterhaltung der Anderen theilgenommen;
aber ſeine bei dem ſpärlichen grauen Haupthaar
noch immer mit dunklen Wimpern beſäumten
Augen zeigten deutlich, daß er nicht zum Schlaf
hier ſitze.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="8"/>
der Deichgraf &#x017F;ei; wir waren ins Ge&#x017F;präch ge-<lb/>
kommen, und ich hatte begonnen, ihm meine &#x017F;elt&#x017F;ame<lb/>
Begegnung auf dem Deiche zu erzählen. Er wurde<lb/>
aufmerk&#x017F;am, und ich bemerkte plötzlich, daß alles<lb/>
Ge&#x017F;präch umher ver&#x017F;tummt war. &#x201E;Der Schimmel-<lb/>
reiter!&#x201D; rief einer aus der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und eine<lb/>
Bewegung des Er&#x017F;chreckens ging durch die Uebrigen.</p><lb/>
        <p>Der Deichgraf war aufge&#x017F;tanden. &#x201E;Ihr braucht<lb/>
nicht zu er&#x017F;chrecken,&#x201D; &#x017F;prach er über den Ti&#x017F;ch hin;<lb/>
&#x201E;das i&#x017F;t nicht bloß für uns; <hi rendition="#aq">anno</hi> 17 hat es auch<lb/>
Denen drüben gegolten; mögen &#x017F;ie auf Alles vor-<lb/>
gefaßt &#x017F;ein!&#x201D;</p><lb/>
        <p>Mich wollte nachträglich ein Grauen über-<lb/>
laufen: &#x201E;Verzeiht!&#x201D; &#x017F;prach ich, &#x201E;was i&#x017F;t das mit<lb/>
dem Schimmelreiter?&#x201D;</p><lb/>
        <p>Ab&#x017F;eits hinter dem Ofen, ein wenig gebückt,<lb/>
&#x017F;aß ein kleiner hagerer Mann in einem abge&#x017F;chabten<lb/>
&#x017F;chwarzen Röcklein; die eine Schulter &#x017F;chien ein<lb/>
wenig ausgewach&#x017F;en. Er hatte mit keinem Worte<lb/>
an der Unterhaltung der Anderen theilgenommen;<lb/>
aber &#x017F;eine bei dem &#x017F;pärlichen grauen Haupthaar<lb/>
noch immer mit dunklen Wimpern be&#x017F;äumten<lb/>
Augen zeigten deutlich, daß er nicht zum Schlaf<lb/>
hier &#x017F;itze.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] der Deichgraf ſei; wir waren ins Geſpräch ge- kommen, und ich hatte begonnen, ihm meine ſeltſame Begegnung auf dem Deiche zu erzählen. Er wurde aufmerkſam, und ich bemerkte plötzlich, daß alles Geſpräch umher verſtummt war. „Der Schimmel- reiter!” rief einer aus der Geſellſchaft, und eine Bewegung des Erſchreckens ging durch die Uebrigen. Der Deichgraf war aufgeſtanden. „Ihr braucht nicht zu erſchrecken,” ſprach er über den Tiſch hin; „das iſt nicht bloß für uns; anno 17 hat es auch Denen drüben gegolten; mögen ſie auf Alles vor- gefaßt ſein!” Mich wollte nachträglich ein Grauen über- laufen: „Verzeiht!” ſprach ich, „was iſt das mit dem Schimmelreiter?” Abſeits hinter dem Ofen, ein wenig gebückt, ſaß ein kleiner hagerer Mann in einem abgeſchabten ſchwarzen Röcklein; die eine Schulter ſchien ein wenig ausgewachſen. Er hatte mit keinem Worte an der Unterhaltung der Anderen theilgenommen; aber ſeine bei dem ſpärlichen grauen Haupthaar noch immer mit dunklen Wimpern beſäumten Augen zeigten deutlich, daß er nicht zum Schlaf hier ſitze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zuerst erschienen in: Deutsche Rundschau (Berlin)… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/20
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/20>, abgerufen am 17.06.2019.